Coup startet eScooter Sharing in Berlin

Neuer eScooter-Sharingdienst Coup startet in Berlin

Der Roller-Sharingdienst eMio erhält demnächst Konkurrenz aus dem Hause Bosch. Bosch startet mit Coup eine Lifestyle-Marke, die zuerst eine Sharing-Plattform für Elektroroller anbieten will. Dabei setzt das Unternehmen auf die von Gogoro entwickelten smarten eScooter, die schon in Taiwan im Einsatz sind.

Insgesamt 200 Coup Roller für Berlin

Insgesamt sollen 200 Roller im Berliner Stadtgebiet verteilt werden, vorerst in Mitte, Prenzlauer Berg und Friedrichshain/Kreuzberg. Die Scooter sind rund um die Uhr buchbar und die Kosten für die ersten 30 Minuten belaufen sich auf 3 €. Danach wird in 10 Minuten Schritten abgerechnet, pro 10 Minuten wird 1 € fällig. Wer also eine Stunde mit dem Roller in der Stadt unterwegs ist, zahlt 6€. Gebucht werden können die Roller über die Coup App.

Bei Coup handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Robert Bosch GmbH. Die Umsetzung erfolgte mit der Unterstützung von BCG Digital Ventures. BCG Digital Ventures ist für einen beschleunigten Start des Services verantwortlich und kümmert sich auch um das Marketing, das Produkt, die technische Plattform und das Service Design. Bosch bringt die finanzielle Ausstattung für das Projekt mit und kümmert sich langfristig gesehen um den Flottenbetrieb und die Wartung der Roller.

Roller von Gogoro werden eingesetzt

Die eingesetzten Roller wurden von Gogoro entwickelt. Über die smarten eScooter von Gogoro haben wir schon vor längerer Zeit berichtet. Die Roller aus Taiwan gelten als “Tesla der Elektroroller” und sind bisher nur in Taipeh im Einsatz. Die Roller sind dank Sensoren besonders smart, außerdem lassen sie sich einfach mit dem Smartphone vernetzen und individualisieren. Die Höchstgeschwindigkeit der Roller ist bei 45km/h gedrosselt, möglich wären bis zu 90 km/h. Ausgestattet sind sie mit 2 Batterien, die eine Reichweite von 100 Kilometern ermöglichen. In Taiwan können an den Ladestationen können die Batterien gegen aufgeladene Batterien getauscht werden. Hier in Berlin übernimmt Coup den Tausch der Batterien. Die Roller wurden extra für den Einsatz in Sharing-Netzwerken entwickelt und unterscheiden sich somit deutlich von den Elektrorollern, die bei eMio eingesetzt werden.

Fahrspaß ab 21

Der Nutzer muss mindestens 21 Jahre alt sein und im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Die Identität wird wie auch bei eMio über ein Videotelefonat verifiziert. Ein lästiger Besuch bei einer Geschäftsstelle entfällt, nach digitaler Verifizierung ist der Nutzer sofort startklar. Ein Helm im antibakteriellem Futter befindet sich im Helmfach. Die Plattform ist nach dem free-floating System aufgebaut, sprich die Roller sind nicht stationsgebunden und können im Geschäftsgebiet abgestellt werden.

Am Anfang steht nur eine iOS App zur Verfügung, über die der Roller gebucht werden kann. Für die ersten Wochen ist das Angebot nur für einen beschränkten Kreis an Nutzern zugänglich. Ich hatte die Möglichkeit, den Roller-Service zu testen. Das Konzept ist durchdacht und es macht sehr viel Spaß, mit den Rollern durch Berlin zu heizen. Ein Testbericht wird folgen.