Archiv der Kategorie: Mietwagen

Opel bringt Maven Carsharing nach Europa

Bisher bietet Opel in Deutschland den Carsharing Dienst CarUnity an, der bereits über 20.000 Nutzer verfügen soll. Bei CarUnity können Fahrzeuge von Privat zu Privat vermietet werden. Demnächst soll der Service Maven hinzukommen, der bereits von der Opel-Mutter General Motors in den USA angeboten wird.

Nicht nur Peer-2-Peer interessant

Opel möchte anscheinend nicht nur auf das Peer-To-Peer Carsharing vertrauen, sondern auch eine Carsharing-Flotte mit eigenen Fahrzeugen auf dem Markt etablieren. Bisher betreiben schon die Autohersteller BMW mit DriveNow und Daimler mit Car2go Carsharing-Plattformen die auf konzerneigenen Fahrzeugen basieren. Volkswagen hatte ebenfalls einen eigenen Service unter dem Namen Quicar angeboten, der aber letztendlich in dem Angebot von GreenWheels aufgegangen ist.

Stationsbasiertes Carsharing

Die Maven genannte Plattform will Opel schon im ersten Halbjahr 2017 in Europa an den Start bringen. Bisher ist wenig über die geplanten Städte, das Kostenmodell und die Fahrzeuge bekannt. Weitere Details dazu sollen im November bekannt gegeben werden.   In den USA werden unterschiedliche Fahrzeugklassen angeboten, vom Kleinwagen bis hin zum SUV mit sieben Setzten. Pro Stunde werden mindestens 8 US$ (ca. 7.10 Euro) fällig.

Zu erwähnen ist, dass Maven als stationsbasiertes Carsharing-System etabliert werden soll. Die Fahrzeuge müssen an festen Stationen angemietet und auch wieder abgegeben werden. Die Systeme von DriveNow und Car2Go sind sogenannte free-floating Angebote, bei denen die Autos im Geschäftsgebiet überall angemietet und abgestellt werden. Auf Grund des Setups als stationsbasiertes System, ist davon auszugehen, dass Maven eher als Mietwagenersatz für längere Fahrten etabliert werden soll.

Opel als Mobilitätsdienstleister

GM trimmt somit auch seine europäischen Töchter in Richtung Mobilitätsdienstleister. Laut Opel-Marketingchefin Tina Müller geht es künftig nicht mehr nur darum, möglichst viele Autos zu verkaufen, sondern darum, möglichst viele Kunden dazu zu bewegen, möglichst viele Kilometer mit Opel Fahrzeugen zu fahren. Der Mutterkonzern General Motors ist in den USA an dem Fahrdienst Lyft beteilig und treibt nach dem Kauf von Cruise die Entwicklung autonomer Fahrzeuge voran, die auch für Carsharing eingesetzt werden können.

Cabify sammelt 120 Mio. US$ ein

Die Spanische on-demand App für Transportdienstleistungen Cabify hat eine Finanzierung in Höhe von 120 Mio. US$ (ca. 105 Mio. Euro) bei einer Bewertung von 320 Mio. US$ (ca. 280 Mio. Euro) eingesammelt. Cabify ist in Spanien und Latein-Amerika aktiv. Die Finanzierung soll für die Expansion auf beiden Kontinenten genutzt werden. Das Angebot kann bisher in 14 Städten genutzt werden. Demnächst sollen weitere in Brasilien und Argentinien hinzukommen.

Die Finanzierungsrunde wird von dem japanischen Rakuten Konzern angeführt. Rakuten hat sich schon in einer der letzten Runden an Cabify beteiligt. Der japanische E-Commerce Konzern besitzt ebenfalls Anteile an dem Uber-Konkurrenten Lyft.

Weltweite Kooperation

In der letzten Zeit haben anderer Taxi- und Fahrdienst Apps strategische Beteiligungen in Mitbewerbern abgeschlossen. So hat sich Didi Kuaidi an Lyft beteiligt. Außerdem sind einige Investoren an mehreren Transport-Apps auf unterschiedlichen Kontinenten beteiligt. Ganz vorne dabei ist zum Beispiel SoftBank. Das Unternehmen ist sowohl an Lyft, Ola und Grab beteiligt. Es sieht so aus, dass sich weder Lyft, Didi oder Softbank an Cabify strategisch beteiligt haben. Trotzdem wollen die Transport-Netzwerke eng kooperieren, um ein weltweites Netz aufzubauen, das Uber die Stirn bieten kann

Die Didi und Lyft Apps sind seit ein paar Tagen verbunden, so dass chinesische Didi Nutzer bei einem Besuch in den USA Lyft über die Didi App buchen können. Ola aus Indien und Grab aus Süd-Ost-Asien sind ebenfalls Teil des grenzübergreifenden Konsortiums. Die Startups teilen sich nicht nur die Investoren, sondern tauschen sich auch über technologische Verbesserungen und Wachstumsmöglichkeiten aus. Dieses Konsortium verfügt noch nicht über einen starken Partner in Europa oder Lateinamerika. Deshalb ist Cabify eine geeignete Ergänzung. Bleibt abzuwarten, ob sich Cabify in Europa weiter ausbreitet oder ob sich das Unternehmen verstärkt auf den Markt in Südamerika beschränkt.

