Category Archives: Shuttle Dienst

Der Alstom Konzern investiert in autonome Shuttle

Der französische Konzern Alstom beteiligt sich an dem Startup EasyMile, das autonome Shuttle entwickelt. Der Konzern aus dem Transportbereich investiert 14 Mio. Euro in das Unternehmen und gleichzeitig wurde eine Kooperation geschlossen, um eine gemeinsame Lösung für den öffentlichen Nahverkehr zu entwickeln, die in das bestehende Angebot mit integriert werden kann. Bekannt ist Alstom vor allem für seine Schienenfahrzeuge. Bei der Deutschen Bahn werden von Alstom produzierte Züge eingesetzt, zum Beispiel bei der S-Bahn in München.

EasyMile wurde im Jahr 2014 gegründet und entwickelt kleine elektrisch angetriebene Shuttle Fahrzeuge, die ohne Fahrer auskommen. Die EZ10 genannten Minibusse sollen für den Transport auf der letzten Meile eingesetzt werden und die Route je nach Nachfrage anpassen. Nutzer sollen zum Beispiel von einem Bahnhof direkt bis vor die Haustür gefahren werden. Bis zu 12 Personen finden in den Shuttles Platz. Seit 2015 wurden die autonomen Fahrzeuge in mehreren Städten bereits getestet, um realitätsnahe Erfahrungen zu sammeln. Die Erkenntnisse aus den Tests fließen direkt in die Weiterentwicklung bei EasyMile mit ein. Die Finanzierung soll für die weitere Entwicklung der Fahrzeuge und für den Aufbau des Unternehmens genutzt werden. Die weltweiten Kontakte von Alstom können für EasyMile ein großer Vorteil sein.

Alstom hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Digitalisierung weiter voranzutreiben und sich an Unternemen zu beteiligen, die das bestehende Geschäft in diese Richtung erweitern können. Durch das Investment erhält Alstom wertvolles Wissen über die Entwicklung von Technologien für autonomes Fahren. Außerdem wird der Markt für Smart Mobility Angebote wachsen, Alstom beteiligt sich mit dem Investment an dieser Entwicklung.

Mehrere Startups setzten auf autonome Shuttle als Ergänzung oder Ersatz für den öffentlichen Nahverkehr. In Berlin und Las Vegas finden bereits erste Tests statt. Langfristig gestehen werden auch Startups wie Via aus den USA oder Allygator Shuttle auf eine Plattform hinarbeiten, die selbstfahrende Shuttle an Fahrgäste vermitteln.

Bild: EasyMile (alle Rechte vorbehalten)

Autonome Shuttle werden in Berlin, Leipzig und Las Vegas getestet

In unterschiedlichen Projekten werden autonome Shuttle Busse im Stadtverkehr eingesetzt. Sowohl in Berlin auch als in Las Vegas werden die Fahrzeuge der Zukunft getestet. Kleine Shuttle ohne Fahrer, die sich dynamisch der Nachfrage anpassen, werden von Städten als attraktive Ergänzung zum bestehenden öffentlichen Nahverkehr gesehen. Autonome Fahrzeuge werden den Mobilitätsmarkt stark verändern. Kunden können damit das öffentliche Verkehrsangebot genau auf ihre Bedürfnisse anpassen und genau dann nutzen, wenn sie das Angebot brauchen.

Test jezt – Start im Sommer

In Las Vegas kommen Fahrzeuge des französischen Anbieters Navya zum Einsatz. Der Test ist für einen Zeitraum von zwei Wochen geplant. Die Stadt Las Vegas geht aber davon aus, dass die Shuttle ab Sommer dauerhaft eingesetzt werden können. Ermöglicht wurde der Test durch eine enge Kooperation der Stadtverwaltung von Las Vegas, dem französischen Konzern Keolis und dem Startup Navya. Ziel ist es, de Service für die Kunden dauerhaft kostenlos anzubieten. Die Kosten sollen über Werbeeinnahmen finanziert werden. Der Service der Firma Navya soll der Stadtverwaltung angeblich 10.000 US$ pro Monat kosten.

