BMW und VW mit Schnelllade-Stationen, Lyft mit neuem Schnurrbart, Carsharing bald kostenlos?

In den letzten Tagen gab es wieder einige Kurznachrichten aus dem Mobilitätsbereich. BMW und VW starten ein gemeinsames Netz an Schnelllade-Stationen für Elektrofahrzeuge in den USA, Lyft ändert den Schnurrbart. Uber sammelt weiter Geld ein und Carsharing könnte bald kostenlos sein.

BMW und Volkswagen starten gemeinsam Ladestation-Netzwerk

Gemeinsam investieren die beiden deutschen Automobilhersteller BMW und Volkswagen in ein Netz von Schnellladestationen in den USA. Mindestens 100 Schnellladestationen sollen an Ost- und Westküste aufgestellt werden. Umgesetzt wird das Netz an Schnellladestationen mit dem amerikanischen Unternehmen ChargePoint, das schon 20.000 Stationen Betreibt. Einerseits wollen BMW und Volkswagen mit dem Schritt Tesla Paroli bieten. Tesla betreibt in den USA schon mehr als 150 Schnellladestationen, so genannte Supercharger-Stationen. Auf der anderen Seite sollen Erfahrungen beim Aufbau einer eigenen Ladeinfrastruktur geschaffen werden. (via Manager Magazin)

Uber nimmt weiter Geld auf

Das amerikanische Transport Unternehmen Uber nimmt weiter Geld auf. Diesmal handelt es sich um 1.6 Milliarden US$, die in Form von einer Wandelanleihe über die Investmentbank Goldman Sachs aufgenommen wurden. Insgesamt sind somit mehr als 4 Milliarden US$ als Finanzierung in das Taxi-Unternehmen geflossen. Goldman Sachs hat sich bereits in einer der ersten Finanzierungsrunden an Uber beteiligt. Erst Ende des letzten Jahres hat Uber bekannt gegeben, dass 1.2 Milliarden US$ an Finanzierung aufgenommen wurden, die Runde könnte sich noch um 600 Mio. US$ erhöhen. (via Wall Street Journal)

Lyft mit neuer Form des Schnurrbarts

Die Fahrzeuge, die beim Taxi-Startup Lyft unterwegs sind, ließen sich bisher leicht durch einen riesigen pinkfarbenen Plüsch-Schnurrbart identifizieren, der am Fahrzeuggrill befestigt ist. Nun wird der Plüsch-Schnurbart durch eine kleinere Version ausgetauscht. Das neue Erkennungszeichen heißt „Glowstache“, ist etwa so groß wie eine Banane und wird hinter der Windschutzscheibe auf dem Armaturenbrett angebracht. Wie der Name schon sagt, leuchtet der Glowstache, damit die Fahrzeuge trotzdem leicht zu erkennen sind. Durch das Verschwinden des Plüsch-Schnurrbarts soll das Image des Services seriöser werden und somit auch besser bei Geschäftskunden ankommen. Der bisherige Schnurbart war zu polarisierend, entweder wurde er geliebt oder gehasst. (via GeekWire)

Zukünftig kostenlos Carsharing nutzen?

Markus Deutsch von der Beratungsgesellschaft KPMG ist der Meinung, dass Carsharing zukünftig gratis genutzt werden kann, wenn auf Basis der Kunden- und Bewegungsdaten individuelle Werbung über die Displays in den Fahrzeugen ausgespielt wird. Den Wert des Datensatzes eines Carsharing-Nutzers schätzt KPMG auf 780 € pro Jahr. DriveNow hat bereits einige Experimente gestartet, so werden schon Pakete mit Freiminuten und Skitickets oder Eintrittskarten für Thermen über das Board-Menü verkauft. Der Nutzer muss aber proaktive danach suchen. Bei car2go ist es im Moment noch nicht technisch möglich, Werbung über den on-board Monitor auszuspielen. Car2go hat versucht, die Heckscheiben der Carsharing-Smarts als Werbefläche zu verkaufen. Könnte auch sein, dass die Carsharing-Anbieter die zusätzlichen Einnahmen nutzen, um die Kosten zu decken, ohne die Kundenpreise zu reduzieren. (via Zeit)