Kooperation mit Autokonzernen der nächste Schritt

Cabify will sich nach dem erfolgreichen Funding auch mit Autokonzernen über Partnerschaften austauschen. Für Automobilkonzerne stellen die neuen Ridesharing-Netzwerke sowohl eine Gefahr als auch eine Chance dar. Durch die Verfügbarkeit der Mitfahrdienste, reduziert sich das Bedürfnis, ein eigenes Auto zu besitzen. Auf der anderen Seite kann durch die Teilnahme am Ridesharing Markt Geld durch den Mobilitätsservice verdient werden. Der amerikanische GM Konzern ist bereits in die Offensive gegangen und hat sich an Lyft mit einer Summe von 500 Mio. US$ beteiligt.

Starkes Wachstum

Bisher hatte Cabify 30 Mio. US$ eigesammelt. Das Unternehmen ist trotz der geringen Summe (im Vergleich zu Uber und Lyft) schnell gewachsen. Im Jahr 2014 hat sich der Umsatz verneunfacht, 2015 immerhin versiebenfacht. In einigen Märkten ist das Unternehmen laut eigenen Angaben profitabel. Cabify hat sich bisher auf Unternehmenskunden fokussiert und konnte so ohne enorme Ausgaben für Werbung schnell wachsen.

Wettbewerber in Spanien sind Hailo und MyTaxi, in Südamerika sind das von Rocket Internet finanzierte Startup EasyTaxi und Uber aktiv. In beiden Ländern existieren natürlich auch lokale Taxiunternehmen, die im Wettbewerb zu den Beförderungs-Apps stehen.

Bild: Cabify (alle Rechte vorbehalten)

Seit 2009 musste Uber 61.9 US$ Strafe zahlen

Seit dem Start im Jahr 2009 musste Uber hohe Summen an Strafe bezahlen. Die Summe von fast 62 Mio. US$ (ca. 54 Mio. Euro) übertrifft die Finanzierung, die einige Uber Konkurrenten bisher erhalten haben. Uber hat bisher mehrere Milliarden US$ eingesammelt und wird aktuell mit 62 Milliarden US$ bewertet. Bisher wurde Uber allein in den USA mehr als 170-mal angeklagt.

„Safe ride fee“ Urteil: 25 Mio. US%$ (22 Mio. Euro)

Status: beigelegt

Im vor kurzem beigelegten Verfahren in Kalifornien hat Uber eingewilligt, seine Marketingstrategie zu ändern. Eine Uber Fahrt wird nicht mehr als sicherste Alternative bezeichnet. Die Fahrerüberprüfung wird nicht mehr als „der Goldstandard“ bezeichnet. Die 1 US$ „Safe ride fee“ wird in Buchungsgebühr umbenannte. Uber wurde vorgeworfen, dass es nicht richtig ist, dass Uber führend bei der Überprüfung der Fahrer ist. Uber hat eingewilligt, 10 Mio. US$ an Strafe zu zahlen. Weitere 15 Mio. US$ werden fällig, wenn sich Uber in den nächsten 2 Jahren nicht an die Vereinbarung hält.

Sammelklage wegen Sicherheitsbedenken: 28.5 Mio. US$ (25 Mio. Euro)

Status: beigelegt

In zwei Sammelklagen, die sich beide mit dem Thema Sicherheit beschäftigt haben, hat Uber eingewilligt, 25 Mio. Euro zu zahlen, um zu einer Einigung zu gelangen. Uber-Nutzer haben gegen Uber geklagt, da sie ihre Sicherheitsgebühr “Safe ride fee” zurück haben wollten. Begründet wurde es mit den missverständlichen Informationen, die Uber über die Sicherheitsgebühr verbreitet hat. Jeder der Kläger hat das Anrecht auf einen kleinen Teil der Summe von 25 Mio. Euro. Uber hat einige PR-Desaster im Bezug auf die Sicherheit erlebt.