Autonome Shuttle für bis zu 12 Personen

Die Fahrzeuge sind für bis zu 12 Personen ausgewählt und können sich mit bis zu 45 km/h in der Stadt fortbewegen. Während der Testphase, die für die Nutzer kostenlos ist, fahren die Autos maximal mit einer Geschwindigkeit von etwa 20 km/h durch die Straßen. Das Testgebiet ist sehr klein und beschränkt sich auf einen kurzen Straßenabschnitt in der Innenstadt von Las Vegas.

Deutsche Bahn testet in Berlin

In Berlin wir ein autonomer Buslinienbetrieb auf dem EUREF-Campus in Schöneberg getestet. Hinter dem Test stehen die Deutsche Bahn und das InnoZ. Das InnoZ ist ein Innovationszentrum zu dessen Gesellschafterkreis neben der Deutschen Bahn auch unter anderem Siemens und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt gehören. Das Pilotprojekt ist für sechs Monate angesetzt. Zum Einsatz kommen in Berlin Fahrzeuge des Startups Local Motors aus den USA. Seit einigen Wochen läuft ein ähnlicher Test in Leipzig auf dem Gelände von DB Schenker mit einem Fahrzeug der Firma EasyMile. Die Olli Fahrzeuge des Startups Local Motors werden rein elektrisch angetrieben und lassen sich über eine App steuern.

Im Gegensatz zu Las Vegas werden die autonome Shuttle in Berlin nicht auf öffentlichen Straßen getestet, sondern auf dem abgeschlossenen Betriebs- bzw. Campusgelände. Bei Schenker in Leipzig können die Mitarbeiter den autonomen Shuttle nutzen. Auf dem EUREF-Campus steht der Shuttle den Mitarbeiter und Besuchern zur Verfügung. Durch die Tests sollen Fahrzeugtechnik und Betrieb unter möglichst realen Bedingungen getestet sowie Kundenfeedback eingeholt werden. Für die Deutsche bahn ist autonomes Fahren Teil der Digitalisierungstrategie, die in drei Feldern unterteilt wird: An der Kundenschnittstelle, bei allen unterstützenden internen Prozessen sowie mit der Entwicklung neuer datenbasierter Geschäftsmodelle. Dafür investiert das Unternehmen bis 2018 rund eine Milliarde Euro und hält zusätzlich 50 Millionen Euro zur Startup-Förderung bereit.

Mit einer ähnlichen Teststrategie versucht es übrigens auch das Startup nuTonomy aus den USA. Die autonomen Taxi-Fahrzeuge werden ebenfalls in Gebieten mit weniger Verkehr getestet, um erste Daten über die Fahrzeugtechnik und das Fahrverhalten zu generieren. In Boston testet nuTonomy zum Beispiel auf den Straßen eines Industriegebiets.

Bild: Local Motors (alle Rechte vorbehalten)

Rote Zahlen: Lyft macht Verlust von mehr als 600 Mio. $

Nachdem schon über die Verluste von Uber berichtet wurde, die im abgelaufenen Jahr auf mehr als 3 Milliarden US$ gestiegen sein sollen, sind jetzt auch Zahlen von Konkurrent Lyft an die Öffentlichkeit gelangt. Ein Insider, der namentlich nicht genannt werden möchte, hat die Zahlen an die Presse weitergegeben.

Umsatz wächst schneller als Verlust

Der zweitgrößte Anbieter von Ride-Hailing Diensten in den USA hat trotz starkem Umsatzwachstum einen Verlust von mehr als 600 Mio. US$ angehäuft. Der Umsatz soll im gleichen Zeitraum um 250% auf etwa 700 Mio. US$ angestiegen sein. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verlust um 46% gestiegen. Der Verlust pro Fahrt ist auf 3.75 US$ gesunken, im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 7.77 US$ pro Fahrt. Während des Jahres hat das Ridesharing Unternehmen den Investoren mitgeteilt, dass der Verlust pro Monat nicht über 50 Mio. US$ liegen wird – an dieses Versprechen hat sich Lyft anscheinend gehalten. Innerhalb der kommenden zwei Jahre will das Unternehmen profitabel werden.

Langfristig mit profitablem Geschäftsmodell?