Moovit sammelt 50 Mio. US$ ein

Die App für intelligent und multimodale Mobilität Moovit sammelt 50 Mio. US$ ein. Die App verknüpft die Daten unterschiedlicher Verkehrsmittel, wie öffentlicher Nachverkehr, Taxi, etc., um den besten Weg von A nach B zu finden. Ähnlich wie bei der Navigationsapp Waze möchte Moovit die Live-Daten von den Nutzern einbinden, um die Daten zu Verbessern und um z.B. Verspätungen, Überfüllungen und andere Veränderungen anzeigen zu können. Moovit hat bisher etwa 80 Mio. US$ eingesammelt und verfügt über 15 Mio. Nutzer in 500 Städten.Jeden Monat werden 2.5 Milliarden Datenpunkte gesammelt, die ausgewertet werden können. Das Unternehmen gibt auch anonymisierten Daten an die lokalen Behörden weiter, damit besser Entscheidungen in der Verkehrsplanung getroffen werden können. Pro Stadt sind etwa 100.000 bis 200.000 Nutzer nötig, um eine gute Datenbasis für eine Stadt zu erhalten. Die Finanzierung kommt von Nokia Growth Partners, BMW i Ventures, Keolis, Bernard Arnault Group und Vaizra Investments, die bestehenden Investoren haben sich auch an der neuen Runde beteiligt. (via SFGATE)

Peer-to-Peer Carsharing Unternehmen Drivy expandiert nach Hamburg

Das französische Startup Drivy expandiert nach Hamburg. Ende des vergangenen Jahres ist das Carsharing-Unternehmen schon in Berlin gestartet. Drivy ist eine Plattform, auf der Fahrzeugbesitzer ihre Fahrzeuge einstellen und an Privatpersonen vermieten können.

Erfolgreicher Start in Berlin

Das Unternehmen verfolg das Ziel, ungenutzte Fahrzeuge auszulasten. Privatpersonen, die ein Fahrzeug besitzen, können es auf der Plattform einstellen und so Nachbarn und Freunden zur Nutzung zur Verfügung stellen. Im November letzten Jahres ist das französische Unternehmen in Berlin gestartet. In den letzten zwei Monaten konnten etwa 100 Fahrzeuge für die Carsharing Plattform gewonnen werden. Den Start in Berlin sieht das Unternehmen als erfolgreich an und möchte deshalb so schnell wie möglich weitere Städte erschließen. Als nächste Stadt ist nun Hamburg an der Reihe.

Vorhandene Ressourcen besser nutzen

Das Prinzip hinter Drivy ist einfach und einleuchtend. Mittels online Plattform und App sollen verfügbare Ressourcen, in diesem Fall Fahrzeuge, besser genutzt werden. Fahrzeuge sind teuer und stehen im Schnitt 95% des Tages leer herum. Durch Vermietung an Nachbarn und Suchende soll die Leerzeit der Fahrzeuge reduziert werden und der Fahrzeughalter soll davon finanziell profitieren.

Drivy ist als Web, iOS und Android App verfügbar. In wenigen Schritten können die Vermieter ihre Fahrzeuge und verfügbare Zeiten eintragen. Die Mieter können die Fahrzeuge in ihrer Nähe suchen und Anfragen. Für beide Seiten ist die Registrierung kostenlos. Der Mieter zahlt für die Mietdauer einen Preis, der vom Vermieter festgelegt wird, der außer Sprit sämtliche Kosten enthält. Drivy erhält vom Vermieter einen Anteil des Mietpreises für Versicherung und Vermittlung.  Um dem Fahrzeugbesitzer die Preisfindung zu vereinfachen, werde bei den Preisen Richtwerte je nach Fahrzeugtyp, Baujahr und Ausstattung als Entscheidungshilfe vorgegeben.