Verstöße in Frankreich: 1.3 Mio. US$ (1.2 Mio. €)

Status: beigelegt

Im Januar 2016 wurde Uber in Frankreich zu einer Strafe von 1.2 Mio. Euro verurteilt. Uber wurde verklagt, da die Uber-Fahrer gegen die Regeln des französischen Transportgesetztes verstoßen haben. Wie bei Uber üblich haben sich die Fahrer in den Straßen bereitgehalten, um auf Aufträge zu warten. Dieses Vorgehen ist aber nur für lizensierte Taxi Fahrer zulässig, die für ihre Lizenz bezahlen. Ein vergleichbares Gesetz existiert in Deutschland. Nur Taxis dürfen sich bereithalten, um Fahrgäste aufzunehmen. Mietwagenfahrer müssen zu ihrem Betriebssitz zurück kehren, wenn sie keine im Voraus gebuchte Fahrt haben.

Datenfehler: 7 Mio. US$ (6 Mio. Euro)

Status: beigelegt

Uber hat in Kalifornien gegen die Berichtspflicht der Transportbehörde California Public Utilities Commission verstoßen. Im Januar 2016 haben sich die Behörde und Uber darauf geeinigt, dass Uber 5 Mio. Euro Strafe zahlen muss. Hätte sich Uber geweigert, die Gebühr zu zahlen, wäre es Gefahr gelaufen, die Betriebslizenz zu verlieren. Uber wurde vorgeworfen, nicht genügend Daten über das operative Geschäft geliefert zu haben. Unter anderem wurde Zahlen über Kunden zurückgehalten, die eine Anfrage bezüglich der Beförderung von körperlich eingeschränkten Personen gestellt haben. Über Unfallursachen von Uber-Fahrern wurden auch nicht ausreichend Daten geliefert. Vor ein paar Tagen hat Uber den ersten Transparency-Bericht an die Behörden übermittelt.

Fahrer übernachten in Fahrzeug: 15.000 US$ (13.000 Euro)

Status: beigelegt

Eine bei Uber registrierte Fahrerin hat Uber auf mehr als 13.000 Euro verklagt. Sie hat im ihren Auto gelebt und hat von Uber eine Entschädigung für nicht gezahlten Verdienst, nicht gezahlte Auslagen und fälschlicherweise abgezogene Beträge verlangt. Uber war zwar anderer Meinung, hat sich aber dazu entschlossen, den Fall beizulegen.

Einigung in New York: 20.000 US$ (17.000 Euro)

Status: beigelegt

Im Jahr 2014 hat ein Fall für Aufregung gesorgt. Der General Manger von Uber in New York soll eine Journalistin damit verunsichert haben, dass Uber im God Mode nachverfolgen kann, wohin sie sich bewegt. Daraufhin wurden die Datenschutzregeln bei Uber in einer 14-monatigen Untersuchung unter die Lupe genommen. Als Folge musste Uber die Geo-Daten der Fahrten verschlüsseln.

Auseinandersetzung in Alaska: 78.000 US$ (68.000 Euro)

Status: beigelegt

In Alaska musste Uber 68.000 € Strafe zahlen, da Fahrer fälschlicherweise als unabhängige Vertragspartner und nicht als angestellte Fahrer eingestuft wurden. Die Behörden haben Uber vorgeworfen, dass sich das Unternehmen so Arbeitslosenversicherung, Steuern und Zuschläge spart. Uber war in Anchorage für sechs Monate aktiv. Da keine Einigung mit den Behörden gefunden wurde, wurde der Fahrservice wieder eingestellt.

Tragischer Unfall mit Todesfolge: unbekannte Summe

Status: beigelegt

Silvester 2013 wurde in San Francisco ein Kind von einem Fahrer überfahren und getötet, der zwar keinen Fahrgast an Board hatte, aber in der Uber Fahrer-App online gewesen ist. Uber wollte sich erst darauf berufen, dass der Fahrer keinen Auftrag am Unfallzeitpunkt hatte. In Kalifornien wurde daraufhin ein Gesetz erlassen, das besagt, dass Ridesharing Dienste auch eine Versicherung abschließen müssen, die Fahrer auch zwischen Fahrten versichert.

Massenklage der Fahrer

Status: noch offen

Diese Massenklage könnte weitreichende Folgen für die gesamte Sharing Economy in den USA haben. Uber wurde von Fahrer verklagt, die fordern, dass sie als Angestellte und nicht als unabhängige Partner anerkannt werden. Sie fordern die Rückerstattung von Auslagen, inklusive Benzingeld und Reparaturkosten.

