Alle Beiträge von AF

Taxi-App Flywheel sammelt weitere 12 Mio. US$ ein, um Taxis gegen Uber zu helfen

Flywheel, eine Art amerikanisches MyTaxi erhält weitere 12 Mio. US$ Finanzierung, außerdem übernimmt laut Forbes ein neuer CEO die Führung des Unternehmens.

Die Führung von Flywheel übernimmt in Zukunft Rakesh Mathur, der davor unter anderem Vice President by Amazon gewesen ist und weitere Unternehmen aufgebaut hat. Mit ihm kommen einige Top-Manager zum Unternehmen und 12 Mio. US$ an Finanzierung. Die Summe kommt nicht von ihm selber, sondern von den Investoren TCW/Craton, Rockport Capital und Shasta Ventures. Insgesamt hat FlyWheel bisher 35 Mio. US$ eingesammelt. Von dem Investor TCW/Craton wechselt ein bisheriger Partner als CFO zum Unternehmen, der neue CTO kommt von Humin.

Das eingesammelte Geld soll für die weitere Expansion genutzt werden, dabei fokussiert sich das Unternehmen ausschließlich auf den US Markt. Im Gegensatz zu Uber vermittelt das Unternehmen nicht Privatfahrer oder teurere Limousinenfahrten, sondern konzentriert sich ausschließlich auf Taxis. Der CEO von FlyWheel, Rakesh Mathur ist der Meinung, dass Unternehmen eine Chance gegen die beiden Riesen Uber und Lyft hat. Seine Begründung ist, dass das Transport-Business kein “the Winner takes it all” Markt ist, letztendlich kommt es darauf an, dass die Kunden ein Fahrzeug finden, wenn sie von A nach B kommen möchten. Wenn ein Kunde von A nach B möchte, ist seiner Meinung nach der Preis auch nicht ausschlaggebend und deshalb würde es genügend Kunden geben, die auch ein Taxi buchen würden, auch wenn es teurer als Lyft und Uber ist.

Bisher war das Startup unter anderem in San Francisco vertreten, dort setzen bereits 80% der Taxifahrer die App ein. Flywheel verlangt vom Taxifahrer 10% des Fahrpreises, der Kunde zahlt eine Gebühr von 1 US$ pro Fahrt. Die Bezahlung läuft wie bei den anderen Startups über die App. Zusätzlich zu San Francisco kann mit Flywheel in Los Angeles und Seattle ein Taxi über die App bestellt werden. Mathur will die Chance nutzen und das Unternehmen schnell skalieren.

 

#ubergate Shitstorm nach nicht akzeptablen Äußerungen (gegen)über Journalisten

Das Unternehmen Uber, das über eine Smartphone App taxiähnliche Beförderungsdienstleistungen mit Limousinen, Taxis und Privatfahrzeugen vermittelt, ist im Moment einem Shitstorm ausgesetzt. Auf der einen Seite sorgen nicht akzeptable Äußerungen eines hohen Uber Managers für Aufsehen. Auf der anderen Seite steht der General Manager von Uber in New York City in der Kritik, interne Tracking-Tools genutzt zu haben, um eine Journalistin zu verfolgen.

Im Dreck wühlen, um Journalisten zu schädigen

Ausgelöst wurde der auf Twitter mit dem Hashtag #ubgergate betitelte Shitstorm nach den Äußerungen von Emil Michael. Emil Michael ist aktuell Senior Vice President bei Uber und gehört somit zur obersten Führungsebene des Startups.

Emil Michael hat während eines Abendessen in dem New Yorker Hotel Waverly Inn die Idee geäußert, ein Team an “Opposite Researchers” zu engagieren, um ungemütliche Details aus dem Privatleben von Journalisten zu recherchieren, die sich gegenüber Uber kritisch äußern. Laut BuzzFeed hat er die Idee geäußert, einen Millionen-Betrag zu investieren, um vier hochkarätige Forscher und vier Journalisten einzustellen, die sich z.B. die Familien und das Privatleben von Journalisten genau ansehen und unangenehme Details in den Medien verbreiten. Kritische Journalisten sollen so ruhig gestellt werden.