Extra Versicherung für jede Vermietung

Für die Zeit der Vermietung ist das Fahrzeug über eine Zusatzversicherung abgesichert. Drivy arbeitet mit der Allianz zusammen, um Fahrer und Fahrzeughalter abzusichern. Das Versicherungspaket besteht aus einer Haftpflicht, die Schäden gegenüber Dritten, Schäden am Fahrzeug , Feuer und Diebstahl abdeckt. Hinzu kommt ein Schutzbrief, der den gesamten Aufwand des Pannendiensts abdeckt. Die Versicherung des Fahrzeughalters wird in einem Schadensfall nicht belangt.

Konkurrenz zu klassischen Autovermietungen

Drivy sieht sich nicht als Konkurrenz zu innerstädtischen Carsharing Anbietern, sondern zu klassischen Autovermietungen, wie Sixt oder Europcar. Die durchschnittliche Mietdauer beträgt zwei bis vier Tage. Drivy ist die Ein-Verlängertes-Wochenende- Alternative oder die perfekte Option für einen Ausflug mit Freunden. Der Aufwand auf Mieterseite ist auch eher mit dem Aufwand einer Autoanmietung zu vergleichen. Schließlich mässen Termine mit den Fahrzeughalter vereinbart werden, um das Fahrzeug zu übergeben und um die Vertragsdokumente zu unterzeichnen. Wer hingegen spontan ein Fahrzeug für eine Kurzstrecke benötigt, nutzt eher vorhandene Free-Floating Anbieter, wie Car2go oder DriveNow.

Deutsche Wettbewerber

Deutsche Wettbewerber von Drivy sind die Plattformen Tamyca und Autonetzer. Die beiden Unternehmen sind fast zeitgleich im Jahr 2010 gestartet. Autonetzer hat sich im letzten Jahr mit der Plattform Nachbarschaftsauto zusammen geschlossen. Auf Tamyca sind etwa 3.000 Fahrzeuge registriert, Autonetzer kommt auf etwa 10.000 Fahrzeuge. Auch bei den Mitgliedern liegt Autonetzer mit 75.000 Registrierungen vorne, Tamyca kommt auf etwa 25.000 Nutzer. Laut einer Studie des TÜV Rheinland wird das private Carsharing weiterhin ein Randerscheinung bleiben. Lediglich 90.000 bis 100.000 der 1 Mio. Carsharing Nutzer greift auf privates Carsharing zurück. Die restlichen 90% der Carsharing Nutzer entfallen auf die Free-Floating oder stationsgebundenen gewerblichen Anbieter. Car2go und DriveNow haben hier die Nase vorn.

Über Drivy

Auch Drivy wurde im Jahr 2010 gegründet. Die ersten drei Jahre lief das Unternehmen unter dem Namen Voiturelib, 2013 wurde der Unternehmensname zu Drivy geändert. Drivy ist einprägsamer und dürfte bei der Internationalisierung nützlich sein. Das Unternehmen kommt in Frankreich auf 20.000 Fahrzeuge und etwa 400.000 Nutzer. Damit ist es von der Nutzerzahl etwa fünfmal so groß, wie der größte Anbieter in Deutschland. Als Investoren sind Index Ventures und Alven Capital mit an Board. Im Jahr 2012 wurden knapp  2 Mio. Euro investiert, im Mai 2014 kamen weitere sechs Mio. Euro für eine Internationalisierung des Carsharing-Unternehmens hinzu. Neben Berlin und Hamburg sollen weitere deutsche Städte folgen.

Bild: DRIVY.DE/Stefan Wieland (via flickr)

Kurznachrichten: Lyft auf Suche nach Finanzierung, Uber mit versöhnlichen Tönen in der EU

Kurznachrichten: Das Ridesharing-Unternehmen Lyft ist auf der Suche nach weiterer Finanzierung. Der viel größerer Konkurrent Uber will in der EU einen versöhnlicheren Weg als bisher einschlagen.