Wenn Uber die Fahrer als Angestellte beschäftigen muss, dann verliert das Unternehmen einen großen Wettbewerbsvorteil. Die Fahrerkosten würden steigen, da Beiträge für Arbeitslosenversicherung und Sozialversicherung fällig wären. Außerdem hätten die Fahrer Anspruch auf die Rückerstattung von Benzingeld.

Insgesamt musste Uber bisher mehr als 60 Mio. US$ Strafe zahlen. Da viele Fällen nach offen sind, wird diese Summe in den nächsten Monaten und Jahren steigen.

Bild: 5chw4r7z (bestimmte Rechte vorbehalten)

Sidecar beendet Ridesharing- und Lieferservice

Das Unternehmen ist bereits 2011 mit einem peer-to-peer Mitfahrservice für Kurzstrecken gestartet. Im Jahr 2014 erfolgte ein Relaunch. Der Fokus wurde auf ein persönlicheres Auftreten der Fahrer gelegt. Die Fahrer konnten Bilder hochladen und persönliche Informationen hinzufügen. Anfang 2015 wurde der Sidecar Same-Day Delivery Service gestartet. Der Lieferservice wurde schnell zu einem entscheidenden Teil des Unternehmens. Sidecar hat Mitarbeiter vom Ridesharing-Service abgezogen, um den Lieferservice voran zu bringen. Bereits im August wurde mit dem Lieferservice ein höherer Umsatz erzielt, als mit dem Mitfahrservice. 

Nicht genügend Finanzierung

Das Unternehmen hat es nicht geschafft, genügend Finanzierung einzusammeln. Das Unternehmen konnte nur 35 Mio. US$ an Finanzierung einsammeln. Im Vergleich zu den Finanzierungssummen, die Lyft (ca. 1 Milliarde US%) und Uber (ca. 7 Milliarden US$) eingesammelt haben, ist das gar nichts. Einige der Investoren, die bei Sidecar investiert haben, setzen auch ihr Geld auf den Erfolg der Konkurrenten Uber und Lyft.

Coole Technische Features

Mit Sidecar verschwindet ein Pionier der Ridesharing-Economy. Das Startup hat viele Funktionen eingeführt, bevor sie Jahre später von Lyft und Uber getestet wurden. Darunter fallen zum Beispiel geteilte Fahrten, Back-to-back Fahrten, die Eingabe der Zieladresse durch den Fahrgast, usw. Mit Sidecar verschwindet auch einer der größeren Ridesharing Anbieter in den USA. Zuletzt war da Unternehmen der drittgrößte Anbieter in den USA.

Bild: Sidecar (alle Rechte vorbehalten)

Uber zieht sich aus Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf zurück

Per E-Mail hat das amerikanische Mobilitätsstartup Uber heute seinen Nutzern mitgeteilt, dass der Fahrservice des Unternehmens komplett in den Städten Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg am 9. November eingestellt wird. In München und Berlin bleibt Uber weiterhin aktiv. Seit der gerichtlichen Auseinandersetzung in Berlin wir dort nur noch der Service UberTaxi angeboten, also die Vermittlung von Fahrtwünschen an normale Taxen.

Schwierige Rahmenbedingungen führen zum Stop

Deutschland-Chef Christian Freese begründet die “vorläufige” Unterbrechung mit den schwierigen Rahmenbedingungen in Deutschland. Der Weg für interessierte Partner zum selbstständigen Mietwagenunternehmer ist zeit- und kostenintensiv, hinzu kommen die Unsicherheiten und Ermessensspielräume der lokalen Behörden im Genehmigungsprozess. Wie wir bei Ankündigung von UberX in den deutschen Städten prognostiziert haben, ist es also nicht möglich, genügend interessierte Fahrer durch die Fach- und Sachkundeprüfung sowie P-Schein Prüfung zu schleusen. Uber benötigt einen soliden Stamm an Unternehmer, um die Nachfrage auch abgedeckt zu können. Genau diese Problematik ist Uber zum Verhängnis geworden. Uber will in der nächsten Zeit mit den Behörden an einer effizienteren Lösung arbeiten. Bleibt abzuwarten, welches Interesse die Behörden an einer Zusammenarbeit haben. Es wurden bereits die Citypages und Blog-Einträge der drei Städte auf der Uber Website gelöscht, Uber scheint also von einer längeren “Pause” auszugehen.

Nächster Rückschlag nach UberPop Verbot

Für Uber ist es der nächste Rückschlag. Im März diesen Jahres hat das Unternehmen den Service UberPop einstellen müssen, nachdem das Landgericht Frankfurt den Fahrservice als wettbewerbswidrig eigestuft hatte. Bei UberPop waren Privatfahrer ohne Personenbeförderungsschein und ohne Fahrzeugkonzession unterwegs.

