Die Deutsche Bahn beendet noch 2016 sein Fernbusangebot unter der Marke BerlinLinienBus.

Deutsche Bahn zieht sich aus dem Fernbusmarkt zurück

Die Deutsche Bahn zieht sich zurück und überlässt Flixbus den Fernbusmark. Ende des Jahres wird die Deutsche Bahn den Betrieb der Konzerntochter BerlinLinienBus einstellen. Damit verschwindet der letzte der größeren Wettbewerber von Flixbus. Zuvor haben schon Megabus und Postbus aufgeben und das Streckennetz an Flixbus verkauft. Bahn-Manager haben anscheinend auch mit Flixbus über eine Übernahme von BerlinLinienBus verhandelt. Beide Seiten konnten sich aber auf eine einvernehmliche Lösung einigen.

Späte Anpassung des Angebots

Die Bahn hat am Anfang die Konkurrenz auf dem Fernbusmarkt ignoriert und erst recht spät das eigene Fernbusangebot überarbeitet und gebündelt. Für die Marke BerlinLinienBus wurde Anfang des Jahres eine überarbeitete Webseite gelauncht und die modernen Busse wurden mit einem neuen Design versehen. Hinzu kam eine Expansion der Linien. Diese Anstrengungen haben dazu geführt, dass der Marktanteil laut Zahlen des Marktforschungsinstituts Iges von neun auf 14 Prozent gestiegen ist. Diese positive Entwicklung war anscheinend nicht genug für die Bahn-Führung.

IC Bus bleibt vorerst bestehen

Die Marke IC Bus sill weiterhin bestehen bleiben. Das Streckennetz von IC Bus hat die Strecken ins europäische Ausland umfasst. Ein paar Strecken von BerlinLinienBus sollen im Netz von IC Bus aufgehen. Für die Deutsche Bahn ist das Angebot von IC Bus wirtschaftlicher.

Marktmacht von Flixbus gestärkt

Die Marktmacht von Flixbus wird nach dem Ende von BerlinLinienBus noch weiter steigen. In diesem Jahr hat das Unternehmen schon die Streckennetze der Konkurrenten Postbus und Megabus übernommen. In der letzten Analyse von Iges lag der Marktanteil bei etwa 80 Prozent, das dürfte sich ab 2017 ändern. Postbus wurde zuerst von dem ADAC und der Deutschen Post betrieben, der ADAC ist bereits Ende 2014 aus dem Gemeinschaftsprojekt ausgestiegen. Im Herbst diesen Jahres wird das Angebot von Postbus in das Netzwerk von Flixbus integriert.

Steigende Fernbuspreise erwartet

Branchenexperten gehen nach der Konsolidierung von steigenden Preisen im Fernbusmarkt aus. Dafür sprechen die folgenden zwei Gründe. Im Moment verdient noch kein Anbieter Geld im Fernbusmarkt, das kann sich nur durch steigende Fahrpreise ändern. Grund zwei ist der fehlenden Wettbewerb, dadurch gehe die Preise nach oben. Für die verbleibenden Fernbusanbieter dürfte ein gewisser Spielraum für Fahrpreiserhöhungen vorhanden sein, ohne dadurch viele Kunden zu verlieren. Die Alternative Bahn ist im Moment noch weit teurer als das Angebot an Buslinien.

Megabus Mitarbeiter verlieren Job

Die Übernahme des Streckennetzes von Megabus durch Flixbus hat Auswirkung auf die Belegschaft von Megabus. Alle Angestellten von Megabus wurden gekündigt. In Deutschland mussten 50 Mitarbeiter gehen, in Italien und Belgien weitere 160 Angestellte. Grund dafür ist, dass Flixbus nur Interesse am Streckennetz hat. Diese Strecken werden von Partnerunternehmen bedient, die auch die Fahrer beschäftigen. Weitere Funktionen, wie Marketing und Kundenservice werden wahrscheinlich zentral organisiert.

Bild: BerlinLinienBus