Die Maßnahme hat er konkret mit der PandoDaily Herausgeberin Sarah Lacy in Verbindung gebracht, die sich schon mehrmals negativ über Uber in einigen Artikeln geäußert hat. Emil Michael hat sich bei Sarah Lacy entschuldigt und der Uber CEO Travis Kalanick hat sich auf Twitter von den Aussagen seines Managers distanziert. Michael soll nicht gefeuert werden, da Kalanick der Meinung ist, dass jeder der Fehler macht, daraus lernt. Das Mitarbeiter nicht gefeuert werden, ist wohl den oberen Management Ebenen vorbehalten, Mitarbeiter auf unteren Ebenen werden schneller mal ausgetauscht und genießen weniger Kredit.

Verfolgung von Uber-Fahrten einer Journalisten in New York

In den letzten Tagen hat sich auch eine Geschichte aus New York City an die Oberfläche gespült, die für viel negative Presse für Uber sorgt. Wie das online Magazin The Verge schreibt, soll der dortige General Manager Josh Mohrer die Journalistin Johana Bhuiyan mit dem internen Tracking-Tool mit dem überheblichen Namen “GodView” ohne deren Einverständnis verfolgt haben. Als sie zu einem Termin ins Büro von Uber New York kam, hat Josh Mohrer auf sie gewartet und zur Begrüßung gesagt, dass er sie verfolgt hat.

Mit dem Tracking Tool können die meisten Uber-Mitarbeiter Fahrzeuge und Fahrgäste, die bei Uber online sind, live verfolgen. Den Partnern wird eine abgespeckte Version zur Verfügung gestellt, auf der sie ihre Fahrer und den Status verfolgen können, aber keine Kundendaten sehen können.

godview für Partner von Uber
Uber GodView für Partner heißt Live View

Mohrer hat mit der Überwachung der Journalistin gegen Ubers Datenschutz Richtlinien verstoßen, die es den Mitarbeitern untersagen, die Fahrtverläufe der Kunden zu verfolgen.

Im letzten Jahr ist es noch möglich gewesen, dass alle Fahrten und die meisten Kundendaten für Uber-Mitarbeiter einsehbar gewesen sind. Es kann natürlich sein, dass diese Daten mittlerweile unter Verschluss sind und nur von ausgewählten Mitarbeitern einzusehen sind. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass ein General Manager wie Josh Mohrer keinen Zugriff darauf haben sollte. Während meiner Zeit bei Uber ist mir öfters zu hören gekommen, dass die Fahrtverläufe von einigen Kunden verfolgt und getrackt wurden. Besonders interessant waren Journalisten und Prominenten, die als solche erkannt wurden.

Für ein Unternehmen macht es Sinn, die Fahrer und Fahrgäste zu tracken, gerade im Anfangsstadium in neuen Städten. Dieses System dazu zu nutzen, Journalisten zu bedrohen und die Konkurrenz zu sabotieren, geht eindeutig zu weit.

Bild: IMG_3696 von TechCrunch (via flickr), Lizenz: CC BY 2.0

Kurznachrichten: Lyft adressiert Unternehmen, Uber will mit Spotify kooperieren, Blacklane bestätigt Finanzierung

In der letzten Woche hat es wieder einige Neuigkeiten aus dem Mobilitätsbereich gegeben. Blacklane hat Finanzierung bestätigt, Lyft adressiert mit “for Work” Programm Unternehmen und Uber steht vor einer Partnerschaft mit Spotify. Ausserdem wurde UberPool in Paris gestartet und ein Korridor für vernetztes Fahren zwischen Rotterdam und Wien wird eröffnet.

Lyft for Work für Unternehmen

Nach Uber adressiert auch das Ridesharing Startup Lyft Unternehmenskunden. Unternehmen, die sich für das Programm “Lyft for Work” anmelden, können ihren Mitarbeitern monatlich Guthaben für die Nutzung von Lyft einräumen und einfach abrechnen. Die Unternehmen können entscheiden, wie viel Guthaben jeden Mitarbeiter zur Verfügung hat. Außerdem können Abhol- und Zielorte vorgegeben werden, für die das Guthaben verwendet werden kann. Das kann z.B. die Büroadresse oder eine Event-Location sein. Uber hat bereits vor ein paar Wochen Uber for Business gestartet. (via Lyft Blog)

