Uber Fahrer in Großbritannien: Angestellte statt Freelancer

In einem Gerichtsverfahren in Großbritannien haben zwei Uber Fahrer erreicht, dass sie nicht mehr als unabhängige Partner sondern als Angestellte zu sehen sind. In Großbritannien sind etwa 40.000 Fahrer auf der Uber-Plattform aktiv, die jetzt ähnliches anstreben könnten.

Das Urteil der Richter könnte auch Auswirkungen auf andere Unternehmen haben, die ebenfalls auf unabhängige Partner setzten, um den angebotenen Service durchführen zu können.

Die Ridesharing-Plattform hat damit argumentiert, dass das Unternehmen nur die Technologie zur Verfügung stellt und die Fahrer frei entscheiden können, wann und wo sie arbeiten. Außerdem nutzen die Fahrer ihre eigenen Fahrzeuge und tragen somit den größten Teil des unternehmerischen Risikos. Die Anwälte der Kläger haben argumentiert, dass die Fahrer angestellte sind, da Uber Druck auf die Fahrer aufbaut, um sie zum Arbeiten zu bewegen. Außerdem werden sie bestraft, wenn Aufträge nicht angenommen werden. Das Gericht ist in der ersten Instanz der Argumentation der Kläger gefolgt. Uber hat bereits angekündigt, dass Einspruch gegen das Urteil eingelegt wird. Sollte das Urteil Am Ende stand halten, muss das Fahrdienst-Unternehmen die Verträge mit allen Fahrern ändern, um horrende Kosten zu vermeiden.

Das Gericht hat in dem jetzigen Urteil entschieden, dass die Uber Fahrer als angestellte Fahrer zu betrachten sind und rückwirkend das Recht auf Mindestlohn von min. 7.20 GBP pro Stunde und bezahlten Urlaub haben. Weitere Fahrer, die sich dem Fall angeschlossen haben, können ebenfalls ihre Forderungen einreichen.

Das Verfahren wurde von der Gewerkschaft GMP unterstützt, die Gewerkschaft hat bereits angekündigt, das Vertragswerk und Setup weiterer Shared Economy Startups zu untersuchen, die auf selbstständige Fahrer oder Partner setzen. Eine Studie geht davon aus, dass in Großbritannien 460.000 Personen fälschlicherweise als Selbstständige eingestuft werden und so pro Jahr 314 Mio. GBP an Steuern und Versicherungsbeiträgen nicht gezahlt werden.

Bereits in den USA wurde Uber von Fahrern im Rahmen einer Sammelklage verklagt, der Fall wurde letztendlich mit einem Vergleich in Millionenhöhe beigelegt. Auch in Deutschland besteht für die Shared Economy Anbieter die Gefahr der Scheinselbstständigkeit. Unternehmen wie Deliveroo setzen in Deutschland teilweise auch auf selbständige Fahrer. Aus Unternehmenssicht ist es wichtig, dass hier gewisse Kriterien eingehalten werden, um das Risiko einer Klage und unerwünschter Kosten zu reduzieren.

Bild: GetMobility.de (alle Rechte vorbehalten)

Square wolle Caviar an Uber oder GrubHub verkaufen

Das Payment-Unternehmen wollte Caviar, seinen Lieferdienst für Essen verkaufen, hat aber keinen Käufer gefunden, der einen angemessenen Preis zahlen wollte. Als mögliche Käufer sollen Uber, GrubHub und Yelp kontaktiert worden sein. Die Gespräche wurden gestartet, nachdem Square eine Anfragen von einem potentiellen Käufer erhalten hatte. Square hat einen Kaufpreis von 100 Mio. US$ aufgerufen, was keinen Käufer überzeuge konnte. Uber soll ein Angebot abgegeben haben, das als zu niedrig eingestuft wurde.

Square ist mit einem Mobile Point of Sale System bekannt geworden. Das mittlerweile börsennotierte Unternehmen hat als erstes Kartenleser auf den Markt gebracht, die mit dem Smartphone verbunden werden können, um Kartenzahlungen ohne teure Zusatzgeräte anbieten zu können. Zielgruppe sind kleine Cafés, Restaurants, Geschäfte oder auch Taxi-Fahrer.

