Uber zieht sich aus Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf zurück

Per E-Mail hat das amerikanische Mobilitätsstartup Uber heute seinen Nutzern mitgeteilt, dass der Fahrservice des Unternehmens komplett in den Städten Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg am 9. November eingestellt wird. In München und Berlin bleibt Uber weiterhin aktiv. Seit der gerichtlichen Auseinandersetzung in Berlin wir dort nur noch der Service UberTaxi angeboten, also die Vermittlung von Fahrtwünschen an normale Taxen.

Schwierige Rahmenbedingungen führen zum Stop

Deutschland-Chef Christian Freese begründet die “vorläufige” Unterbrechung mit den schwierigen Rahmenbedingungen in Deutschland. Der Weg für interessierte Partner zum selbstständigen Mietwagenunternehmer ist zeit- und kostenintensiv, hinzu kommen die Unsicherheiten und Ermessensspielräume der lokalen Behörden im Genehmigungsprozess. Wie wir bei Ankündigung von UberX in den deutschen Städten prognostiziert haben, ist es also nicht möglich, genügend interessierte Fahrer durch die Fach- und Sachkundeprüfung sowie P-Schein Prüfung zu schleusen. Uber benötigt einen soliden Stamm an Unternehmer, um die Nachfrage auch abgedeckt zu können. Genau diese Problematik ist Uber zum Verhängnis geworden. Uber will in der nächsten Zeit mit den Behörden an einer effizienteren Lösung arbeiten. Bleibt abzuwarten, welches Interesse die Behörden an einer Zusammenarbeit haben. Es wurden bereits die Citypages und Blog-Einträge der drei Städte auf der Uber Website gelöscht, Uber scheint also von einer längeren “Pause” auszugehen.

Nächster Rückschlag nach UberPop Verbot

Für Uber ist es der nächste Rückschlag. Im März diesen Jahres hat das Unternehmen den Service UberPop einstellen müssen, nachdem das Landgericht Frankfurt den Fahrservice als wettbewerbswidrig eigestuft hatte. Bei UberPop waren Privatfahrer ohne Personenbeförderungsschein und ohne Fahrzeugkonzession unterwegs.

Auch in Berlin wird Uber auf Dauer nicht glücklich werden. Die beiden Produkte UberBlack und UberX sind in Berlin verboten worden. Seitdem wird der Service UberTaxi angeboten, bei dem traditionelle Taxis vermittelt werden. Mit UberTaxi lässt sich für Uber kein Geld verdienen. Hinzu kommt, dass das Service-Level bei UberTaxi sehr volatil ist. Als Uber den Service UberPop in Berlin eingestellt hat, wurde gleichzeitig angekündigt, dass das Unternehmen an einem neuen Service für die Hauptstadt arbeitet. Darvon ist weiterhin nichts zu sehen.

Bild: Uber taxi ad von Alper Çuğun (bestimmte Rechte vorbehalten)