Schlagwort-Archive: featuerd

Didi investiert in Taxi-App 99 aus Brasilien

Die Chinesische Plattform für Ridesharing und Taxi-Dienste Didi Chuxing beteiligt sich an einem weiteren Mitbewerber. Bisher hat sich Didi schon an Wettbewerbern in Asien beteiligt, jetzt kommt ein Unternehmen aus Brasilien hinzu. Das chinesische Unternehmen tritt als Lead-Investor in der Finanzierungsrund des brasilianischen Unternehmens 99 auf. Gestartet ist der Anbieter als 99Taxis und hat sich erst kürzlich in 99 umbenannt.

Insgesamt soll eine Summe von 100 Mio. US$ in das Unternehmen geflossen sein, wie viel davon von Didi stammt, ist nicht bekannt. Die Gespräche zwischen 99 und Didi sollen schon im April gestartet sein. Damals hat der jetzige CEO Peter Fernandez Gespräche mit den vier Anbietern von Ridesharing Diensten gesucht, die sich in einem Bündnis zusammengetan haben, um  ihr Wissen zu teilen.

Globale Ridesharing Allianz

Anstatt selber zu expandieren, beteiligt sich Didi lieber an lokalen Wettbewerbern. Die Taxi-App Didi Chuxing unterhält enge Partnerschaften mit Lyft aus den USA, Ola aus Indien oder Grab in Südost-Asien. Operativ hat man in den letzten Monaten nicht viel von der weltweiten Allianz gehen. Nur zwischen Didi und Lyft wurde bereits ein gemeinsamer Service entwickelt – Chinareisende Amerikaner können über die Lyft App in China ein Taxi oder einen Chauffeur bestellen und andersrum genauso. Chinese, die in die USA reisen und die Didi App installiert haben, können ein Lyft-Fahrzeug ordern.

Unklar ist bisher, ob 99 auch Teil der globalen Ridesharing Allianz wird und diese damit ihre Aktivitäten nach Südamerika ausweitet. Neben Asien ist Südamerika einer der attraktivsten und am schnellsten wachsenden Märkte für günstige Fahrdienste. In Süd- und Mittelamerika ist auch Uber aktiv und wächst schnell. Mexiko ist eins der größten Länder für Uber und in Brasilien soll der Fahrdienst am schnellste wachsen.

Herausforderndes Umfeld in Brasilien

Die Plattform 99 will mit der Finanzierung weiter in Brasilien wachsen, eine Expansion ist erstmal nicht geplant. Brasilen ist ein bevölkerungsreiches Land und ist das Land mit der fünftgrößten Bevölkerung weltweit. Gleichzeitig ist das Land seit längerem in einer Wirtschaftskrise. Die Herausforderung liegt also darin, einen Service anzubieten, den sich viele Einwohner leisten können.

Bleibt abzuwarten, ob die weltweite Partnerschaft ein Erfolg wird. Die Verschiebung auf dem chinesischen Markt dürfte es erschwert haben, dass Anbieter wie Grab oder Ola ihr Wissen mit Didi teilen. Im August hat Didi das Chinageschäft von Uber übernommen und sich im Gegenzug an Uber beteiligt. Uber gilt als größter Feind von Grab, Ola und wahrscheinlich auch 99.

Laut eigener Meldung ist 99 im Jahr 2012 gestartet und mittlerweile in 550 brasilianischen Städten aktiv. Auf der Plattform sind 120.000 Fahrer registriert und über 10 Mio. Nutzer haben die App installiert.

Bild: 99 (alle Rechte vorbehalten)

Bosch zeigt selbstfahrendes Auto

Bosch hat in Australien einen Prototypen eines selbstfahrenden Autos gezeigt. Der Prototyp kann einen Ausblick auf die von Tesla geplante zweite Version des Autopiloten geben.

Der Zulieferer für die Automobilindustrie hat das selbstfahrende Auto auf dem ITS World Congress in Melbourne vorgestellt. Damit ist auch zum ersten mal ein selbstfahrendes Auto auf dem australischen Markt unterwegs. Der deutsche Zulieferer hat an den Systemen für autonomes Fahren in den letzten 5 Jahren gearbeitet. Die Komponenten können in jedem beliebigen Fahrzeugmodell verbaut werden.

Tesla als Systemträger für Bosch

Für die Demonstration auf der Messe hat Bosch einen Tesla verwendet. Die im Tesla serienmäßig verbaute Hardware wurde durch Komponenten von Bosch ersetzt. Die beiden Unternehmen arbeiten schon länger zusammen. Bosch liefert die Radar-Sensoren für das teilautonome System, das in den aktuellen Tesla Modellen verbaut ist.

Tesla hat auch mit Mobileye zusammengearbeitet, von diesem Unternehmen wurde die Software und Hardware-Chips bezogen. Nach dem tödlichen Unfall mit einem Tesla, der im Autopilot-Modus unterwegs war, wurde die Kooperation beendet.

Das Bosch System kann in Fahrzeugmodellen unterschiedlicher Hersteller verbaut werden. Das Tesla S wurde ausgewählt, das es den Mobilitätsgedanken von Bosch am besten verdeutlicht: automatisiert, elektrisch, vernetzt.

Autopilot 2.0 mit gleichen Eigenschaften

Insidern zufolge verfügt der Autopilot 2.0 über die gleichen autonomen Fähigkeiten, wie der von Bosch vorgestellte Prototyp. Der Autopilot 2.0 soll sich auch durch verbesserte Hardware auszeichnen. Dem Setup sollen weitere Radar-Sensoren hinzugefügt werden, außerdem eine weitere Kamera. Bosch wollte nicht kommentieren, ob das Fahrzeug etwas mit dem Autopiloten 2.0 von Tesla zu tun hat.

Das selbstfahrende Auto ist mit sechs Radarsensoren, sechs Lidar Sensoren, einer stereo Video Camera und einem extrem genauen GPS-Sensor ausgestattet. Laut dem Unternehmen verfügt das Fahrzeug über autonome Eigenschaften der Kategorie 4. Das bedeutet, dass das Fahrzeug ohne Fahrer fahren kann und keine Übernahme der Kontrolle durch den Fahrer notwendig ist. Der aktuelle Autopilot ist in der Kategorie 2 anzusiedeln. Das heißt, dass dass Fahrzeug über autonome Eigenschaften verfügt, der Fahrer aber weiterhin die Kontrolle über das Auto hat. Insgesamt wurden 5 Kategorien im Bezug auf autonomes Fahren definiert.

Tesla hat für den 17. Oktober eine neues Produkt angekündigt, vielleicht handelt es sich dabei ja schon um den Autopiloten 2.0.

Bild: Bosch (alle Rechte vorbehalten)