Bei den hohen Verlusten von Uber und Lyft kommt die Frage auf, ob beide Unternehmen unter den jetzigen Marktbedingungen die Profitabilität erreichen können, ohne zu fusionieren. Beide Unternehmen bezuschussen Fahrer und locken Kunden mit Gutschriften, um ein Wachstum in den USA verzeichnen zu können. Dieser Wachstumskurs ist extrem kapitalintensiv und wird nur aufhören, wenn ein Unternehmen vom Markt verschwindet. Nach einer Fusion können die Fahrpreise angehoben und die Subventionen reduziert werden.

Auch wenn es sich dabei um eine andere Branche handelt, aber ein ähnlicher Trend konnte auf dem deutschen Fernbusmarkt beobachte werden. Zuerst haben sich mehrere Anbieter mit geringen Preisen unterboten, bis die schwächsten Anbieter aufgeben haben. Mittlerweile ist nur noch Flixbus übrig geblieben und die Fahrpreise wurden angehoben.

Lyft wächst schneller in den USA

Konkurrent Uber hat im ersten Quartal 2016 ein positives Ergebnis in den USA erzielt, in den weiteren Quartalen dann aber mehr als 100 Mio. US$ pro Quartal in den USA verloren. Nachdem Uber im ersten Quartal gesehen hat, dass Lyft schneller wächst und weitere Marktanteile gewinnt, wurde auf Angriffsmodus umgeschaltet. Es wurden höhere Summen in Marketing und Subventionen auf Fahrerseite investiert, um wieder schneller auf dem amerikanischen Markt zu wachsen.

Bild: Lyft (alle Rechte vorbehalten)

Renault kauft Reste von Karhoo

Im letzten Jahr ist die Vermittlungsplattform Karhoo spektakulär in die Pleite gerutscht, jetzt wurde bekannt, dass Renault die Technologie des Unternehmens für etwa 1 Mio. Euro übernommen hat. Die Plattform bekommt eine zweite Chance – in den kommenden Monaten soll die Vermittlungsplattform für Fahrdienste wieder gestartet werden.

Nach der Übernahme soll das Unternehmen von etwa 35 Mitarbeitern wieder aufgebaut werden. Vor der Pleite waren mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt. Gleitet wird das neue Karhoo von Boris Pilichowski und Nicolas Andine. Finanzielle Unterstützung kommt von der RCI Bank and Services, der Financial Services Tochter von Renault. Der Kaufpreis soll bei 1 Mio. Euro liegen. Die Hälfte davon soll von den beiden CEOs kommen. RCI steuert erstmal weitere 15 Mio. Euro für den weiteren Aufbau hinzu.

Karhoo ist gescheitert, weil die interne App Entwicklung zu lange gedauert hat und letztendlich zu viele finanzielle Ressourcen geschlungen hat. Außerdem scheint es Probleme bei der Abrechnung der Fahrgen gegeben zu haben. Nutzer wurden mit Gutscheinen angelockt und haben häufig gar nichts für die Beförderung bezahlt. Hinzu kamen betrügerische Kunden, die Schwachstellen im System ausgenutzt haben.

Ursprünglich wurde darüber berichtet, dass Karhoo mehr als 250 Mio. US$ eingesammelt hat. Wie die Unterlagen des Insolvenzverwalters belegen, belief sich die eingesammelte Summe nur auf 52 Mio. US$. Zeitweise wurden mehr als 6 Mio. US$ pro Monat verbrannt, am Schluss lagen die Verluste bei 2.5 Mio. US$.

Grundsätzlich war Karhoo eine Art Meta-Search Plattform, auf der die Angebote mehrerer Fahrdienste gebündelt wurden. Die Aufträge wurden an die angeschlossenen Partner weitervermittelt und dann unter eigenem Namen durchgeführt. In London konnten zum Beispiel Fahrten mit Gett oder Addison Lee gebucht werden.

Insgesamt sollen seit dem Beginn des Insolvenzverfahrens 30 – 40 Unternehmen an einer Übernahme interessiert gewesen sein. Der letztendlich geringe Kaufpreis und ein in dem Bereich unerfahrener Käufer lassen darauf schließen, dass von Karhoo wenig Substanz übrig geblieben ist. Bleibt abzuwarten, ob das neue Unternehmen das Vertrauen der Nutzer und der Fahrdienste bzw. Fahrer zurückgewinnen kann.

