Cabify sammelt 120 Mio. US$ ein

Cabify sammelt 120 Mio. US$ ein

Die Spanische on-demand App für Transportdienstleistungen Cabify hat eine Finanzierung in Höhe von 120 Mio. US$ (ca. 105 Mio. Euro) bei einer Bewertung von 320 Mio. US$ (ca. 280 Mio. Euro) eingesammelt. Cabify ist in Spanien und Latein-Amerika aktiv. Die Finanzierung soll für die Expansion auf beiden Kontinenten genutzt werden. Das Angebot kann bisher in 14 Städten genutzt werden. Demnächst sollen weitere in Brasilien und Argentinien hinzukommen.

Die Finanzierungsrunde wird von dem japanischen Rakuten Konzern angeführt. Rakuten hat sich schon in einer der letzten Runden an Cabify beteiligt. Der japanische E-Commerce Konzern besitzt ebenfalls Anteile an dem Uber-Konkurrenten Lyft.

Weltweite Kooperation

In der letzten Zeit haben anderer Taxi- und Fahrdienst Apps strategische Beteiligungen in Mitbewerbern abgeschlossen. So hat sich Didi Kuaidi an Lyft beteiligt. Außerdem sind einige Investoren an mehreren Transport-Apps auf unterschiedlichen Kontinenten beteiligt. Ganz vorne dabei ist zum Beispiel SoftBank. Das Unternehmen ist sowohl an Lyft, Ola und Grab beteiligt. Es sieht so aus, dass sich weder Lyft, Didi oder Softbank an Cabify strategisch beteiligt haben. Trotzdem wollen die Transport-Netzwerke eng kooperieren, um ein weltweites Netz aufzubauen, das Uber die Stirn bieten kann

Die Didi und Lyft Apps sind seit ein paar Tagen verbunden, so dass chinesische Didi Nutzer bei einem Besuch in den USA Lyft über die Didi App buchen können. Ola aus Indien und Grab aus Süd-Ost-Asien sind ebenfalls Teil des grenzübergreifenden Konsortiums. Die Startups teilen sich nicht nur die Investoren, sondern tauschen sich auch über technologische Verbesserungen und Wachstumsmöglichkeiten aus. Dieses Konsortium verfügt noch nicht über einen starken Partner in Europa oder Lateinamerika. Deshalb ist Cabify eine geeignete Ergänzung. Bleibt abzuwarten, ob sich Cabify in Europa weiter ausbreitet oder ob sich das Unternehmen verstärkt auf den Markt in Südamerika beschränkt.

Kooperation mit Autokonzernen der nächste Schritt

Cabify will sich nach dem erfolgreichen Funding auch mit Autokonzernen über Partnerschaften austauschen. Für Automobilkonzerne stellen die neuen Ridesharing-Netzwerke sowohl eine Gefahr als auch eine Chance dar. Durch die Verfügbarkeit der Mitfahrdienste, reduziert sich das Bedürfnis, ein eigenes Auto zu besitzen. Auf der anderen Seite kann durch die Teilnahme am Ridesharing Markt Geld durch den Mobilitätsservice verdient werden. Der amerikanische GM Konzern ist bereits in die Offensive gegangen und hat sich an Lyft mit einer Summe von 500 Mio. US$ beteiligt.

Starkes Wachstum

Bisher hatte Cabify 30 Mio. US$ eigesammelt. Das Unternehmen ist trotz der geringen Summe (im Vergleich zu Uber und Lyft) schnell gewachsen. Im Jahr 2014 hat sich der Umsatz verneunfacht, 2015 immerhin versiebenfacht. In einigen Märkten ist das Unternehmen laut eigenen Angaben profitabel. Cabify hat sich bisher auf Unternehmenskunden fokussiert und konnte so ohne enorme Ausgaben für Werbung schnell wachsen.

Wettbewerber in Spanien sind Hailo und MyTaxi, in Südamerika sind das von Rocket Internet finanzierte Startup EasyTaxi und Uber aktiv. In beiden Ländern existieren natürlich auch lokale Taxiunternehmen, die im Wettbewerb zu den Beförderungs-Apps stehen.

Bild: Cabify (alle Rechte vorbehalten)