Schlagwort-Archive: peer-to-peer carsharing

Peer-to-Peer-Carsharing: Turo startet in Deutschland

Der amerikanische Anbieter Turo startet am Freitag sein Peer-to-Peer-Carsharing Angebot in Deutschland. Bisher ist das Startup in den USA, Kanada und Großbritannien aktiv.

Start nach Daimler Investment

Dass die Marke nach Deutschland kommt, ist seit dem Spätsommer klar.  Im Sommer hat sich Daimler finanziell an Turo beteiligt. Als Teil des Deals hat Turo gleichzeitig das P2P-Angebot Croove von Daimler übernommen. Croove wurde seitdem als Croove by Turo weitergeführt. In dem nächsten Schritt verschwindet die Marke Croove und das Angebot läuft unter Turo. Damit startet das Unternehmen nicht von vorne, sondern kann auf eine existierende Nutzer- und Vermieter-Basis in Berlin und München aufbauen. Nach dem Start unter dem Namen Turo wird die Plattform für Fahrzeugbesitzer und Nutzer in ganz Deutschland geöffnet.

Aufsehen durch ausgefallene Modelle

Unter den Peer-to-Peer-Carsharing Diensten positioniert sich Turo im Premium-Segment. Vor allem mit der Vermietung von besonderen Fahrzeugen macht das Unternehmen auf sich aufmerksam und gewinnt. In den letzten Tagen erzielte die Plattform viel Aufmerksamkeit durch die Vermietung des Tesla Model 3 – Kunden und Medien haben die Chance genutzt, das getypte Fahrzeug zu testen.

“Der Start von Turo in Deutschland ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Verwirklichung unserer Mission. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit unserem strategischen Investor Daimler und unserem Versicherungspartner Allianz, um den Zugang zu Autobesitz und flexiblem Reisen auf einem der weltweit führenden Automobilmärkte zu erleichtern“, sagte Andre Haddad, CEO von Turo. “Wir sehen unser anhaltend starkes Wachstum und unsere Dynamik – Ende 2017 haben wir 200.000 Listings und 5 Millionen Nutzer erreicht – als ein deutliches Zeichen dafür, dass die Autobesitzer bereit sind, ihre Fahrzeuge gewinnbringend zu teilen, und die Reisenden großes Interesse daran haben, ihre Abenteuer noch individueller zu gestalten.”

Peer-to-Peer-Carsharing tut sich noch schwer

Als Mitbewerber sind in Deutschland Drivy und SnappCar unterwegs. SnappCar ist kürzlich in den Markt eingetreten, durch eine Übernahme von Tamyca. Drivy kommt ursprüngliche aus Frankreich und hat sich in Deutschland durch die Übernahme von Autonetzer und Nachbarschaftsauto in eine komfortable Situation gebracht. Bisher hat sich Peer-to-Peer-Carsharing in Deutschland noch nicht wirklich durchgesetzt. Das liegt vor allem daran, dass die Fahrzeuge einen hohen Stellenwert bei den Besitzern haben. Außerdem ist der Verleihprozess ohne die technische Ausrüstung der Fahrzeuge umständlich und schreckt die Nutzer auf beiden Seiten ab. Um diese Herausforderung anzugehen, hat Drivy das Produkt Drivy Pro gestartet, bei dem gewerbliche Autovermietungen Zugang zu der Plattform erhalten.

Über Peer-to-Peer-Carscharing Plattform Turo

Turo wurde 2009 in San Francisco gegründet und hat sich seitdem laut eigenen Angaben zum größten Anbieter für Peer-to-Peer-Carsharing weltweit entwickelt. Es ist weitläufig bekannt, dass die Autos im Durchschnitt mer als 23 Stunden pro Tag still stehen und schnell an Wert verlieren. Das Unternehmen will diese ungenutzten Potentiale durch die angebotene Dienstleistung optimieren. Für Reisende wird eine flexible Mobilitätslösung angeboten und Autobesitzer bekommen ein wertvolles Werkzeug an die Hand, um die Kosten ihrer Fahrzeuge auszugleichen.

