Peer-2-Peer Carsharing mit Getaround in den USA

Finanzierung für Carsharing Dienst Getaround

Der peer-to-peer Carsharing Dienst Getaround hat eine weitere Finanzierung eingesammelt. Insgesamt 45 Mio. US$ werden von Braemer Energy Ventures, Toyota und weiteren Investoren in das Unternehmen investiert. Toyota hat ich bereits im vergangenen Jahr mit etwa 10 Mio. US$ an dem P2P Carsharing Startup beteiligt. Insgesamt hat das Unternehmen bisher 85 Mio. US$ seit der Gründung im Jahr 2009 eingesammelt.

Privates Carsharing mit Smart Key Box

Das Angebot von Getaround ist mit dem von den Anbietern Drivy oder Croove vergleichbar. Autobesitzer können ihre Fahrzeuge auf der Plattform einstellen und an Nutzer vermieten. Das bietet sich vor allem an, wenn der Fahrzeugbesitzer sein Auto selbst nicht benötigt. Dank der Partnerschaft zwischen Getaround und Toyota können die Nutzer der Fahrzeuge auch ohne Schlüssel öffnen. Die von Toyota entwickelte Connectivity-Box kann ohne großen Aufwand in die Fahrzeuge mit eingebaut werden, so ist ein öffnen und schließen über das Smartphone möglich.

Getaround will weiter expandieren

Mit der Finanzierung will das Carsharing Unternehmen weiter expandieren. Bisher ist der Service in 13 Städten in den USA aktiv, weitere sollen hinzukommen. Ob die Plattform auch international expandieren möchte, wurde noch nicht kommuniziert. Der Wettbewerber Turo hat diesen Schritt im vergangenen Jahr gewagt. Es folgte eine Expansion nach Großbritannien, da dort viele Turo-Nutzer hin reisen.

Partnerschaft mit Uber

Getaround möchte auch über Partnerschaften wachsen. Vor kurzem wurde eine Kooperation mit Uber bekanntgegeben. Verifizierte Uber-Fahrer können sich bei Getaround anmelden und für eine fixe Rate von fünf US Dollar pro Stunde ein Auto mieten. Die ersten 14 Stunden nach Anmeldung sind für den Fahrer von Uber kostenlos. Die Peer-to-Peer Carsharing Plattform erschließt so eine große Zielgruppe und Uber hat eine weitere Möglichkeit, um Fahrer mit Fahrzeugen zu versorgen. Uber kooperiert bereits mit Hertz, Zipcar und anderen Anbietern, um mehr Fahrer auf die Straße zu bringen.

Bild: Getaround (alle Rechte vorbehalten)