Archiv der Kategorie: Carsharing

Car2Go testet Fremd-Werbung auf den Fahrzeugen

Das Carsharing-Unternehmen car2go testet in Berlin Fremd-Werbung auf den Heckscheiben. Einige Fahrzeuge der Daimler-Tochter sind ganzflächig mit Werbung von dem Parkplatzvermittler-Startup Park2gether überzogen.

Bei Park2gether handelt es sich ebenfalls um ein Projekt, das von der Daimler-Tochter Moovel unterstützt wird, genau wie car2go. Park2gether verbindet Parkplatzsucher und Parkplatzinhaber einfach über eine App. Nutzer können einfach Parkplätze in der Stadt finden oder als Besitzer eines Parkplatzes, zusätzlich Geld mit der Vermietung verdienen.

Die Werbung für Park2Gether ist schwer als solche zu erkennen, man kann auch meinen, dass es sich um Werbung für car2go direkt handelt. Erst bei genauerem Hinsehen, wird einem bewusst, dass es sich um Reklame für einen weiteren Service handelt, da die Schrift schlecht lesbar ist und die Farbgestaltung der Werbung sehr ähnlich zu den Farben von car2go ist.  Der Slogan “Kein Parkplatz für dein eigenes Auto?” könnte genau so auch für car2go stehen. Car2go Nutzer direkt spricht die Werbung auch nicht an, da die Smarts ja fast überall im Stadtgebiet auf öffentlichen Parkplätzen ohne Zusatzkosten abgestellt werden dürfen.

Der Effekt für Park2gether wird überschaubar bleiben, da die Werbung zusätzlich zu den genannten Punkten bei einem fahrenden Smart fast gar nicht wahrnehmbar ist. Interessanter wird  zu beobachten sein, ob car2go die Flächen auf dem Auto auch Unternehmen zur Verfügung stellt, die nicht von Daimler unterstützt werden, um so einen weiteren Umsatzkanal anzuzapfen. Der Umsatz durch externe Werbung könnte auch dazu führen, dass die Preise für die Nutzung von car2go sinken. Dafür müsste car2go dann auch Werbung zulassen, die auffälliger und nicht in den eigenen Farben gehalten ist. 😉

Carsharing Startup Drivy erhält 6 Mio. € von namenhaften Investoren

Das französische Startup Drivy erhält einen hohen einstelligen Millionenbetrag für die weitere Expansion. Anfang des Jahres hat Gründerszene darüber berichtet, dass Drivy bald in Deutschland startet und somit Tamyca, Autonetzer und co. Konkurrenz macht.

Die Finanzierung in Höhe von 6 Mio. € (8.3 Mio. US$) stammt von Index Ventures und Alven Capital, beide Firmen haben bereits 2 Mio. € in einer früheren Runde investiert.

Bei Drivy kann jeder sein Fahrzeug zur Vermietung einstellen und jeder, der sich registriert, kann über die App und die Website ein Fahrzeug mieten und das günstiger, als bei Unternehmen, wie Sixt, Europcar usw. Bei Drivy zahlt man weniger und erhält aber trotzdem die gleiche Versicherung, wie bei den eingesessenen Autovermietern.

Die aktuellen Finanzierungsrunde wird dafür verwendet, international zu expandieren. Zu erst ist wie berichtet, Deutschland und Spanien angesteuert, danach werden andere Länder folgen, wie England, Italien, Niederlande und Belgien. Im Moment arbeiten ca. 20 Leute für Drivy, weitere werden bald folgen.

Drivy hat ca. 250.000 registrierte Nutzer und 16.000 Fahrzeuge sind auf der Plattform verfügbar. Laut dem Gründer Paulin Dementhon werden pro Wochenende ca. 1.500 Fahrzeuge in Frankreich ausgeliehen, das monatliche Wachstum bei Buchungen liegt bei 20%. Drivy scheint sich gut zu entwickeln, mal sehen, wie sie sich in Deutschland schlagen, denn hier tun sich lokale Anbieter wie Autonetzer und Tamyca.  Autnetzer hat laut Pressemitteilung vom Januar diesen Jahres 35.000 Nutzer und 4.500 Fahrzeuge und damit deutlich weniger als Drivy. In Deutschland ist vor allem die Konkurrenz durch Corporate-Carsharing-Unternehmen, wie Drive Now und Car2Go stark, die direkt von BMW und Daimler unterstützt werden.