Blacklane bestätigt Finanzierung, PhoCusWrigh Gründer im Beirat

Die Plattform für Limousinenservices Blacklane hat am Anfang der Woche die Finanzierung bestätigt, über die vor ein paar Wochen schon im Handelsblatt berichtet wurde. Außerdem wurde verkündet, dass Philip C. Wolf in den Beirat des Unternehmens einzieht. Philip C. Wolf ist Gründer des Unternehmens PhoCusWright und gilt als Travel-Experte. Damit dürfte sich Blacklane stärker als bisher auf Reiseplattformen fokussieren. Als Investor konnte ein Fond des japanischen Unternehmens Recruit gewonnen werden, investiert wurde ein mittlerer Millionenbetrag und die Bewertung lag bei einem dreistelligen Betrag. (via Blacklane Pressemitteilung)

Uber will mit Musik-Streaming Dienst Spotify kooperieren

Das amerikanische Mobilitäts-Startup Uber steht vor einer Kooperation mit dem Musik-Streaming Dienst Uber. Schon vor mehr als einem Jahr hat Uber CEO Travis Kalanick von der Idee gesprochen, den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre persönliche Musik während einer mit Uber gebuchten Fahrt zu streamen, jetzt scheint es tatsächlich so weit zu sein. Am Montag soll die Kooperation während einer Konferenzschaltung genauer erläutert werden. Auf der Einladung, die in der linken oberen Ecke von Musik-Noten geziert wird, werden Travis Kalanick und ein “Special Partner Guest”  angekündigt. Die vom Kunden ausgewählte Musik soll über das Fahrer-Smartphone gestreamt werden. Die Fahrer wurden in den letzten Tagen schon befragt, ob ihre Fahrzeuge über einen Audio-Eingang verfügen, an dem das von Uber ausgehändigte Farer-Smartphone angeschlossen werden kann, um die Musik über die Fahrzeug-Boxen wiederzugeben. (via TechCrunch)

Versuche von Uber die Gemüter zu beruhigen

In Indien wurde bemängelt, dass die von Uber genutzte Funktion der Kreditkartenzahlung nicht zulässig ist, da bei jeder Fahrt keine Verifizierung in zwei Schritten stattfindet, die gesetzlich vorgeschrieben ist. Dem Unternehmen wurden ein paar Wochen Zeit eingeräumt, um die Bezahlmethoden anzupassen. Uber reagiert jetzt darauf mit der Integration von einem Prepaid Dienst mit dem Namen Paytm. Nutzer in Indien müssen jetzt, bevor sie ein Uber buchen, Geld auf das Paytm Wallet laden. Bei jeder Aufladung findet eine Authentifizierung in zwei Schritten statt. Wenn das Guthaben aufgebraucht ist, oder einen negativen Stand aufweist, kann kein Fahrzeug bestellt werden. (via Quartz India)

In Paris wurde der Mitfarhservice UberPool gestartet. Bei UberPool können sich mehrere Fahrgäste, die auf einer ähnlichen Strecke unterwegs sind, ein Fahrzeug teilen. Dabei lassen sich die Fahrtkosten für die Nutzer drastisch reduzieren und Uber ist der Meinung, dass auch die Anzahl der Fahrzeuge reduziert werde kann. UberPool wird wahrscheinlich auch ein Versuch sein, die Gemüter in Frankreich zu beruhigen Vor kurzem wurde Uber zu einer Geldstrafe von 100.000 € verurteilt, da Service UberPop fälschlicherweise als Mitfahrzentrale deklariert wurde. (via RudeBaguette & Wall Street Journal)

Teststrecke für vernetztes Fahren

Im nächsten Jahr soll zwischen Rotterdam und Wien eine Teststrecke eröffnet werden, auf der das vernetzte Fahrern weiter erforscht und getestet werden soll. Fahrzeuge werden mit spezieller Technik ausgestattet, die mit der W-Lan Technologie vergleichbar ist, um untereinander und mit der Infrastruktur kommunizieren zu können. Das vernetzte Fahrern gilt auch als wichtige Grundlage für das autonome Fahrern ohne Fahrer. Die Teststrecke ist etwa 1300 km lang und führt von Rotterdam über Frankfurt nach Wien. (via Spiegel Online)

