Ride-Pooling: Moia gibt einen Einblick und stellt Elektro-Shuttle vor

Ride-Pooling: Moia erhält Genehmigung in Hamburg

Nach langen hin und her und nach starken Protesten durch die Taxiunternehmer erhält das Unternehmen Moia die Genehmigung durch die Behörden für einen operativen Betrieb in Hamburg. Das Unternehmen, das zum Volkswagen-Konzern gehört, hat jetzt die notwendige Rechtssicherheit und kann den Service auf die Straße bringen.

Betrieb ab 2019 genehmigt

Der dynamische Ride-Pooling Dienst von Moia kann ab dem 1. Januar 2019 für die kommenden vier Jahre erprobt werden. Zuvor ist ein Testbetrieb mit einer kleineren Flotte genehmigt, die Einnahmen dürfen während dem Testbetrieb nicht die Betriebskosten des Fahrzeugs übersteigen. Welcher Preise zu einem späteren Zeitpunkt aufgerufen werden, hat das Ride-Pooling Unternehmen noch nicht kommuniziert.

Genehmigung als Mietwagenverkehr

Die Genehmigung in Hamburg erfolgt als Mietwagenbetrieb nach dem Personenbeförderungsgesetz. Das Gesetz sagt, dass ein Fahrzeug nicht mit anderen Nutzern geteilt werden darf, deswegen erhält Moia die Genehmigung nach der so genannten Experimentierklausel. Auch andere Unternehmen, wie CleverShuttle, operieren in Städten wie Berlin unter dieser Klausel, die für die Erprobung von neuen Angeboten geschaffen wurde. Die Wirtschaftsbehörde in Hamburg sieht deutliche Unterschiede zwischen Moia und dem Taxigewerbe, weshalb die Genehmigung auch erteilt wurde. In Hamburg findet 2021 der Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) statt, bei dem Sich die Stadt mit neunen Mobilitätskonzepten präsentieren möchte.

500 Fahrzeuge, Aufstockung auf 1000 Fahrzeuge möglich

In einer ersten Phase darf das Unternehmen bis zu 500 Fahrzeuge einsetzten. Nach zwei Jahren Betrieb wird der Einfluss von Moia auf das Mobilitätsverhalten und den Verkehr in Hamburg evaluiert. Wenn Moia und die Stadt mit einem positiven Ergebnis aus der Evaluation gehen, kann die Flotte auf bis zu 1000 Fahrzeuge erhöht werden. Mit einer größeren Flotte ist auch eine Ausweitung des Bediengebiets geplant.

Ride-Pooling Wettbewerber in Deutschland

Moia möchte einen dynamischen Shuttle-Dienst mit eigens dafür konzipierten Fahrzeugen anbieten. Der Dienst beruht auf dem sogenannten Pooling-Prinzip, Fahrgäste, die auf ähnlichen Strecken unterwegs sind, werden gemeinsam mit dem gleichen Fahrzeug befördert. Moia ist nicht der einzige Anbieter, der dieses Modell verfolgt. Weltweit gehören Unternehmen wie Via zu den führenden Anbietern. In Deutschland sind die Unternehmen ioki und CleverShuttle mit einem vergleichbaren Konzept unterwegs.

Bild: GetMobility (alle Rechte vorbehalten)