Archiv der Kategorie: Ridesharing

BMW startet ReachNow Carsharing in Seattle

BMW hat in Seattle ein Carsharing Angebot mit dem Namen ReachNow gestartet. Insgesamt sind 370 Fahrzeuge verfügbar, darunter 3er BMWs, i3 Modelle und Mini Cooper Fahrzeuge. ReachNow ist als Free-Floating Carsharing konzipiert, sprich die Fahrzeuge können überall in der Stadt abgestellt und angemietet werden. Bezahlt wird pro Minute, für die Registrierung wird eine Gebühr fällig. Interessant ist, dass BMW für das Carsharing Angebot in USA einen neuen Markennamen gewählt hat und nicht an europäischen Marke DriveNow festhält. Wahrscheinlich ist der Grund dafür, dass BMW weitere Mobilitätsdienste unter der Marke in den USA anbieten möchte, die nicht auf fahrende Nutzer setzen.

ReachNow soll in weiteren Städten starten

ReachNow soll in den nächsten Monaten in weiteren amerikanischen Städten starten, in Seattle wird die Zentrale für den amerikanischen Markt angesiedelt sein. BMW kann sich weitere Mobilitäts- und Carsharing Services vorstellen. Unter anderem sollen Besitzer eines MINIs ihr Fahrzeug für Carsharing Nutzer anbieten können. BMW hat vor kurzem auf laut über einen Uber Konkurrenten nachgedacht, bei dem auch die eigenen Carsharing Fahrzeuge zum Einsatz kommen könnten.

In Seattle wird für ReachNow die Technologie des Startups RideCell genutzt. BMW beteiligt sich auch an der Series A Finanzierung von RideCell. Warum BMW nicht auf die Technologie von DriveNow setzt, ist nicht bekannt.  Eventuell wird die von RideCell entwickelte Technologie auch in den europäischen DriveNow Städten zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu DriveNow in Deutschland, können sich die Nutzer direkt über die App anmelden und auch den Führerschein verifizieren lassen.

BMW war schon mit DriveNow in San Francisco aktiv, der Service wurde aber eingestellt, da mit der Stadtverwaltung keine Einigung bezüglich der Parksituation erzielt werden konnte. Fahrzeuge durften nicht mehr kostenfrei auf öffentlichen Parkplätzten abgestellt werden. Ein ähnliches Problem hatte Konkurrent Car2go in London, weshalb sich das Unternehmen aus der Stadt zurückgezogen hat. Konkurrent Car2go ist ebenfalls in Seattle aktiv und kann eine gute Nachfrage vorweisen. Car2Go kann 75.000 Nutzer vorweisen, die sich seit dem Start 2012 registriert haben.

Bild: © Copyright BMW AG, München (Deutschland) (alle Rechte vorbehalten)

Juno will Uber das Wasser abgraben

Zwei Neuigkeiten aus dem Ridesharing und Carsharing Bereich: Peer-2-Peer Carsharing Startup TravelerCar sammelt 5 Mio. € ein, Juno plant in den USA eine neue Ridesharing Plattform und will Uber das Wasser abgraben.

Peer2Peer Carsharing Startup TravelerCar mit Finanzierung

Das französische Peer-2-Peer Carsharing Staruop TravelerCar hat eine Finanzierung in Höhe von 5 Mio. Euro eingesammelt. Im July 2014 hat das Unternehmen bereits 750.000 € an Seed-Finanzierung erhalten. Im letzten Jahr hat TravelerCar den Wettbewerber Carnomise übernommen, die Nutzerzahl ist durch die Übernahme auf 100.000 registrierte Nutzer gestiegen. Bis Ende des Jahres soll sich die Kundenzahl verfünffachen. TravelerCar fokussiert sich auf Fahrzeugbesitzer, die ihr Fahrzeug vermieten möchten, wenn sie auf Reisen sind. So sparen sie sich Parkgebühren am Flughafen oder an Bahnhöfen und können durch die Vermietung sogar Geld verdienen. Gemietet werden die Fahrzeuge von anderen Reisenden, die für ihren Aufenthalt ein Auto benötigen. TravelerCar tritt somit in Konkurrenz zu Autovermietern wie Sixt und Hertz. Peer-2-Peer Carsharing liegt in Frankreich im Trend. Der Anbieter Drivy ist ebenfalls in Frankreich gestartet und ist mittlerweile in mehreren europäischen Ländern aktiv. In Deutschland hat Drivy den lokalen Wettbewerber Autonetzer übernommen. In den USA ist FlightCar mit einem vergleichbaren Konzept wie TravelerCar unterwegs. (via Tech.eu)

Neues Ridesharing Startup Juno

Bisher agiert das Ridesharing Unternehmen Juno noch im Stealth-Mode. Anscheinend beschäftigt es aber schon mehr als 100 Mitarbeiter. Im Laufe des Frühjahrs soll in New York City der Ridesharing Service des Unternehmens gestartet werden.