Bild: Mobility 2.0 von Joel Müller (via flickr). Lizenz: CC BY 2.0

Nachrichten Übersicht: Lyft CEO sollte ausgetauscht werden, DeinBus ist insolvent, ADAC steig aus, Uber sucht weitere Milliarde

In den letzten Tagen sind wieder einige Nachrichten aus dem Mobilitätsbereich bekannt geworden. In einer Gerichtsverhandlung wird ausgesagt, dass der bisherige CEO von Fahrservice Lyft ausgetauscht werden sollte. Das Unternehmen hinter DeinBus.de ist insolvent, der ADAC steigt aus dem Fernbussegment aus und das Mobilitäts-Unternehmen Uber will eine weitere Finanzierung in Milliardenhöhe einsammeln.

DeinBus.de ist insolvent

Der Pionier im Fernbus-Markt DeinBus.de musste letzte Woche Insolvenz anmelden. Damit geht innerhalb von kurzer Zeit der zweite Anbieter auf dem Deutschen Markt pleite. Vor ein paar Wochen hat sich bereits City2City zurückgezogen. Als Gründe werden vom Insolvenzverwalter der herausfordernde Wettbewerb mit Kampfpreisen und eine drohende Überschuldung genannt. DeinBus ist in der Zeit gestartet, als die Bahn noch Monopol auf Fernverkehrsverbindungen hatte, damals war das Konzept noch als Mitfahrzentrale mit Bus ausgelegt. Wenn sich genügend Reisende für eine Strecke gefunden haben, wurde ein Bus organisiert. Nach der Lockerung des Fernverkehrs konnte DeinBus.de nicht richtig Fuß fassen, zuletzt lag der Anteil am deutschen Fernbusmarkt bei mageren 2%. Anders als FlixBus, MeinFernbus und co. konnte oder wollte das Unternehmen keine Investoren gewinnen. (via Wirtschaftswoche)

ADAC steigt beim Postbus aus

Auch der ADAC zieht sich noch im November aus dem Fernbusmarkt zurück und überlässt der Deutschen Post AG die Unternehmensanteile. Die Deutsche Post hat sofort bekundet, dass das Netz ausgebaut werden soll und dass sich für die Kunden nichts ändert. Schon vor einigen Wochen wurde über das Ende des ADAC Postbusses spekuliert, damals wurde mit einer Ausweitung des Netzes reagiert. Auch bei ADAC Postbus wird der Bahnstreik finanzielle Mittel in die Kasse gespült haben, auf lange Sicht wird es aber schwierig sein, mit den aktuellen niedrigen Preisen dauerhaft in die Gewinnzone zu fahren. (via Handelsblatt Online)

Lyft CEO sollte ausgetauscht werden

In der Auseinandersetzung zwischen Lyft und dem ehemaligen Lyft CEO Travis VanderZanden kommen neue Details ans Licht. VanderZanden ist zu Uber gewechselt und Lyft wirft ihm vor, dass er geheime Dokumente auf seinem privaten Computer gespeichert hat, um diese Uber zukommen zu lassen. Laut Aussage von VanderZanden war er im Gespräch, um CEO Logan Green zu ersetzen. Mit zwei Investoren, die auch Mitglieder im Lyft-Aufsichtsrat sind, wurde dieser Schritt diskutiert und auch Green war eingeweiht. Die beinen Vertreter der Investorenseite haben ihre Unterstützung für Green beteuert und abgestritten, dass es solche Pläne gab. (via Yahoo.com)

Uber soll weitere Milliarde einsammeln wollen

Obwohl Uber nach der Milliarden Finanzierungsrunde am Anfang des Jahres noch einiges an Cash übrig haben sollte, ist das Unternehmen auf der Suche nach einer weiteren Finanzierung in Milliardenhöhe. Was Uber mit der Finanzierung vor hat, bleibt abzuwarten, evtl. wird der Dauer-Rivale Lyft übernommen. Die neue Finanzierung könnte auch als Wandelanleihe ausgelegt sein, um keine weiteren Unternehmensanteile abgeben zu müssen. Als Bewertung sind 25 – 30 Milliarden US$ im Gespräch, in der letzten Runde im Juni 2014 wurde Uber mit etwa 17 Milliarden US$ bewertet. In Deutschland war das Unternehmen in den letzten Monate auf Grund der Auseinandersetzung mit dem Taxi-Gewerbe im Gespräch. (via re/code)

