Schlagwort-Archive: Nissan

Nissan testet mit DeNA autonome Taxis in Japan

Berichte über Mobility Services in Japan häufen sich in den letzten Tagen. Zuerst wurde bekannt, dass Toyota und unabhängig davon auch Didi Chuxing und SoftBank aktiver in Japan werden wollen und unterschiedliche Taxi-Dienst aufgebaut werden sollen. Ein paar Tage später hat Sony angekündigt, dass mit unterschiedlichen Taxi-Unternehmen ein AI basierter Dienst gestartet werden soll. Als letztes steig jetzt Nissan in den Ring, zusammen mit DeNA. Beide Unternehmen wollen ab März einen Taxidienst mit autonomen Fahrzeugen starten, der Name des Dienstes heißt Easy Ride.

DeNA bisher mit Spielen und Entertainment erfolgreich

Die Konstellation ist interessant. DeNA ist bisher nicht wirklich als Anbieter einer Taxi-App in Erscheinung getreten, bisher wurden das Geld mit online Portalen und Spielen verdient. Auch Unternehmen Sparten aus dem Gesundheitswesen, Entertainment oder E-Commerce gehören zu den Konzern. Mit Anyca unterstützt da DeNA ein lokales peer-to-peer Car-Sharing Angebot in Japan und mit Robot Shuttle wird zusammen mit EasyMile ein autonomes Shuttle betrieben.

Autonome Taxis von mehreren Unternehmen geplant

Nissan schließt sich zusammen mit DeNA einem illustren Kreis an Unternehmen an, die Taxi-Dienste mit autonomen Fahrzeugen entwickeln wollen. Daimler und Bosch verfolgen das Ziel, in den nächsten Jahren einen kommerziellen Dienst mit Roboter Taxen anzubieten, ebenso Waymo, Uber, Lyft und viele andere. Einige Unternehmen kooperieren auch, um zusammen schneller zum Ziel zu kommen.

Auch In-Car Services für Fahrgäste werden getestet

Der Test wird Anfang März in Yokohama starten, da dort auch der Hauptsitz von Nissan ist. Die automatisierten Fahrzeuge werden auf einer 4.5 Kilometer langen Strecke unterwegs sein, zwischen einem Shopping Center und dem Hauptsitz von Nissan. Während der Fahrt können die Nutzer den App basierten Concierge Service Nutzen. So können zum Beispiel Informationen über lokale Sehenswürdigkeiten auf einem Tablet angezeigt werden und passende Vergünstigungen werden zum Download angeboten. Die Fahrgäste werden remote begleitet und sollen nach der Fahrt an einer kurzen Umfrage über ihre Erfahrungen und das Preisverhalten teilnehmen.

Kommerzieller Betrieb von Easy Ride bis 2020

Nissan hat wie andere japanische Hersteller die Ambition, bis zu den Olympischen Spielen in Japan autonome Fahrzeuge auf der Straße zu haben. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo sollen autonome Fahrzeuge als Transportmittel zum Einsatz kommen. Gleichzeitig wollen die japanischen Unternehmen das Event nutzen, um ihre technischen Fähigkeiten zu präsentieren. Zur Zeit wird auch ein rechtlicher Rahmen entwickelt, der das Betreiben von autonomen Flotten ohne große Probleme ermöglicht. Bis 2020 soll auch der Easy Ride Service voll ausgerollt sein. Bis dahin muss die Sensor- und Rechentechnik weiterentwickelt werden. Außerdem soll Service Designs für die Nutzung der autonomen Fahrzeuge in Tests entwickelt werden.

Bild: Easy Ride (alle Rechte vorbehalte)

Nissan-Renault plant einen Ridesharing Dienst mit autonomen Fahrzeugen

In den kommenden zehn Jahren will Nissan-Renault einen eigenen Ride Sharing Dienst aufbauen. Damit schließt sich der Automobilhersteller einer Reihe anderer Hersteller an, die sich durch Startups und Mobilitätsdienstleister bedroht fühlen. Ziel ist es, unabhängiger von der Fahrzeugproduktion zu werden.

Autonome Elektroautos als vielversprechende Zukunft

Elektromobilität in Verbindung mit autonomen Systemen und großen Ride Sharing Plattformen gelten als Zukunft der Mobilität. Der Automobilhersteller Nissan-Renault will dabei einen Fahrdienst mit autonomen Autos aufbauen. Innerhalb der kommenden zehn Jahre soll es soweit sein, der Konzern braucht also noch etwas Zeit, um die elektrischen autonomen Fahrzeuge zu entwickeln. Die Zeit werden bestehende Netzwerke nutzen, um weiter zu wachsen. Bleibt fraglich, ob neue Marktteilnehmer in zehn Jahren noch eine Chance haben, ein Ride Hailing Netzwerk mit großer Reichweite aufzubauen.