Gegründet wurde Juno von Talmon Marco. Talmon Marco hat davor die Messaging-App Viber gegründet und für 900 Mio. US$ verkauft. Bisher finanziert Marco das Unternehmen anscheinend aus eigenen Mitteln. Das Unternehmen ist aber Anscheinend in Gesprächen mit weiteren Investoren, um 30 Mio. US$ aufzunehmen.

Juno soll im Vergleich zu Uber besser für die Fahrer sein. Das Unternehmen will nur 10% Gebühr vom Fahrpreis abziehen und die Fahrer am Unternehmen beteiligen. Die Fahrer, die ausschließlich für Juno arbeiten, werden festangestellt. Fahrer, die auch für andere Netzwerke arbeiten, sind als unabhängige Partner vertraglich gebunden. Beim Fahrerrecruiting konzentriert sich Juno auf die besten Uber und Lyft Fahrer. Nur Fahrer die bei der Konkurrenz eine Bewertung von mindestens 4.7 aus 5 Sternen haben, haben eine Chance bei dem neuen Ridesharing Dienst. Juno möchte sich über die Fahrerqualität von Unternehmen wie Uber und Lyft distanzieren.

Um an Daten zu gelangen, zahlt Juno im Moment 25 bis 50 US$ an Lyft und Uber Fahrer pro Woche, wenn sie die App installieren und während ihren normalen Touren laufen lassen. So erhält Juno wertvolle Informationen über Location, Verkehr und Geschwindigkeit der Fahrer. Ob diese Datenerhebung im Einklang mit den AGBs der von Uber und Lyft ist, ist fraglich. Juno möchte so weitere Fahrer gewinnen und bei Laune halten.

Talmon Marco hat keine Angst davor, in einen Markt einzusteigen, der schon jetzt gut besetzt ist. Die beiden Riesen Uber und Lyft teilen sich den größten Teil des amerikanischen Marktes. Außerdem sind noch Unternehmen wie Gett, Via, Flywheel, Arro, Way2Ride oder Curb aktiv. Ridesharing Startup Sidecar hat bereits die Segel gestrichen und die Taxi-App Hailo hat New York recht schnell wieder verlassen.

Bild: Juno (gojuno.com) (alle Rechte vorbehalten)

On-Demand Startups und Scheinselbstständigkeit

Viele der Liefer- und on-demand Startups müssen die Entscheidung treffen, ob die Fahrer und Kuriere mit Arbeitsverträgen fest eingestellt werden oder ob sie als Selbstständige engagiert werden. In Deutschland arbeitet unter anderem das Lieferstartup Deliveroo mit selbständigen Fahrern, der Konkurrent Foodora setzt hingegen vorwiegend auf angestellte Fahrer. Beruht ein Geschäftsmodell auf dem Einsatz von selbstständigen Fahrern, dann besteht die Gefahr der Scheinselbstständigkeit.

Es existiert ein Kriterienkatalog, den jedes on-demand und Lieferstartup durchgehen sollte, um eine Entscheidung treffen zu können, ob das Risiko vertretbar ist, selbstständige Fahrer einzustellen. Folgende drei Kriterien dürften bei on-demand und Lieferstartups eine besonders wichtige Stellung bei einer Überprüfung durch die Rentenversicherungskasse haben.

Freie Auftragsgestaltung

Das Risiko lässt sich reduzieren, wenn die selbstständigen Auftragnehmer frei darüber entscheiden können, ob sie einen einzelnen Auftrag annehmen oder ablehnen. Auftragnehmer müssen in der Lage sein, einen bereits angenommenen Auftrag wieder abgeben zu können. Engmaschige Kontrollen und Vertragsstrafen bei Auftragsablehnung sind ebenso kritisch anzusehen.

Weisungsgebundenheit

Kritisch ist das Vorhandensein von detaillierten Qualitätsrichtlinien, bzw. Handbüchern. Sollte den frei angestellten Fahrern detaillierte Vorgaben zur Auftragsdurchführung, Ort und Zeit gemacht werden, spricht viel für eine bestehende Eingliederung in die Arbeitsorganisation und somit für sozialversicherungspflichtige Angestellte. Es sollten auch keine Anweisungen bezüglich des Erscheinungsbildes gegeben werden. Das könnte dazu führen, dass selbstständige Auftragnehmer als sozialversicherungspflichtig eingestuft werden.

Arbeiten für mehrere Auftraggeber

Entscheidend ist, dass selbstständige Fahrer für mehrere Auftraggeber tätig sind. Die Faustregel sagt, dass ein Auftragnehmer min 20% des Umsatzes mit einem anderen Auftraggeber erwirtschaften muss. Letztendlich liegt das in der Hand des Auftragnehmers, dafür zu sorgen. Als Startup kann man dieses Risiko reduzieren, in dem man selbstständigen Auftragnehmern nur so viele Aufträge gibt, das davon auszugehen ist, dass sie noch andere Auftraggeber haben, um genügend Umsatz für den Lebensunterhalt zu erwirtschaften.

Welches Risiko ist gegeben?

