Tag Archives: Bosch

Autonome Autos: Bosch will Roboter-Taxi bereits 2018 testen

Dass der Automobilzulieferer Bosch an Technologien für autonome Fahrzeuge arbeitet, ist seit längerem bekannt. Unter anderem wurde mit dem Daimler Konzern eine Entwicklungskooperation vereinbart. Bisher war wenige bekannt über den Entwicklungsstand der Systeme, jetzt teilt Bosch mit, ab wann die Fahrzeuge auf der Straße getestet werden sollen.

Test von Robo-Taxen ab 2018

Bosch hat mitgeteilt, dass ab dem kommenden Jahr die Fahrzeuge mit Systemen für autonomes Fahren auf den Straßen getestet werden. Die breite Markteinführung ist für 2022 geplant. So lange dauert es aus der Sicht von Bosch, bis die Technologien vollständig entwickelt und umfangreich getestet wurden, um alle Eventualitäten zu berücksichtigen. Bei den Tests im kommenden Jahr wird immer ein Fahrer an Bord sein, der im Notfall das Steuer übernehmen kann. In welchen Rahmen die Autos getestet werden sollen und ob sie auf einer Ride-Sharing Plattform zur Verfügung stehen werden, ist nicht klar.

Entwicklungskooperation zwischen Bosch und Daimler

Im April diesen Jahres haben Daimler und Bosch eine Entwicklungskooperation vereinbart. Mehrere Hundert Mitarbeiter beider Unternehmen sollen die Entwicklung der benötigten Systeme beschleunigen. In das Projekt fließt ein hoher dreistelliger Millionenbetrag. Daimler will zwischen 2020 und 2025 autonome Taxis serienreif haben. Mit der Plattform Uber wurde bereits eine Kooperation für den Einsatz der Autos vereinbart. Daimler will eine Flotte an autonomen Autos betreiben und diese auf der Ride-Hailing Plattform Uber einsetzen. Bosch wird sicher weitere Kooperationen mit Autoherstellern schließen.

Startups und Technologiekonzerne sind weiter

Die Deutschen Automobilhersteller und -zulieferer sind spät in das Rennen um die Entwicklung von vollautomatisierten Autos eingestiegen. Die benötigten Technologien werden die Automobilindustrie in den kommenden Jahren gravierend ändern. Startups wie NuTonomy und Uber, oder Technologiekonzerne wie Waymo und Baidu haben einen jahrelangen Vorsprung. Waymo testet seit mehren Jahren Prototypen und hat heute mehrere Hundert Chrysler Minivans mit Systemen für vollautomatisiertes Fahren im Einsatz. Die Ridesharing Plattform Uber testet seit dem vergangenen Jahr umgerüstete Volvos und Ford Fahrzeuge. Einige amerikanische Automobilhersteller gehen einen anderen Weg, in dem sie führende Startups in dem Bereich übernommen haben. Vorne mit dabei ist General Motors mit der Übernahme von Cruise.

Bild: Robert Bosch GmbH (alle Rechte vorbehalten)

Bosch und Daimler kooperieren bei autonomen Autos

Daimler und Bosch kooperieren bei der Entwicklung von vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrzeugen. Ziel der Kooperation ist die Markteinführung eines serienreifen Systems für autonome Fahrzeuge. Die fahrerlosen Autos gelten als Zukunft der Mobilität und sollen sich mit der Technologie sicher im öffentlichen urbanen Straßenverkehr fortbewegen.

Schnellere Entwicklung durch Kooperation

Ergebnis der Entwicklungskooperation sollen vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge stehen. Die Systeme für Autos auf SAE-Level 4 oder SAE-Level 5 sollen bis Anfang der kommenden Dekade zur Serienreife entwickelt werden. Bosch ist einer der größten Zulieferer in der Automobilindustrie und genießt das Vertrauen vieler Hersteller. So vertraut auch Daimler auf die Kompetenzen von Bosch, durch die entstehenden Synergien soll eine möglichst frühe und abgesicherte Serieneinführung der Technologie möglich werden.

Systeme von Bosch und Nvidia

Bosch hat kürzlich angekündigt, dass es zusammen mit Nvidia Systeme für autonomes Fahren entwickelt. Dabei sollen von Bosch die Sensoren und von Nvidia die Rechnerleistung und passende Software kommen. Es ist davon auszugehen, dass Daimler einer der ersten Kunden der für die Systeme aus der Kooperation von Bosch und Nvidia ist. Durch die Bündelung der Fähigkeiten der unterschiedlichen  Unternehmen werden die Systeme für vollautomatisierten Fahrzeuge schneller zur Serienreife entwickelt.