Mit Renault wird ein weitere Automobilkonzern im Bereich der Fahrdienste und Ride-Hailing Plattformen aktiv. Damit setzt sich der Trend fort, der schon in den letzten ein bis zwei Jahren beobachtet werden konnte. Der Volkswagen-Konzern hat sich mit 300 Mio. US$ an Gett beteiligt und vor kurzem seine Marke Moia für Mobilitätsdienstleistungen der Zukunft gestartet. Daimler betreibt MyTaxi und hat Hailo gekauft. Der amerikanische Konzern General Motors hat sich mit 500 Mio. US Dollar bei Lyft eingekauft.

Bild: Screenshot Karhoo Website (alle Rechte vorbehalten)

Didi investiert in Taxi-App 99 aus Brasilien

Die Chinesische Plattform für Ridesharing und Taxi-Dienste Didi Chuxing beteiligt sich an einem weiteren Mitbewerber. Bisher hat sich Didi schon an Wettbewerbern in Asien beteiligt, jetzt kommt ein Unternehmen aus Brasilien hinzu. Das chinesische Unternehmen tritt als Lead-Investor in der Finanzierungsrund des brasilianischen Unternehmens 99 auf. Gestartet ist der Anbieter als 99Taxis und hat sich erst kürzlich in 99 umbenannt.

Insgesamt soll eine Summe von 100 Mio. US$ in das Unternehmen geflossen sein, wie viel davon von Didi stammt, ist nicht bekannt. Die Gespräche zwischen 99 und Didi sollen schon im April gestartet sein. Damals hat der jetzige CEO Peter Fernandez Gespräche mit den vier Anbietern von Ridesharing Diensten gesucht, die sich in einem Bündnis zusammengetan haben, um  ihr Wissen zu teilen.

Globale Ridesharing Allianz

Anstatt selber zu expandieren, beteiligt sich Didi lieber an lokalen Wettbewerbern. Die Taxi-App Didi Chuxing unterhält enge Partnerschaften mit Lyft aus den USA, Ola aus Indien oder Grab in Südost-Asien. Operativ hat man in den letzten Monaten nicht viel von der weltweiten Allianz gehen. Nur zwischen Didi und Lyft wurde bereits ein gemeinsamer Service entwickelt – Chinareisende Amerikaner können über die Lyft App in China ein Taxi oder einen Chauffeur bestellen und andersrum genauso. Chinese, die in die USA reisen und die Didi App installiert haben, können ein Lyft-Fahrzeug ordern.

Unklar ist bisher, ob 99 auch Teil der globalen Ridesharing Allianz wird und diese damit ihre Aktivitäten nach Südamerika ausweitet. Neben Asien ist Südamerika einer der attraktivsten und am schnellsten wachsenden Märkte für günstige Fahrdienste. In Süd- und Mittelamerika ist auch Uber aktiv und wächst schnell. Mexiko ist eins der größten Länder für Uber und in Brasilien soll der Fahrdienst am schnellste wachsen.

Herausforderndes Umfeld in Brasilien

Die Plattform 99 will mit der Finanzierung weiter in Brasilien wachsen, eine Expansion ist erstmal nicht geplant. Brasilen ist ein bevölkerungsreiches Land und ist das Land mit der fünftgrößten Bevölkerung weltweit. Gleichzeitig ist das Land seit längerem in einer Wirtschaftskrise. Die Herausforderung liegt also darin, einen Service anzubieten, den sich viele Einwohner leisten können.

Bleibt abzuwarten, ob die weltweite Partnerschaft ein Erfolg wird. Die Verschiebung auf dem chinesischen Markt dürfte es erschwert haben, dass Anbieter wie Grab oder Ola ihr Wissen mit Didi teilen. Im August hat Didi das Chinageschäft von Uber übernommen und sich im Gegenzug an Uber beteiligt. Uber gilt als größter Feind von Grab, Ola und wahrscheinlich auch 99.

Laut eigener Meldung ist 99 im Jahr 2012 gestartet und mittlerweile in 550 brasilianischen Städten aktiv. Auf der Plattform sind 120.000 Fahrer registriert und über 10 Mio. Nutzer haben die App installiert.

