Schlagwort-Archive: roller

Gogoro sammelt 300 Mio. US$ für seine e-Scooter ein.

Der Hersteller der Elektroroller Gogoro hat eine imposante Finanzierungsrunde in Höhe von 300 Mio. US$ eingesammelt. Das Geld soll für die weitere Expansion genutzt werden. Die e-Scooter von Gogoro werden zum Beispiel bei dem Scooter-Sharing Dienst Coup in Berlin und Paris eingesetzt.

Gogoro eScooter bei Coup im Einsatz

Insgesamt hat das Unternehmen aus Taiwan bisher mehr als 34.000 Elektroroller verkauft, die meisten davon dürften in Taiwan unterwegs sein. Die Bosch Tochter Coup hat für den Sharing Dienst in Paris und Berlin um die 1600 Roller abgenommen. Mit den 34.000 Rollern wurden über 100 Mio. Kilometer elektrisch zurückgelegt. Dadurch wurden 4.1 Mio. Liter Benzin eingespart, die Roller mit Verbrennungsmotor für die gleiche Strecke benötigt hätten.

Zu den Investoren, die sich an der jetzigen Runde beteiligt haben, gehören Tamasek aus Singapur, der Energiekonzern ENGIE aus Frankreich, Sumitomo Corporation aus Japan und Generation Investment Management aus Großbritannien. Daraus könnte sich schließen lassen, dass Gogoro weiter nach Europa expandieren wird und auch in Japan und Südostasien starten wird.

Batteriesystem soll weiter ausgebaut werden

Der Bedarf nach Elektromobilität und innovativen Mobilitätsangeboten wird in den kommenden Jahren steigen. Gogoro bietet mit seinen E-Scootern ein passendes Produkt, um bei dieser Entwicklung eine wichtig Rolle zu spielen. Das Unternehmen baut die Robusten eScooter und baut darum gleichzeitig ein starke Marke auf. Neben den Rollern fokussiert sich das Unternehmen ich auf das System für die austauschbaren Batterien. In Zukunft könnten die Wechselakkus auch für andere Produkte und Dienstleistungen genutzt werden.

Schon im Stealth Mode gefragt

Der Rollerhersteller wurde schon vor dem öffentlichen Start gehyped. Obwohl wenig über das Produkt bekannt war, konnte das Unternehmen 150 Mio. US Dollar im Stealth Mode einsammeln. Mittlerweile ist der e-Scooter in der zweiten Version verfügbar. Die neue Generation wurde technisch weiterentwickelt und bietet auch mehr Platz für Passagiere und Helme. Der Gogoro 2 Series kostet in Taiwan um die 2.000 Euro.

Bild: Gogoro (alle Rechte vorbehalten)

Scooter Startup Unu bekommt weitere Finanzierung

Das Berliner Startup Unu, das elektrische Roller baut und vertreibt, hat weiteres Kapitel erhalten. Mit der frischen Finanzierungsrunde soll weiter expandiert werden und auch der Roller weiterentwickelt werden.

Unu wurde bereits vor 4 Jahre gegründet und hat in einer ersten Finanzierungsrunde 2015 rund 1.5 Mio. Euro eingesammelt. Das Geld kommt von Investoren wie Iris Capital, Founder.org, oder Capnamic Ventures. In der letzten Runde neu hinzu gekommen sind die NRW.Bank und Privatinvestoren aus dem Automotive- und Consumer-Electronics Bereich. Das Unternehmen hat sich bewusst gegen den Einstieg von strategischen Investoren entschieden, um unabhängiger bei den Themen Entwicklung und Supply Chain agieren zu können. Der Roller wurde von Unu entwickelt, die meisten Komponenten für die Produktion kommen aus China. Beim Motor wird auf dem Zulieferer Bosch zurückgegriffen.

Schlanker Vertrieb und Netzwerk an Partnerwerkstätten

Insgesamt versucht sich das Startup Lean aufzustellen. Vertrieben werden die Roller online und über ein Netzwerk von Unu-Pioneieren, so entfallen die Händlermagen für das Unternehmen. Wir wollten eine Probefahrt mit dem Roller unternehmen. Die Registrierung lief problemlos aber dann ging es nicht voran. Nach einer Weile kam eine Mail von einem Unu Pionier, dass man sich doch an einem Samstag oder Sonntag in Kreuzberg einfinden soll, um den Roller zu testen. Danach kam weiter nichts. Der erste Eindruck war nicht sehr professionell und auch zu kompliziert – ein Bereich, an dem das Startup noch arbeiten kann, um weitere Roller zu verkaufen. Die Wartung und Reparatur der Roller wird von einem Netzwerk and Partnerwerkstätten durchgeführt, darunter auch einige Bosch Werkstätten.

Weiterentwicklung des Rollers geplant

Ein Teil der Finanzierung soll auch in die Weiterentwicklung des Scooters fließen. Die nächste Version des Rollers soll vernetzter werden, so dass auch eine Scooter Sharing Flotte leichter realisierbar ist. Das ist für Unternehmen interessant, die ihren Mitarbeitern ein innovatives Mobilitätskonzept anbieten möchten. Auf der anderen Seite aber auch für Unternehmen, die ein offenes Roller-Sharing Netzwerk betreiben. Anscheinend war die Bosch Tochter Coup zuerst mit Unu im Gespräch, bevor die Wahl dann auf den vernetzten Roller von Gogoro gefallen ist. Mittlerweile befinden sich 1.000 dieser Roller in Berlin in Betrieb, eine weitere Expansion soll folgen.

Unu Expansion in weitere Märkte geplant

Mit der Kapitalspritze soll auch die Präsenz in weiteren Ländern aufgebaut werden. Seit Februar ist Unu in den Niederlanden aktiv, die Aktivitäten dort sollen stark ausgebaut werden. Zusätzlich soll der Markt in Frankreich erschlossen werden. Eine Expansion in die USA wird derzeit noch abgewogen.

Bild: unu by Sebastian Scharnagl (alle Rechte vorbehalten)