Bild: ADAC Postbus von calflier001 (via flickr), Lizenz: CC BY-SA 2.0

Kurznachrichten: Amazon testet Ridesharing Services für Same Day Delivery, Lyft verklagt ehemaligen COO, Fernbus-Preise bei Bahnstreik

Kurznachrichten: Spiegel Online hat im Minutentakt verfolgt, wie sich die Preise bei MeinFernbus verändert haben, nachdem Bahnstreik bekannt wurde, Amazon liefert via Taxi und Ridesharing und Lyft verklagt ehemaligen COO, der zu Uber gewechselt ist.

Same Day Zustellung via Taxi oder Uber

Amazon testet in San Francisco und Los Angeles die Zustellung von Bestellungen mittels Ridesharing Services bzw. Taxi Apps wie Uber und Flywheel. In verschiedenen Testläufen wurden Fahrzeuge über Flywheel und Uber bestellt, die Fahrzeuge wurden mit bis zu 10 Lieferungen für die selbe Postleitzahl beladen und es wurden bis zu 5 US$ pro Paket bezahlt, wenn die Lieferungen innerhalb einer Stunde zugestellt wurden. Laut WallStreetJournal entwickelt Amazon einen Algorithmus, der die unterschiedlichen Transportnetzwerke live vergleicht und die günstigste Alternative auswählt. In Deutschland hat bereits MediaMarkt/Saturn die Zustellung via Taxis getestet. (via ValleyWag)

Lyft verklagt ehemaligen COO

Lyft verklagt ehemaligen COO Travis VanderZanden, der zum Lyft-Konkurrenten Uber gewechselt ist und dort die  Internationale Expansion vorantreiben soll. VanderZanden wird vorgeworfen, dass er mehrere Tausend vertrauliche Dokumente auf seinen Privat-Laptop speicherte, kurz bevor er Lyft verlassen hat. Laut Lyft hat er mit diesem Vorgehen schon gegen die Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen. Lyft möchte natürlich auch nicht, dass VanderZanden die geheimen Dokumente an Uber weiterreicht. VanderZanden wird auch vorgeworfen, dass er versucht, hochrangige Lyft-Mitarbeiter zu motivieren, ebenfalls zu Uber zu wechseln. (via TechCrunch)

Preisentwicklung von MeinFernbus nach Ankündigung von Bahnstreik

Spiegel Online hat im Minutentakt nachvollzogen, wie sich die Preise bei MeinFernbus entwickelt haben, nachdem der Bahnstreik bekannt geworden ist. Innerhalb von etwa 30 Minuten haben sich die Preise auf manchen Strecken verdreifacht. Die Analyse zeigt leider nicht, wie viele gestartete Buchungen nötig waren, um für den schnellen Preisanstieg zu sorgen (via ManagerMagazin)

Bild: Crowd in Railway-Station von Matthias Ripp (via flickr), Lizenz: CC BY 2.0

Bahnstreik sorgt für Wachstum bei Fernbus Anbietern – bis zu viermal so viel Umsatz erwartet

Die Gewerkschaft der Lockführer (GDL) hat angekündigt, von Donnerstag 2:00 Uhr bis Montag 4:00 Uhr zu streiken. Für Bahnreisende und Pendler im Nah- und Fernverkehr hat der Streik gravierende Auswirkungen und viele werden auf Alternativangebote wie Fernbuslinien ausweichen. Meinfernbus.de, ADAC Postbus und co. bieten sich als Alternative zur Bahn an und erwarten einen Ansturm an Neukunden am kommenden Wochenende.

Laut einer Spiegel Umfrage erwarten die Fernbusunternhmen während des kommenden Bahnstreiks mit viermal mehr Fahrgästen als sonst. Beim letzten Ausstand der Lokführer vor ein paar Wochen hat sich die Nachfrage im Vergleich zu Zeiten ohne Bahnstreik verdreifacht.

Gerade die günstigen Anbieter, wie Flixbus scheinen von dem Streik der GDL zu profitieren, der Umsatz am Streikwochenende vom 17. bis zum 19. Oktober ist im Vergleich zum Wochenende davor um 300% gestiegen. Bei etwas teureren Anbietern, wie BerlinLinienBus lag der Anstieg nur bei 15%. Die dynamische Anpassung der Fahrpreise, je nach Nachfrage, wird auch dazu beitragen, dass die Umsätze der Anbieter steigen werden.

