Archiv der Kategorie: Taxi App

Taxis protestieren und neue Herausforderer, wie Wundercar & Co. profitieren davon

Heute haben in mehreren Städten weltweit die Taxifahrer gegen innovative Taxi- und Transport-Apps, wie Uber, Wundercar oder Blacklane protestiert. Die Startups, gegen die protestiert wird, profitieren von dem Protest.

Besonders Uber hat die heutige Situation gut ausgenutzt. In London war eine der größten Protestbewegungen gegen Uber, gleichzeitig hat Uber angekündigt, dass sie Uber Taxi in London gestartet haben, also einen Service mit den bekannten Londoner schwarzen Taxis. Es scheint also nicht nur Taxifahrer zu geben, die etwas gegen die neuen Systeme haben, einige scheinen bereit zu sein, die neuen Möglichkeiten zu nutzen. In einigen Medien wird fälschlicherweise berichtet, dass Uber das erste mal die Plattform in Europa für Taxifahrer öffnet und UberTaxi anbietet. Das ist nicht ganz richtig, in Paris wurde UberTaxi bereits angeboten und wieder eingestellt, wahrscheinlich wegen der schlechten Performance der Taxifahrer. Mit dem Problem kämpfen auch andere Taxi-Startups, wie myTaxi und co. Taxifahrer neigen dazu, eine über die Apps angenommene Fahrt abzubrechen, sobald jemand am Straßenrand winkt und eine Fahrt haben möchte. Die Anfahrt ist somit nämlich kürzer und es kann schneller Geld verdient werden.

In Berlin wurde verbreitet, dass den ganzen Tag keine Taxis verfügbar sind und ein 50% Voucher kommuniziert, der den ganzen Tag gültig ist. In Wahrheit hat sich der Taxi Protest in der Mittagszeit abgespielt, in der in der Regel die wenigsten Fahrten stattfinden.

Laut einer Analyse von Gründerszene ist der Erfolg für Uber sogar messbar. Von einem hohen dreistelligen Rang ging es für die Uber app im App Store auf den 132 Rang, nach dem die einstweilige Verfügung erlassen aber nicht vollstreckt wurde, in der Zeit danach ging es sogar in die Top-100 Charts des App Stores, aktuell ist die Uber App auf Platz 15 im deutschen App Store unter den kostenlosen Apps gelistet.
Laut Pierre-Dimitri Gore-Coty hat Uber Europaweit gestern 6-8 mal mehr Neuregistrierungen erhalten, als an gewöhnlichen Tagen davor, in Barcelona waren es sogar 11 mal so viele.

Wenig Verständnis für Taxifahrer

Zahlreiche Medien haben in Ausführlichen schriftlichen oder visuellen Beiträgen auf den heutigen internationalen Protesttag reagiert. Die meisten Kommentare fordern eine Öffnung des Taximarktes und freuen sich über mehr Wahlmöglichkeiten.

So fragt das Wirtschaftsmagazin Business Punk, ob das Taxigewerbe geschützt werden soll oder für Alternativen geöffnet werden soll. Viele Leser sind der Meinung, dass der Markt geöffnet werden soll und die Taxifahrer sich darauf einstellen sollen. Der Spiegel hat gleich mehrere Artikel zu dem Thema veröffentlicht, auch hier haben die Leser, die ihre Meinung kundtun, wenig Verständnis für die Proteste der Taxifahrer und wundern sich eher über deren Naivität.

Politische Unterstützung für Startups

Während  die Taxifahrer protestieren, feiert Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit mit Uber-Brille und Frisbee auf der Eröffnung des Berliner Startup Hubs „Factory“.  Er scheint also nichts gegen die neuen Mobilitätsanbieter in Berlin zu haben.

Klaus Wowereit feiert in Berlin mit Uber Brille und Frisbee, während Taxifahrer streiken
Klaus Wowereit feiert in Berlin mit Uber Brille und Frisbee, während Taxifahrer streiken (Quelle: UberDeuschland)

Neben Wowereit bekommen die innovativen Unternehmen auch Unterstützung aus Brüssel. EU Vizepräsidentin Neelie Kroes fordert in einem Blog Beitrag dazu auf, mit den Taxi Apps zu arbeiten und nicht dagegen, denn diese seien hier, um zu bleiben.