Auch in Berlin wird Uber auf Dauer nicht glücklich werden. Die beiden Produkte UberBlack und UberX sind in Berlin verboten worden. Seitdem wird der Service UberTaxi angeboten, bei dem traditionelle Taxis vermittelt werden. Mit UberTaxi lässt sich für Uber kein Geld verdienen. Hinzu kommt, dass das Service-Level bei UberTaxi sehr volatil ist. Als Uber den Service UberPop in Berlin eingestellt hat, wurde gleichzeitig angekündigt, dass das Unternehmen an einem neuen Service für die Hauptstadt arbeitet. Darvon ist weiterhin nichts zu sehen.

Bild: Uber taxi ad von Alper Çuğun (bestimmte Rechte vorbehalten)

Flywheel kündigt TaxiOS Betriebssystem für Taxis an

Bisher war Flywheel als Taxi-App bekannt, über die von Nutzern per App Taxis gebucht werden können. Ähnlich wie Flywheel funktioniert der deutsche Anbieter MyTaxi. Nun hat das amerikanische Startup ein TaxiOS Betriebssystem vorgestellt, dass die Funktionen der bestehenden Taxameter übernehmen soll und gleichzeitig als Navigationssystem genutzt werden kann. Auch das Bezahlen soll über TaxiOS möglich sein. Flywheel möchte mit TaxiOS also dem teilweise überholten Gerätewirrwarr in den Taxis Einhalt gebieten.

Test in San Francisco mit virtuellem Taxameter

Bisher testen 50 Taxis in San Francisco das neue Betriebssystem von Flywheel, der Pilottest wird von der lokalen Transportbehörde Municipal Transportation Agency überwacht. Demnächst soll das neue System auch in New York eingesetzt werden. In New York wäre es das erste genehmigte Taxameter System, das Smartphone basiert ist. Die New Yorker Transportbehörde hat einem Test von Smartphone-basierten Wegstreckenzählern und Bezahlsystemen zugestimmt.

Bisher erhalten die Taxameter den Wegimpuls vom Fahrzeug und berechnen darauf basierend die zurückgelegt Strecke. Bei TaxiOS wird die Strecke basierend auf den vom Smartphone übermittelten GPS Daten berechnet. Bisher wurde diese Methode von den Behörden abgelehnt, auch in Deutschland.

Noch viermal mehr Taxi als Uber-Fahrten

Flywheel erhofft sich durch das umfassende System einen erheblichen Anteil im klassischen Taximarkt zu sichern. Der traditionelle Taximarkt wird derzeit von neuen Mietwagenservices wie Uber und Lyft angegriffen. In den meisten Städten werden immer noch mehr Taxifahrten als Fahrten mit den innovativen Ridesharingservices durchgeführt. Die neuen Fahrdienste wachsen aber schnell und holen auf. Die Anzahl der durch Uber in New York vermittelten Fahrten hat sich innerhalb eines Jahres auf 100.000 Fahrten pro Tag vervierfacht. Taxis in New York führen täglich mehr als 400.000 Fahrten durch, was einem Einbruch von 11% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Erstes System für alle Taxifunktionen

Das System von Flywheel ist das erste, das Fahrpreisberechnung, Fahrtzuweisung, Bezahlung und Navigation in einem System vereinigt. Bisher war Flywheel nur als App bekannt, über die ein reguläres Taxi per Knopfdruck bestellt werden kann. Jetzt können die Fahrer das System auch dazu nutzen, den Fahrpreis zu berechnen und abzurechnen.

Bild: Taxi Meter – $4.90 von pixonomy (bestimmte Rechte vorbehalten)

Uber mit Phantom-Autos in der App

Das amerikanische Transport-Unternehmen Uber setzt laut Medienberichten Phantom-Autos auf der App ein. Es werden mehr Fahrzeuge auf der Uber-App angezeigt, als tatsächlich unterwegs sind. Wer selbst die App öffnet, wird sich auch wundern, dass die Anfahrtszeit recht hoch ist, obwohl über die App suggeriert wird, dass ein Auto gleich in der Nähe ist.

Viele Fahrzeuge erfreut die Nutzer – eigentlich

Durch den Trick wird den Kunden das Bild vermittelt, dass viele UberX und UberBlack Fahrzeuge in der Nähe unterwegs sind. Auf der anderen Seite sollen die Fahrer durch die gefakten Auto-Symbole in der App geschützt werden. Spätestens wenn ein Fahrzeug bestellt wird und die lange Anfahrtszeit gesehen wird, ist es mit der anfänglichen Freude vorbei.

