Schlagwort-Archive: Fiat

Waymo baut Partnerschaft mit Fiat aus

Die Waymo-Flotte wächst. Mit Beginn des Monats Juni vergibt die Google-Tochter Waymo einen weiteren Auftrag an Fiat Chrysler Automobiles (FCA). Mit insgesamt 62.000 Modellen des Chrysler Pacifica Minivans vergrößert Waymo sein bestehendes Kontingent an selbstfahrenden Autos. Der Versuch: Dem Traum des komplett autonomen Fahrens weiter zu realisieren, um Emissionen, Unfälle und Überlastungen im Verkehr zu reduzieren.

Zusätzlich behält die Zusammenarbeit zwischen Waymo und FCA die Lizenzierung der Technologie für Konsumenten im Blick. FCA CEO Sergio Marchionne forciert dabei insbesondere Ansätze, die sich “sicher”, “effizient” und “realistisch” umsetzen lassen.

Im Blick: Autonomer Fahrdienst-Service bis Ende 2018

Aktuell sind 51 registrierte Waymo-Fahrzeuge (Stand: 18. Mai 2018) im Testfeld San Francisco unterwegs mit dem Ziel den selbstfahrenden Service weiter zu testen und zukünftig im kompletten Gebiet des Staates Kalifornien auszuweiten. Konkret plant Waymo den Launch eines voll entwickelten selbstfahrenden Transport-Service bis Ende des Jahres. Die Idee ist, für jeglichen Nutzer ein fahrerloses Auto über die Waymo-App zugänglich zu machen. In Zahlen überzeugt Waymo mit insgesamt 7 Millionen erprobten Meilen, die bisher auf öffentlichen Straßen zurückgelegt wurden sowie 5 Milliarden Meilen, die in einer simulierten Umgebung stattfanden. Hinzu kommen diverse Testfahrten, die über 20.000 Verkehrsszenarien abdecken und damit die Erfahrungswerte kontinuierlich spezifizieren. Waymo CEO John Krafcik sieht in FCA einen wertvollen Partner, um Waymos Vision, weltweite Nummer 1 im erfahrenen autonomen Fahrdienst-Service zu sein, weiter voranzutreiben.

Kooperation mit Uber geplant

Dass Waymo das Tempo ordentlich anzieht, zeigt sich zudem in Spekulationen um eine Kooperation mit dem Fahrtenvermittler Uber. Waymo sieht in Ubers Netzwerk an Smartphone-Nutzern einen strategischen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern. Für Uber hingegen spiegelt die mögliche Kooperation erste Anstrengungen in eigener Sache wieder. Erst vor wenigen Monate verursachte ein Uber-Fahrzeug einen tödlichen Unfall in Arizona.

Selbstfahrende Autos: Fiat schließt sich BMW und Intel an

Der Automobilhersteller BMW und der Chiphersteller Intel haben bereits 2016 angekündigt, dass beide Unternehmen eng zusammenarbeiten werden, um gemeinsam Systeme für vollautomatisiertes Fahren zu entwickeln. In den letzten Monate wurde klar, dass die Kooperationspartner ein System entwickeln wollen, das von anderen Herstellern eingesetzt wird. Mit Fiat Chrysler Automobiles ist jetzt der erste Hersteller aufgesprungen.

Fiat stößt zur Partnerschaft hinzu

Fiat hat eine Absichtserklärung unterschrieben, die dem Automobilhersteller die Möglichkeit gibt, dem Konsortium beizutreten. Fiat erhält so Zugriff auf die Systeme, die bisher von BMW, Intel und Mobileye entwickelt wurden. Auf der anderen Seite kann Fiat Chrysler auch seinen Beitrag leisten, um die Systeme weiterzuentwickeln. Fiat Chrysler wird aktiv an der Entwicklung mitarbeiten und technische Systeme und Ingenieur für die Entwicklung zur Verfügung stellen. Aus Sicht von Fiat ist der Schritt nachvollziehbar. Bei den wichtigen Mobilitätsthemen der Zukunft, wie Elektromobilität und vollautomatisiertes Fahren, liegt der Konzern weit zurück. Mit dem Einstieg in das Projekt von BMW und Intel holt Fiat zumindest schonmal bei dem Thema autonomes Fahren auf.

