Autonome Fahrzeuge: GM kauft Cruise, Uber will S-Klassen

Zwei kurze Nachrichten aus dem Bereich der selbstfahrenden Autos. Der amerikanische GM Konzern kauft das Startup Cruise, das sich auf Software für selbstfahrende Autos spezialisiert hat. Der Taxidienst Uber will eine große Anzahl an selbstfahrenden S-Klassen bestellen.

GM kauft Cruise, Startup für autonome Fahrzeuge

Der Autkmobilkonzern GM wird das Startup Cruise übernehmen. Cruise hat ein Nachrüst-Kit entwickelt, mit dem herkömmliche Fahrzeuge für autonomes Fahren nachgerüstet werden können. GM soll für das Startup etwa 1 Milliarde US$ auf den Tisch gelegt haben. GM möchte die Software von Cruise in die eigene Entwicklung einfließen lassen und so die eigenen Bemühungen in der Entwicklung von selbstfahrenden Auto zu Beschleunigen. GM zeigt sich in den letzten Monaten erstaunlich aktiv, wenn es darum geht, in Mobilitäts-Startups zu investieren. Anfang des Jahres hat sich GM  mit 500 Mio. US$ an der Ridesharing-Plattform Lyft beteiligt. (via WallStreetJournal)

Uber soll mehr als 100.000 selbstfahrende S-Klassen bestellen

Der Autokonzern Daimler und der amerikanische Taxidienst Uber sollen sich darauf geeinigt haben, dass Uber eine sechsstellige Anzahl an selbstfahrenden S-Klassen von Daimler abkauft. Daimler-CEO Dieter Zetsche und UberCEO Travis Kalanick sollen den Deal vereinbart haben. Es wird noch bis 2020 dauern, bis die selbstfahrende Variante der Mercedes S-Klasse verfügbar sein wird. Uber arbeitet selber an der Entwicklung eines selbstfahrenden Autos. Deutet der Deal darauf hin, dass Uber mit der eigenen Entwicklung nicht so schnell vorankommt, wie geplant? Merkwürdig erscheint es, warum Uber ein Interesse an der S-Klasse hat. Die meisten Fahrten bei Uber dürfen in den Kategorien UberX und UberPOP sein. Dabei kommen Klein- und Mittelklassefahrzeugen zum Einsatz. Der Deal hätte laut Listenpreis ein Volumen von etwa 10 Milliarden Euro. Bleibt abzuwarten, ob Daimler die selbstfahrenden S-Klassen auch bei Blacklane zum Einsatz bringen wird. Schließlich ist Daimler an Blacklane beteiligt. (via ManagerMagazin)

Bild: Mercedes von catherinedncr (bestimmte Rechte vorbehalten)