Caviar arbeitet nicht profitabel

Die Verkaufsgespräche sollen schon 2015 gestartet sein und sich über das erste Quartal 2016 erstreckt haben. Wie andere Essenlieferservices auch, arbeitet Caviar noch nicht profitabel. Die Verluste werden aber nicht in den Quartalszahlen von Square veröffentlicht. In letzter Zeit wurde es für on-demand Lieferstartups schwieriger, Finanzierungen einzusammeln. Postmates hat länger benötigt, um die Finanzierung einzusammeln. DoorDash musste eine Finanzierung bei gleichbleibender Bewertung aufnehmen. Das belgische Startup Take Eat Easy gab auf, genau wie Pronto aus London oder TokTokTok aus Frankreich. Der Wettbewerb ist immens. Uber rollt sein Modell UberEATS in immer mehr Städten aus, Foodora und Deliveroo sind ebenfalls gut finanziert. Zuletzt ist Amazon mit einem Lieferdienst für Essen nach London expandiert.Von Amazon ist bekannt, dass das Unternehmen einen langen Atem hat.

Caviar 2014 erst übernommen

Square hat Caviar im August 2014 für 90 Mio. US$ in Aktien übernommen. Dadurch wollte Square den Markt für die Bezahlsysteme ankurbeln. Auf der anderen Seite wollt es auch seinen Restaurant-Kunden ermöglichen, den Umsatz durch den Lieferservice zu erhöhen. Das operative Geschäft von Caviar wurde in den letzten Monaten gekürzt, um Kosten zu sparen.

Bild:

Apple fährt sein Project Titan zurück – keine selbstfahrenden Autos von Apple

Vor ein paar Wochen haben wir schon einmal über die Änderungen bei Project Titan von Apple berichtet. Project Titan wurde ins Leben gerufen, um ein selbstfahrendes Elektroauto zu entwickeln und zu produzieren. Jetzt wurden weitere Informationen bekannt, was sich bei der Ausrichtung des Projekts verändert hat. Hunderte Angestellte vom Projekt abgezogen und die Ausrichtung wurde geändert. Die Entwicklung von kompletten Fahrzeugen steht nicht mehr im Vordergrund.

Project Titan Mitarbeiter auf andere Projekte verteilt

Entweder wurden die Mitarbeiter auf andere Projekte verteilt, gekündigt oder sind von selber gegangen. Schätzungsweise arbeiten mehr als 1000 Mitarbeiter an dem Projekt für das selbstfahrende Elektroauto, auch nach der Umstrukturierung. Es hat ein Austausch durch Mitarbeiter stattgefunden, die besser zu dem neuen Fokus passen.

Fokus auf Systemen für andere Hersteller

Der Fokus liegt jetzt auf der Entwicklung eines Systems, das anderen Fahrzeugen autonome Eigenschaften verleihen kann. Dadurch hat Apple eine höhere Flexibilität und kann entweder mit etablierten Automobilherstellern zusammenarbeiten oder später zu dem Plan zurückkehren, sein eigenes Auto zu entwickeln.

Apple Manager sollen sich anscheinend eine Dead Line für Ende kommenden Jahres gesetzt haben. Bis dahin muss erwiesen sein, dass das System für selbstfahrende Autos realisierbar ist. Anschließend wird eine finale Entscheidung getroffen. Apple wollte sich nicht zu den Gerüchten äußern.

In den letzten Monaten scheint es bei Apple einige Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten im Bezug auf das Projekt gegeben zu haben. Dabei ist Apple nicht der einzige Technologiekonzern, der die Herausforderungen unterschätzt haben dürfte, ein eigenes Auto zu entwickeln und zu produzieren. Auch um das von Google entwickelte Projekt ist es ruhiger geworden. Bisher konnten keine Partner gefunden werden, die das Fahrzeug bauen und führende Angestellte haben das Unternehmen verlassen. Eine neue Herausforderung für die Technologiekonzerne ist auch die Kette der Zulieferer. Bei den Elektronikgeräten, wie iPhone oder MacBooks kann Apple seine extreme Marktposition ausspielen, um gute Preise und individuelle Bauteile zu bekommen. Für das Projekt Titan müsste sich Apple diese Postion erst erarbeiten, was länger dauert.

Investoren dürften die Bestrebungen der Technologieunternehmen auch kritisch sehen. Auf der einen Seite aufgrund der hohen Investitionen, die nötig sind und auf der anderen Seite aufgrund der niedrigen Margen der Automobilhersteller, die auf eine Marge von etwa 10% kommen. Der Wandel in der Automobilindustrie dürfte aber dafür sorgen, dass Apple eher daran interessiert ist, einen Mobilitätsservice mit den selbstfahrenden Autos anzubieten. Da würde dann die Marge durch den Verkauf nicht mehr so relevant sein, da das Geld mit der Auslastung der Fahrzeuge verdient wird.