Lyft sucht zusätzlich Finanzierung

Das Ridesharing Startup Lyft ist dabei, eine neue Finanzierungsrunde aufzustellen, um mit dem Konkurrenten Uber mithalten zu können. Zuletzt wurde das Unternehmen mit 850 Mio. US$ bewertet, die aktuelle Bewertung soll weit darüber liegen. Lyft hat bisher 330 Mio. US$ eingesammelt. Die Summe an sich ist ordentlich für ein Startup, im Vergleich zu den 3 Milliarden US$, die Uber eingesammelt hat, aber eher gering. Lyft ist bisher in 60 Städten in den USA aktiv, international ist das Unternehmen bisher nicht aktiv. Bisher haben unter anderem Andreessen Horowitz und Coatue Management in Lyft investiert. In der neuen Runde könnten sich SoftBank und ein strategischer Investor beteiligen. Der japanische Telefonkonzern SoftBank hat bereits mehr als 1 Milliarde US$ in Transportation-Startups, wie Ola in Indien, GrabTaxi in Süd-Ost-Asien oder Kuaidi Dache in China. (via Re/code)

Uber mit versöhnlicheren Tönen in Europa

Auf der DLD Konferenz hat der Uber CEO Travis Kalanick versöhnlichere Töne angeschlagen. Im Jahr 2015 will Uber neue Partnerschaften mit den europäischen Städten etablieren, um Innovation, wirtschaftliche Vorteile und weitere Vorteile in die Städte zu bringen. In enger Zusammenarbeit mit den Städten könnten in Europa 400.000 Fahrzeuge von den Straßen verschwinden und 50.000 neue Jobs geschaffen werden. In den USA sei man bisher weiter, was die Schaffung von Rahmenbedingungen für legales Ridesharing betrifft, in Europa möchte Uber dieses Jahr aufholen. Der Fokus, um das zu schaffen, liegt dabei auf vier einfachen Prinzipien: 1. Sicherheit der Fahrgäste und Fahrer, 2. Wahlmöglichkeiten und Wettbewerb, 3. Wirtschaftliches Wachstum, 4. Steuerrechtliche Regelungen. Die Mitschnitte der DLD Konferenz können hier (Präsentation) und hier (Interview) angesehen werden. (via TechCrunch)

Bild: Lyft Atlanta von Daniel X. O’Neil (bestimmte Rechte vorbehalten)

Kurznachrichten: GM mit Elektroauto, Studie zu Carsharing

Kurznachrichten: GM hat auf der NAIAS ein Elektroauto präsentiert, das einem BMW i3 ähnlich sieht. Carsharing wird sich in Deutschland laut einer Studie von TÜV Rheinland nicht durchsetzten. Uber teilt Nutzungsdaten mit Boston.

Elektroauto GM Bolt für 30.000 Dollar

Der amerikanische Automobilkonzern GM hat auf der NAIAS ein Elektrofahrzeug vorgestellt, das für Preise ab 30.000 US Dollar in den Handel kommen soll. Der Bolt soll ab 2017 verkauft werden und mit dem Model 3 von Tesla konkurrieren. Die Reichweite mit einer  Akku-Ladung soll bei 200 Meilen (etwa 320 Kilometern) liegen, das ist doppelt so viel, wie die Reichweite des BMW i3. Das Fahrzeug hat äußerliche Ähnlichkeiten mit einem BMW i3. Ob der Bolt auch als Opel erscheinen wird, ist unklar. (via Manager Magazin)

Carsharing wird sich nicht durchsetzten

Eine Studie des TÜV Rheinland und der Beratungsgesellschaft BBE Automotive kommt zu dem Schluss, dass sich Carsharing in Deutschland nicht durchsetzten wird und der eigene Wagen weiterhin häufig angeschafft wird. Carsharing wird aber ein fester Bestandteil zeitgemäßer Mobilität. Derzeit nutzen etwa eine Millionen Kunden in Deutschland ein Carsharing Angebot, bis 2020 soll sich die Zahl verdoppeln. Durch Begünstigungen und Vernetzungen der unterschiedlichen Anbieter könnten die Nutzerzahlen sogar auf 3 Millionen Kunden steigen. Das Wachstum kommt hauptsächlich durch Neukunden von Free-Floating Anbietern, der Zuwachs an Kunden bei stationsbasierten Anbietern ist hingegen geringer. Privates Carsharing bleibt weiterhin eher eine Randerscheinung. (via TÜV Rheinland)