Das Risiko ist gegeben, dass die Rentenversicherungskasse bei einer Prüfung erstmal entscheidet, dass es sich bei den selbstständigen Fahrern um sozialversicherungspflichtige Angestellte handelt. Die Folge ist, dass innerhalb kurzer Zeit der nachberechnete Beitrag für die Sozialversicherung usw. gezahlt werden muss. In einem meist jahrelang dauernden Rechtsstreit kann der Betrag wieder zurückgewonnen werden. Sollte ein Startup Unternehmen den Einsatz von selbstständigen Fahrer in Betracht ziehen, ist es Anzuraten, dass gleichzeitig Rücklagen gebildet werden, um im Falle einer nicht Bestandenen Prüfung durch die Rentenversicherungskasse die Mittel zur Verfügung zu haben, um die Nachforderung begleichen zu können. In manchen Fällen könnten auch die Geschäftsführer strafrechtlich belangt werden, wenn ein Unternehmen wegen Scheinselbstständigkeit belangt wird.

Bild: Bild: Sidecar (alle Rechte vorbehalten)

BMW denkt über eigenen Mitfahrdienst für Europa nach

Der Autokonzern BMW kann sich offensichtlich vorstellen, einen eigenen Mitfahrdienst für Europa zu starten. Laut Spiegel-Online-Informationen will BMW so sein Mobilitätsangebot rund um den Carsharing Dienst DriveNow erweitern. BMW geht davon aus, dass Uber einen zweiten Anlauf startet, um in Europa erfolgreich zu sein. Das Unternehmen will bis dahin gewappnet sein, um Uber nicht den Markt überlassen zu müssen.

Wie der Service im Detail aussehen könnte, ist nicht bekannt. Der Konzern möchte durch den Mitfahrservice die Auslastung der DriveNow Carsharing Fahrzeuge erhöhen. DriveNow wird in einem Joint Venture mit dem Autovermieter Sixt betrieben. Die Carsharing Fahrzeuge sind bisher in Deutschland, USA, Dänemark, Schweden, Großbritannien und Österreich im Einsatz. Am Abend und in der Nacht sind die die Carsharing-Fahrzeuge häufig ungenutzt. In dieser Zeit könnten die Fahrzeuge von Fahrern genutzt werden, die Ridesharing-Dienste anbieten wollen.  Studenten und selbstständige Fahrer könnte sich ein DriveNow mieten, um damit Kunden von A nach B fahren. Vor allem in den Nächten von Donnerstag bis Sonntag könnte das Angebot lukrativ sein.

Im letzten Jahr gab es bereits Gerüchte, dass BMW bei dem Hamburger Startup Wunder einsteigt. Wunder könnte für BMW der passende Partner sein, der die Software und die entsprechende IT-Infrastruktur für den Ridesharing Dienst entwickelt. Wunder wächst schnell in Osteuropäischen Städten und in Schwellenländern. Im letzten Jahr hat BMW nicht in Wunder investiert, dafür aber Konstantin Sixt. Ein alter Bekannter für BMW.

Immer mehr Autokonzerne investieren in alternative Mobilitätskonzepte. Der amerikanische Konzern GM hat sich mit 500 Mio. US$ am Ridesharing-Anbieter Lyft beteiligt. Daimler hat mytaxi übernommen und ist außerdem an Blacklane beteiligt. Ford weitert sein Carsharing Programm aus und experimentiert mit weiteren Mobilitätskonzepten.

Die Erfolgsgeschichte von Uber in Europa ist bisher durchwachsen. In Deutschland hat sich der Service aus den meisten Städten zurückgezogen und ist nur noch in München, Berlin und Frankfurt aktiv. In Frankreich und Großbritannien hat Uber mit Verboten für einzelne Angebote zu kämpfen.

Bild: BMW von Dushan Hanuska (bestimmte Rechte vorbehalten)

Google integriert MyTaxi in Google Maps

 

Google hat heute sein Google Maps Smartphone App geupdated. Ab sofort werden die voraussichtlichen Fahrpreise für 5 weitere Taxi- und Mitfahrdienste angezeigt. Für Deutschland und Spanien wird mytaxi integriert, Ola Cabs für Indien, Hailo und Gett für Großbritannien und 99Taxis für Brasilien. Zuerst werden die neuen Fahrpreise in der Android App zu sehen sein, später dann in der iOS Version.

Im May 2014 hat Google damit begonnen, dass die Uber Fahrpreise und Fahrtdauer für die gesuchte Strecke in der Google Maps App angezeigt wurden. Von Google Maps Nutzern scheint das Angebot gut angenommen worden zu sein, ansonsten würde Google das Angebot jetzt nicht erweitern.

