Schlagwort-Archive: Elektromobilität

Gogoro startet Elektroroller-Pilottest mit in Taiwan

Das sharing System für elektrische Roller, über das wir schon vor paar Monaten berichtet hatten, startet im Sommer in eine Pilotphase in Taipeh.

Das Gogoro-System basiert auf einem intelligenten Netzwerk an Batterie-Ladestationen. Die leeren Akkus können an den Stationen einfach gegen einen vollen Akku getauscht werden. Somit geht keine Zeit verloren, die man warten müsste, um den Akku wieder aufzuladen.  Zuerst werden damit Elektroroller betrieben, andere Use-Cases für die Batterien sind in Zukunft auch möglich.

Wie Re/Code berichtet, hat das Unternehmen einen „Experience Center“ in Taipeh eröffnet. In den nächsten Wochen sollen etwa 100 Personen für das Beta-Programm eingeladen werden.

Gogoro hat in den letzten 3 Jahren um die 150 Mio. US$ an Finanzierung eingesammelt, ohne dass ein Produkt offen kommuniziert wurde.

Meiste Nachfrage für Elektroroller aus Schwellenländern

Bisher ist unklar, was der Roller kosten soll. Die meisten Anfragen nach der Präsentation auf der CES kamen aus Indien, China, Brasilen und Thailand. In diesen Ländern sind Motorroller ein viel genutztes Verkehrsmittel. Um in diesen Ländern erfolgreich zu sein, müsste der Elektroroller zu einem günstigen Preis angeboten werden. Ansonsten würde die Attraktivität im Vergleich zu einem Motorroller gering sein.

Kooperation mit Behörden

In Taipeh arbeitet das Unternehmen mit den Behörden zusammen, um eine Infrastruktur an GoStations aufzubauen. Ein dichtes Netzwerk an Ladestationen wird neben dem attraktiven Preis entscheidend für einen Erfolg sein.

Weitere Informationen können auf dem Gogoro Blog gelesen werden.

Bild: Gogoro.com (alle Rechte vorbehalten)

Gogoro System vorgestellt – Batteriesystem und Elektroroller

Über das Projekt Gogoro war bisher wenig bekannt, obwohl das Startup bisher 150  Mio. US$ an Finanzierung eingesammelt hatte. Nun wird bekannt, das hinter dem Namen ein cleveres Batterie-System steckt, dass zu erst Anwendung in einem Elektroroller findet. Mit einem ähnlichen Konzept ist das Münchner Unternehmen unu unterwegs. Bei unu scheint der Fokus aber auf dem Roller zu liegen, bei Gogoro auf dem Batteriesystem.

Gogoro hat im Jahr 2011 bereits 50 Mio. US$ eingesammelt, im letzten Jahr sind noch mal 100 Mio. US$ hinzugekommen und trotzdem war wenig darüber bekannt, an welchem Produkt das Startup arbeitet. Auf der CES wurden jetzt die ersten Produkte eines langfristig ausgerichteten Plans vorgestellt. Das Unternehmen bietet einen elektrischen Roller mit dem Namen „Smartscooter“ und ein passende Swapping-Infrastruktur für den Austausch der Akkus an.

Es scheint so, als wäre der Roller zwar der erste Anwendungsfall für das Batteriesystem, aber erst der Anfang von Geräten und Fahrzeugen, die mittels dem Batteriesystem betrieben werden sollen. Mit dem Smartscooter soll der Markteintritt geschaffen werden und der Grundlage für das Akku-Tausch System aufgebaut werden.

Die Akkus

Die Akkus sind das Kernstück des Konzepts. Am Anfang werden die Akkus dazu genutzt, um Power für die Smartscooter zu lieferen. Es können anscheinend mehrere Akkus miteinander gekoppelt werden, um auch genügend Energie für größere Fahrzeuge liefern zu können. Die Akku-Pakete bestehen aus dem gleichen Zellen, die auch im Tesla Model S verwendet werden (von Panasonic). Ein Akku-Paket wiegt etwa 10 Kg und hat die Größe eines Schuhkartons. Mit dem „hohen“ Gewicht von 10 Kilogramm sind mobile Anwendungen, wie z.B. der Betrieb eines elektrischen Laubsaugers unhandlich.