 Uber teilt Nutzerdaten mit Stadtverwaltung

Für eine bessere innerstädtische Verkehrsplanung teilt das amerikanische Transport- und Mobilitäts-Startup Uber anonymisierte Nutzerdaten mit der Stadtverwaltung in Boston. Der Report wird quartalsweise erstellt und enthält Daten wie Fahrzeit, Start- und Enddatum, gefahrene Strecke und die ZIP-Codes von Start- und Endort. Genaue Ortsangaben und Personendaten werden nicht geteilt. Uber erhofft sich dadurch, dass die Gesetzgebung angepasst wird und mehr Fürsprecher gewonnen werden. Es ist wahrscheinlich, dass Uber die Daten mit weiteren Stadtverwaltungen teilen wird, um Fürsprecher in den rechtlichen Auseinandersetzungen zu gewinnen. In New York City werden schon Gespräche über einen Datenaustausch geführt und Uber ist für eine Diskussion über ähnliche Vereinbarung mit weiteren amerikanischen Städten bereit. In Deutschland wird Uber noch nicht genügend Daten gesammelt haben, damit es für die Stadtverwaltungen interessant wäre. Stadtverwaltungen könnten basierend auf den Daten unter anderem entscheiden, wo neue Strassen gebaut werden sollen, wo mehr oder weniger Parkraum benötigt wird, wo neue Transportmöglichkeiten für Pendler geschaffen werden sollten, oder welche Baustellen priorisiert werden sollten. Bisher ist Uber eher negativ aufgefallen, wenn es um die Auswertung der Nutzerdaten ging. Ende letzten Jahres gab es einen Shitstorm gegen Uber, da Journalisten ohne Einwilligung verfolgt wurden, in den letzten Tagen hat die Auswertung von Uber zum One-Night-Stand-Verhalten der Nutzer für Aufregung in Deutschland gesorgt (via Wall Street Journal)

Bild: rushing home von Blende57, (bestimmte Rechte vorbehalten)

Messaging Dienst Line startet Line Taxi in Japan

Der japanische Messaging-Dienst Line startet einen Taxi-Service mit dem Namen Line Taxi (Line Pressemitteilung). Bisher hat es kein Lokales Produkt gegeben, Uber ist in einigen japanischen Städten aktiv, das Startup Hailo ist nur in Osaka aktiv.

Nun bekommt Japan auch seinen ersten lokalen Anbieter für Taxiservices, die über eine App gebucht werden können. Bisher gab es in Japan nur Unternehmen aus dem Ausland, die einen Taxi-Transportservice im Land angeboten haben, der über eine Smartphone App gebucht werden kann. China hat Didi Dache und Kuadi Dache, in Indien gibt es die lokalen Alternativen Opa und TaxiForSure. GrabTaxi und EasyTaxi konzentrieren sich auf Städte in Süd-Ost-Asien.

Line Taxi ist keine eigenständige App, sondern der Transport-Service  ist über die Line Mitteilungs-App zugänglich. Die Line Mitteilungs-App ist das japanische Pendant zu WhatsApp. Bezahlt wird bei Line Taxi per Kreditkarte, die im eigenen Bezahl-Service Line Pay hinterlegt ist. Ansonsten ist der Prozess ähnlich wie bei Uber und den anderen Taxi-Apps. Per GPS wird die Position ermittelt, per Button wird ein Taxi geordert und am Ende wird bargeldlos bezahlt.