Fahrgäste beschweren sich über Preisanstieg

Für die Fahrgäste führt die dynamische Fahrpreisanpassung zu höheren Fahrpreisen. Gerade in Sozialen Netzwerken wir darüber teilweise Kritik geäußert. Nutzer beschweren sich, dass die Anbieter scheinbar aus dem Streik Gewinn schlagen möchte.

Mit Extrapersonal und Fahrzeugen

Die Anbieter reagieren mit dem Einsatz von extra Personal, um die Nachfrage abzudecken. Die Fernbusanbieter gehen davon aus, dass sie durch den Eisatz von zusätzlichen Helfern und womöglich auch zusätzlichen Fahrzeugendem Ansturm Herr werden. So werden Doppeldecker-Busse eingesetzt und mehrere Fahrzeuge fahren gleichzeitig ab. Zusätzliche Abfahrtzeiten einzuführen, um das Gedränge an den Busbahnhöfen zu entzerren, ist nicht möglich. Die Buchungsplattformen müssen sich an die genehmigten Fahrpläne halten.

Umsatzeinbußen bei der Bahn

Die Bahn wird sich darüber ärgern, dass viele Kunden auf ein Alternativangebot im Fernverkehr aufmerksam gemacht werden. Bereits im ersten Halbjahr diesen Jahres gingen der Deutschen Bahn etwa 50 Mio. € auf Grund des boomenden Fernbusmarkts verloren, am Jahresende könnten es leicht mehr als 120 Mio. € an Umsatzeinbußen bei der Bahn sein.

Bild: FlixBus von blu-news.org via Flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0

car2go zieht sich aus Ulm zurück – Stadt zu klein, Angebot zu teuer

Das Carsharing Unternehmen car2go zieht sich aus Ulm zurück. Ulm war die erste Stadt, in der car2go getestet wurde. Grund für das Ende von car2go in Ulm ist die fehlende Perspektive, das Carsharing System in Ulm wirtschaftlich erfolgreich betreiben zu können. Die Stadt ist zu klein, um dein Free-Floating System betreiben zu können.

Laut Südwest Presse wurde die Entscheidung kurzfristig getroffen. Das Problem in Ulm ist wohl die geringe Aktivität der registrierten Nutzer. Es gibt zwar um die 20.000 registrierte car2go Nutzer in Ulm, davon seien lediglich etwa 33% aktiv. In anderen Städten sind 80% normal. Diese etwa 6.500 Nutzer reichen nicht, um die 200 Smarts wirtschaftlich auszulasten, die von car2go und Europcar im Stadtbereich positioniert wurden. Ein Smart muss etwa 7-8 mal am Tag gebucht werden, damit die Kosten gedeckt und Gewinne erzielt werden.

Zweite Stadt in diesem Jahr

Ulm ist bereits die zweite Stadt in diesem Jahr, aus der sich car2go zurück zieht. Vor ein paar Monate wurde das Carsharing Angebot in London gestoppt. Grund hier war die schwierige Zusammenarbeit mit den Behörden. Car2go hat es nicht geschafft, Stadtteil übergreifende Vereinbarungen für die Nutzung des öffentlichen Parkraums zu erlangen. Als Folge haben sich weniger Nutzer registriert, als gedacht. Letztendlich wurde die Reißleine gezogen.

Stadt zu klein, nicht genügend car2go Nutzer

In dem Artikel auf Südwest Presse wird angeführt, dass normalerweise 500.000 Einwohner und mehr notwendig sind und die Bevölkerungsdichte bei etwa 3.000 Einwohner pro Quadratkilometern liegen müsste, damit ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb möglich ist. In Ulm leben etwa 120.000 Einwohner und die Bevölkerungsdichte liegt bei etwa 1.000 Einwohnern pro Quadratkilometer. Um unter diesen Voraussetzungen trotzdem wirtschaftlich arbeiten zu können, wurden die Preise erhöht und Extra-Gebühren für ein erweitertes Betriebsgebiet eingeführt. Beides anscheinend nicht mit dem gewünschten Erfolg.