GoStation Wechselstationen für Akkus

Um die Batterien zu laden, bzw. auszutauschen, sollen sogenannte GoStations aufgestellt werden, an denen die Akkus getauscht werden können. Die nächste GoStation wird über eine Smtartphone App gefunden. Eine GoStation kann bis zu 8 Akku-Pakete gleichzeitig aufbewahren und laden, es können auch mehrere Stationen verbunden werden, um für eine höhere Verfügbarkeit zu sorgen.

Das leere Akku-Paket muss in einem der freien Slots gesteckt werden und kurze Zeit später kann ein voll geladener Akku aus einem andere Slot entnommen werden. Es soll mit der App auch möglich sein, einen vollen Akku zu reservieren. Das ist vor allem interessant, um sicherzustellen, dass nicht ein anderer Nutzer die volle Batterie wegschnappt, während man sich auf dem Weg zur Wechselstation befindet.

Die Akkus werden nicht gekauft, die Nutzer von Gogoro zahlen eine Gebühr, um Zugang zum Akku-Tauschsystem zu erhalten. Für den Erfolg von Gogoro wird die Verfügbarkeit der Stationen entscheidend sein. Wenn gewährleistet wird, dass ein dichtes Netz an Stationen verfügbar ist, hat das System seinen Charm, bei zu geringer Dichte wird es schwierig sein, genügend Nutzer zu finden.

Der Elektroroller „Smartscooter“

Beim Roller handelt es sich um eine Eigenentwicklung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 95 kmh und von 0 auf 50 sprintet der Roller in etwa 4.2 Sekunden. Der Roller kann 2 Akku-Pakete aufnehmen. Wenn beide voll sind, liegt die Reichweite bei etwa 160 Kilometern.

Der Name Smartscooter basiert vor allem auf den verbauten Sensoren. Die 30 verbauten Sensoren zeichnen viele Betriebsdaten auf, um frühzeitig Fehlfunktionen und Probleme feststellen zu können. Wenn ein Teil defekt ist, oder der Roller zur Inspektion muss, wird das dem Nutzer über die Smartphone App mitgeteilt und die Informationen erscheinen auch auf dem Display der Swapping-Station beim nächsten Batteriewechsel.

Mittels Sensoren sollen auch Daten über das Fahrverhalten ermittelt und ausgewertet werden. Einerseits passt sich der Roller so automatisch an die Fahrweise des Nutzers an, auf der anderen Seite werden dem Fahrer Tips gegeben, wie er sein Fahrverhalten ändern kann, um die Reichweite zu erhöhen.

Fragen für die Zukunft

Das Unternehmen wird noch viel experimentieren und testen, um in der Lage zu sein, einige wichtige Fragen beantworten zu könne. Die Fragen wären zum Beispiel: Sind viele potentielle Kunden bereit, einen Roller zu kaufen, den sie nicht zuhause laden können? Für welche Usecases ist das Akku-Paket noch interessant? Wie schnell wird die Dichte des Netzwerks hoch genug sein, um möglichst viele Nutzer zu überzeugen. Welche Städte sind am besten für einen Start geeignet?

Das Münchner Unternehmen unu bietet ebenfalls einen Elektroroller mit austauschbaren Akkus an. Die Akkus werden im Unterschied aber gekauft und zuhause an der Steckdose geladen. Wäre interessant zu sehen, ob unu ebenfalls an einer Ausweitung der Usecases für die Akku-Pakete arbeitet, oder ob der Fokus ausschließlich auf dem Roller liegt.

Über Gogoro

Gogoro nutzt die Möglichkeiten der modernen mobilen Konnektivität und Datenanalyse um Energieverteilung und -management in den Städten weltweit zu verändern. Das Unternehmen arbeitet an einer bessern Zukunft, in dem ein intelligenteres und flexibleres Energienetz für Konsumenten entwickelt wird. Einer der Mitgründer von Gogoro, Horace Luke war vor der Gründung Chief Innovation Officer bei dem Smartphone-Hersteller HTC. Ein Großteil der Finanzierung stammt aus den Kreisen von HTC.