Line arbeitet mit dem größten japanischem Taxi-Unternehmen Nie Kotsu zusammen. Die japanischen Taxis sind bekannt für ihren diskreten Service. Die Fahrer tragen weisse Handschuhe und dunkle Anzüge und die Türen öffnen automatisch. Der Service wird erst in Tokyo und den beiden naheliegenden Städten Mitaka und Musashino angeboten, andere Städte sollen bald folgen. In Tokyo haben die Line Taxi Nutzer Zugang zu etwa 3.340 Taxis. Das Netzwerk von Nikon Kotsu verfügt japanweit über 23.000 Taxi-Fahrzeuge.

Das Online-Magazin Tech Asia hat den Service bereits an verschiedenen Orten in Tokio getestet und mit Uber verglichen. Bei Uber seien unabhängig von der Tageszeit nicht mehr als eine Handvoll Fahrzeugen unterwegs. In einem Versuch waren bei Uber keine Taxis und UberLUX Fahrzeuge verfügbar, nur ein Uber Black Fahrzeug war verfügbar, aber 21 Minuten entfernt. Bei Line Taxi waren eine Handvoll Taxis in der näheren Umgebung bei nur 5 Minuten Anfahrtszeit. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass Uber schon länger aktiv ist und über mehr Kunden verfügt, als der Neueinsteiger Line Taxi.

Line Taxi kann bisher nur von lokalen Personen genutzt werden, da mit Line Pay bezahlt werden muss. Um sich für Line Pay anzumelden, ist eine japanische Kreditkarte und ein japanischer Führerschein oder eine lokale Versicherungskarte Vorraussetzung.

Line hat mehr als 500 Millionen registrierte Nutzer weltweit, davon sind monatlich etwa 170 Millionen aktiv. Zehn Prozent der registrierten Nutzer (50 Millionen) fallen auf Japan, dementsprechend wird es etwa 20 Millionen aktive Line Nutzer in Japan geben, eine gute Grundlage, um einen weiteren Service zu starten.

Bild: Line Corporation (alle Rechte vorbehalten)

FlixBus und MeinFernbus schließen sich zusammen

Die beiden größten Anbieter auf dem deutschen Fernbusmarkt schließen sich zu einem starken Player zusammen (MeinFernbus Pressemitteilung). Aus beiden Anbietern MeinFernbus und FlixBus wird ein Unternehmen. Gemeinsam soll ein europaweites Fernbus-Liniennetz aufgebaut werden. Als erster Schritt werden in den nächsten Monaten die bestehenden Linien, die meisten davon sind in Deutschland, zusammengeschlossen. Im Zuge der Fusion kommt auch mit General Atlantic ein neuer Investor an Board.

Kompetenzen beider Unternehmen bündeln

Laut Torben Greve, Gründer von MeinFernbus, profitieren die Passagiere von dem Zusammenschluss. Die Fernbusse fahren demnächst noch öfter und schneller, die Preise sollen dabei genauso günstig wie bisher bleiben. Jochen Engert, Gründer von FlixBus ist der Meinung, dass sich die beiden Unternehmen perfekt ergänzen. FlixBus ist seiner Meinung nach führend im Online-Bereich, also bei der Akquise der Kunden über digitale Kanäle. MeinFernbus ist hingegen auf der Straße, also bei dem operativen Themen erfolgreicher.

Beide Unternehmen verfolgen ein ähnliches Geschäftsmodell und eine ähnliche Strategie. Durch schnelles Wachstum soll eine hohe Marktabdeckung erreicht werden. Beide Unternehmen verfügen über keine eigene Flotte, sondern arbeiten mit Partnern zusammen, die die Busse betreiben.

Zwei Marken sollen bestehen bleiben

Die Pressemitteilung liest sich so, dass die beide Marken bestehen bleiben und weiter erfolgreich etabliert werden sollen. Auch die jeweiligen Teams, die Netzplanung, Kundenservice, Marketing, Ticketing, Preisgestaltung und Vertrieb verantworten, sollen bestehen bleiben. Es wird interessant zu sehen sei, wie die beiden Unternehmen so in einer Kooperation profitieren werden.