Google wird die neuen Angebote in einem separaten „Taxi“ Tab aggregieren, das neben den bestehenden Möglichkeiten für Navigation mit dem Auto, mit dem Fahrrad, mit öffentlichen Nahverkehr oder zu Fuß angezeigt wird. Voraussetzung ist, dass eine der weiter oben genannten Apps installiert ist. Sobald man auf das neue Tab drückt, werden einem der Fahrpreis und die errechnete Ankunftszeit angezeigt. Sobald man sich für einen Service entscheidet, wird die entsprechende App geöffnet und der Fahrservice kann gebucht werden. Die Fahrdienste werden in der neuen App auch tiefer integriert, so dass auch die unterschiedlichen Fahrzeugklassen angezeigt werden.

Google geht davon aus, dass die Nutzer so länger in der Google Maps App bleiben und nicht mehrere Apps öffnen, um nach der besten Möglichkeit zu suchen, wie sie von A nach B kommen. Im Moment sieht es nicht so aus, als müssten die Fahrtdienstvermittler dafür bezahlen, dass sie bei Google gelistet werden. Es ist davon auszugehen, dass sich das in Zukunft ändern wird.

Bild: Critical Mass von Alper Çuğun (bestimmte Rechte vorbehalten)

Wunder wächst, Uber mit Mopeds, Uber profitabel in USA

Heute gibt es 3 interessante Kurznachrichten aus dem Ridesharing-Bereich. Uber entdeckt den Fahrservice mit Motorrollern in Asien. Das US Geschäft des Ridesharing Giganten ist profitabel. Das deutsche Ridesharing Startup Wunder konzentriert sich auf Osteuropa und Entwicklungsländer.

Uber führt Ridesharing-Dienst mit Motorrollern ein

Vor einer Woche hat Uber den Ridesharing-Service uberMOTO in Bangkok eingeführt, nun erfolgt der Start in der indischen Stadt Bangalore. Bei uberMOTO werden die Nutzer mit einem Motorroller abgeholt und nicht mit einem Auto. Einen ähnlichen Service hat Uber bereits in Paris getestet, aber nach einiger Zeit wieder eingestellt. Der Service wird für 3 Rupien pro Kilometer angeboten, was etwa 0.03 € pro Kilometer entspricht. Die Mitfahrer können per Kreditkarte oder in bar bezahlten. Der Service wird vorerst nur tagsüber zwischen 7 Uhr morgen und 21 Uhr Abends angeboten. Uber will durch den günstigen Service weitere Kunden gewinnen und erhofft sich auch, dass die Kunden schneller ans Ziel kommen. In Städten wie Bangkok und Bangalore ist meistens kein Durchkommen möglich, da die Straßen auf Grund von Staus verstopft sind. Auch Uber-Konkurrent Ola hat einen ähnlichen Service gestartet, der sogar noch günstiger angeboten wird. In Bangkok ist Grab mit einem Moped-Service schon länger aktiv. (via WallStreetJournal)

Wunder konzentriert sich auf Osteuropa und Entwicklungsländer

Mittlerweile heißt der Service nur noch Wunder, der vor etwa zwei Jahren unter dem Namen Wundercar in Hamburg und Berlin gestartet ist. Nach dem die deutschen Behörden den Service verboten haben, konzentriert sich das Startup auf anderer Märkte in Osteuropa, Asien und Südamerika. Der Service wurde in Deutschland verboten, da das Angebot gegen das überholte Personenbeförderungsgesetz verstoßen hat. Für Wunder scheint es in die richtige Richtung zu gehen. Alle 30 Sekunden wird eine Fahrt angefragt (ca. 20.000 Fahrten die Woche) und in diesem Jahr soll die Marke von einer Million vermittelter Fahrten geknackt werden. Im Moment ist das Unternehmen nur am Umsatz in den Osteuropäischen Standorten beteiligt. Dort wird die Zahlung über die App abgewickelt und Wunder behält eine Provision ein. In den Emerging Markets macht Wunder keinen Umsatz. Die Nutzer zahlen mit Bargeld und Ziel ist es, zu wachsen. Zusätzlich arbeitet das Unternehmen an einer Whitelabel-Lösung, die zum Beispiel Unternehmen einsetzten können, die für ihre Mitarbeiter eine eigenen Mitfahr-App bauen möchten. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Sixt und Blumberg Capital. (via Gründerszene)

Uber ist in den USA profitabel, verliert in China eine Milliarde US$ pro Jahr

Das Ridesharing-Startup Uber ist profitabel auf dem amerikanischen Markt. Das hat Uber CEO Travis Kalanick auf einer Veranstaltung in Kanada verkündet. In einigen der großen US Städte ist Uber schon seit geraumer Zeit profitabel, jetzt scheint es der Fall für das gesamte Land sein. Gleichzeitig verliert Uber aber mehr als eine Milliarde US$ in China. In China hat es Uber mit dem lokalen Wettbewerber Didi Kuaidi zu tun. Didi ist in keinem einzigen Markt profitabel, verfügt aber über eine Finanzierung in Milliardenhöhe. Didi Kuaidi kauft mit der eingesammelten Finanzierung Marktanteile durch subventionierte Fahrpreise. Uber muss in dem kostenintensiven Wettbewerb mithalten, wenn das Unternehmen Marktanteile gewinnen möchte. Deswegen beläuft sich der Verlust auf mehr als eine Milliarde US$. (via Techcrunch)

Bild: Mighty Travels (via flickr) (bestimmte Rechte vorbehalten)

Toyota beendet Scion wegen Uber, Ford mit on-demand Shuttle

Kurznachrichten: Automobilkonzerne merken Trendwende immer deutlicher: Toyota beendet Scion, die Marke für junge Kunden  wegen Uber und Co. Außerdem: Tesla stellt Model 3 am 31. März vor. Ford startet einen on-demand Service mit Shuttle-Bussen.