Der deutsche Verkehrsminister Dobrindt weisst dagegen in einer Stellungnahme auf das geltende Personenbeförderungsgesetz hin und schiebt die Aufgabe der Überprüfung der Einhaltung den Ländern zu.

Welche Möglichkeit haben die Taxi-Unternehmer?

Die Taxifahrer und Unternehmer können weiter gegen Uber, Wundercar und co. protestieren, am Ende werden sie aber die Verlierer sein. Alternativ könnten sie sich öffnen und mit den neuen Apps arbeiten. Dazu zählt nicht nur die Arbeit mit myTaxi, die mittlerweile das Establishment verteidigen.

Viele Taxi-Fahrzeuge sind z.B. in Deutschland mit elfenbeinfarbener Folie beklebt, diese könnte abgezogen werden, das ehemalige Taxi kann als Mietwagen konzessioniert werden und damit kann dann bei Uber Black oder Blacklane gefahren werden und das für einen wahrscheinlich höheren Lohn. Jeden Unternehmer, den ich dazu bewegt habe, das Taxi gegen eine konzessionierte Mietwagen-Limousine zu tauschen, hat das nicht bereut. Wenn man mit Blacklane und Co. zusammenarbeitet, ist Steuerhinterziehung wie bei Taxifahrer natürlich nicht mehr möglich, da alle Geldflüsse dokumentiert sind.

Technologie wird noch viele Bereiche revolutionieren, daran werden auch die Taxifahrer nichts ändern können.

Wundercar anscheinend in Hamburg verboten – Colorado erlässt als erster US Staat ein Ridesharing-Gesetz

Wie am Freitag per Pressemitteilung mitgeteilt wurde, hat die Hamburger Wirtschaftsbehörde die Aktivitäten des Hamburger Startups Wundercar verboten.  Das Startup will trotz des Verbots und einer möglichen Strafe weitermachen.

Die Wirtschaftsbehörde hat die Vermittlung der Fahrten verboten, da sie der Auffassung ist, dass es sich um gewerbliche Fahrten handelt, wofür die Fahrer einen P-Schein und ein konzessioniertes Fahrzeug benötigen. Wundercar sieht sich eher als Mitfahrzentrale, bei der nicht das Geld Verdienen im Vordergrund steht, sondern die Schaffung einer Community und das finden neuer Bekannter. Prinzipiell ist jeder Fahrt kostenlos, jeder Fahrgast wird aber nach der Fahrt aufgefordert, ein Trinkgeld in beliebiger Höhe zu zahlen, Wundercar behält davon 20%.

Das Unternehmen zeigte sich vom Vorstoß der Hamburger Wirtschaftsbehörde gegen seine organisierten „Freizeitfahrten“ überrascht – und will sich davon zunächst nicht beirren lassen. „Ich wundere mich, dass die Behörde in ihrer Stellungnahme so stark verallgemeinert“, sagte Froh. Ihm lag nach eigener Aussage am Freitagnachmittag von der Wirtschaftsbehörde keine entsprechende schriftliche Untersagung vor.

Auf der Facebook-Seite gibt sich Wundercar kämpferisch und gibt zu, dass sie einen Brief von den Hamburger Behörden erhalten haben, der das Geschäftsmodell erlaubt, wenn die Einnahmen der Fahrer nicht die Betriebskosten übersteigt. Laut Wundercar hat man bereits darauf reagiert, wahrscheinlich in dem die Preise nach unten angepasst wurden. Laut Manager Magazin bemängeln die Hamburger Behörden auch die unklare Versicherungssituation.

Bleibt spannend zu beobachten, wie sich der Fall in Hamburg weiterentwickelt, wie Wundercar langfristig darauf reagiert und welchen Einfluss der Fall auf die Tätigkeiten von Wundercar und Co. in anderen Städten hat.