General Atlantic als neuer Investor

Im Zuge der Fusion steigt auch der Investor General Atlantic ein. Mit der Finanzierung soll der europaweite Ausbau vorangetrieben werde. General Atlantic sieht im Fernbus-Linienverkehr ein enormes Wachstumspotenzial in Europa. Seit der Markt-Liberalisierung  in Deutschland hat sich der Fernbus-Verkehr sprunghaft entwickelt und verspricht weitere Wachstumsraten. Die Anteilseigner Holtzbrinck Ventures und UnternehmerTUM investieren ebenfalls in das neue Unternehmen. Wie viel Geld in der Finanzierungsrunde in das neue Unternehmen fließt, ist nicht bekannt. Altinvestor Moovel (Daimler) scheint sich nicht an der neuen Finanzierungsrunde zu beteiligen.

Marktanteil im Fernbus-Verkehr von über 50%

Durch den Zusammenschluss erreichen die Unternehmen einen Marktanteil am deutschen Fernbus-Markt von mehr als 50%. Im Jahr 2014 haben laut Iges Institut etwa 20 Millionen Fahrgäste einen Fernbus in Deutschland genutzt (via FAZ). MeinFernbus hatte im abgelaufenen Jahr 7,2 Millionen Fahrgäste befördert, FlixBus etwa 3,5 Millionen.

Marktkonsolidierung abzusehen

Schon in den letzten Monaten war eine weitere Marktkonsolidierung abzusehen. Auf Grund des harten Preiskampfes sind bereits die Fernbus-Wettbewerber DeinBus und City2City entweder in die Insolvenz geschlittert oder haben sich aus dem deutschen Markt zurück gezogen. Auch der ADAC hat verkündet, aus dem Gemeinschaftsunternehmen mit der Deutschen Post auszusteigen.

Bild: MeinFernbus/FlixBus

Gogoro System vorgestellt – Batteriesystem und Elektroroller

Über das Projekt Gogoro war bisher wenig bekannt, obwohl das Startup bisher 150  Mio. US$ an Finanzierung eingesammelt hatte. Nun wird bekannt, das hinter dem Namen ein cleveres Batterie-System steckt, dass zu erst Anwendung in einem Elektroroller findet. Mit einem ähnlichen Konzept ist das Münchner Unternehmen unu unterwegs. Bei unu scheint der Fokus aber auf dem Roller zu liegen, bei Gogoro auf dem Batteriesystem.

Gogoro hat im Jahr 2011 bereits 50 Mio. US$ eingesammelt, im letzten Jahr sind noch mal 100 Mio. US$ hinzugekommen und trotzdem war wenig darüber bekannt, an welchem Produkt das Startup arbeitet. Auf der CES wurden jetzt die ersten Produkte eines langfristig ausgerichteten Plans vorgestellt. Das Unternehmen bietet einen elektrischen Roller mit dem Namen “Smartscooter” und ein passende Swapping-Infrastruktur für den Austausch der Akkus an.

Es scheint so, als wäre der Roller zwar der erste Anwendungsfall für das Batteriesystem, aber erst der Anfang von Geräten und Fahrzeugen, die mittels dem Batteriesystem betrieben werden sollen. Mit dem Smartscooter soll der Markteintritt geschaffen werden und der Grundlage für das Akku-Tausch System aufgebaut werden.

Die Akkus

Die Akkus sind das Kernstück des Konzepts. Am Anfang werden die Akkus dazu genutzt, um Power für die Smartscooter zu lieferen. Es können anscheinend mehrere Akkus miteinander gekoppelt werden, um auch genügend Energie für größere Fahrzeuge liefern zu können. Die Akku-Pakete bestehen aus dem gleichen Zellen, die auch im Tesla Model S verwendet werden (von Panasonic). Ein Akku-Paket wiegt etwa 10 Kg und hat die Größe eines Schuhkartons. Mit dem “hohen” Gewicht von 10 Kilogramm sind mobile Anwendungen, wie z.B. der Betrieb eines elektrischen Laubsaugers unhandlich.