Toyota beendet Scion wegen Uber und Co.

Vor 12 Jahren hat Toyota die Marke Scion eingeführt, um der Generation Y Autos zu verkaufen. In der letzten Woche hat Toyota angekündigt, dass die Marke eingestellt wird.

Toyota begründet den Schritt damit, dass immer weniger Millennials, also Personen die in den 1980, 90er und 2000er Jahren geboren wurden, daran interessiert sind, ein eigenes Auto zu besitzen. Entweder haben diese Personen nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung, um sich ein Auto zu leisten. Viele der Millennials nutzen aber auch Ridesharing und Taxi Dienstleistungen wie Uber und Lyft und haben somit keinen Bedarf, ein eigenes Auto zu kaufen. Auch die steigende Verbreitung von Carsharing Anbietern sorgt dafür, dass immer mehr Personen auf ein eigenes Fahrzeug verzichten.

Am Anfang ist die Strategie von Toyota aufgegangen, im Jahr 2006 wurden 173.000 Scions verkauft. Letztendlich hat sich die Strategie als nicht erfolgreich erwiesen, im letzten Jahr gingen nur 56.167 Fahrzeuge über die Theke. Die bei Scion frei werdenden Ressourcen werden bei Lexus eingesetzt. (via Reuters)

Uber reduziert UberX Preise in München

Der amerikanische Fahrdienst-Anbieter Uber reduziert die Preise für den Service UberX um 20% in München. Die Taxifahrer sprechen von einem heftigen Angriff. Uber hat seine Preisreduzierung zeitlich gut angekündigt, denn die Taxi-Preise werden ab 1. März um fast 7% in München steigen. Uber begründet die Preisereduzierung mit den gesunkenen Benzinpreisen. Die Taxigenossenschaft wirft Uber vor, mit dem niedrigen Preisen den Markt zerstören zu wollen, um anschließend die Preise wieder anzuheben. Im Vergleich zu den vermittelten Taxifahrten dürften die bei Uber in München vermittelten Fahrten weiterhin sehr gering sein. Uber wird einen hohen Betrag investieren müssen, um den Taximarkt zu schwächen. (via Süddeutsche)

Tesla zeigt Model 3 im März

Am 31. März diesen Jahres wird Tesla sein neues Fahrzeug mit dem Namen Model 3 vorstellen. Das Model 3 soll das erste Elektroauto aus dem Hause Tesla sein, dass zu einem angemessenen Preis verkauft wird. Tesla will das Model 3 ab 2017 für 35.000 US$ verkaufen. Vor kurzem hat GM mit dem Bolt ein Fahrzeug präsentiert, das rein elektrisch angetrieben wird und für einen ähnlichen Preis verkauft wird. Für Tesla könnte das Model 3  der Durchbruch auf dem Massenmarkt bedeuten, wenn auch die Qualität stimmt. Durch staatliche Förderung und Zuschüsse könnte der Preis auf 25.000 US$ sinken. (via The Next Web)

Ford startet on-demand Busse

Der Automobilhersteller Ford startet in Kansas City einen Fahrservice mit Shuttle-Bussen. Ford kooperiert dabei mit dem Unternehmen Bridj, das die Technologie hinter der App entwickelt hat und der lokalen Verkehrsbehörde. Einwohner in Kansas City können per Knopfdruck über die Bridj Smartphone-App einen Shuttle ordern. Die Nutzer wählen in der App eine der vorgegebenen Zeiten und reservieren so einen Sitzplatz. Der Service wird bevorzugt in Gegenden angeboten, in denen der öffentliche Nahverkehr schlecht ausgebaut ist. Die Busfahrer sind bei den lokalen Verkehrsbetrieben angestellt und die Busse werden von der Stadt finanziert. Bei dem Projekt kooperieren erstmalig Behörden und Unternehmen in den USA, um den öffentlichen Nahverkehr zu verbessern. Ford ist nicht der einzige Automobilhersteller, der versucht, mit Ridesharing Services neue Geschäftsfelder zu erschließen. Im letzten Monat hat GM den Start seiner Carsharing Plattform Maven angekündigt. Das Unternehmen hat sich auch an dem Mitfahrservice Lyft beteiligt. (via The Verge)