Bei den wichtigsten Kennzahlen, wie Nutzer, gelistete Fahrzeuge und Trip Days kann Turo beachtliche Zahlen vorweisen. Für jede Kennzahl lag das Wachstum bei mehr als 100 Prozent von Jahr zu Jahr. Ende 2017 waren insgesamt 5 Mio. Nutzer registriert, 200.000 Fahrzeuge gelistet und es wurden mehr als 4 Mio. Trip Days verzeichnet.

Durch Plattformen wie Turo lassen sich die Unit Economics für die Fahrzeugbesitzer positive beeinflussen. Einige Nutzer konnten durch die Vermietung die monatlichen Raten für Finanzierung oder Leasing refinanzieren. Bei außergewöhnlichen Fahrzeugen, wie z.B. bei einem Porsche 911 (Model 2013) in Las Vegas oder einem Tesla Model X in San Francisco, lagen die erzielten Umsätze bei mehr als 30.000 € pro Jahr.

Bild: Turo (alle Rechte vorbehalten)

Peer-to-Peer Carsharing Markt konsolidiert sich

Autonetzer.de, der deutsche Marktplatz für Autovermietungen von privat zu privat geht an den französischen Mitbewerber Drivy. Wir hatten schon mehrmals über die peer-to-peer Carsharing Plattform berichtet, unter anderem über den Deutschland-Start und diverse Finanzierungsrunden. Was sich Drivy die Übernahme hat Kosten lassen, ist nicht bekannt.

11.000 Autos auf Drivy

Die beiden Plattformen werden zum 10. Juni 2015 zusammengelegt. Auf der Plattform stehen den Nutzern dann 11.000 Fahrzeuge zur Verfügung. Da Drivy seit Start nur einige hundert Fahrzeugbesitzer überzeugen konnte, ihr Auto zu vermieten, kommt der Großteil der Flotte von Autonetzer. Leider wird nicht kommuniziert, welcher Anteil der Fahrzeuge regelmäßig vermietet wird und wie viele der 100.000 registrierten Nutzer aktiv sind. Drivy erkauft sich durch die Übernahme eine deutschlandweite Präsenz, die erweitert werden kann. Die Fahrzeuge sind alle auf Drivy umgestellt, die Nutzer können dann nur noch über Drivy.de ein Fahrzeuge mieten. Trotzdem hat das Peer-2-Peer Carsharing Startup ehrgeizige Ziele. Die Zahl der Kunden soll sich bis Ende 2016 auf 200.000 verdoppeln.

Französische Mobilitäts Startups übernehmen

Autonetzer hat sich erst vor kurzem mit dem Berliner Anbieter Nachbarschaftsauto zusammengeschlossen. Einziger ernstzunehmender Wettbewerber in Deutschland ist nach dem Zusammenschluss Tamyca aus Aachen. Drivy ist bereits das zweite französischen Shared Mobility Startup, das sich dieses Jahr einen deutschen Wettbewerber einverleibt und so zum Marktführer in Deutschland aufsteigt. Der Marktplatz für Mitfahrgelegeneheiten BlaBlaCar hat den deutschen Anbieter Mitfahrgelegenheit.de übernommen.

Über Drivy

Drivy ist eine peer-to-peer Carsharing Plattform, über die Autobesitzer ihre privaten Fahrzeuge vermieten können. Anders als bei den gewerblichen free floating Anbieter werden Personen angesprochen, die auf klassische Autovermieter wie Sixt und Europcar setzen. Drivy ist im November 2014 in Berlin gestartet, im Juli diesen Jahres soll der Service in Spanien an den Start gehen. Gegen Ende des Jahres soll ein weiteres Land folgen. Finanziert wird Drivy durch Index Ventures und Alven Capital, insgesamt sin 16 Mio. € in Drivy geflossen.
Bild: DRIVY.DE – Photos: Stefan Wieland  (alle Rechte vorbehalten)