General Motors wollte Lyft komplett übernehmen

Warum General Motors Lyft komplett übernehmen wollte

Der amerikanische Autokonzern General Motors ist bereits an Plattform für Fahrdienste Lyft beteiligt. Anfang des Jahres hat GM 500 Mio. US$ in das Unternehmen investiert, und hält seit dem um die 10%  Lyft Anteile. Jetzt wurde bekannt, dass GM den Fahrdienst komplett übernehmen wollte. Lyft hat das Übernahmeangebot aber abgelehnt.

Beliebtheit von Ridesharing Diensten steigt

Laut Insidern ist General Motors der Meinung, dass die Beliebtheit von Diensten wie Lyft und Uber weiter steigen wird. Reisende und Einwohner der Städte bevorzugen mehr und mehr App-basierte Mitfahrdienste. Taxi-Netzwerke holen zwar auf, was die Buchung per App betrifft, trotzdem lastet den Taxis ein negativeres Image an. Im Vergleich zu Taxis werden die Ridesharing-Dienste als smarter angesehen. Außerdem werden die Fahrer als freundlicher wahrgenommen und die Fahrzeuge befinden sich in einem besseren Zustand. Die Entwicklungen in den letzen Jahren haben auch gezeigt, dass es sich bei den Ridesharing-Diensten um ein Angebot handelt, was sich dauerhaft etabliert, sofern der legale Rahmen stimmt. Es ist kein Trend, der schnell wieder verschwindet. GM wollte mit einer Übernahme seinen Umsatz steigern und sich für die Zukunft absichern.

Plattform für selbstfahrende Autos

Der amerikanische Automobilkonzern entwickelt außerdem selbstfahrende Fahrzeuge. Diese können auf der einen Seite an Privatpersonen verkauft werden. Ein großes Potential besteht aber auch darin, diese Fahrzeuge auf Sharing-Plattdomen anzubieten. Mit selbstfahrenden Fahrzeugen verschmelzen die Angebote Carsharing und Ridesharing zu einer Plattform. Mit dem Kauf von Lyft hätte GM bereits eine große Nutzergruppe für einen Ridesharing-Service. Außerdem bietet Lyft eine Plattform für die Buchung, Abrechnung und das Routing der Fahrzeuge.

Schlechte Erfahrungen mit Partnerschaften

Ein weiterer Grund warum GM eine Übernahme angestrebt haben könnte, sind die schlechten Erfahrungen, die der Konzern in den letzten Jahren mit Partnerschaften gemacht hat. Die Partnerschaften mit Saab, Suzuki, Fiat und weiteren Unternehmen waren nicht von Erfolg gekrönt. Diese Vergangenheit können dazu geführt haben, dass GM eher daran interessiert ist, das Unternehmen zu besitzen und nicht nur zu kooperieren.

Auf Grund der kulturellen Unterschiede ist die Zusammenarbeit zwischen Konzernen und aufstrebenden Startups schwierig. Startups fühlen sich durch diese Partnerschaften häufig in ihren Möglichkeiten und im schnellen Handeln eingeschränkt. Konzerne fühlen sich als überlegen und wollen die Richtung vorgeben.

General Motors stellt Fahrzeuge

Seit der Beteiligung von General Motors an Lyft arbeiten die Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen zusammen. Neue Lyft Fahrer können über ein Programm schnell und unkompliziert ein GM Fahrzeug zu Sonderkonditionen mieten. Der Autokonzern bringt den Lyft-Nutzern und Fahrern außerdem Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, wie den Chevrolet Volt und zukünftig auch den Bolt EV näher.

Bild: General Motors (alle Rechte vorbehalten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.