Google Autos sollen drahtlos geladen werden

Google hat bei der amerikanischen Aufsichtsbehörde für Kommunikation (Federal Communications Commission) einen Antrag eingereicht, um eine Genehmigung für das drahtlose Laden seiner selbstfahrenden Autos zu erhalten. Bereits im letzten Jahr hat das New Yorker Startup HevoPower die Genehmigung erhalten, Ladestationen für drahtloses laden auf dem Firmengelände von Google in Mountain View zu installieren. Ein anderes Unternehmen, Momentum Dynamics, hat um Erlaubnis gebeten, drahtlose Ladestationen an einer Adresse zu installieren, die mit der geheimen Abteilung Google X in Verbindung gebracht wird. Google testet also zwei unterschiedliche Systeme. Zurzeit würden die Autobesitzer nur davon profitieren, wenn sie ihr Auto zuhause parken. Wenn Straßen mit den Transmittern ausgestattet werden, können die Autos auch während der Fahrt oder beim Warten an der Ampel aufgeladen werden. (via The Next Web)

Bild: Scion FR-S Tour von Moto „Club4AG“ Miwa (bestimmte Rechte vorbehalten)

Lyft integriert Waze, Facebook Ridesharing, P2P Carsharing

Kurznachrichten: Lyft kooperiert mit Waze. GrabTaxi nennt sich in Grab um und Facebook reicht Patent für Mitfahrservice ein.

Lyft kooperiert mit Waze, um effizienter zu sein

Die Ridesharing Plattform Lyft integriert die Navigationssoftware Waze in die Fahrer App, damit Fahrer schnellerer Routen nehmen können und die Fahrgäste effizienter bedient werden. Waze wurde vor ein paar Jahren von Google aufgekauft. Die aktuellen Verkehrsinfos basieren auf Live-Daten, die von den Nutzern erhoben und eingegeben werden. Durch die Integration von Waze in Lyft ist es möglich, dass die Routen der Fahrer in Echtzeit aktualisiert werden, basierend auf der aktuellen Verkehrslage. Das Angebot Lyft Line, bei dem mehrere Nutzer von einem Fahrer aufgesammelt werden, wir dadurch ebenfalls effizienter. Umwege können reduziert werden und somit Wartezeiten der Kunden. Kurze Wartezeiten haben einen großen Einfluss auf die Zufriedenheit der Kunden. Je kürzer die Wartezeit, desto zufriedener sind die Kunden und desto häufiger werden sie einen Service wie Lyft nutzen. (via Consumerist)

GrabTaxi benennt sich in Grab um

Die asiatische Taxi- und Mitfahr-App GrabTaxi benennt sich um und firmiert ab sofort nur noch unter Grab. Grab ist ein ernstzunehmender Uber-Rivale in Süd-Ost Asien und wird unter anderem von SoftBank und Didi Kuaidi finanziert. GrabTaxi regiert mit der Umbenennung auf das erweiterte Angebot an Dienstleistungen. GrabTaxi ist als Taxi-App gestartet und hat nach und nach weitere Dienstleistungen in sein Angebot mit aufgenommen. So wurde der Limousinen-Service GrabCar, der Same-Day Delivery Service GrabExpress, der Motorrad-Taxi Dienst GrabBike und die Carpooling Alternative GrabHitch gestartet. In Malaysia war das Unternehmen bisher als MyTeksi bekannt, auch der Name verschwindet.

Grab wird mit mehr als 1 Milliarde US$ bewertet. Das Unternehmen hat 200.000 Fahrer auf seiner Plattform und 11 Millionen App Downloads. (via Fortune)

Weiterer Peer-2-Peer Carsharing  Anbieter aus Norwegen

Die Peer-2-Peer Carsharing-Plattform Nabobil aus Norwegen sammelt 600.000 US$ als Seed Finanzierung ein. Nabobil ist vor vier Monaten gestartet und bietet eine Plattform, auf der Autobesitzer ihr Fahrzeug von privat zu privat an Interessenten vermieten können. In Deutschland ist Drivy mit einem vergleichbaren Angebot am Markt, Drivy hat im letzten Jahr den deutschen Anbieter Autonetzer übernommen. Die Seed Finanzierung kommt von einem Syndikat an Business Angels. Nabobil will mit dem Geld eine Smartphone App entwickeln und in ein anderes Land expandieren. Mit der überschaubaren Summe ist das ein anspruchsvolles Unterfangen. Nabobils Geschäftsmodell ist ein typischer online Marktplatz. Der Autobesitzer erhält 80%, mit den restlichen 20% werden Versicherungs- und Verwaltungskosten, sowie die Marge beglichen. Nabobil macht sich zu nutzen, dass die meisten Fahrzeuge auch in Norwegen 23 Stunden am Tag ungenutzt stehen und nur 1 Stunde im Schnitt genutzt werden. (via TechCrunch)