Apple hat das Projekt im Jahr 2014 gestartet, um ein Apple Auto bis 2020 zu entwickeln. Ende 2015 kam es zu ersten Unstimmigkeiten, Anfang 2016 wurde der Projektleiter ausgetauscht und durch den erfahreneren Apple-Manager Bob Mansfield ersetzt. Unter Mansfield wurde der Strategieschwenk ausgearbeitet und verkündet. Daraufhin startete die Umstrukturierung. Entweder haben Mitarbeiter das Projekt von sich aus verlassen oder mussten in einer der beiden Runden gehen. Vor allem Mitarbeiter, die für Fahrzeugkomponenten, wie Karosserie, Federung usw. verantwortlich waren, mussten gehen.

Das verbleibende Team arbeitet an den Sensoren,  der Software und weiteren Komponenten für das System für autonome Autos. Ein Teil des Teams kümmert sich um die nötigen Genehmigungen, die benötigt werden, um die Systeme auf öffentlichen Straßen zu testen.

Bild: allen / flickr (bestimmte Rechte vorbehalten)

Travis Kalanick: Uber mit 40 Mio. aktiven Kunden pro Monat

Auf einer Konferenz in San Francisco hat Uber Chef Travis Kalanick vor Politikern, Medienunternehmern und Geschäftsleiter einen Einblick in die Entwicklung des Unternehmens gegeben. Auf der einen Seite betonte der CEO, dass das Unternehmen an autonomen Fahrzeugen arbeitet. Diese werden neben Pittsburgh nun auch in San Francisco getestet. Auf der anderen Seite hab Kalanick auch einen kleinen Einblick in die Zahlen des Unternehmens.

Milliardenbetrag für die Fahrer

Auf der Konferenz hat Uber CEO Travis Kalanick bekanntgegeben, dass das Unternehmen über 40 Mio. aktive Kunden pro Monat hat. Im Durchschnitt zahlen diese aktiven Kunden um die 50 US$ pro Monat. Die Uber Fahrer generieren somit pro Monat 1.5 – 2 Milliarden US$ an Umsatz.

Kalanick sieht Zukunft bei autonomen Fahrzeugen

Im Moment sind die Umsätze also weiter steigend. Damit Uber seine Erfolgsgeschichte weiterschiebt, ist es entscheidend, dass Uber den Markt bei den selbstfahrenden Autos nicht verpasst. In den nächsten Jahren wird dadurch die komplette Branche der Fahrdienstanbieter und Automobilkonzerne verändert. Uber konkurriert dabei mit etablierten Technologiekonzernen, wie Google oder Apple. Startups und etablierte Automobilkonzerne arbeiten auch mit Hochdruck

Uber entwickelt sich zum Logistik- und Robotik-Unternehmen

Auf der Technologiekonferenz hat Uber Chef Kalanick verkündet, dass sich Uber immer mehr zu einem Robotik-Unternehmen entwickeln wird, je weiter die Entwicklung der selbstfahrenden Autos voranschreitet. Uber will das Verkehrssystem, das die meisten Städte am Leben hält, durch autonome Fahrzeuge effizienter gestalten. Die Bestrebungen des Unternehmens kann man in Pittsburgh verfolgen. Dort betreibt Uber eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung für selbstfahrende Autos. Seit ein paar Wochen werden die ersten Prototypen auf der Fahrdienstplattform getestet.

Keine Infos zu einem möglichen Börsengang

Auf der selben Konferenz hat Kalanick weiterhin bekräftig, dass das Unternehmen in absehbarer Zeit nicht an die Börse gehen will. Nach dem Verkauf von dem verlustreichen Uber China Geschäft an Didi Chuxing kamen die Gerüchte wieder verstärkt auf, dass Uber bald an die Börse gehen könnte. In den letzten Jahren wurden mehreren Milliarden an Finanzierung eingesammelt, sodass das Unternehmen auch ohne Börsengang weiter erfolgreich wachsen kann.

Autopilot 2.0: Teslas neues System für selbstfahrende Autos

Tesla hat angekündigt, dass alle zukünftigen Fahrzeuge mit Hardwarekomponenten ausgestattet sind, die vollautonomes Fahren ermöglichen. Auch alle Fahrzeuge der Model S und Model X Reihe, die sich bereits in der Produktion befinden, werden mit der neuen Autopilot Hardware ausgestattet, das zukünftige günstigere Model 3 auch.

Die Änderungen wurden auf einem Tesla Event am letzten Mittwoch vorgestellt. Tesla Chef Elon Musk ist der Meinung, dass dadurch die Grundlage für vollautonome Teslas gelegt ist, die doppelt so sicher sein werden, wie von Menschen gefahrene Fahrzeuge.

