Kraftstoffsparende Fahrtechniken ermöglichen es den Kraftstoffverbrauch und die Kohlenstoffdioxid-Emissionen um bis zu 25 % zu reduzieren.

Bleiben Sie umweltfreundlich mit umweltfreundlichem Fahren

Heutzutage werden sich Fahrer zunehmend über die Bedrohungen der Kohlendioxidemissionen für die Umwelt bewusst. Abgase stellen dabei den Hauptverursacher für den Treibhauseffekt dar und sind schädlich für die Erdatmosphäre. In den letzten Jahren hat die Automobilindustrie zahlreiche Initiativen ergriffen, um das Umweltbewusstsein zu stärken und die CO2-Emissionen zu reduzieren. Tatsächlich kann jeder Autofahrer hier sehr leicht seinen Teil beitragen und dabei zugleich Geld sparen.

Kraftstoffsparende Fahrtechniken ermöglichen es den Kraftstoffverbrauch und die Kohlenstoffdioxid-Emissionen um bis zu 25 % zu reduzieren. Im Folgenden stellen wir Ihnen ein paar simple Richtlinien vor, mit denen Fahrer nicht nur umweltfreundlich bleiben, sondern auch deutlich mehr Geld einsparen, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen und den unnötigen Verschleiß ihrer Fahrzeuge verhindern.

Sanft beschleunigen

Umso stärker Fahrer beschleunigen, desto mehr Kraftstoff verbraucht das Fahrzeug. In der Stadt können sie Kraftsoff durch die sanfte und allmähliche Betätigung des Gaspedals sparen. Um die Kraftstoffeffizienz zu maximieren, sollten sich Autofahrer fünf Sekunden für die Beschleunigung ihres Fahrzeuges aus dem Stillstand auf bis zu 20 km/h nehmen. Experten sprechen dabei von der humorvollen Vorstellung eines rohen Eis unter dem Gaspedal und einer Tasse Kaffee auf dem Armaturenbrett. Autofahrer sollten dabei Acht geben, die Schale nicht zu zerbrechen und das Getränk nicht zu verschütten.

Halten Sie Ihre Geschwindigkeit konstant

Fahrer sollten konsequent sein. Ungewollte Tritte aufs Gaspedal und schnelle Beschleunigungen kommen ihren Treibstofftanks und Geldbeuteln teuer zu stehen.  Tests haben gezeigt, dass das Beschleunigen und Reduzieren der Geschwindigkeit alle 18 Sekunden zwischen 75 km/h und 85 km/h zu einer Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs von 20 % führen kann.

Fahren Sie vorausschauend

Autofahrer sollten lernen, Ihre Fahrmanöver vorausschauend zu planen, um  den Impuls ihrer Fahrzeuge aufrecht zu erhalten. Achten Sie vorausschauen auf den Straßenverlauf, Erkennen Sie Störungen im Voraus, überwachen Sie das Verhalten von Fußgängern und anderen Fahrzeugen und halten Sie einen angemessenen Abstand zum Fahrzeug vor Ihnen –  diese Fahrtechniken ermöglichen es Fahrern, Ihre Geschwindigkeit so aufrecht wie möglich zu erhalten und unnötigen Treibstoffverbrauch sowie Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

Vermeiden Sie hohe Geschwindigkeiten

Die meisten Autos, Lieferwagen, Geländewagen und Kleintransporter sind bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 80 km/h am kraftstoffeffizientesten. Oberhalb dieses optimalen Geschwindigkeitsbereichs verbrauchen Fahrzeuge deutlich mehr Kraftstoff, umso schneller Sie sich bewegen. Bei 120 km/h, verbraucht ein Fahrzeug ungefähr 20 % mehr Kraftstoff als bei 100 km/h. Auf einer 25 Kilometer langen Fahrt erspart diese Erhöhung der Geschwindigkeit – und des Treibstoffverbrauchs – gerade einmal zwei Minuten Reisezeit.

Bremsen Sie im Leerlauf

Meistens müssen Fahrer bremsen, um ihr Fahrzeug vollständig zum Stehen zu bringen. Trotzdem können durch frühestmögliche, vorausschauende Verlangsamungen die Geschwindigkeit verringert und Treibstoff sowie Geld gespart werden, indem Fahrer rechtzeitig den Fuß vom Gaspedal nehmen. Zudem trägt Bremsen im Leerlauf zur Verringerung des Verschleißes von Bremsen und Reifen bei, was Ersparnisse in der Wartung, Reparatur und für Dienstleistungen am Auto ersparen kann.

Denken Sie auch an die Reifen

Auch die Reifen spielen eine entscheidende Rolle in Sachen Treibstoffverbrauch und daher ist deren angemessene Wartung zu einem Schlüsselelement des umweltbewussten Fahrens geworden. Experten von ReifenDirekt.de betonen vor allem die Wichtigkeit des passenden Reifendrucks. Der Rollwiderstand falsch aufgepumpter Reifen ist größer und führt zu einem höheren Kraftstoffverbrauch. Reifen sollten entsprechend der Angaben des Fahrzeugherstellers aufgepumpt und mindestens einmal monatlich geprüft werden. Darüber hinaus kann der Gummi von Reifen, die älter als sechs Jahre sind, seine Elastizität verlieren und gefährliche poröse Luftlecks verursachen.

Bild: DTM Reifen von André Zehetbauer (bestimmte Rechte vorbehalten)