Lyft, das US Vorbild von Wundercar ist am Anfang ebenfalls mit einem Spendenmodell gestartet, um die lokalen Gesetze zu umgehen und hat die Zeit genutzt, mit den Behörden eine Lösung zu finden. Mittlerweile ist das Spendenmodell bei Lyft Geschichte und es wird nach festgelegtem Tarif bezahlt. Einen ähnlichen Weg könnte auch Wundercar einschlagen.

In vielen US-Staaten wird das Geschäftsmodell von Uber und Lyft geduldet, mit Colorado hat der erste Staat jetzt ein Gesetz erlassen, das Ridesharing reguliert und erlaubt.

Laut Gesetz, das von Gouverneur John Hickenlooper am Donnerstag unterzeichnet wurde, müssen die Vermittler-Plattformen, wie Uber, Lyft oder Sidecar, eine Versicherung abschließen, die Ansprüche von bis zu 1 Mio. US$ deckt, die Fahrer müssen einen Background Check durchlaufen und die Fahrzeuge müssen von einer zertifizierten Werkstadt überprüft werden.

Colorado unterstützt somit die Innovationen von Technologie Startups und die Einwohner haben so die Wahl, wie sie sich durch die Stadt bewegen. Laut Hickenlooper wurden die neuen Services über einen längeren Zeitraum beobachtet und nach einer anfänglichen Skepsis, konnten keine Nachteile gefunden werden.

Photo: RIDESHARING COMMUNITY #BLABLACAR ON THE RISE von MotorBlog.com; Lizenz: CC BY 2.0

Taxifahrer wollen gegen Wundercar und Uber protestieren – Uber ist bereit für den Kampf gegen Taxis

Die Taxifahrer in Berlin planen eine Sternfahrt zu organisieren, um gegen neue Anbieter auf dem Markt, wie Wundercar und Uber zu protestieren.

Anscheinend haben sie aus ihrer letzten Aktion, bei der sie eine einstweilige Verfügung gegen Uber erreicht haben, welche dann nicht vollstreckt wurde, nichts gelernt. Klar machen sie Taxifahrer darauf aufmerksam, dass sie Angst vor den neuen Diensten haben, gleichzeitig sorgt das aber auch für viel PR für Taxi Apps, wie Uber oder Wundercar. Fast jede Tageszeitung und fast jeder Fernsehsender hat über Uber berichtet, die Taxiindustrie kam dabei nicht sehr gut weg. Uber freut sich schon auf dem 11.6. und kann dadurch wieder einen großen Zuwachs an neuen Kunden verbuchen.

Interessant ist auch, dass sich die Taxifahrer untereinander auch nicht grün sind, so schreibt der Administrator der Facebook Seite UBER, Blacklane, Wundercar und Co.? NEIN DANKE über die Ankündigung, dass 10.000 Flyer verteilt werden sollen „ICH KÖNNTE KOTZEN“ und fordert, dass die Taxioberen sich mehr einsetzten sollen.

Die Taxiinnung Berlin schreibt auf ihrer Website, dass sie sich solidarisch mit Taxifahrern in anderen Städten, wie London, Paris und Mailand zeigen und am 11. Juni eine Sternfahrt in Berlin planen, um gegen die aggressiven Wettbewerber zu protestieren. Ausserdem sterbt der Deutsche Taxiverband eine Klage gegen Uber an, um ein Verbot zu erwirken. Mal sehen, ob sich bei der Aktion am 11. Juni mehr Taxifahrer finden, als bei der Demo, die im letzten Jahr stattfand, um für einen Mindestlohn zu protestieren. Es kamen damals lediglich 50 Taxifahrer am Brandenburger Tor zusammen, um für einen Lohn von mindestens 8,50 € pro Stunde zu protestierten.

Uber CEO Travis hat auf de Code Konferenz festgestellt, dass sich Uber in mitten einer politischen Kampagne befindet, und von einem Arschloch namens Taxi angegriffen wird. Travis sieht Uber also in der Opferrolle und die Taxiindustrie ist der Angreifer.