Facebook reicht Patent für Mitfahrservice ein

Facebook hat ein Patent für einen Mitfahrservice eingereicht. Das Patent beschreibt einen Mitfahrservice, dessen Buchungsprozess direkt in die Event Pages integriert ist. Wenn Nutzer einem Event zusagen, können sie angeben, ob sie auch dort mit ihrem Auto hinfahren. Wenn ein Nutzer auch fährt, kann er angeben, wie viele Passagiere er mitnehmen kann und von wo aus er losfährt. Fahrer können auch andere Nutzer einladen, um bei ihm mitzufahren. Nutzern, die nicht selber fahren, werden Freunde angezeigt, die sie auf den Weg zum Event mitnehmen können. Wenn man auswählt, dass man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, werden einem Teilnehmen angezeigt, die ebenfalls mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Sollten sich Fahrer und Mitfahrer gefunden haben, wird dem Mitfahrer die Route und Name des Fahrers angezeigt.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Freunde zu dem selben Event möchten. Durch das Teilen der Fahrt zum Event lassen sich die Kosten und Umweltbelastung reduzieren. Interessant ist das Konzept auch, wenn Facebook das Feature für die tägliche Fahrt zur Arbeit anbietet. Ob Facebook das Patent umsetzt und damit Uber herausfordern wird, ist nicht bekannt.  (via BusinessInsider)

Bild: Facebook, alle Rechte vorbehalten

Maven: GM (Opel) startet Carsharing Plattform

Der amerikanische Automobilkonzern General Motors hat mit Maven eine Marke gestartet, unter der Mobilitätsdienstleistungen angeboten werden sollen. Zu erst werden unter der Marke Maven die Carsharing-Dienstleistungen von GM angeboten. Es arbeiten ca. 40 Experten für das neue Programm, die von Google, Zipcar, Sidecar und aus dem eigenen Unternehmen kommen. Das Team soll weitere Mobilitätsdienstleistungen entwickeln. Vor ein paar Tagen wurde auch bekannt, dass GM Teile des Ridesharing Dienstes Sidecar übernommen hat. Sidecar hat im Kampf gegen Uber aufgegeben und stand zum Verkauf.

Mobilitätsverhalten ändert sich

GM sieht laut Präsident Dan Ammann signifikante Veränderungen im Verhalten der Konsumenten, wie sie sich fortbewegen wollen. Viele Kunden wollen die Vorteile von Carsharing und Mitfahrgelegenheiten nutzen. GM will den Anschluss nicht verpassen und langfristig vorne mitmischen. Bis es soweit ist, muss GM auf vielen Fronten aufholen, um mit den Marktführern mithalten zu können.

Zu Beginn werden unter dem Maven Programm die Carsharing Services in Ann Arbor, New York und Chicago zusammengefasst. Auch das Peer-to-Peer Carsharing Programm CarUnity von Opel wird Teil von Maven. Außerdem wir ein Campus Programm an einigen Unternehmensstandorten in Amerika, Europa und China gestartet, um neue Ideen zu testen.

GM fokussiert sich dabei nicht nur auf die Mobilität, sondern auch auf Personalisierung und zusätzliche Services. Über das Connected Car System können die Kunden ihre eigene Musik ins Auto streamen, die GM OnStar Navigation und Notfalldienste nutzen. Auch Apple CarPlay und Android Auto werden unterstützt. Der Messaging-Dienst WhatsApp wird genutzt, um Fragen von Kunden zu beantworten.

Die Automobil- und Beförderungsindustrie befindet sich in einem Umbruch. Bei der Antriebstechnologie geht der Trend hin zu elektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Traditionelle Verbrennungsmotoren geraten ins Hintertreffen. Ein weitere Trend geht in Richtung connected Cars und selbstfahrende Autos.

Außerdem ändert sich die Art und Weise, wie Autos genutzt werden. Unternehmen wie Uber und Lyft sorgen dafür, dass Kunden mehr gefahren werden anstatt selber zu fahren. Carsharing Unternehmen, wie Car2go und Flinkster stellen in Frage, ob man noch ein eigenen Auto besitzen muss, wenn man selber fahren möchte.

GM muss bei Carsharing aufholen

Für Autokonzerne ergeben sich aus den Veränderungen viele Herausforderungen aber auch Chancen. GM hat in den letzten Monaten viel unternommen, um bei innovativen Mobilitätsdienstleistungen aufzuholen. Auf der CES wurde das massentaugliche Elektroauto Chevrolet Bolt vorgesellt, das ab nächstem Jahr angeboten wird. Außerdem hat das Unternehmen 500 Mio. US$ in das Ridesharing Unternehmen Lyft gesteckt, das in den USA mit Uber konkurriert. GM und Lyft wollen einen Fahrservice mit selbstfahrenden Autos entwickeln. Die Beteiligung an Lyft steht laut GM nicht im Konflikt mit dem neu gestarteten Programm. Maven will sich vorerst auf Carsharing Dienste konzentrieren. Ob die Beteiligung von GM an dem deutschen Mitfahrservice für Kurzstrecken flinc unter die Fittiche von Maven kommt, ist nicht bekannt.