Bild: 99 (alle Rechte vorbehalten)

Mega Wachstum: Wie schnell wachsen Uber und Lyft in den USA?

Die beide großem Mitfahrplattformen in den USA konnten im vergangenen Jahr deutlich wachsen. Taxiunternehmen, Automobilhersteller und der öffentliche Nahverkehr bekommen immer mehr Konkurrenz durch Lyft und Uber.

Die Ridesharing-Plattform Lyft konnte im vergangenen Jahr kräftig wachsen. Die Zahl der erfolgreich durchgeführten Fahrten stieg von 53.3 Mio. im Jahr 2015 auf 162.6 Mio. Fahrten im Jahr 2016. Das entspricht einer Verdreifachung der Fahrten innerhalb von 12 Monaten. Im vierten Quartal wurde die Anzahl der Fahrten verdoppelt, sie stieg von 21.1 Mio. im Q4 2015 auf  52.6 Mio. Fahrten im Q4 2016.

Lyft deutlich kleiner

Trotzdem ist Lyft noch deutlich kleiner als der Konkurrent Uber. Uber hat allein im Dezember 2016 mehr als 78 Mio. Fahrten in den USA absolviert. Lyft kam auf ebenfalls beachtliche 18.7 Mio. Fahrten im Dezember 2016. An Neujahr wurden schätzungsweise 15 Mio. Fahrten auf der Uber-Plattform durchgeführt. Vergleicht man die Dezember-Zahlen beider Unternehmen, dürfte Uber in den USA viermal so groß wie Lyft sein und auf ca. 600 – 700 Mio. Fahrten im Jahr allein in den USA kommen. Lyft ist nur in Amerika aktiv, Uber hingegen auf der ganzen Welt. Weltweit gesehen ist Uber also noch um ein vielfaches größer sein, als Lyft.

Lyft wächst schneller in den USA

Im Vergleich zu Uber scheint Lyft im Moment in den USA schneller zu wachsen. Lyft hat in der Zeit von July bis Dezember eine Wachstumsrate von 34.5% verzeichnen können, Uber kam nur eine Wachstumsrate von 25.8% in den USA im selben Zeitraum. Das dürfte auch daher kommen, dass Lyft kleiner ist uns somit mehr Raum zum wachsen hat.

Fahrer und Nutzerzahlen sind nur von Lyft bekannt. Laut Unternehmenschef John Zimmer wurde der Service von 12 Mio. Nutzern mindestens einmal im vergangenen Jahr genutzt. In der gleichen Zeit waren 700.000 Fahrer mindestens einmal auf der Ridesharing Plattform aktiv.

Uber und Lyft leisten sich in den USA einen teuren Wettbewerb. Sowohl auf Fahrer und auch auf Nutzerseite werden hohe Summen für Bonuszahlungen und Rabatte ausgegeben, um weiter wachsen zu können. Im Jahr 2017 wollen beide Unternehmen mehr Fokus auf die Mitfahrdienste legen, bei denen sich mehrere Fahrgäste ein Fahrzeug teilen. Bei Lyft heißt dieser Service Lyft Line, das Pendant von Uber ist UberPool. Langfristig werden sich beide Unternehmen auch bei autonomen Fahrzeugen einen Wettbewerb liefern, sofern es nicht schon eher zu einer Fusion beider Player kommt.

Bild: Lyft (alle Rechte vorbehalten)

RideCell mit White Label Carsharing Plattform

Das amerikanische Startup RideCell will seine Carsharing Plattform etablierten Autoherstellern anbieten, damit diese einen Carsharing Service unter ihrem Markennamen anbieten können. Nicht nur für Autokonzerne sonder auch für Mietwagenunternehmen kann die Lösung interessant sein.

Auf der Automesse AutoMobility in Los Angeles hat das Unternehmen RideCell seine Carsharing Software-Plattform vorgestellt, die es etablieren Autokonzernen ermöglichen soll, ohne erheblichen Aufwand Mobilitätsdienstleistungen zu starten. Von RideCell kommt dabei die technische Basis, die nach Wünschen der Kunden angepasst wird. Die Fahrzeuge werden von den Kunden, wie z.B. Automobilhersteller zur Verfügung gestellt und gewartet. Die technische Lösung des Unternehmens übernimmt dabei Funktionen, wie Registrierung der Nutzer, Überprüfung von Dokumenten, dynamische Preisgestaltung, Reservierungsprozess, Verknüpfung von Fahrern und Mitfahrern, Abrechnung, usw.

