Tesla lässt Batteriezellen in Gigafactory von Panasonic fertigen

Tesla holt sich für die geplante Gigafactory den asiatischen Konzern Panasonic mit an Board. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, wird Panasonic die Fertigung der Batteriezellen übernehmen. Panasonic und Tesla arbeiten schon seit 2013 zusammen, das japanische Unternehmen liefert bereits die Zellen für das aktuelle Tesla Model S Fahrzeug.

In der Gigafactory sollen in sechs Jahren mehr Lithium-Ionen-Akkus produziert werden als in allen heutigen Fabriken zusammen. Unter anderem sollen die Kosten für die Batteriezellen gesenkt werden, um die Anschaffungskosten für Elektrofahrzeuge zu reduzieren. Tesla hat bereits angekündigt, dass das nächste Model, das so groß wie ein 3er BMW sein wird, für 35.000 US$ angeboten werden soll. Mit dem neuen Fahrzeug sollen auch Verkaufsziele von 500.000 verkauften Tesla-Fahrzeuge pro Jahr erreicht werden.

Für die Gigafactory werden Investitionen von etwa 5 Milliarden US$ veranschlagt. Tesla will sich um das Bauland und die Gebäude kümmern und insgesamt zwei Milliarden US$ investieren. Die restlichen drei Milliarden US$ sollen von Partnern, wie Panasonic kommen. Die Fertigung der Batteriezellen wird etwa die Hälfte der Fabrikfläche einnehmen, den Rest werden sich Tesla und andere Zulieferer teilen, um die Zellen zu fertigen Batteriepacks zusammenzubauen.

 Bild: Tesla Visit 12 von Windell Oskay (Bestimmte Rechte vorbehalten)