Mercedes-Benz startet Croove, Plattform für privates Carsharing

Croove: Mercedes-Benz startet privates Carsharing in München

Nach Opel geht auch Mercedes Benz mit einer Plattform für privates Carsharing an den Start. Über den Croove genannten Service können Fahrzeugbesitzer ihre privaten Fahrzeuge an private Mieter vermitteln. Die App-basierte Peer-to-Peer Carsharing Plattform ist offen für alle Marken. Die Autos dürfen nicht älter als 15 Jahre sein.

Das Projekt ist Teil der CASE Strategie. Unter dem Begriff CASE wird die strategische Ausrichtung bei Mercedes‑Benz Cars zusammengefasst, die die Zukunftsthemen „Vernetzung“, „autonomes Fahren“, „Sharing“ und „elektrische Antriebe“ zu einer Einheit bündelt.

Mercedes-Benz baut damit seine Mobilitätsstrategie weiter aus und fügt einen weiteren Baustein zu den schon bestehenden flexiblen Mobilitätsdienstleistungen hinzu. Daimler bietet mit Car2Go schon einen kommerziellen free-floating Carsharing-service an. Der Automobilkonzern ist nicht der einzige Konzern, der ein Peer-to-Peer Carsharing anbietet. Die GM Tochter Opel ist bereits mit CarUnity auf dem Markt. Bleibt spannend, ob Mercedes-Benz zu einem späteren Zeitpunkt die Mobilitätsservices zusammenfügen wird.

Croove bietet Fahrzeugbesitzern und potentiellen Mietern Vorteile. So finden Mieter schnell und unkompliziert ein gepflegtes und sicheres Fahrzeug passend zu ihrem Mobilitätsbedürfnis und sind unabhängig von einer festen Verleihstation. Sie können gegenüber klassischen Autovermietungen Geld sparen und sicher sein, wirklich das gewünschte Modell und nicht nur irgendein Fahrzeug einer bestimmten Kategorie zu erhalten. Vermieter hingegen können die Auslastung ihres Autos optimieren und zugleich Geld mit dem eigenen Pkw verdienen. „Ein Auto steht im Durchschnitt 23 Stunden am Tag. Warum sollte es sich in dieser Zeit nicht etwas dazuverdienen? Carsharing ist ein wichtiger Baustein für den Großstadtverkehr von morgen“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

Croove ist Smartphone basiert und kann ab Dezember auf iOS genutzt werden. Später folgen eine Android App und eine Desktop-Website für Buchungen. Die Mieter registrieren sich – und schon können sie per App potenzielle Vermieter kontaktieren und Termine vereinbaren.

Die Fahrzeugübergabe findet beim Start von Croove zunächst entweder persönlich oder mit Hilfe eines (kostenpflichtigen) Hol- und Bring-Dienstes statt. Auch die Einführung einer keyless-basierten Lösung, die dem Mieter ermöglichen soll, das Fahrzeug mit Hilfe eines PINs zu übernehmen, ist perspektivisch angedacht. Den Zustand des Fahrzeugs überprüfen und dokumentieren Vermieter und Mieter bei einem gemeinsamen Kontroll-Rundgang bei Abholung und Übergabe. Dazu gibt es eine Checkliste im digitalen Mietvertrag, den Croove stellt. Auch die bargeldlose Zahlung erfolgt über die App. Und natürlich ist nach dem Mietvorgang eine In-App-Bewertung beider Parteien möglich, was zusätzlich Transparenz und Sicherheit schafft.

Zu den weiteren Anbietern von Peer-to-Peer Carsharing gehören Tamyca und Drivy. Drivy kommt ursprünglich aus Frankreich und hat sich durch Zukäufe eine starke Ausgangsposition in Deutschland geschaffen. Das Geschäftsmodell scheint sich in Deutschland langsam zu entwickeln, Mercedes-Benz hat genügend finanzielle Mittel zur Verfügung, um ein langsames Wachstum zu finanzieren. In den USA hat vor kurzem GetAround für Aufsehen gesorgt, indem Toyota als Investor gewonnen werden konnte.

Bild: Daimler (alle Rechte vorbehalten)