Die Plattform soll in der Lage sein, Ridesharing oder Free-Floating Carshring Dienste anbieten zu könne. Auch eine Kombination von beidem soll möglich sein. Das würde bedeuten, dass sich Nutzer ein Carsharing-Auto ausleihen können, um damit Ridesharing-Dienste anbieten zu können.

Bleibt abzuwarten, wie viele Konzerne von dem Angebot überzeugt werden können. Schließlich betreiben einige Autobauer schon eigene Carsharing Angebote in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem anderen Technologieanbieter. Gruddstätzlich will RideCell an dem sich verändernden Mobilitätsverhalten partizipieren. In Städten entscheiden sich immer weniger Menschen für den Kauf eines eigenen Autos, gleichzeitig steigt der Bedarf an flexiblen Mobilitätsdienstleistungen, wie Fahrdienste oder eben Carsharing.

An RideCell ist auch BMW beteiligt. Die Software des Unternehmens bietet die Grundlage für den Carsharing Service ReachNow von BMW in den USA. Warum BMW für das Pendant zu DriveNow eine andere Lösung nutzt, ist nicht ganz klar. ReachNow hat angekündigt, demnächst auch einen Ridesharing Service anbieten zu wollen, bei dem die Fahrgäste mit den auf der Plattform befindlichen BMW und Mini Modellen befördert werden.

RideCell wurde bereits im Jahr 2009 gegründet und über die Software wurden mehr als 15 Mio. Fahrgen abgewickelt. Zu den Kunden gehören neben BMW auch 3M oder SouthWest Transit.

Bild: RideCell (alle Rechte vorbehalten)

Hamburg: on-demand Shuttle – flinc simuliert den Stadtverkehr von morgen

Im Schnitt bleibt ein Auto in Deutschland am Tag 23 Stunden ungenutzt – und erzeugt damit im parkenden Zustand immense Kosten. Und egal, ob Carsharing oder Privatfahrzeug: pro Fahrt sind bis heute im Schnitt nur 1,5 Personen an Bord. Gleichzeitig führt der motorisierte Individualverkehr zu überlasteten Innenstädten, zahlreichen Verkehrsunfällen, extremen Umwelt- und Klimabelastungen und Krankheiten durch Stress. Einen Beitrag zur Lösung des Verkehrsproblems können On-Demand Shuttle Services darstellen.

Im Rahmen der Studie „Erneuerung der städtischen Mobilität“ untersucht die flinc GmbH die Auswirkungen eines haltestellenbasierten Shuttle-Systems auf den motorisierten Individualverkehr in Hamburg. Das Shuttle-System kombiniert die Stärken des öffentlichen Nahverkehrs mit den Vorzügen des eigenen Autos und egalisiert gleichzeitig deren Nachteile. Das System berechnet auf Basis der Nachfrage die günstigste Route und bringt mehrere Passagiere mittels Pooling schnell und bequem ans Ziel. Das Shuttle-System ersetzt in diesem Szenario als Mischung aus UberPool und ÖPNV alle Privat-PKW. Via On-Demand-Pooling steuern die mit jeweils bis zu 8 Personen besetzten Fahrzeuge feste Haltestellen an.

Die Studie zeigt mehrere Vorteile von On-Demand-Shuttles gegenüber dem privaten PKW auf: 97% weniger Autos, 61% weniger gefahrene Kilometer sowie erhebliche Reduktion von CO2, Lärm- und Feinstaubemissionen. Stau wird durch ein Shuttle-System nahezu vollständig eliminiert, da der Wegfall von Privatfahrzeugen mit ei- nem deutlich besseren Verkehrsfluss und weniger gefahrenen Kilometern einhergeht – bei höherer Flexibilität.