Das Angebot von car2go wurde nach der Pilotphase in Ulm schnell auf andere Städte ausgeweitet. Mittlerweile ist das Angebot neben Ulm in weiteren 28 Städten verfügbar und es sind etwa 12.000 Smart-Fahrzeuge unterwegs, davon 1.250 als Elektroversion. Weltweit sind etwa 900.000 Nutzer bei car2go registriert.

Bild: Car2Go von Ryan Joy via flickr.com, Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Kurznachrichten: Daimler verkauft Tesla Anteile, Blacklane mit 5 weiteren Städten, Strafe für Uber in Frankreich

Heute gibt es drei Kurznachrichten im Überblick. Uber muss eine Strafe in Frankreich zahlen, Daimler versilbert Tesla-Anteile, Blacklane startet 5 US-Städte.


 

Daimler/Tesla: Daimler verkauft seine Anteile am Elektroauto-Unternehmen Tesla und erhält dafür 780 Mio. US$. Vor etwa 5 Jahren hat Daimler 10% von Tesla für etwa 50 Mio. US$ erworben. Ein Teil von den 10% wurde an einen Staatsfond aus Abu Dhabi weitergereicht, zuletzt hielt Daimler noch etwa 4% an Tesla. In den letzten Jahren ist der elektrische Antriebsstrang der B-Klasse aus der Kooperation zwischen Daimler und Tesla entstanden, auch der E-Smart wurde von Tesla mitentwickelt. (via n-tv)


 

Der Limousinenservice Blacklane startet 5 weitere Städte in den USA. Ab sofort können auch Fahrten in Indianapolis, Memphis, Norfolk, El Paso und Cleveland gebucht werden. Zur verfügung stehen die gewohnten Fahrzeugkategorien Business Class, First Class und Business Van/SUV. Blacklane ist somit in mehr als 150 Städten weltweit aktiv. (via Blacklane.com)


 

Geldstrafe für Uber in Frankreich. Uber wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro verurteilt. Das Gericht wirft dem Unternehmen betrügerische Geschäftspraktiken vor, da Uber den Service UberPOP als Mitfahrgelegenheit bezeichnet, obwohl sich die Fahrer für die Uber-Fahrten extra bereithalten und damit Geld verdienen. Uber will dagegen Berufung einlegen. (via Süddeutsche Zeitung)

 

Kurznachrichten: Aus für Hailo in USA/Kanada, Geld für Blacklane, Aus für Interconnex

Heute gibt es drei kurze Neuigkeiten zu Entwicklungen im Mobilitäts-Bereich. Hailo schließt Geschäft in USA und Kanada, Blacklane erhält Finanzierung von Recruit aus Tokio und Veolia stellt Interconnex Strecke Leipzig Berlin Rostock ein.

Hailo zieht sich aus Nordamerika zurück

Die Taxivermittlungs-App Hailo stellt den Betrieb in Nordamerika ein. Als Begründung führt der Hailo CEO den starken Konkurrenzkampf mit Lyft und Uber an. Das Unternehmen, das Anfang des Jahres mehr als 30 Mio. US$ Finanzierung aufgenommen hat, will sich weiter auf Asien und Europa konzentrieren. Hallo müsste zu viel ins Marketing investieren, um mit Uber und Lyft mithalten zu können. Diese hohen Investitionen ermöglichen langfristig keinen wirtschaftlichen Betrieb für Hailo in USA und Kanada. In Deutschland ist Hailo nicht aktiv, hier ist myTaxi mit einem ähnlichen Angebot unterwegs. (via Venturebeat)

Finanzierung für Blacklane

Wie das Handelsblatt (Ausgabe 15. Oktober) berichtet, investiert das japanische Unternehmen Recruit einen niedrigen Betrag in Limousinendienstvermittler Blacklane. Blacklane wird in der aktuellen Runde auf 140 Mio. Euro, durch den neuen Investor soll das Geschäft in Asien ausgebaut werden. Blacklane hat bisher keine rechtlichen Probleme mit dem Taxigewerbe, da Fahrer über Genehmigungen zur gewerblichen Personenbeförderung verfügen und sich an rechtlichen Rahmen halten. Größter Anteilseigner ist laut Handelsblatt immer noch Carsten Maschmeyer mit seiner Alstin Beteiligungsgesellschaft. Dahinter folgen die beiden Gründer und der Automobilkonzern Daimler.