Bis die Teslas autonom fahren können, wird es aber noch etwas dauern. Die nächsten Monate sollen genutzt werden, um Daten zu sammeln. Die Funktionen werden erst nach und nach freigeschalten, wenn die Sicherheit bewiesen ist. Es scheint, als hätte Tesla aus der Vergangenheit gelernt.

Was genau hat sich geändert?

Das neue Angebot von Tesla wird zwei unterschiedliche Modi beinhalten. Kunden können später zwischen einem erweiterten Autopiloten oder einem vollautonomen System wählen. Der verbesserte Autopilot fügt weitere Eigenschaften zu dem besehenen Autopiloten hinzu. Mit der neuen Version können die Fahrzeuge automatisch die Autobahn verlassen, die Geschwindigkeit an die Verkehrsbedingungen anpassen und die Fahrspuren ohne Eingreifen wechseln.

Das vollautonome System soll der Stufe 5 entsprechen. Das heißt, dass kein menschlicher Fahrer mehr eingreifen muss, sobald die Software fertig entwickelt ist und das System von den Behörden abgesegnet ist.

Was sind die Unterschiede der beiden Varianten?

Alle Tesla Fahrzeuge, die ab jetzt produziert werden, werden mit der Hardware ausgestattet sein, die vollautonomes Fahren ermöglicht. Dieses Set beinhaltet acht Kameras, 12 Ultraschall-Sensoren, ein vorwärtsgerichtetes Radar-System und einen onboard Computer, der 40 mal so schnell ist, wie der Computer, der bei der ersten Generation verbaut wurde. Die Sensoren und Kameras ermöglichen es, dass eine Distanz von 250 Metern überwacht und analysiert werden kann. Nach hinten kann nur eine Distanz von 100 Metern überwacht werden, was auf deutschen Autobahnen zu wenig sein dürfte. Schließlich muss das System in der Lage sein, ein Fahrzeug zu erkennen, das mit einer Geschwindigkeiten von bis zu 300 Km/h überholt. Die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den unterschiedlichen Fahrspuren können in Deutschland verhältnismäßig hoch sein.

Die Kunden können entscheiden, ob sie nur den Preis für den verbesserten  Autopiloten bezahlen oder ob sie für die vollautonomen Eigenschaften tiefer in die Tasche greifen. Je nach bezahlten Paket werden dann die unterschiedlichen Eigenschaften freigeschalten.

Für den Fahrgast hört sich die Nutzung des Autopiloten mit vollautonomen Eigenschaften einfach an. Entweder gibt man bei Fahrtantritt das Ziel ein oder das Fahrzeug fragt den Kalender des Nutzers ab und navigiert zur hinterlegen Adresse des nächsten Termins. Nach dem Aussteigen park der Tesla mit vollautonomen System selbstständig und lässt sich per Knopfdruck wieder vorfahren.

Was kostet der neue Autopilot? 

Tesla hat bereits bekanntgegeben, was das neue System kostet. Findet die Aktivierung beim Kauf statt, kostet der erweiterte Autopilot 5000 US$ und das System für vollautonomes Fahren 8000 US$. Beide Systeme können auch zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert werden, aber zu erhöhten Kosten. Bei einer nachträglichen Aktivierung werden 6000 US$ bzw. 10000 US$ fällig.

Auch wenn die Hardware schon in jedem neuen Tesla verbaut wird, können die neuen Funktionen noch nicht sofort genutzt werden. Es wird erwartet, dass die Funktionen des erweiterten Autopiloten im Dezember verfügbar sind. Die Käufer des Pakets für vollautonomes Fahren müssen sich zuerst auch mit den Features des verbesserten Autopiloten zufriedengeben. Bisher ist noch völlig unklar, wann das System für vollautonomes Fahren freigeschalten wird. Zuerst müssen noch Hürden in der Entwicklung und Zulassung überwunden werden. Es ist davon auszugehen, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis das vollautonome System genutzt wird.

Teslas Carsharing Plattform

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Käufer des vollautonomen Systems ihre Fahrzeuge auch anderen Fahrgästen mittels geplantem Carsharing-Service von Tesla zur Verfügung stellen können.

Tesla wird eine Fahrdienst-Plattform starten, wenn die selbstfahrenden Autos auf der Straße unterwegs sind. Tesla Käufer können dann mit ihren Fahrzeugen auf dieser Plattform Geld verdienen, wenn sie ihr Fahrzeug nicht benötigen.