Erstmals wurden mit Hilfe anonymisierter Daten über 35 Millionen Fahrten in Hamburg simuliert. flinc ist hierfür eine Partnerschaft mit Telefónica NEXT eingegangen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich bereits 100 Shuttles positiv auf das Verkehrsbild auswirken können.

Erst vor wenigen Wochen hat flinc den Start der neuen Shuttle-Plattform „flott“ verkündet. flott soll als Software-Plattform etabliert werden, die von Verkehrsbetrieben genutzt werden kann, um einen dynamischen Shuttle anbieten zu können. Das Unternehmen will dabei nicht das operative Geschäft betreiben, sondern nur die technische Lösung zur Verfügung stellen. Idealerweise lässt sich die Shuttle Plattform mit den bereits bestehenden Verkehrsmitteln in einer Stadt verknüpfen. Ein Shuttle-System ermöglicht Städten und Verkehrsbetrieben schon heute, einen Teil der für selbstfahrende Autos notwendigen Infrastruktur zu entwickeln und wertvolles Know-how für zukünftige Mobilitätsangebote zu generieren.

Die Studie „Erneuerung der städtischen Mobilität: Wie kann ein Shuttle-System den kompletten motorisierten Individualverkehr in Hamburg ersetzen?“ ist ab sofort als Download verfügbar.

Bild: flinc GmbH (alle Rechte vorbehalten)

Shuttle Service GoOpti sammelt 4.4 Mio. Euro ein

Das Startup GoOpti betreibt einen Shuttle Service in Europa und konzentriert sich dabei auf Fahrgäste, die von kleineren europäischen Städten zu größeren Flughäfen gebracht werden wollen. Um weiter wachsen zu können, hat das Startup eine Finanzierung in Höhe von 4.4 Mio. Euro abgeschlossen.

Das Unternehmen baut einen Marktplatz für Nutzer, die in einer Stadt mit schlechten Flugverbindungen wohnen. Dort existiert entweder gar kein Flughafen oder ein Flughafen mit wenigen teuren Direktverbindungen. Bisher fahren viele Personen mit diesem Problem zum nächst größeren Drehkreuz mit dem eigenen Auto oder lassen sich von Freuden oder Familie fahren. Das kann hohe Kosten für Benzin, Parkgebühren, Autobahngebühren usw. mit sich bringen. Genau hier greift GoOpti mit seiner Lösung an. Der dynamische Shuttle Service gruppiert Passagiere, die zu einer ähnlichen Zeit am Flughafen sein müssen und auf einer sinnvollen Route eingesammelt werden können. Auf der einen Seite werden so die Kosten für die Fahrgäste gesenkt, auf der anderen Seite erhalten die bestehenden Shuttle Services mehr Aufträge.

Flughafen Shuttle mussten in der Vergangenheit per Telefon oder E-Mail bestellt werden, was aus Kundensicht aufwändiger ist. Die Fahrdienstanbieter mit Minibussen haben sich in der Vergangenheit auf kleinere Gruppen und Geschäftsreisende fokussiert. Außerdem sind die Fahrer gleichzeitig die Manager des Services, was zu einer hohen Arbeitsbelastung führt. Mit der GoOpti Lösung erhalten die Betreiber der Minivans Zugang zu einer neuen Kundengruppe, die in der Vergangenheit auf Individualverkehr gesetzt hat aber an Kostenersparnissen interessiert ist. Durch die Automatisierung wird sich auch die Arbeitsbelastung reduzieren.

Der Marktplatz von GoOpti scheint auf den ersten Blick viele Vorteile für Fahrer und Fahrgäste zu bieten, in dem auf beiden Seiten der Aufwand reduziert wird.

Das Startup ist bisher in einigen europäischen Ländern aktiv, darunter Deutschland, Italien, Österreich, Ungarn und Slovenien. Ein Teil des Investments kommt von einem Fond der Europäischen Union. Auch der Berliner Geldgeber Point Nine Capital hat sich an dem Fahrdienst beteiligt. Die Finanzierung soll für die weitere Expansion genutzt werden.

Einige Startups beschäftigen sich mit dynamischen Shuttle Lösungen. Allygator Shuttle aus Berlin will einen dynamischen Shuttle für innerstädtischen Verkehr etablieren. Flinc hat vor kurzem seine Pläne für flott Bekanntgegeben.

