Messaging Dienst Line startet Line Taxi in Japan

Der japanische Messaging-Dienst Line startet einen Taxi-Service mit dem Namen Line Taxi (Line Pressemitteilung). Bisher hat es kein Lokales Produkt gegeben, Uber ist in einigen japanischen Städten aktiv, das Startup Hailo ist nur in Osaka aktiv.

Nun bekommt Japan auch seinen ersten lokalen Anbieter für Taxiservices, die über eine App gebucht werden können. Bisher gab es in Japan nur Unternehmen aus dem Ausland, die einen Taxi-Transportservice im Land angeboten haben, der über eine Smartphone App gebucht werden kann. China hat Didi Dache und Kuadi Dache, in Indien gibt es die lokalen Alternativen Opa und TaxiForSure. GrabTaxi und EasyTaxi konzentrieren sich auf Städte in Süd-Ost-Asien.

Line Taxi ist keine eigenständige App, sondern der Transport-Service  ist über die Line Mitteilungs-App zugänglich. Die Line Mitteilungs-App ist das japanische Pendant zu WhatsApp. Bezahlt wird bei Line Taxi per Kreditkarte, die im eigenen Bezahl-Service Line Pay hinterlegt ist. Ansonsten ist der Prozess ähnlich wie bei Uber und den anderen Taxi-Apps. Per GPS wird die Position ermittelt, per Button wird ein Taxi geordert und am Ende wird bargeldlos bezahlt.

Line arbeitet mit dem größten japanischem Taxi-Unternehmen Nie Kotsu zusammen. Die japanischen Taxis sind bekannt für ihren diskreten Service. Die Fahrer tragen weisse Handschuhe und dunkle Anzüge und die Türen öffnen automatisch. Der Service wird erst in Tokyo und den beiden naheliegenden Städten Mitaka und Musashino angeboten, andere Städte sollen bald folgen. In Tokyo haben die Line Taxi Nutzer Zugang zu etwa 3.340 Taxis. Das Netzwerk von Nikon Kotsu verfügt japanweit über 23.000 Taxi-Fahrzeuge.

Das Online-Magazin Tech Asia hat den Service bereits an verschiedenen Orten in Tokio getestet und mit Uber verglichen. Bei Uber seien unabhängig von der Tageszeit nicht mehr als eine Handvoll Fahrzeugen unterwegs. In einem Versuch waren bei Uber keine Taxis und UberLUX Fahrzeuge verfügbar, nur ein Uber Black Fahrzeug war verfügbar, aber 21 Minuten entfernt. Bei Line Taxi waren eine Handvoll Taxis in der näheren Umgebung bei nur 5 Minuten Anfahrtszeit. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass Uber schon länger aktiv ist und über mehr Kunden verfügt, als der Neueinsteiger Line Taxi.

Line Taxi kann bisher nur von lokalen Personen genutzt werden, da mit Line Pay bezahlt werden muss. Um sich für Line Pay anzumelden, ist eine japanische Kreditkarte und ein japanischer Führerschein oder eine lokale Versicherungskarte Vorraussetzung.

Line hat mehr als 500 Millionen registrierte Nutzer weltweit, davon sind monatlich etwa 170 Millionen aktiv. Zehn Prozent der registrierten Nutzer (50 Millionen) fallen auf Japan, dementsprechend wird es etwa 20 Millionen aktive Line Nutzer in Japan geben, eine gute Grundlage, um einen weiteren Service zu starten.

Bild: Line Corporation (alle Rechte vorbehalten)