Mitfahrdienst für Pendler MatchRiderGo startet in Stuttgart

Carpooling Dienst MatchRiderGo startet wieder

Im letzten Jahr hat das Unternehmen Match Rider bereits einen Mitfahrdienst in einer Pilotphase angeboten, der letztendlich aber pausiert wurde, um eine verbesserte Version zu entwickeln. Diese Pause ist jetzt vorbei, der Service MatchRiderGo geht an den Start.

Mitfahrgelegenheiten für Pendler

MatchRiderGo vermittelt Mitfahrgelegenheiten für Pendler auf Routen zwischen Stuttgart und Tübingen. Das Unternehmen setzt dabei auf festgelegte Punkte entlang der Strecke, an denen Fahrgäste ein- und aussteigen können. Fahrer und Mitfahrer finden sich über die MatchRiderGo App. Die Haltestellen wurden nach strategischen Gesichtspunkten ausgewählt, um für möglichst viele Menschen auf beliebten Pendlerstrecken gut erreichbar zu sein. Folglich entfallen oftmals lästige Absprachen über mögliche Treffpunkte. Außerdem werden die Fahrten im 10-Minuten-Takt angeboten, sodass Match Rider die für Pendler wichtige Zuverlässigkeit garantieren kann. Die GPS-Tracking-Funktion der App sorgt dafür, dass Mitfahrer sehen können, wo sich der Fahrer gerade befindet, wodurch mögliche Wartezeiten rechtzeitig erkannt und von nun an sinnvoll genutzt werden können.

Vermittlung und Bezahlung über die MatchRiderGO App

Mithilfe der App MatchRiderGO, die sowohl im Google Play Store für Android- als auch im AppStore für iOS-Geräte bereits erhältlich ist, können sich Mitfahrer eine Route und einen Match Point aussuchen, die Fahrt buchen und auch bezahlen. Der Kunde trägt einfach einmalig seine Bankverbindung ein. Der Rest wird automatisch abgewickelt – und zwar immer erst nachdem die Fahrt tatsächlich angetreten wurde. Im Anschluss können Mitfahrer mithilfe eines Rankingsystems die Fahrer bewerten. Stornieren ist ebenfalls problemlos möglich. Der Fahrgast erhält sein Geld zurück und für den Fahrer gibt es keinen Grund zur Ärgernis. Er erhält sein Geld nämlich unabhängig von der Anzahl der Mitfahrer.

Privatfahrer führen die Fahrten durch

Die Fahrer sind keine Angestellten von Match Rider, sondern Privatpersonen, die ohnehin täglich die angebotene Strecke fahren und sich die Fahrtkosten teilen wollen – ganz ohne Umwege. Somit sollen nicht nur fast leere Autos gefüllt, sondern auch Staus, Stress und die Umweltbelastung in Deutschlands Ballungszentren reduziert werden. Wer sich bislang im leeren Auto geärgert hat, kann jetzt als Match Rider Fahrer ohne nennenswerte Umwege seine übliche Pendelstrecke zu Geld machen.

Gefördert von Axel Springer Plug and Play Accelerator

MatchRiderGo wurde von dem Axel Springer Plug and Play Accelerator unterstützt und von InnoEnergy. Schon 2015 wurde der ShareBW-Preis gewonnen, der mit 36.000 Euro dotiert war. Zu den weiteren Förderern gehören das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und die Heidelberger Kultur- und Kreativwirtschaft.

Wunder und Waze mit ähnlichem Konzept

Zu den Wettbewerbern in Deutschland gehört die Carpooling Plattform flinc. In den USA und Asien sind weitere Unternehmen mit einem ähnlichen Konzept aktiv. Zu den bekanntesten gehören der Carpooling Service der Google Tochter Waze. Das Hamburger Unternehmen Wunder hat schon mehr als eine Millionen Fahrten in Asien absolviert.

Bild: Match Rider (alle Rechte vorbehalten)