Bild: Gogoro.com – Alle Rechte vorbehalten

Jahresrückblick, was 2014 im Mobilitätsbereich geschah

In den letzten 12 Monaten ist einiges im Mobilitätsbereich geschehen. MyTaxi wurde von Daimler übernommen, das neue Taxikonzept Ridesharing wurde in den meisten Städten verboten und der Fernbusmarkt hat ein starkes Wachstum erfahren. Klicken Sie durch die Präsentation, um weiteres zu erfahren.

[slideshare id=42937499&doc=jahresruckblickwas2014immobilitatsbereichgeschah-getmobility-141222095200-conversion-gate01&w=600]

Gigafactory von Tesla wird in Nevada gebaut

Der amerikanische Elektroauto Pionier Tesla wird die Gigafactory  in Nevada aufbauen. Tesla CEO Elon Musk und der Gouverneur von Nevada, Brian Sandoval  haben die Pläne auf einer Pressekonferenz am Donnerstag veröffentlicht.

Die Gigafactory wird zur weltweit größten und modernsten Fabrik für Batterien, die in den Elektrofahrzeugen von Tesla verbaut werden sollen. Tesla wird die Produktionsstätte mit dem japanischen Panasonic-Konzern aufbauen, beide Unternehmen arbeiten schon längere zusammen.

Die Fabrik wird Kapazitäten für die jährliche Produktion von Batterien mit 50 GWh Energie haben. 50 GWh reichen, um etwa 500.000 Elektrofahrzeuge auszustatten. Die Gleiche Energiemenge würde ausreichen, um ca. 9 Milliarde iPhones mit Batterien auszustatten. Durch die Massenproduktion sollen die Kosten für ein Batteriepack um ca. 30 % sinken, nur durch geringere Kosten für die Stromspeicher wäre Tesla in der Lage, das Angekündigte Model 3 für 35.000 US$ gewinnbringend zu verkaufen.

Die Gigafactory soll ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden.  Dafür werden extra ein Solar- und ein Windpark errichtet. Die Fabrik soll 2017 eröffnet werden und bis 2020 sollen bis zu 6.500 neue Arbeitsplätze entstehen.

Bild: Tesla Motors (Bestimmte Rechte vorbehalten)

Erstes Elektromotorrad von Harley-Davidson

Der bekannte amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson lässt die Vergangenheit zurück und stellt das Elektro-Bike Projekt LiveWire vor. Das Motorrad mit Elektroantrieb soll in den nächsten Monaten in 30 Städten getestet werden, bevor es dann in etwa einem Jahr in die Läden kommt.

Bisher wurden noch wenig Details über das neue Bike veröffentlicht, Harley-Davidson spricht werbewirksam von einer reifenzerstörenden Beschleunigung und einem unvergesslichen Sound.  Es wird angegeben, dass eine Beschleunigung von 0 auf 100 in unter 4 Sekunden möglich ist. Über Motor, Reichweite und Leistung der Batterie, Höchstgeschwindigkeit usw. wurden keine Angaben veröffentlicht.

Viele Tech-Blogs waren begeistert von dem neuen rein elektrisch angetriebenen Motorrad, in sozialen Netzwerken, wie Twitter kam neben Begeisterung auch einiges an Spott auf. Hauptsächlich  weil der typisch blubbernde Sound der bisherigen V-Motoren durch einen Sound ersetzt wurde, der eher an einen Düsen-Jet erinnert. Viele alt eingesessene Harley-Besitzer können sich mit dem Produkt vermutlich wenig anfreunden, dafür werden um so mehr neue Kunden gewonnen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=t6F8O5A__Ds#t=44

Das Motorrad steht noch nicht zum Verkauf, sondern soll Harley-Davidson dabei helfen, die Erwartungen der Motorradfahrer besser einschätzen zu können, wie sie sich ein Elektro-Motorrad vorstellen. Dafür wird das LiveWire durch 30 Städte in den USA touren und potentielle Kunden können es testen und ihre Meinung abgeben. Eine Tour durch Europa  soll im nächsten Jahr folgen.

Auch wenn es noch eine Weile dauern dürfte, bis das erste e-Bike von Harley-Davidson bei den Händlern steht, kann das Unternehmen die Vorstellung als Marketing-Erfolge verbuchen, da viel in Social Media, Blogs und Presse darüber diskutiert wird.