Lange Anfahrtszeit bei Uber in München trotz vieler Fahrzeuge in der Nähe, sieht nach Phantom-Fahrzeugen aus.
Lange Anfahrtszeit Bei Uber in München trotz vieler Fahrzeuge in der Nähe, sieht nach Phantom-Fahrzeugen aus.

In Städten mit einem hohen Fahrzeugaufkommen fällt diese Täuschung an den meisten Orten garnicht auf. In Städten, in denen wenig Fahrzeuge verfügbar sind, wie z.B. in München, fällt es sofort auf, dass mehr Fahrzeuge angezeigt werden, als tatsächlich unterwegs sind. So fährt auf der App ein Auto direkt an einem vorbei, die Abholzeit liegt aber trotzdem bei 13 Minuten. Beides passt nicht zusammen (siehe Bild).

Unterschiedliche Aussagen von Uber

Von Uber selbst gibt es unterschiedliche Aussagen zu den Vorwürfen. Ein Sprecher hat dementiert, dass Phantom-Fahrzeuge auf der App zu sehen sind. Laut einer Email von Uber an einen Fahrer soll die Anzeige nur darstellen, dass Uber Fahrer unterwegs sind und auf Fahrgäste warten. Die Anzahl der Fahrzeuge und Aufenthaltsorte muss nicht stimmen. Die Nutzer sollen den App-Screen eher als Bildschirmschoner betrachten.

Neue Finanzierung bei 50 Milliarden US$ Bewertung

In den letzten Tagen wurde auch bekannt, dass Uber eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen hat. Insgesamt flossen weitere 1 Milliarde US$ in das Unternehmen. In der letzten Runde hat sich auch der Software-Konzern Microsoft mit 100 Mio. US$ an der Taxi-Alternative beteiligt. Weitere Investor ist Bennett Coleman & Co aus Indien. Das Ridesharing Unternehmen Uber wird aktuell mit mehr als 50 Milliarden US$ bewertet, insgesamt sind mehr als 5 Milliarden US$ in die Taxi-App geflossen. In den nächsten neun Monaten sollen 1 Milliarde US$ in Indien investiert werden, um Indien zum wichtigsten Markt außerhalb der USA aufzubauen. In Indien ist die Taxi-App Ola der größte Konkurrent von Uber.

 

Opel Carsharing App CarUnity mit Privatautos gestartet

Die beiden Automobilkonzerne Opel und Ford steigen spät in den Carsharing Markt ein und setzten dabei auf Kooperationen. Opel arbeitet mit der Technologie von Tamyca und eine Integration von flinc soll später folgen. Der amerikanische Autobauer Ford hat ein Pilotprojekt mit Getaround gestartet. Ab heute ist das Peer-2-Peer Carsharing Angebot CarUnity von Opel für alle freigeschalten. Ford hat angekündigt, bis Ende des Jahres ein Pilotprojekt in einigen US Städten und London laufen zu lassen.

Peer-2-Peer statt free floating Carsharing

Mit ihren Ansätzen setzten beide Unternehmen auf den Peer-2-Peer Ansatz. Das heißt, dass die Fahrzeuge nicht extra von den Herstellern für die Carsharing-Zwecke bereitgestellt werden. Die Autos werden von Privatpersonen gestellt, die ihr Fahrzeug nicht dauerhaft benötigen. Jeder Fahrzeugbesitzer kann also sein Fahrzeug zur Verfügung stellen und damit Geld verdienen. Bei dem Angebot von Ford gibt es eine Einschränkung. Es dürfen nur Besitzer eines Fords ihr Auto zur Verfügung stellen, sofern es über den Ford Financial Service finanziert ist. Bei Opel Carsharing soll das Netzwerk für alle Fabrikate offen sein.

Geringe Kosten als Vorteil für Hersteller

Für die Automobilhersteller hat das Peer-2-Peer Modell den Vorteil, dass sie keine eigenen Fahrzeuge zur Verfügung stellen müssen. Das spart enorme Kosten. Konkurrenten BMW mit DriveNow und Daimler mit Car2Go setzen eigene Fahrzeuge ein und haben ganz schön mit den Kosten zu kämpfen. Das von Opel unterstützte free floating Konzept Spotcar hat vor ein paar Monate die Segel gestrichen. Die technologische Plattform von einem Unternehmen zu nutzten,  das bereits mehrere Jahre auf dem Markt ist, spart ebenfalls Kosten und ermöglicht eine schnelle Einführung der Dienstleistung. Im Fall von Opel wird die Plattform von Tamyca genutzt, Ford setzt auf Getaround.

Ein weitere Vorteil ist, dass schneller eine flächendeckende Abdeckung erreicht wird und Carsharing auch in kleineren Städten ermöglicht wird.