Bild: GoOpti (alle Rechte vorbehalten)

Flinc startet mit flott eine neue Shuttle-Plattform

Das Startup Flinc aus Darmstadt hat heute angekündigt, dass es eine Software für dynamische Shuttle-Lösungen auf den Markt bringen will. Bisher ist flinc mit einem Mitfahrservice auf dem Markt, der Pendler mit Mitfahrern verbindet. Das neue Produkt heißt flott und soll vor allem Nahverkehrsbetriebe ansprechen, die eine dynamische Mobilitätsdienstleistung planen.

Heute startet mit flott eine Shuttle-Plattform, die den Grundstein für individuellen Nahverkehr legt – abseits von fixen Routen und starren Fahrplänen. Die von der flinc GmbH entwickelte Technologie bildet die ideale Ausgangsbasis für ein flexibles Verkehrsmittel. Flinc will sich mit dem neuen Produkt eine gute Ausgangsposition im Wettbewerb um dynamische Shuttle Dienste sichern und sich für den Einsatz autonomer Fahrzeuge vorbereiten.

Der Stadtverkehr wird in Zukunft weitaus effizienter und dynamischer ablaufen. Das zeigen auch Fahrdienste wie Uber oder allygator shuttle, die in Deutschland bereits erste Erfahrungen gesammelt haben. “Mobilität befindet sich in einem massiven Wandel. Der Kunde von heute verlangt nach einem digitalen und individuellen Beförderungsmittel. Mit flott bieten wir eine Plattform, welche die Flexibilität des eigenen Autos mit den Vorzügen des ÖPNV vereint. Das Ziel: Ohne Umsteigen von A nach B bei gleichzeitig höherer Auslastung der Fahrzeuge“, sagt Dr. Klaus Dibbern, CEO der flinc GmbH.

flott für Verkehrsbetriebe

Das Produkt soll vor allem für Verkehrsunternehmen interessant sein. “Für die Etablierung dieses neuen Verkehrsmittels sind wir im Dialog mit der Automobilindustrie, Verkehrsunternehmen, Städten und der Politik.”, so Dibbern. Bei der Generierung von Partnern werden die Kontakte von flinc zur Deutschen Bahn und zu Opel hilfreich sein. Beide Unternehmen sind an flinc seit einiger Zeit beteiligt.

Die Shuttle-Plattform bietet eine umfassende Lösung, um On-Demand Mobilität in bestehende Strukturen zu integrieren und damit individueller auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Per intelligentem Algorithmus be- rechnet flott auf Basis der Nachfrage die günstigste Route, um mehrere Passagiere schnell und bequem zu ihren Zielorten zu bringen. Es werden zudem automatisch die Anzahl der benötigten Shuttles sowie die Betriebszeiten ermittelt. Dies führt zu einer drastischen Reduktion von Leerfahrten und benötigten Fahrzeugen auf der Straße, einer direkten Kostenoptimierung und einer geringeren CO2-Belastung.

Fokus auf Technologie

Die Vision ist, dass Passagiere via App ihr Shuttle bestellen können und von professionellen Fahrern zum Ziel gebracht werden. Der Kunde kann nach Bestellung live sehen, wo sich sein Shuttle gerade befindet und wie dessen Ankunfts- zeit ist. Die Shuttle-Plattform ermöglicht dabei ständig den Eingriff eines Operators, der den Betriebsablauf überwacht.

Flott will sich dabei auf die Technologie für den Shuttle-Dienst fokussieren, der Betrieb wird von den lokalen Verkehrsbetrieben oder Franchisepartnern komplett übernommen. Damit geht das Unternehmen einen anderen Weg, als z.B. allygator Shuttle. Allygator Shuttle will zumindest vorerst den Betrieb der Fahrzeuge steuern und auch beim Marketing involviert sein wollen.

Basis für Mobilitätsdienste mit autonomen Fahrzeugen

flott soll in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden um später einmal als Basis für eine zukünftige Einführung vollautonomer Fahrzeuge bilden zu können, die das Mobilitätsverhalten der Menschen und traditionelle Geschäftsmodelle grundlegend verändern werden.

Bild: flott-shuttle.de (alle Rechte vorbehalten)