Mit der Ankündigung am Mittwoch hat Tesla verkündet, dass die selbstfahrenden Fahrzeuge nur auf der eigenen Plattform Tesla-Network vermittelt werden können. Vermittlungen von Fahrten auf externen Ridesharing-Plattformen, wie Uber und Lyft sollen nicht möglich sein. Tesla wird im kommenden Jahr weitere Informationen über den eigenen Carsharing-Dienst veröffentlichen.

Anders als Volvo will Tesla keine Haftung dafür übernehmen, wenn ein vollautonomes Fahrzeug in einen Unfall verwickelt ist. Dafür ist die individuelle Versicherung eines jeden Fahrzeugbesitzers zuständig.

Bild: Tesla Motors (alle Rechte vorbehalten)

Fahranfänger: Ohne Probleme durch die Probezeit – so klappt es!

Seit 1986 muss jeder Fahranfänger eine Probezeit von zwei Jahren bestehen, in denen er sich nichts zu Schulden kommen lassen und seine Fahrtüchtigkeit unter Beweis stellen muss. Wer während der Probezeit Verstöße der Kategorie A oder B begeht, muss mit einem Aufbauseminar rechnen und die Verlängerung der Probezeit um weitere zwei Jahre in Kauf nehmen. Auch eine MPU kann angeordnet werden, wenn in der verlängerten Probezeit erneute Verkehrsverstöße begangen werden.

Probezeit – Tipps und Fakten für Fahranfänger

Bei kleinen Delikten ohne Punkte in Flensburg werden Fahranfänger in der Probezeit nicht anders behandelt als langjährige Autofahrer, die den gleichen Verkehrsverstoß begehen. Bei B-Verstößen gilt die 40 Euro-Regelung. Übersteigt ein technischer Fahrzeugmangel oder eine begangene Ordnungswidrigkeit diese Bußgeldhöhe, kommt es zu einem Aufbauseminar und / oder zur Verdoppelung der Probezeit. Zu den A-Delikten zählen Trunkenheit oder Drogen am Steuer, Unfallflucht oder das Überfahren roter Ampeln. Auch bei Geschwindigkeitsübertretungen von mehr als 20 km/h oder bei fehlendem Sicherheitsabstand ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h wird das Delikt in die Kategorie A eingeordnet und gilt während der Probezeit als grober Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Kommt es nach einem geahndeten Verstoß in der Probezeit zu einer erneuten Auffälligkeit, kann der Führerschein für einen Zeitraum von drei Monaten entzogen und die Anordnung einer medizinisch psychologischen Untersuchung verpflichtend werden. Als Fahranfänger gilt daher: am besten unauffällig fahren, mit 0 Promille hinter das Steuer steigen und sich nach den gültigen Verkehrsregeln richten. Denn Delikte innerhalb der Probezeit werden nicht nur teuer, sondern gehen mit verschiedenen Ahndungen einher und können den Fahranfänger über mehrere Jahre beeinträchtigen.

Das erste Auto – ein Kauf ohne böse Überraschungen 

Der Kauf des ersten Autos bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Da in Kontrollen bei technischen Defekten nicht gespaßt und oftmals ein Bußgeld von mehr als 40 Euro verhängt wird, kann die Missachtung des technisch einwandfreien Zustandes eines Autos schnell zum Verhängnis werden. Darunter fallen zum Beispiel verrostete tragende Teile, gebrochene Achsen oder verzogene Rahmen als Folge eines Unfalls. Aber auch eine manipulierte Kilometeranzeige, eine nicht funktionierende Geschwindigkeitsanzeige oder defekte Beleuchtung schränken die Verkehrssicherheit ein und bringen sowohl den Fahranfänger, wie andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Da man sich als Führerscheinneuling selten einen Neuwagen leisten kann und meist ein gebrauchtes Fahrzeug kauft, sollte man nicht auf eine Begleitung mit Kennerblick verzichten. Gute Gebrauchte ohne technische Defekte sind bereits günstig zu finden, wenn man ausgiebig sucht und Vergleiche zwischen vor allem niedrig motorisierten Fahrzeugen und Kleinwagen herstellt.

Fazit: In der Probezeit begangene Verkehrsdelikte sind kein Kavaliersdelikt. Umsichtiges Fahren und ein technisch einwandfreies Auto mit gültiger HU Plakette gehören zur Grundausstattung von Fahranfängern. Wer sich an die Geschwindigkeit hält, rote Ampeln beachtet und Abstand zum Vordermann hält, übersteht die Probezeit ohne gravierende Einschnitte.