Peer-2-Peer ist weniger Flexibel

Dem gegenüber steht, dass die Flexibilität des Peer-2-Peer Modells eingeschränkt ist. Der Aufwand, der betrieben werden muss, um ein Fahrzeug anmieten zu können, ist bei einem Peer-2-Peer Modell wesentlich höher, als bei einem free floating Carsharing Angebot. Die Organisation der Schlüsselübergabe bei Anmietung und Abgabe, die Kosten für das Tanken usw. benötigen Zeit. Das dürften die Hauptgründe sein, warum Peer-2-Peer Angebote weniger beliebt sind. Außerdem werden diese Angebote mehr für längere Strecken genutzt.

Spätere Integration von Ridesharing-Dienst flinc

Opel räumt den Mobilitätsdienstleistungen einen höheren Stellenwert ein. Neben Carsharing soll auch Ridesharing über die CarUnity App angeboten werden. Die bereits bestehende Kooperation mit flinc soll ab 2016 ausgebaut werden. Über die Technologie von flinc soll auch die Buchung von Ridesharing-Fahrten über die App möglich sein. Schon jetzt kooperieren die beiden Unternehmen, bisher nur am Standort Rüsselsheim.

Welchen Vorteil hat Opel?

Opel startet durch das Carsharing sein Portfolio an Mobilitätsdienstleistungen. Langfristig ist aber unklar, wie Opel davon profitieren möchte. Der Fokus sollte aus Herstellersicht darauf liegen, die eigenen Fahrzeuge zu vermarkten. Anzunehmen ist, das Opel die Fahrzeuge aus eigenem Hause technologisch so ausstattet, dass sie per App zu öffnen sind. Das hätte einen Vorteil gegenüber den anderen Fabrikaten und würde die Vermiet-Wahrscheinlichkeit der Opel Autos erhöhen. Eine ähnliche Dienstleistung wie CarUnity bietet das französische Startup Drivy an, das vor ein paar Wochen den deutschen Marktführer Autonetzer übernommen hat.

Bild: CarUnity von Opel (bestimmte Rechte vorbehalten)

Kurznachrichten: Volo wird zu Foodora, Apple und Postmates

Kurznachrichten: Der Lieferdienst für Restaurants ohne eigene Flotte benennt sich von Volo in foodora um. Der amerikanische Same-Day Delivery Anbieter Postmates geht eine Kooperation mit Apple ein. Der Mitfahrservice Uber ist mit Verboten in Italien und Südkorea konfrontiert. Die riesige chinesische Plattform für Taxi-Dienstleistungen Didi Kuaidi sammelt weitere Millionen Finanzierung ein.

Volo will als foodora durchstarten

Anfang April hatten wir zuerst berichtet, dass Volo von Rocket Internet übernommen wird. Nach der Übernahme ändert Volo seinen Namen und weitet sein Angebot auf neue Städte aus. Ab sofort heißt der Dienst foodora. Durch die Expansion kommen Köln, Düsseldorf und Hamburg zum Netzwerk hinzu. Ursprünglich wurde damit gerechnet, dass sich der dienst in Volocity umbenennt. Über Foodora können Malzeiten bei Restaurants bestellt werden, die keine eigene Lieferflotte unterhalten. Aktuell sind deutschlandweit 260 Restaurants teil der Plattform. Mit einem ähnlichen Konzept ist auch Deliveroo am Start, Delivery Hero betreibt ebenfalls mehrere Projekte mit eigener Flotte. Seit der Übernahme ist das Team um das Dreifache gewachsen, aktuell werden 50 Mitarbeiter beschäftigt. (via Gründerszene)

Apple kooperiert mit Postmates

Der Elektronikkonzern Apple ist eine Partnerschaft mit Postmates eingegangen, um einen Same-Day Delivery Service für einige Artikel aus dem Apple Store anbieten zu können. Der Same-Day Delivery Service wird dabei direkt in die Apple Store App integriert. Voraussetzung ist, dass die Lieferadresse in einem Bereich liegt, in dem Postmates aktiv ist. Anscheinend soll Postmates auch eine weitere Finanzierung in Höhe von 50 Mio. US$ abgeschlossen haben. (via Techcrunch)