Serienreife bis 2021

Die Kooperationspartner BMW und Intel wollen Systeme für autonomes Fahren auf SAE Level 3 bis 5 zur Serienreife entwickeln. Bis zum Jahr 2021 sollen die Systeme einsatzbereit sein. Kürzlich hat Intel angekündigt, dass noch dieses Jahr damit gestartet werden soll, eine Testflotte mit bis zu 100 Fahrzeugen aufzubauen. Die Flotte soll genutzt werden, um Erfahrungen zu sammeln aber auch um potentielle Käufer für das System zu finden. Von BMW werden etwa 40 Fahrzeuge für die Testflotte beigesteuert.

Continental und Delphi kümmern sich um Integration

In der Vergangenheit sind auch schon Continental und Delphi dem Konsortium beigetreten. Die beiden Zulieferer sollen vor allem die Aufgabe übernehmen, die Systeme für vollautomatisiertes Fahren in Fahrzeuge anderer Hersteller zu integrieren. Um die Systeme schneller zu entwicklen und um den Vorsprung der Technologiekonzerne wie Google oder Uber aufzuholen, schließen Automobilhersteller und -zulieferer Kooperationen.

Bild: BMW Group (alle Rechte vorbehalten)

Fiat Chrysler kooperiert mit Amazon und will Autos online verkaufen

Der Automobilkonzern Fiat Chrysler und der E-Commerce Gigant Amazon haben sich zusammengetan, um über die Amazon Plattform in Italien Fahrzeuge zu online verkaufen. Die Online-Käufer erhalten einen Rabatt auf den Listenpreis und müssen für die Bestellung das Haus nicht verlassen. Bisher ist der Autokauf einer der wenigen verbleibenden Transaktionen, dine nicht im Internet, sondern persönlich beim Fachhändler abgewickelt wird.

Panda und Fiat 500 online kaufen

Vorerst werden nur Käufer in Italien die Möglichkeit haben, ein Fahrzeug online über Amazon zu bestellen. Das Angebot ist limitiert auf drei Modelle. Es stehen die Modelle Panda, Fiat 500 und 500 L zur Auswahl. Der Panda wurde mit ins Programm genommen, da es sich um das meistverkaufte Auto in Italien handelt. Der 500 und 500 L sind in der Auswahl, da Fiat mit beiden Fahrzeugen ein innovatives Image aufbauen möchte.

Nachdem der Käufer das Fahrzeug erworben hat, wir dieser von Amazon kontaktiert. Es wird ein Termin mit einem lokalen Händler vereinbart, um die Bestellung abzuschließen. Innerhalb von zwei Wochen nach Bestellung auf Amazon soll das Fahrzeug geliefert werden.

Bereitschaft für online Autokauf steigt

Eine Studie hat ergeben, dass sich in Italien 50% der Bevölkerung vorstellen können, ein Fahrzeug online zu kaufen. Die große Mehrheit von 97% will das Fahrzeug aber persönlich beim Händler abholen. Auch in Deutschland scheint die Bereitschaft für einen online Kauf eines Autos hoch zu sein. Eine aktuelle Studie hat ermittelt, dass die Mehrheit der Deutschen den Pkw-Kauf beim Autohändler mühsam findet und ihn lieber digital abwickeln würde. 64% der Teilnehmer können sich vorstellen, den Autokauf komplett oder teilweise im Internet abzuwickeln. 24% dagegen können sich nach eigenen Angaben nicht vorstellen, den Neuwagenkauf online zu tätigen. Die restlichen 12% waren nicht sicher.

Bild: Amazon.it Website Screenshot