GM beteiligt sich an Carsharing Dienst Yi Wei Xing in China

Der amerikanische Automobilkonzern General Motors hat sich am dem chinesischen Carsharing Unternehmen Yi Wei Xing beteiligt. Es ist eine weitere Maßnahme des Konzerns, um in den Bereich der Mobilitätsdienstleistungen zu expandieren. Es ist nicht bekannt, welche Summe bei dem Investment geflossen ist.

Yi Wei Xing bietet Carsharing in China

Yi Wei Xing arbeitet mit Mietwagenunternehmen zusammen und ermöglicht den Nutzern die Anmietung über eine App. Abgerechnet wird pro Minute, ähnlich wie bei den deutschen Anbietern DriveNow oder Car2Go. Das Unternehmen wurde 2014 gestartet und ist mittlerweile in 40 Städten aktiv. GM war von der technologischen Lösung überzeugt und von dem Marktpotential in China.

China als Riesenmarkt

Automobilkonzerne investieren verstärkt in Mobilitätsdienstleistungen. Autobesitz wird vor allem in Städten und unter jungen Leuten immer weniger wichtig. Hingegen sehen Carsharing- und Ridesharing-Angebote steigenden Nutzerzahlen. Chine gilt als einer der Märkte mit dem größten Potential. In den chinesischen Megastädten sind Mobilitätsdienstleistungen sehr beliebt. Die Übernahme von Uber China durch Didi Chuxing für 8 Milliarden US$ ist ein Indiz dafür, dass es sich um einen attraktiven  Markt für Mobilitätsdienste handelt.

Der Daimler Konzern hat im letzten Jahr sein free-floating Carsharing Programm Car2Go nach China gebracht. Neben Carsharing erfreut sich auch Ridesharing steigender Beliebtheit in China. Im Jahr 2015 wurden insgesamt mehr als 2 Milliarden Fahrten über Fahrdienst-Plattformen in China absolviert.

GM auch mit Mobilitätsdiensten in Deutschland

GM ist schon in weiteren Länder mit der Marke Maven im Carsharing-Markt aktiv. In Deutschland betreibt die GM Marke Opel das Angebot CarUnity. Über Opel ist GM auch an flinc beteiligt. Im kommenden Jahr soll ein weiteres Carsharing Angebot von Opel gestartet werden. Für großes Aufsehen haben auch zwei Investments von General Motors gesorgt. Der Konzern hat sich mit 500 Mio. US$ an dem Ridesharing Dienst Lyft beteiligt und wollte diesen anscheinend komplett übernehmen. Außerdem wurde das Startup Cruise für eine Milliarde US$ übernommen, das Systeme für selbstfahrende Autos entwickelt.

Flinc startet mit flott eine neue Shuttle-Plattform

Das Startup Flinc aus Darmstadt hat heute angekündigt, dass es eine Software für dynamische Shuttle-Lösungen auf den Markt bringen will. Bisher ist flinc mit einem Mitfahrservice auf dem Markt, der Pendler mit Mitfahrern verbindet. Das neue Produkt heißt flott und soll vor allem Nahverkehrsbetriebe ansprechen, die eine dynamische Mobilitätsdienstleistung planen.

Heute startet mit flott eine Shuttle-Plattform, die den Grundstein für individuellen Nahverkehr legt – abseits von fixen Routen und starren Fahrplänen. Die von der flinc GmbH entwickelte Technologie bildet die ideale Ausgangsbasis für ein flexibles Verkehrsmittel. Flinc will sich mit dem neuen Produkt eine gute Ausgangsposition im Wettbewerb um dynamische Shuttle Dienste sichern und sich für den Einsatz autonomer Fahrzeuge vorbereiten.

Der Stadtverkehr wird in Zukunft weitaus effizienter und dynamischer ablaufen. Das zeigen auch Fahrdienste wie Uber oder allygator shuttle, die in Deutschland bereits erste Erfahrungen gesammelt haben. “Mobilität befindet sich in einem massiven Wandel. Der Kunde von heute verlangt nach einem digitalen und individuellen Beförderungsmittel. Mit flott bieten wir eine Plattform, welche die Flexibilität des eigenen Autos mit den Vorzügen des ÖPNV vereint. Das Ziel: Ohne Umsteigen von A nach B bei gleichzeitig höherer Auslastung der Fahrzeuge“, sagt Dr. Klaus Dibbern, CEO der flinc GmbH.

flott für Verkehrsbetriebe

Das Produkt soll vor allem für Verkehrsunternehmen interessant sein. “Für die Etablierung dieses neuen Verkehrsmittels sind wir im Dialog mit der Automobilindustrie, Verkehrsunternehmen, Städten und der Politik.”, so Dibbern. Bei der Generierung von Partnern werden die Kontakte von flinc zur Deutschen Bahn und zu Opel hilfreich sein. Beide Unternehmen sind an flinc seit einiger Zeit beteiligt.