Bahn Konkurrent Interconnex gibt auf

Inteconnex, einer der wenigen Konkurrenten zur Bahn im Fernverkehr, gibt Mitte Dezember den Betrieb auf. Die Verbindungen zwischen Leipzig, Berlin und Rostock werden eingestellt. Als Gründe werden der boomende Wettbewerb durch Fernbusverbindungen und die ungleichen Wettbewerbsbedingungen genannt. Laut Interconnex fallen pro einfache Fahrt zwischen Rostock und Leipzig 1700 Euro Streckengebühr an, Fernbusse zahlen keine Maut. Interconnex gehört zum Französischen Veolia Konzern. Veolia betreibt weiterhin Bahnangebote im Nahverkehr in Deutschland. Im Busbereich hat Veolia auch Erfahrung, vielleicht kommt ja ein Fernbusangebot hinzu. (Via Spiegel Online)

Bild: Relaxed urban mobility on Sunday von Armando G Alonso, Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Neuer Tesla mit Allradantrieb und Autopilot

Letzte Nacht hat Tesla in Los Angeles “the D” vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Tesla S mit Allradantrieb. Das D steht dafür für Dual Motor, da ein zweiter Motor an der Vorderachse verbaut wird. Außerdem können zukünftige Fahrzeuge mit einem Autopiloten ausgestattet werden.

Je nach Energiemenge der verbauten Akkus, variiert die Motorleistung des Frontmotors. Bei den Fahrzeugen mit 60 und 80 KWh Batterien wird in der Allradversion je ein 188 PS Motor an der Vorder- und Hinterachse verbaut, insgesamt stehen damit 376 PS zur Verfügung. Mit dem Allradantrieb erhöht sich die Reichweite bei den normalen Modelle um bis zu 30 Meilen (ca. 50 km).

Top-Modell mit fast 700 PS

Beim Top-Modell P85D wird zusätzlich zum 470 PS Motor an der Hinterachse ein 221 PS Motor an der Vorderachse verbaut, somit steigt die Leistung auf 691 PS. Die Beschleunigung des Top-Modells reduziert sich auf 3.2 s für den Sprint von 0 auf 100 km/h und liegt damit auf dem Niveau eines Ferrari Enzo Ferrari. Die Reichweite erhöht sich laut Angaben um 10 Meilen (ca. 17 km).

Tesla CEO Elon Musk zeigte sich bei der Vorstellung begeistert und sagte, das Auto zu fahren fühlt sich an, als würde man von einem Flugzeugträger abheben oder als hätte man seine persönliche Achterbahn. Der Fahrer kann zwischen 3 Einstellungen wählen. Zur Auswahl stehen “Normal”, “Sport” und “Insane”.

Der P85D wird erstmals im Dezember ausgeliefert, die anderen Modelle mit Allradantrieb ab Februar 2015.

Autopilot soll auf Autobahnen selbstständig fahren

Außerdem wurde angekündigt, dass zukünftig ein Autopilot-Paket dazu bestellt werden kann. Mittels Kamera an der Front und Ultraschall-Sensoren rund um das Fahrzeug wird die nahe Umgebung des Fahrzeug überwacht und das Fahrzeug fährt z.B. auf Autobahnen wie von alleine. Das Autopilot-Paket beinhaltet einen Spurhalte-Assistenten. Außerdem kann das Fahrzeug selbstständig die Fahrbahn wechseln, wenn der Fahrer den Blinker setzt. Geschwindigkeitszeichen können gelesen werden, worauf die Geschwindigkeit automatisch angepasst wird. Das Auto pass sich auch den Straßen und Verkehrsbedingungen an, so wird z.B. im Staut automatisch gebremst und beschleunigt. Die neuen Fahrzeuge können auch automatisch einparken und es wird eine Funktion geben, die das Fahrzeug automatisch vorfahren lässt, sofern man sich auf privatem Gelände befindet.

Tesla hat angekündigt, dass über weitere Software-Updates weitere Features hinzukommen werden. Andere Fahrzeughersteller, wie z.B. Daimler für die S-Klasse, haben ähnliche Pakete im Angebot.

Bild: Screenshot Website TeslaMotors.com