Das Wettrennen um selbstfahrende Autos ist gestartet

Das vollautomatisierte, fahrerlosen Fahren ist ein wichtiger Baustein für den Verkehr der Zukunft. Langfristig wird sich der Verkehrsfluss verbessern und die Sicherheit im Straßenverkehr steigen. Hinzu kommt, dass günstige Transportmöglichkeiten entstehen, die von mehr und mehr Menschen genutzt werden können. Der Einsatz auf Car-Sharing bzw. Ride-Hailing Plattformen ermögliche eine bestmögliche Nutzung der Fahrzeuge. Daimler hat bereits angekündigt, dass es autonomes Autos für die Uber-Plattform bauen und betreiben wird. Daimler Konkurrent BMW hat mit Intel und Mobileye eine Kooperation geschlossen, um Systeme für autonome Autos zu entwickeln. Ford und GM haben Startups für die Serienentwicklung von vollautomatisierten Fahrzeugen übernommen.

Bild: Daimler AG (alle Rechte vorbehalten)

Bosch wird mit Nvidia System für autonome Autos vertreiben

Der Automobilzulieferer Bosch kooperiert mit Nvidia und wird das von dem Chip-Hersteller entwickelte System für autonomes Fahren an Automobilhersteller verkaufen. Neben Bosch wird das System auch über ZF vertrieben. Nvidia erschließt sich dadurch eine Markteintrittsstrategie, um sein Drive PX 2 System an Automobilhersteller verkaufen zu können. Das Drive PX 2 System umfasst sowohl Hardware als auch Softwarekomponenten.

Selbstlernender Nvidia Rechner

Kern des Systems ist ein Hochleistungscomputer, der mittels künstlicher Intelligenz selbstlernenden Eigenschaften vorweisen soll. Die entsprechenden Algorithmen lernen von selbst, wie das Fahrzeuge in unterschiedlichen Situationen reagieren muss. Eine vorherige Programmierung für die jeweiligen Verkehrssituationen ist nicht nötig. Die Vernetzung der Fahrzeuge wird dafür sorgen, dass die Autos mit entsprechender Hardware auch voneinander lernen.

Bosch und Nvidia bündeln Fähigkeiten

Die Hersteller bündeln dabei die jeweiligen Fähigkeiten, zusammen werden serienreife Systeme für autonomes Fahren entwickelt. Das Ziel ist ein massentaugliches Systems, das den Straßenverkehr sicherer macht und gleichzeitig ein flexibles und günstiges Transportsystem ermöglicht. Nvidia soll Rechnerhardware und Software beisteuern, Bosch konzentriert sich auf die Entwicklung der Sensoren. Vertrieben werden die Komplett-Systeme von Bosch. Der Bosch-Konzern ist einer der führenden Zulieferer für die Automobilindustrie und verfügt über beste Verbindungen in die Entwicklungsabteilungen der großen Automobilkonzerne. Dieses Netzwerk soll bei einem erfolgreichen Vertrieb helfen. In den nächsten 2-3 Jahren soll das System auf den Markt kommen.

Bosch will auch noch eine Mobilitätsplattform mit weiteren smarten Diensten rund um das Auto anbieten. Dadurch soll das Leben der Autobesitzer einfacher werden, in dem das Auto den Kalender kennt.

Automobilhersteller kooperieren mit Zulieferern und Startups

Automobilhersteller sind bisher nicht in der Lage, eigene System für autonome Autos zu entwickeln, deswegen ist die Bereitschaft für eine Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und zuverlässigen Zulieferer hoch. BMW arbeitet mit Mobileye und Intel zusammen, der GM Konzern hat das Unternehmen Cruise Automation übernommen. Intel hat vor ein paar Wochen angekündigt, dass es Mobileye für 15 Milliarden Dollar übernehme wird.

Bild: Bosch (alle Rechte vorbehalten)

Bosch zeigt selbstfahrendes Auto

Bosch hat in Australien einen Prototypen eines selbstfahrenden Autos gezeigt. Der Prototyp kann einen Ausblick auf die von Tesla geplante zweite Version des Autopiloten geben.

Der Zulieferer für die Automobilindustrie hat das selbstfahrende Auto auf dem ITS World Congress in Melbourne vorgestellt. Damit ist auch zum ersten mal ein selbstfahrendes Auto auf dem australischen Markt unterwegs. Der deutsche Zulieferer hat an den Systemen für autonomes Fahren in den letzten 5 Jahren gearbeitet. Die Komponenten können in jedem beliebigen Fahrzeugmodell verbaut werden.

Tesla als Systemträger für Bosch

Für die Demonstration auf der Messe hat Bosch einen Tesla verwendet. Die im Tesla serienmäßig verbaute Hardware wurde durch Komponenten von Bosch ersetzt. Die beiden Unternehmen arbeiten schon länger zusammen. Bosch liefert die Radar-Sensoren für das teilautonome System, das in den aktuellen Tesla Modellen verbaut ist.

Tesla hat auch mit Mobileye zusammengearbeitet, von diesem Unternehmen wurde die Software und Hardware-Chips bezogen. Nach dem tödlichen Unfall mit einem Tesla, der im Autopilot-Modus unterwegs war, wurde die Kooperation beendet.

Das Bosch System kann in Fahrzeugmodellen unterschiedlicher Hersteller verbaut werden. Das Tesla S wurde ausgewählt, das es den Mobilitätsgedanken von Bosch am besten verdeutlicht: automatisiert, elektrisch, vernetzt.