Die Shuttle-Plattform bietet eine umfassende Lösung, um On-Demand Mobilität in bestehende Strukturen zu integrieren und damit individueller auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Per intelligentem Algorithmus be- rechnet flott auf Basis der Nachfrage die günstigste Route, um mehrere Passagiere schnell und bequem zu ihren Zielorten zu bringen. Es werden zudem automatisch die Anzahl der benötigten Shuttles sowie die Betriebszeiten ermittelt. Dies führt zu einer drastischen Reduktion von Leerfahrten und benötigten Fahrzeugen auf der Straße, einer direkten Kostenoptimierung und einer geringeren CO2-Belastung.

Fokus auf Technologie

Die Vision ist, dass Passagiere via App ihr Shuttle bestellen können und von professionellen Fahrern zum Ziel gebracht werden. Der Kunde kann nach Bestellung live sehen, wo sich sein Shuttle gerade befindet und wie dessen Ankunfts- zeit ist. Die Shuttle-Plattform ermöglicht dabei ständig den Eingriff eines Operators, der den Betriebsablauf überwacht.

Flott will sich dabei auf die Technologie für den Shuttle-Dienst fokussieren, der Betrieb wird von den lokalen Verkehrsbetrieben oder Franchisepartnern komplett übernommen. Damit geht das Unternehmen einen anderen Weg, als z.B. allygator Shuttle. Allygator Shuttle will zumindest vorerst den Betrieb der Fahrzeuge steuern und auch beim Marketing involviert sein wollen.

Basis für Mobilitätsdienste mit autonomen Fahrzeugen

flott soll in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden um später einmal als Basis für eine zukünftige Einführung vollautonomer Fahrzeuge bilden zu können, die das Mobilitätsverhalten der Menschen und traditionelle Geschäftsmodelle grundlegend verändern werden.

Bild: flott-shuttle.de (alle Rechte vorbehalten)

Evercar bietet eine flexible Lösung für Fahrer von Mitfarhplattformen

Das Startup Evercar betreibt eine Flotte an Carsharing Fahrzeugen, die von Fahrern für Ridesharing Dienste genutzt werden können. Es werden potentielle Fahrer angesprochen, die sich etwas dazuverdienen möchten oder ihren Lebensunterhalt mit einem Fahrerjob bei den Fahrdiensten oder on-demand Transport-Plattformen bestreiten wollen. Im Fokus stehen dabei Fahrer, die über kein eigenes Auto verfügen, ein Auto besitzen, das zu alt ist oder keinen finanziellen Spielraum haben, um sich ein Fahrzeug zu beschaffen. Einige Fahrer wollen die Verdienstmöglichkeiten auf den Plattformen erste testen, bevor sie sich ein Fahrzeug kaufen oder einen langfristigen Leasingvertrag abschließen.

Evercar betreibt eine Flotte an Fahrzeugen in Los Angeles, San Francisco und Oakland. Die Fahrzeuge sind mit den notwendigen Lizenzen ausgestattet und wurden von den Fahrdienst-Plattformen, wie Uber oder Lyft, genehmigt. Die Fahrer müssen sich bei Evercar bewerben und eine niedrige Registrierungsgebühr bezahlen. Das Startup unterstützt auch die Fahrer dabei, sich bei einem oder mehrere Fahrdienste anzumelden. Außerdem wird den Fahrern mitgeteilt, wie sie die Fahrzeuge nutzen können. Die Nutzer zahlen zwischen  5 und 8 US$ pro Stunde, die sie das Fahrzeug nutzen. Inklusive sind die Kosten für Benzin, Versicherung und Fahrzeugwartung. Das Unternehmen setzt auf Toyota Prius Fahrzeuge und demnächst sollen auch elektrische Nissan Leaf Modelle dazukommen.

Nach dem der Fahrer das Fahrzeug nicht mehr benötigt, wird es wieder abgestellt und ein andere Fahrer kann auf das Fahrzeug zugreifen und damit entweder als Fahrer für Fahrdienste unterwegs sein oder andere Dinge erledigen. Die Fahrzeuge sind stationsgebunden und müssen an der selben Station abgeholt und auch wieder zurück gebracht werden. In Los Angeles teilen sich etwa 1200 Nutzer eine Flotte von 100 Fahrzeugen, insgesamt wurden bereits mehr als 1.6 Mio. Kilometer zurückgelegt. Die Zahl der Fahrzeuge hat sich innerhalb der letzten vier Monate mehr als verdoppelt. Im nächsten Jahr sollen weitere 3000 Fahrzeuge hinzukommen.