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass der oberste Taxi Funktionär von New York City zu Uber wechselt, ausserdem sollen weitere hochkarätige Personen eingestellt werden, um die Wahrheit über die dunkle und böse Taxiindustrie ans Licht zu bringen. Anscheinend sind Personen im Gespräch, die schon die Kampagnen der letzten Präsidentenwahl in den USA gestaltet haben.

In einem ersten Schritt hat Uber bereits darüber aufgeklärt, wie viel ein uberX Fahrer in San Francisco oder New York City verdient, wie viele Jobs durch Uber jeden Monat geschaffen werden und wie sich die Kriminalitätsrate im Zusammenhang mit Taxifahrten verbessert hat.

Ein uberX Fahrer, der 40 Stunden die Woche bei Uber online ist und Aufträge annimmt, erhält in NYC um Median 90.766 US$ im Jahr, in San Francisco sind es im Median 74.191 US$.  Es müssen noch die Kosten für Fahrzeug und Sprit abgezogen werden, aber selbst dann ist es deutlich mehr als die 30.000 US$, die ein Taxifahrer im Durchschnitt in den USA verdient.

Seit Anfang des Jahres sind im Schnitt 20.000 Fahrer weltweit der Uber Plattform beigetreten, die meisten davon in den USA und Asien.

GrabTaxi, das myTaxi aus Südost-Asien erhält 15 Mio. US$ in weiterer Finanzierung

Das Taxi-Startup GrabTaxi hat verkündet, dass es in ein weiteren Finanzierungsrunde (Series B) 15 Mio. US$ eingesammelt hat. Interessanterweise wurde im letzten Monat erst der Abschluss der letzten Finanzierungsrunde verkündet. Vertex Venture Holding hat die erste Runde angeführt und in der Series B ebenfalls investiert. Angeführt wurde die letzte Finanzierungsrunde von GGV Capital, die Travel-Plattform Qunar (ebenfalls von GGV Capital unterstützt) hat auch investiert. Die Summe, die in der Series A geflossen ist, wurde nicht genannt, CEO Anthony Tan betont aber, dass es mehr als 10 Mio. US$ waren.

Das Konzept von GrabTaxi ist mit myTaxi vergleichbar, über eine Smartphone App kann per Knopfdruck ein Taxi geordert werden und das Taxi kann verfolgt werden, wie es zu einem fährt. Die Bezahlung ist wohl noch nicht über die App möglich, evtl. auch weil die Kreditkartenabdeckung in Südost-Asien nicht sehr hoch sein wird.

Weitere ähnliche Konzepte in der Region sind Uber und das von Rocket Internet finanzierte EasyTaxi. Das deutsche Startup myTaxi hat es noch nicht nach Asien geschafft, mal sehen, ob sie sich irgendwann auch in diesen Markt trauen.

Laut Ankündigung von GrabTaxi, wird die Series B genutzt, um weitere Städte zu eröffnen. Ausserdem sollen Fahrer durch Motivations-Programme näher an das Unternehmen gebunden werden und Fahrgäste mehr animiert werden, häufiger zu fahren. Bisher ist GrabTaxi in 5 Ländern und 13 Städten aktiv, darunter sind z.B. Bangkok, Manila oder Kuala Lumpur. Jakarta in Indonesien wird wohl als nächstes gestartet. Die App (neben iOS und Android auch für Blackberry und Windows Phone verfügbar) wurde bisher mehr als 1,2 Millionen mal geladen. In den Städten, die live sind, wurden mehr als 20.000 Fahrer on-geboarded und mehr als 250.000 Kunden nutzen die App mindestens einmal im Monat, um ein Taxi zu rufen.

Laut Jixun Foo, Managing Partner von GGV Capital versteht das Team rund um Anthony Tan, wie die lokalen Märkte funktionieren. Er geht davon aus, dass GrabTaxi die Transport-App in Südost-Asien wird und Didi für China.  GGV ist übrigens auch am Berliner Startup Soundcloud beteiligt, sowie an Square, Pandora, Alibaba oder hoteltonight.  Didi Dache hat vor ein paar Monate eine Runde über 100 Mio. US$ abgeschlossen.