Uber mit Problemen in Italien und Südkorea

Vor ein paar Tagen hat Uber ein Verbot in Italien hinnehmen müssen, jetzt folgt ein Verbot in Südkorea. In beiden Fällen geht es um die Fahrservices mit privaten Fahrern, die nicht über die nötigen Lizenzen verfügen. In Südkorea darf Uber ab Ende des Jahres den Service Uber X nicht mehr anbieten. Der Uber X Service wurde bereits im März diesen Jahres zurückgefahren, nach heftigem Gegenwind von Gewerkschaften und Behörden. Der Fokus in Südkorea ist auf UberTaxi und UberBlack. In Italien muss Uber innerhalb von 14 Tagen den Mitfahrservice UberPOP einstellen, ansonsten werden 20.000 € Strafe pro Tag fällig. Uber will sich daran halten und nur noch den Service UberBlack in Rom und Mailand anbieten. UberBerlin hat heute angekündigt, dass UberPOP in Berlin eingestellt wird. Wann und ob UberX mit lizensierten Fahrern in der Hauptstadt startet, ist noch unklar. (via derStandard und Wall Street Journal)

Didi Kuaidi nimmt weitere Millionen auf

Der Chinesische Internetkonzern Weibo investiert 142 Mio. US$ in die größte chinesische Taxi-Plattform Didi Kuaidi. Didi Kuaidi ist aus der Fusion von Didi Dache und Kuaidi Dache hervorgegangen. Die Summe soll für die Kundengewinnung genutzt werden und um den Abstand zu anderen Markteilnehmern zu vergrößern. Didi Kuaidi wird in der Finanzierungsrunde mit 6 Milliarden US$ bewertet. Das Unternehmen ist in 360 Städten in China aktiv und hat 1.35 Millionen registrierte Fahrer. Ein Premium Fahrservice mit 400.000 Fahrern ist in 61 Städten verfügbar. Pro Tag werden 4 Millionen Taxifahrten über das Netzwerk bestellt. (via Reuters)

Bild: Pizza Delivery, Chinese Style von David Baron (bestimmte Rechte vorbehalten)

Kurznachrichten: myTaxi Vermittlungsgebühr, UberX Deutschland Start

Zwei Kurznachrichten über MyTaxi und UberX Deutschland Start. MyTaxi verändert die Vermittlungsgebühr, Uber führt Mitfahrservice UberX in Deutschland ein.

MyTaxi verändert Auftragsvergabe – Auktion wird abgeschafft

Anfang letzen Jahres hat myTaxi seine Vermittlung von Fahrten an Taxifahrer geändert. Die Fahrer sollten nicht mehr 80 ct. pro Fahrt zahlen, sondern eine Gebühr von 3 – 30% des Fahrpreises. Die Obergrenze wurde nach Protesten der Taxifahrer auf 15 % reduziert. Zu einem späteren Zeitpunkt sollte die vom Fahrer eingestellte Preisstufe einen Einfluss auf die Vergabe der Fahrten haben. Fahrer, de einen hohen Prozentsatz eingestellt haben, erhalten mehr Fahrten. Über diesen Vergabemechanismus hat sich myTaxi höhere Umsätze erhofft. Soweit kam es wohl nie. Zum 1. Juli wird die Vermittlungsgebühr pauschal auf 7% festgesetzt, eine Einstellung auf Fahrerseite ist dann nicht mehr möglich. Die durchschnittliche Taxifahrt dürfte bei einem Fahrpreis von 15 bis 20 € liegen, was einer Provision von 1.00 – 1.40 € entsprechen dürfte. (via iphone-ticker.de)

uberX Deutschlandstart – legaler Rahmen soll eingehalten werden

Uber startet nach den gerichtlichen Auseinandersetzungen und dem Verbot von UberPOP einen neuen Fahrservice unter dem Namen uberX. Dabei will sich das Unternehmen an das deutsche Personenbeförderungsgesetz halten. Die Fahrer sollen über einen Personenbeförderungsschein verfügen. Die Fahrzeuge sind laut Uber als Mietwagen zugelassen, konzessioniert und gewerblich versichert. Gestartet wird der Service in München, Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt. In Berlin soll der Service in ein paar Wochen starten. Diese Ankündigung ist als fraglich einzuschätzen, da in Berlin auch der Service UberBlack mit professionellen Chauffeuren und schwarzen Limousinen verboten ist. uberX entspricht in den meisten Punkten den Anforderungen im Personenbeförderungsgesetz. Gegen die Rückkehrpflicht der Mietwagen verstößt das neue Angebot aber trotzdem. Der Verstoß gegen die Rückkehrpflicht ist ein Grund, warum UberBlack in Berlin verboten ist. Eigentlich wollte Uber mit dem Service UberPOP groß durchstarten. Bei UberPOP wurden Privatfahrer ohne Genehmigung für gewerbliche Personenbeförderung vermittelt. Der Service wurde vom Landgericht Frankfurt nach etwa einem Jahr deutschlandweit verboten. (via Uber Blog)

Bild: getmobility.de (bestimmte Rechte vorbehalten)