Folgende Programme sind bisher Teil des Maven Programms:

City: Ein stationsgebundenes Carsharing Programm. GM Fahrzeugen unterschiedlichere Kategorien können an 21 Stationen abgeholt und zurückgegeben werden. Bisher gibt es das Programm in der Universitätsstadt Ann Arbor, die Expansion in weitere amerikanische Großstädte erflogt dieses Jahr. Angemietet werden die Fahrzeuge über die Smartphone App.

Residential: In Chicago wird ein Carsharing Service für große Wohnhäuser eingeführt. Die Mieter der Wohnbocks haben exklusiven Zugriff auf Fahrzeuge, die von GM bereitgestellt werden. Das bereits bestehende Programm in New York wird erweitert.

Peer-to-Peer: Der in Deutschland angebotene Peer-to-Peer Carsharing Service CarUnity wird auch Teil von Maven. Über die CarUnity Plattform können Privatpersonen ihre Fahrzeuge an andere Privatpersonen vermieten und so die Auslastung erhöhen.

Campus: Unterschiedliche Programme entwickelt und testet GM an den eigenen Standorten in USA, China und Deutschland. Darunter fällt wahrscheinlich auch das Pilotprojekt von Opel und flinc. Opelmitarbeiter in Rüsselsheim können sich über flinc finden, um sich die Fahrt zum Arbeitsplatz und zurück zu teilen. In diesem Jahr soll flinc mit der Carsharing Plattform CarUnity verknüpft werden.

Photo: © General Motors (bestimmte Rechte vorbehalten)

GM steckt 500 Mio. US$ in Lyft

General Motors, der Mutterkonzern von Opel, steckt 500 Mio. US$ in die Plattform mir Fahrtbuchungen Lyft. GM verknüpft mit dem Investment die Zukunft des autonomen Fahrens.

Der größte amerikanische Automobilhersteller investiert die Summe in einer Finanzierungsrunde, deren Summe sich insgesamt auf 1 Milliarde US$ beläuft. Neben GM investiert auch bestehende Investoren, wie Rakuten und Didi Kuaidi in der aktuellen Runde. Mit der Kingdom Holding Co. aus Saudi Arabien ist auch ein weitere neuer Investor mit an Board. Aus Saudi Arabien fließen insgesamt 100 Mio. US$ in das Unternehmen. Bleibt abzuwarten, ob Lyft demnächst nach Saudi Arabien expandiert. Lyft wird mit 5.5 Milliarden US$ bewertet. Damit hat sich die Bewertung im letzten Jahr verdoppelt. Vor kurzem hatten wir berichtet, dass Lyft „nur“ 500 Mio. US$ einsammeln will.

Erste Kooperation zwischen Taxi-Alternative und Autokonzern

Mit GM verbündet sich das erste mal ein großer Automobilhersteller mit einer bedeutenden Plattform für Fahrservices. In der Vergangenheit gab es Gerüchte, dass sich BMW an der Plattform Wunder beteiligt hat. Bestätigt wurde das Investment aber nie, von Wunder (ehemals Wundercar) ist auch nicht viel zu hören. Uber hat es bisher nicht geschafft, einen großen westlichen Automobilkonzern als Investor zu gewinnen.

GM Fahrzeuge für die Lyft Fahrer

GM möchte mit Lyft einen Service entwickeln, mit dem die Nutzer über die App ein autonomes Fahrzeug ohne Fahrer bestellen können. In der Zukunft sollen also die jetzigen Fahrzeuge und Fahrer bei Lyft durch Fahrzeuge von GM ohne Fahrer ersetzt werden. GM President Dan Ammann ist der Meinung, dass fahrerlose Fahrzeuge als erstes im großen Maßstab in on-demand Ridesharing Plattformen zum Einsatz kommen. Bis es soweit ist, werden aber noch bis zu 10 Jahre vergehen. Kurzfristig werden Lyft und GM enger zusammen arbeiten, um den Fahrern GM Fahrzeuge zu besonderen Konditionen anbieten zu können.

Mehr Kapital im Kampf mit Uber

Lyft erhält durch das neue Investment mehr Kapital und einen starken Partner, um mit Uber zu konkurrieren. Uber hat aber immer noch eine viel größere Summe an Finanzierungen eingesammelt, insgesamt 12 Milliarden US$. Bei Lyft summiert sich das eingesammelte Kapital auf 2 Milliarden US$. Uber ist mit einer Bewertung von mehr als 60 Milliarden US$ auch höher bewertet, als GM und Lyft zusammen.

 

Ankündigung kurz vor der CES

Die Ankündigung von Lyft und GM wurde gut abgestimmt und kam kurz vor dem Start der wichtigen Technik-Messe CES in Las Vegas. Auf der CES wird GM auch die Serienversion des massentauglichen Elektroautos Bolt vorstellen. Auf der CES wird auch die Ankündigung einer Kooperation von Google und Ford erwartet. Bei der Kooperation dürfte es sich um den Einsatz der von Google entwickelten Technologien für selbstfahrende Autos in Fahrzeugen von Ford handeln.

Bild: Lyft Car by Tony Webster (bestimmte Rechte vorbehalten)