Car2Go testet Fremd-Werbung auf den Fahrzeugen

Das Carsharing-Unternehmen car2go testet in Berlin Fremd-Werbung auf den Heckscheiben. Einige Fahrzeuge der Daimler-Tochter sind ganzflächig mit Werbung von dem Parkplatzvermittler-Startup Park2gether überzogen.

Bei Park2gether handelt es sich ebenfalls um ein Projekt, das von der Daimler-Tochter Moovel unterstützt wird, genau wie car2go. Park2gether verbindet Parkplatzsucher und Parkplatzinhaber einfach über eine App. Nutzer können einfach Parkplätze in der Stadt finden oder als Besitzer eines Parkplatzes, zusätzlich Geld mit der Vermietung verdienen.

Die Werbung für Park2Gether ist schwer als solche zu erkennen, man kann auch meinen, dass es sich um Werbung für car2go direkt handelt. Erst bei genauerem Hinsehen, wird einem bewusst, dass es sich um Reklame für einen weiteren Service handelt, da die Schrift schlecht lesbar ist und die Farbgestaltung der Werbung sehr ähnlich zu den Farben von car2go ist.  Der Slogan “Kein Parkplatz für dein eigenes Auto?” könnte genau so auch für car2go stehen. Car2go Nutzer direkt spricht die Werbung auch nicht an, da die Smarts ja fast überall im Stadtgebiet auf öffentlichen Parkplätzen ohne Zusatzkosten abgestellt werden dürfen.

Der Effekt für Park2gether wird überschaubar bleiben, da die Werbung zusätzlich zu den genannten Punkten bei einem fahrenden Smart fast gar nicht wahrnehmbar ist. Interessanter wird  zu beobachten sein, ob car2go die Flächen auf dem Auto auch Unternehmen zur Verfügung stellt, die nicht von Daimler unterstützt werden, um so einen weiteren Umsatzkanal anzuzapfen. Der Umsatz durch externe Werbung könnte auch dazu führen, dass die Preise für die Nutzung von car2go sinken. Dafür müsste car2go dann auch Werbung zulassen, die auffälliger und nicht in den eigenen Farben gehalten ist. 😉