Schlagwort-Archive: Marktanteil

Lyft geht von mehr als 1/3 Marktanteil in den USA aus

Das Ride-Sharing Startup Lyft, das bisher nur in Nordamerika aktiv ist, kann anscheinend Kapital aus den Verfehlungen des Konkurrenten Uber schlagen. Im letzten Jahr soll der Marktanteil in den USA auf 35 Prozent angewachsen zu sein. Das ist ein ordentliches Wachstum, 18 Monate zuvor soll der Anteil bei 18 Prozent gelegen haben. 

Postille Wahrnehmung der Marke gestiegen

Lyft behauptet, dass sich mehr Kunden für den Dienst angemeldet haben und dass die positive Wahrnehmung der Marke gestiegen ist. In einigen Städten soll der Marktanteil sogar bei mehr als 40 Prozent liegen, in wenigen Städten soll die Ride-Sharing Plattform Marktführer sein. Das Unternehmen ist in den letzten Monaten auch kräftig expandiert. In den USA kamen mehr als 100 Städte hinzu und die Expansion nach Kanada ist erfolgt. Die Expansion in den USA dürfte auch dazu beigetragen haben, dass der Marktanteil nach oben geschossen ist. 

Wettbewerb mit Uber kostet viel Geld

Seit dem Start von Lyft befindet sich das Unternehmen im Wettkampf mit Uber in den USA. Lyft hat dafür gesorgt, dass Uber auf Ride-Sharing mit Privatfahrern setzt und dafür, dass das ursprüngliche Produkt UberBlack an Attraktivität verloren hat. Bei der Einführung neuer Dienste wie den Ride-Pooling Diensten UberPool und Lyft Line, haben sich beide Unternehmen ein Kopf-an-Kopf Rennen geliefert. Der Wettbewerb der beiden Ride-Sharing Plattform kostet viel Geld. Fahrer und Nutzer müssen mit Bonus-Zahlungen und Rabatten bei Laune gehalten werden. Mehrere Milliarden Dollar wurden in den letzten Jahren ausgegeben, um Marktanteile zu erkaufen. Beide Unternehmen sollen in Richtung Börsengang schielen, bis dahin müssen die Kosten in den Griff bekommen werden.

Kreditkartendaten als Grundlage

Die Zahlen zu den Marktanteilen der großen Ride-Sharing Dienste in den USA schwanken. Das basiert darauf, dass unterschiedliche Quellen für die Berechnung verwendet werden. Second Measure nutzt Kreditkartendaten um die Marktanteile zu berechnen. Das Unternehmen hat Uber im März einen Marktanteil von 73 Prozent zugewiesen und Lyft soll bei 27 Prozent gelegen haben. Certify nutzt Daten von Reiseabrechnungen und schreibt nach Analyse Lyft einen Marktanteil von 19 Prozent zu und Uber soll bei 81 Prozent liegen.

Bild: Lyft (alle Rechte vorbehalten)

Uber hat 87% Marktanteil in den USA & der Verlust steigt

Nach einem Bericht von Bloomberg ist Uber zwar weiter auf dem Vormarsch und wächst international kräftig. Gleichzeitig steigen aber auch der Verlust auf bisher 1.27 Milliarden US$ im ersten Halbjahr 2016.

Zurück in die Verlustzone in den USA

Auch wenn Uber noch nicht an der Börse gehandelt wird, werden jedes Quartal die Investoren über die finanzielle Situation aufgeklärt. Bei der letzten Informationsrunde wurde den Investoren mitgeteilt, dass im zweiten Quartal ein Verlust in Höhe von 750 Millionen US$ angefallen ist, inklusive einem Verlust von 100 Mio. US$ auf dem amerikanischen Markt. Im ersten Quartal 2016 ist ein Verlust von 520 Mio. US$ angefallen. Erstaunlich ist auch, dass ein hoher Verlust in den amerikanischen Städten angefallen ist. Erst zu Beginn des Jahres hat Uber verkündet, dass in den USA bereits Geld verdient wird, mit dem die weitere Expansion unterstützt wird.

Mehr als 4 Milliarden Verlust seit Gründung

Seit der Gründung vor mehr als vier Jahren hat Uber einen Verlust von mehr als 4 Milliarden US$ angehäuft. Allein im letzten Jahr sind 2 Milliarden US$ Verlust angefallen. Basierend auf den Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2016 besteht die Möglichkeit, dass diese Summe in diesem Jahr sogar überboten wird. Grund für die hohen Verluste sind die Preiskämpfe um Kunden mit Wettbewerbern wie Lyft. Hinzu kommen hohe Subventionen für die Fahrer, um diese auf der Plattform zu halten. Bleibt abzuwarten, wie sich der Verkauf von Uber China an Didi Chuxing auf die Verluste auswirkt. Alleine in China hat Uber in den letzten beiden Jahren mehr als 2 Milliarden US$ Verlust eingefahren. Der Zusammenschluss mit Didi dürfte sich positiv auf die Bilanz von Uber auswirken.

Klarer Marktführer in den USA

Uber behauptet auch, dass der Marktanteil in den USA zwischen 84 und 87% liegt. Dabei ist der Markt der alternativen Fahrdienstleiter und Ridesharing-Anbeiter gemeint, der Taximarkt wird dabei nicht mit einbezogen. Ein Großteil des verbleibenden Marktes wird auf den Mitbewerber Lyft entfallen.

Auch Lyft verzeichnet hohe Verluste, teilt aber mit, dass es sich dabei um weniger als 50 Mio. US$ pro Monat handelt. Das entspricht einem Verlust von 150 Mio. US$ pro Quartal. Lyft verzeichnet weit weniger Fahrten als Uber. Lyft kam um Juli auf etwa 13.9 Millionen Fahrten, Uber auf 62 Millionen Fahrten.

Große Technologieunternehmen sind dafür bekannt, dass sie in einer Wachstumsphase hohe Verluste anhäufen. Über mehrere Jahre hat zum Beispiel Amazon hohe Verluste verbucht, um auf die gigantische Größe zu wachsen, die das Unternehmen mittlerweile erreicht hat. Für Amazon hat sich die Strategie ausgezahlt, mittlerweile werden die Erwartungen der Börse übertroffen und Gewinne eingefahren. Laut Bloomberg lag der größte Jahresverlust von Amazon bei 1.4 Milliarden US$ im Jahr 2000. Uber hat diese Marke im letzten Jahr geknackt und wird sie voraussichtlich auch dieses Jahr wieder überschreiten.

Auf der anderen Seite kann Uber über ein Anstieg auf der Umsatzseite berichten. Im ersten Quartal lag der Außenumsatz bei 3.8 Milliarden US$, im zweiten Quartal ist dieser auf 5 Milliarden US$ gestiegen. Für Uber entspricht das einem Netto-Umsatz von 960 Mio. US$ im ersten Quartal, bzw. 1.1 Milliarden US$ im zweiten Quartal.

Bild: Uber Technologies (alle Rechte vorbehalten)