Das Unternehmen verbindet also Carsharing mit Ridesharing. In der Vergangenheit hat sich BMW mit einer ähnlichen Idee geäußert. Die Carsharing Fahrzeuge aus dem DriveNow bzw. ReachNow Netzwerk sollen Fahrern zur Verfügung gestellt werden, um damit bei Ridesharing-Diensten Geld zu verdienen. Unklar ist dabei, ob BMW einen eigenen Mitfahrservice starten will, oder ob die Fahrer bei einem beliebigen Dienst aktiv sein können.

Die Mitfahrdienste wird die Initiative von Evercar freuen. Schließlich haben Plattformen wie Uber und Lyft einen enormen Bedarf an zusätzlichen Fahrern. Beide Plattformen haben ebenfalls einige Maßnahmen realisiert oder in der Planung, um potentielle Fahrer mit flexiblen und attraktiven Beschaffungsmodellen für Fahrzeuge zu versorgen.

Bild: Evercar (alle Rechte vorbehalten)

Bosch zeigt selbstfahrendes Auto

Bosch hat in Australien einen Prototypen eines selbstfahrenden Autos gezeigt. Der Prototyp kann einen Ausblick auf die von Tesla geplante zweite Version des Autopiloten geben.

Der Zulieferer für die Automobilindustrie hat das selbstfahrende Auto auf dem ITS World Congress in Melbourne vorgestellt. Damit ist auch zum ersten mal ein selbstfahrendes Auto auf dem australischen Markt unterwegs. Der deutsche Zulieferer hat an den Systemen für autonomes Fahren in den letzten 5 Jahren gearbeitet. Die Komponenten können in jedem beliebigen Fahrzeugmodell verbaut werden.

Tesla als Systemträger für Bosch

Für die Demonstration auf der Messe hat Bosch einen Tesla verwendet. Die im Tesla serienmäßig verbaute Hardware wurde durch Komponenten von Bosch ersetzt. Die beiden Unternehmen arbeiten schon länger zusammen. Bosch liefert die Radar-Sensoren für das teilautonome System, das in den aktuellen Tesla Modellen verbaut ist.

Tesla hat auch mit Mobileye zusammengearbeitet, von diesem Unternehmen wurde die Software und Hardware-Chips bezogen. Nach dem tödlichen Unfall mit einem Tesla, der im Autopilot-Modus unterwegs war, wurde die Kooperation beendet.

Das Bosch System kann in Fahrzeugmodellen unterschiedlicher Hersteller verbaut werden. Das Tesla S wurde ausgewählt, das es den Mobilitätsgedanken von Bosch am besten verdeutlicht: automatisiert, elektrisch, vernetzt.

Autopilot 2.0 mit gleichen Eigenschaften

Insidern zufolge verfügt der Autopilot 2.0 über die gleichen autonomen Fähigkeiten, wie der von Bosch vorgestellte Prototyp. Der Autopilot 2.0 soll sich auch durch verbesserte Hardware auszeichnen. Dem Setup sollen weitere Radar-Sensoren hinzugefügt werden, außerdem eine weitere Kamera. Bosch wollte nicht kommentieren, ob das Fahrzeug etwas mit dem Autopiloten 2.0 von Tesla zu tun hat.

Das selbstfahrende Auto ist mit sechs Radarsensoren, sechs Lidar Sensoren, einer stereo Video Camera und einem extrem genauen GPS-Sensor ausgestattet. Laut dem Unternehmen verfügt das Fahrzeug über autonome Eigenschaften der Kategorie 4. Das bedeutet, dass das Fahrzeug ohne Fahrer fahren kann und keine Übernahme der Kontrolle durch den Fahrer notwendig ist. Der aktuelle Autopilot ist in der Kategorie 2 anzusiedeln. Das heißt, dass dass Fahrzeug über autonome Eigenschaften verfügt, der Fahrer aber weiterhin die Kontrolle über das Auto hat. Insgesamt wurden 5 Kategorien im Bezug auf autonomes Fahren definiert.

Tesla hat für den 17. Oktober eine neues Produkt angekündigt, vielleicht handelt es sich dabei ja schon um den Autopiloten 2.0.

Bild: Bosch (alle Rechte vorbehalten)