Autopilot 2.0 mit gleichen Eigenschaften

Insidern zufolge verfügt der Autopilot 2.0 über die gleichen autonomen Fähigkeiten, wie der von Bosch vorgestellte Prototyp. Der Autopilot 2.0 soll sich auch durch verbesserte Hardware auszeichnen. Dem Setup sollen weitere Radar-Sensoren hinzugefügt werden, außerdem eine weitere Kamera. Bosch wollte nicht kommentieren, ob das Fahrzeug etwas mit dem Autopiloten 2.0 von Tesla zu tun hat.

Das selbstfahrende Auto ist mit sechs Radarsensoren, sechs Lidar Sensoren, einer stereo Video Camera und einem extrem genauen GPS-Sensor ausgestattet. Laut dem Unternehmen verfügt das Fahrzeug über autonome Eigenschaften der Kategorie 4. Das bedeutet, dass das Fahrzeug ohne Fahrer fahren kann und keine Übernahme der Kontrolle durch den Fahrer notwendig ist. Der aktuelle Autopilot ist in der Kategorie 2 anzusiedeln. Das heißt, dass dass Fahrzeug über autonome Eigenschaften verfügt, der Fahrer aber weiterhin die Kontrolle über das Auto hat. Insgesamt wurden 5 Kategorien im Bezug auf autonomes Fahren definiert.

Tesla hat für den 17. Oktober eine neues Produkt angekündigt, vielleicht handelt es sich dabei ja schon um den Autopiloten 2.0.

Bild: Bosch (alle Rechte vorbehalten)

Neuer eScooter-Sharingdienst Coup startet in Berlin

Der Roller-Sharingdienst eMio erhält demnächst Konkurrenz aus dem Hause Bosch. Bosch startet mit Coup eine Lifestyle-Marke, die zuerst eine Sharing-Plattform für Elektroroller anbieten will. Dabei setzt das Unternehmen auf die von Gogoro entwickelten smarten eScooter, die schon in Taiwan im Einsatz sind.

Insgesamt 200 Coup Roller für Berlin

Insgesamt sollen 200 Roller im Berliner Stadtgebiet verteilt werden, vorerst in Mitte, Prenzlauer Berg und Friedrichshain/Kreuzberg. Die Scooter sind rund um die Uhr buchbar und die Kosten für die ersten 30 Minuten belaufen sich auf 3 €. Danach wird in 10 Minuten Schritten abgerechnet, pro 10 Minuten wird 1 € fällig. Wer also eine Stunde mit dem Roller in der Stadt unterwegs ist, zahlt 6€. Gebucht werden können die Roller über die Coup App.

Bei Coup handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Robert Bosch GmbH. Die Umsetzung erfolgte mit der Unterstützung von BCG Digital Ventures. BCG Digital Ventures ist für einen beschleunigten Start des Services verantwortlich und kümmert sich auch um das Marketing, das Produkt, die technische Plattform und das Service Design. Bosch bringt die finanzielle Ausstattung für das Projekt mit und kümmert sich langfristig gesehen um den Flottenbetrieb und die Wartung der Roller.

Roller von Gogoro werden eingesetzt

Die eingesetzten Roller wurden von Gogoro entwickelt. Über die smarten eScooter von Gogoro haben wir schon vor längerer Zeit berichtet. Die Roller aus Taiwan gelten als “Tesla der Elektroroller” und sind bisher nur in Taipeh im Einsatz. Die Roller sind dank Sensoren besonders smart, außerdem lassen sie sich einfach mit dem Smartphone vernetzen und individualisieren. Die Höchstgeschwindigkeit der Roller ist bei 45km/h gedrosselt, möglich wären bis zu 90 km/h. Ausgestattet sind sie mit 2 Batterien, die eine Reichweite von 100 Kilometern ermöglichen. In Taiwan können an den Ladestationen können die Batterien gegen aufgeladene Batterien getauscht werden. Hier in Berlin übernimmt Coup den Tausch der Batterien. Die Roller wurden extra für den Einsatz in Sharing-Netzwerken entwickelt und unterscheiden sich somit deutlich von den Elektrorollern, die bei eMio eingesetzt werden.

Fahrspaß ab 21

Der Nutzer muss mindestens 21 Jahre alt sein und im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Die Identität wird wie auch bei eMio über ein Videotelefonat verifiziert. Ein lästiger Besuch bei einer Geschäftsstelle entfällt, nach digitaler Verifizierung ist der Nutzer sofort startklar. Ein Helm im antibakteriellem Futter befindet sich im Helmfach. Die Plattform ist nach dem free-floating System aufgebaut, sprich die Roller sind nicht stationsgebunden und können im Geschäftsgebiet abgestellt werden.

Am Anfang steht nur eine iOS App zur Verfügung, über die der Roller gebucht werden kann. Für die ersten Wochen ist das Angebot nur für einen beschränkten Kreis an Nutzern zugänglich. Ich hatte die Möglichkeit, den Roller-Service zu testen. Das Konzept ist durchdacht und es macht sehr viel Spaß, mit den Rollern durch Berlin zu heizen. Ein Testbericht wird folgen.