Testbericht: Bike-Sharing Dienst Mobike in Berlin

Bike-Sharing: Mobike hat einen Käufer gefunden – Meituan schlägt für mehr als 2 Milliarden Dollar zu

Die Bike-Sharing Plattform Mobike hat einen Käufer gefunden. Das Business Magazin Caixin hat zuerst berichtet, dass die E-Commerce Plattform Meituan-Dianping Interesse an einer Übernahme hat. Mittlerweile wurde der Deal von Hu Weiwei auf der Messaging Plattform WeChat bestätigt.  Ob Meituan das ganze Unternehmen übernimmt oder nur einen großen Teil, ist noch unklar. Der Bike-Sharing Markt in China ist hart umkämpft, mehrere Anbieter mussten schon aufgeben oder haben mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Tencent als treibende Kraft

Der Deal zwischen Mobike und Meituan soll von Pony Ma, dem Chef von Tencent Holdings eingefädelt worden sein. Der Technologiekonzern Tencent ist an beiden Unternehmen beteiligt. Meituan ist eine der führenden online Plattformen in China, über die sich offline to online Services wie Reservierungen in Restaurants oder Kinotickets buchen lassen. Stark ist das Unternehmen auch bei dem Thema Lieferservice für fertige Gerichte. Im letzten Jahr wurde das Unternehmen mit 30 Milliarden US Dollar bewertet, ein Börsengang in Hong Kong soll in Planung sein.

Meituan setzt Fokus auf Transport und Mobilität

Im Raum steht ein Kaufbetrag zwischen 2.7 und 3.7 Milliarden US Dollar. So viel soll Meituan auf den Tisch legen, um die Bike Sharing Plattform Mobike zu übernehmen. Für Meituan Dianping entwickelt sich Mobilität und Transport zu einem wichtigen Bereich. Das Unternehmen hat sich an dem Fahrdienst Go-Jek beteiligt. In den letzten Monaten wurde in China ein eigener Ride-Hailing Dienst gestartet, der es mit Didi Chuxing aufnehmen soll. Der Einstieg von Meituan in den Bike-Sharing Markt passt in die Strategie und wird den Wettkampf der unterschiedlichen Anbieter weiter befeuern. 

Mobike ist eine Größe auf dem Bike-Sharing Markt

Mobike zählt neben ofo zu den größten Fahrrad-Plattformen in China, mittlerweile ist das Unternehmen auch in Europa aktiv. Mobike wollte mit dem Rivalen ofo fusionieren, das Vorhaben ist aber Ende letzten Jahres gescheitert. Der Deal soll daran gescheitert sein, dass ofo Investor Didi Chuxing zu viel Kontrolle an dem neuen Unternehmen gehabt hätte. Das hat die anderen Investoren abgeschreckt. Letztendlich hat es Konkurrent ofo nach einigen Schwierigkeiten geschafft eine Finanzierung in Höhe von 866 Mio. Dollar einzusammeln. Das Geld kommt von Tencent Konkurrenten Alibaba. 

Bild: GetMobility.de (alle Rechte vorbehalten)