GoStation Wechselstationen für Akkus

Um die Batterien zu laden, bzw. auszutauschen, sollen sogenannte GoStations aufgestellt werden, an denen die Akkus getauscht werden können. Die nächste GoStation wird über eine Smtartphone App gefunden. Eine GoStation kann bis zu 8 Akku-Pakete gleichzeitig aufbewahren und laden, es können auch mehrere Stationen verbunden werden, um für eine höhere Verfügbarkeit zu sorgen.

Das leere Akku-Paket muss in einem der freien Slots gesteckt werden und kurze Zeit später kann ein voll geladener Akku aus einem andere Slot entnommen werden. Es soll mit der App auch möglich sein, einen vollen Akku zu reservieren. Das ist vor allem interessant, um sicherzustellen, dass nicht ein anderer Nutzer die volle Batterie wegschnappt, während man sich auf dem Weg zur Wechselstation befindet.

Die Akkus werden nicht gekauft, die Nutzer von Gogoro zahlen eine Gebühr, um Zugang zum Akku-Tauschsystem zu erhalten. Für den Erfolg von Gogoro wird die Verfügbarkeit der Stationen entscheidend sein. Wenn gewährleistet wird, dass ein dichtes Netz an Stationen verfügbar ist, hat das System seinen Charm, bei zu geringer Dichte wird es schwierig sein, genügend Nutzer zu finden.

Der Elektroroller “Smartscooter”

Beim Roller handelt es sich um eine Eigenentwicklung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 95 kmh und von 0 auf 50 sprintet der Roller in etwa 4.2 Sekunden. Der Roller kann 2 Akku-Pakete aufnehmen. Wenn beide voll sind, liegt die Reichweite bei etwa 160 Kilometern.

Der Name Smartscooter basiert vor allem auf den verbauten Sensoren. Die 30 verbauten Sensoren zeichnen viele Betriebsdaten auf, um frühzeitig Fehlfunktionen und Probleme feststellen zu können. Wenn ein Teil defekt ist, oder der Roller zur Inspektion muss, wird das dem Nutzer über die Smartphone App mitgeteilt und die Informationen erscheinen auch auf dem Display der Swapping-Station beim nächsten Batteriewechsel.

Mittels Sensoren sollen auch Daten über das Fahrverhalten ermittelt und ausgewertet werden. Einerseits passt sich der Roller so automatisch an die Fahrweise des Nutzers an, auf der anderen Seite werden dem Fahrer Tips gegeben, wie er sein Fahrverhalten ändern kann, um die Reichweite zu erhöhen.

Fragen für die Zukunft

Das Unternehmen wird noch viel experimentieren und testen, um in der Lage zu sein, einige wichtige Fragen beantworten zu könne. Die Fragen wären zum Beispiel: Sind viele potentielle Kunden bereit, einen Roller zu kaufen, den sie nicht zuhause laden können? Für welche Usecases ist das Akku-Paket noch interessant? Wie schnell wird die Dichte des Netzwerks hoch genug sein, um möglichst viele Nutzer zu überzeugen. Welche Städte sind am besten für einen Start geeignet?

Das Münchner Unternehmen unu bietet ebenfalls einen Elektroroller mit austauschbaren Akkus an. Die Akkus werden im Unterschied aber gekauft und zuhause an der Steckdose geladen. Wäre interessant zu sehen, ob unu ebenfalls an einer Ausweitung der Usecases für die Akku-Pakete arbeitet, oder ob der Fokus ausschließlich auf dem Roller liegt.

Über Gogoro

Gogoro nutzt die Möglichkeiten der modernen mobilen Konnektivität und Datenanalyse um Energieverteilung und -management in den Städten weltweit zu verändern. Das Unternehmen arbeitet an einer bessern Zukunft, in dem ein intelligenteres und flexibleres Energienetz für Konsumenten entwickelt wird. Einer der Mitgründer von Gogoro, Horace Luke war vor der Gründung Chief Innovation Officer bei dem Smartphone-Hersteller HTC. Ein Großteil der Finanzierung stammt aus den Kreisen von HTC.

Bild: Gogoro.com – Alle Rechte vorbehalten