GM beteiligt sich an Carsharing Dienst Yi Wei Xing in China

GM beteiligt sich an Carsharing Dienst Yi Wei Xing in China

Der amerikanische Automobilkonzern General Motors hat sich am dem chinesischen Carsharing Unternehmen Yi Wei Xing beteiligt. Es ist eine weitere Maßnahme des Konzerns, um in den Bereich der Mobilitätsdienstleistungen zu expandieren. Es ist nicht bekannt, welche Summe bei dem Investment geflossen ist.

Yi Wei Xing bietet Carsharing in China

Yi Wei Xing arbeitet mit Mietwagenunternehmen zusammen und ermöglicht den Nutzern die Anmietung über eine App. Abgerechnet wird pro Minute, ähnlich wie bei den deutschen Anbietern DriveNow oder Car2Go. Das Unternehmen wurde 2014 gestartet und ist mittlerweile in 40 Städten aktiv. GM war von der technologischen Lösung überzeugt und von dem Marktpotential in China.

China als Riesenmarkt

Automobilkonzerne investieren verstärkt in Mobilitätsdienstleistungen. Autobesitz wird vor allem in Städten und unter jungen Leuten immer weniger wichtig. Hingegen sehen Carsharing- und Ridesharing-Angebote steigenden Nutzerzahlen. Chine gilt als einer der Märkte mit dem größten Potential. In den chinesischen Megastädten sind Mobilitätsdienstleistungen sehr beliebt. Die Übernahme von Uber China durch Didi Chuxing für 8 Milliarden US$ ist ein Indiz dafür, dass es sich um einen attraktiven  Markt für Mobilitätsdienste handelt.

Der Daimler Konzern hat im letzten Jahr sein free-floating Carsharing Programm Car2Go nach China gebracht. Neben Carsharing erfreut sich auch Ridesharing steigender Beliebtheit in China. Im Jahr 2015 wurden insgesamt mehr als 2 Milliarden Fahrten über Fahrdienst-Plattformen in China absolviert.

GM auch mit Mobilitätsdiensten in Deutschland

GM ist schon in weiteren Länder mit der Marke Maven im Carsharing-Markt aktiv. In Deutschland betreibt die GM Marke Opel das Angebot CarUnity. Über Opel ist GM auch an flinc beteiligt. Im kommenden Jahr soll ein weiteres Carsharing Angebot von Opel gestartet werden. Für großes Aufsehen haben auch zwei Investments von General Motors gesorgt. Der Konzern hat sich mit 500 Mio. US$ an dem Ridesharing Dienst Lyft beteiligt und wollte diesen anscheinend komplett übernehmen. Außerdem wurde das Startup Cruise für eine Milliarde US$ übernommen, das Systeme für selbstfahrende Autos entwickelt.