Die größte Fahrdienst- und Taxi-App in China, Didi Chuxing hat bekanntgegeben, dass die letzte Finanzierungsrunde in Höhe von 7.3 Milliarden US$ (ca. 6.4 Milliarden Euro) abgeschlossen wurde.

Didi Chuxing schließt seine 6.4 Milliarden € Runde, an der auch Apple beteiligt ist

Die größte Fahrdienst- und Taxi-App in China, Didi Chuxing hat bekanntgegeben, dass die letzte Finanzierungsrunde in Höhe von 7.3 Milliarden US$ (ca. 6.4 Milliarden Euro) abgeschlossen wurde. An der Runde haben sich unter anderem der Technologiekonzern Apple und die Versicherung China Life beteiligt. Das Unternehmen wird dabei mit mehr als 25 Milliarden US$ bewertet.

Neben den neuen Investoren haben auch die früheren Investoren Tencent, SoftBank und Alibaba weiter investiert. Die Investments von Apple und China Life wurden bereits vor ein paar Wochen in separaten Meldungen bekanntgegeben.

Apple unter den Investoren

Gerade das Investment von Apple hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Didi Chuxing befindet sich in China in einem Wettstreit mit dem amerikanischen Fahrdienst Uber. Uber hat kurz nach dem Apple Investment in den Ridehailing-Dienst ein Investment in Höhe von 3.5 Milliarden US$ durch den Staatsfond aus Saudi-Arabien veröffentlicht.

Beide Unternehmen verfügen aktuelle über mehrere Milliarden US$ auf dem Konto, mit denen der Preiskampf der beiden Unternehmen finanziert wird. Didi Chuxing ist in China unangefochtener Marktführer auf dem Markt der Taxi- und Fahrdienst-Apps. In den letzten Wochen kamen auch Gerüchte darüber auf, dass sich Uber und Didi zusammenschließen wollen. Beide Unternehmen haben diese Vermutungen zurückgewiesen.

14 Mio. Fahrten am Tag

Nach Recherche des China Internet Network Information Center kommt das Unternehmen auf einen Marktanteil von 82.2 Prozent. Es haben sich bereits 300 Mio. Nutzer und 15 Mio. Fahrer registriert. Pro Tag werden 14 Mio. Fahrten absolviert.

Uber will innerhalb kürzester Zeit um Marktführer in China aufsteigen. Vor ein paar Wochen hat ein Uber Manager prognostiziert, dass Didi innerhalb von 12 Monaten überholt wird. Im März hat CEO Travis Kalanick prognostiziert, dass das China Geschäft innerhalb von zwei Jahren profitabel wird. Im Juli will das Unternehmen in 60 chinesischen Städten aktiv sein. Im Vergleich dazu, Didi kommt auf ein Vielfaches. Uber absolviert bereits 30 Mio. UberPool Fahrten in China pro Monat. Bei UberPool handelt es sich um den Mitfahrservice bei dem sich mehrere unabhängige Fahrgäste ein Fahrzeug teilen.

Bild: Marianna (bestimmte Rechte vorbehalten)