Können Automobilhersteller Mobility Services aufbauen?

Ähnlich wie Ford auch, geht der Konzern davon aus, aus eigener Kraft einen Service aufbauen zu können, der mit Uber und Co. Mithalten kann. Da die Erfahrung beim Aufbau von Reichweite starken Mobilitätsdiensten fehlt, muss beobachtet werden, ob das wirklich gelingt.

Andere Hersteller positionieren sich als Flottenbetreiber

Andere Hersteller wie Daimler oder General Motors verfolgen eine andere Strategie. Anstatt eine eigene Ride Hailing Plattform aufzubauen, positionieren sich die Hersteller als Flottenbetreiber für Ridesharing Plattformen. Daimler hat zum Beispiel mit Uber eine Kooperation vereinbart, um die vollautomatisierten Autos auf dem Uber Netzwerk einzusetzen. General Motors hat sich an Lyft beteiligt und plant den Einsatz von Fahrzeugen auf der Plattform.

Nissan-Renault unter Druck

Wie andere Hersteller auch, ist Nissan-Renault unter Druck, um im Wettbewerb um die selbstfahrenden Autos nicht den Anschluss zu verlieren. Der Automobilhersteller hat eine Forschungskooperation zum Thema vollautomatisiertes Fahren gegründet, die sich aber noch ziemlich am Anfang befinden dürfte. BMW zum Beispiel erweitert stetig sein Netzwerk an Partnern, um schneller Systeme für autonomes Fahren zur Serienreife zu bringen. Startups wie nuTonomy oder Uber und Technologieunternehmen wie Waymo oder Apple fordern die Automobilindustrie heraus.

Bild: Nissan-Renault (alle Rechte vorbehalten)

Renault und Nissan arbeiten mit dem Transdev-Konzern an autonomen Autos

Die Autobauer Renault und Nissan haben mit dem Transdev-Konzern eine Kooperation geschlossen, um einen on-demand Shuttle Service mit autonomen Elektrofahrzeugen zu entwickeln. Transdev ist auch in Deutschland aktiv und betreibt hierzulande mehrere öffentliche Verkehrsangebote.

Projekt hat Forschungscharakter

Das Projekt hat vorerst einen Forschungscharakter, die Ergebnisse sollen aber später in eine operative Anwendung übergehen. In Paris werden in einer ersten Stufe umgerüstete Renault ZOE Fahrzeuge auf der Transdev on-demand dispatch Plattform getestet. Die Elektrofahrzeuge sind mit Technologien für autonomes Fahrer ausgestattet. Über die Plattform von Transdev werden die Fahrzeuge den Aufträgen zugewiesen, überwacht und zum Ziel navigiert.

Autonome Shuttle als Ergänzung zum ÖPNV

Transdev sieht in dem Angebot an autonomen Shuttle Services eine Chance für weitere Umsatzmöglichkeiten. Bisher ist der Konzern also Betreiber von Lösungen im öffentlichen Nahverkehr bekannt. In Europa, Asien und Nord-Amerika werden Buslinien, on-demand Flughafenfahrten, Zuglinien und weitere Angebote betrieben.
Die Transdev ist nicht der erste Konzern, der sich für autonome Shuttle Dienste interessiert. In Berlin testet zur Zeit die Deutsche Bahn einen autonomen Fahrdienst mit Minibussen in Zusammenarbeit mit dem Startup Local Motors. Auch der Alstom Konzern, der normalerweise Schienenfahrzeuge entwickelt, hat sich an einem Startup für autonome Shuttle beteiligt.

Auch Buchungsplattform soll entwickelt werden

Die Allianz aus Renault und Nissan will nicht nur die autonomen Fahrzeuge entwickeln, sondern auch die Technologie, um die Fahrzeuge buchen zu können und um die Fahrzeuge effizient betreiben zu können. Die Software und Schnittstellen für die Fahrtbuchung und Management der Fahrzeuge sind essentiell für eine erfolgreiche Etablierung des Dienstes. Der Automobilkonzern Daimler hat bereits eingesehen, dass es mehr Sinn macht, sich auf die Produktion und den Betrieb der Fahrzeuge zu konzentrieren, das Management der Buchungen wird Uber überlassen.

Autonome Fahrzeuge im Jahr 2020

Wie auch die anderen Hersteller wollen Renault und Nissan bis zum Jahr 2020 mehrere Fahrzeuge produktionsreif haben, die vollständig autonom fahren können. In einer früheren Iterationsstufe sollen Fahrzeuge mit Fahrerassistenzsystemen verkauft werden, die in gefährlichen Situationen eingreifen können oder komplexerer Spurwechsel-Maneuver selbstständig durchführen können.

Bild: Nissan (alle Rechte vorbehalten)