Schlagwort-Archive: UberRush

Uber öffnet UberRUSH API für jeden Entwickler

Uber öffnet den UberRUSH Lieferservice per API für jeden Entwickler. Über die API kann der on-demand Lieferservice in jeden beliebigen Service integriert werden, der  auf eine Transportkomponente angewiesen ist.

Der same-day Lieferservice wird von Uber schon seit einiger Zeit entwickelt und das Unternehmen hat erheblich Zeit und Geld in die Entwicklung investiert. UberRUSH wurde zuerst in NewYork getestet und dann im Oktober 2015 offiziell gestartet. UberRUSH bietet einen same-day Lieferservice, die Lieferung erfolgt entweder über einen normalen Uber-Fahrer oder durch einen Fahrradkurier. Am Anfang war es ein normaler Kurierdienst, im Januar 2016 wurde dann eine API veröffentlicht, mittels derer ausgewählte Händler den Service in die App und Website integrieren konnten. Die API wurde jetzt für jeden Entwickler geöffnet, so dass der Transportservice in jede beliebige App integriert werden kann. Die Unternehmen, die den Service integrieren können auf einen verlässlichen Zustelldienst für die letzte Meile vertrauen und müssen sich nicht selber um den Transport mittels eigener Fahrer kümmern.

Uber kombiniert mit den selben Fahrern den Personentransport und die Auslieferung der Waren. Ein Uber Fahrer kann zum Beispiel ein Paket abholen und danach einen Passagier aufnehmen. Der Passagier wird dann zuerst an sein Ziel gebracht, danach wird das Paket zugestellt. Für die Uber-Fahrer erhöht sich so die Auslastung und auch der Umsatz.

UberRUSH konkurriert unter anderem mit dem Liefer-Startup Postmates. Das Unternehmen, das von einem Deutschen in San Francisco mitgegründet wurde, bietet auch eine technische Lösung, die direkt in die Apps und Webshops von Händlern integriert werden kann. Postmates hat sich am Anfang auf die Lieferungen von Restaurants konzentriert. Mittlerweile gehören auch einige Non-Food Unternehmen zu den Kunden von Postmates.

Erst in der letzten Woche wurde bekannt, dass Uber 3.5 Milliarden US$ an Finanzierung vom Staatsfond aus Saudi-Arabien erhalten hat. Damit hat das amerikanische Unternehmen genügend finanzielle Mitte, um UberRUSH entsprechend weiterzuentwickeln.

Bild: Uber.com (alle Rechte vorbehalten)

Aktuelles: Uber weitet Same-Day Delivery Service aus, Postbus mit Rabattkarte

Kurznachrichten: Postbus führt Rabattkarte ein. Uber erweitert den UberRUSH Same-Day Delivery Service. Scoot fügt vierrädrige Kleinfahrzeuge zur Roller-Flotte hinzu.

Scoot erweitert Fuhrpark mit vierrädrigen Fahrzeugen

Das Startup Scoot aus San Francisco hat bisher ausschließlich auf Roller-Sharing gesetzt und dabei auch Roller eingesetzt, die in Deutschland entwickelt wurden. Jetzt wird die Flotte erweitert und es werden auch vierrädrige Elektrofahrzeuge von Nissan mit zwei Sitzplätzen vermietet. Die Fahrzeuge sind baugleich mit dem in Deutschland von Renault vertriebenen Twizy Elektrofahrzeug. Am Anfang stehen 10 Fahrzeuge zur Verfügung, die angemietet werden können. Laut Scoot haben die Kunden den Wunsch nach einem Fahrzeug mit zwei Sitzen geäußert. Die Fahrzeuge können in San Francisco auf den für Roller vorgesehenen Parkplätzen abgestellt werden. In einer Stadt mit teurem und knappen Parkraum ist das ein großer Vorteil. Auch in Deutschland sind in den letzten Monaten einige Roller-Sharing Anbieter an den Start gegangen, darunter eMio aus Berlin oder Scoo.me aus München. (via TechCrunch)

Postbus führt Rabattkarte a la BahnCard ein

Der Fernbusanbieter Postbus hat angekündigt, eine Rabattkarte einzuführen, mit der die Fahrgäste 25 % Nachlass auf die Fahrpreise bekommen. Die Rabattkarte ist an die BahnCard angelegt und soll Kunden langfristig an das Fernbusangebot binden. Die Rabattkarte kostet 25 Euro und der Rabatt gilt auch für Fahrkarten mit Aktions- und Sonderpreisen. Bei internationalen Fahrten, die in Kooperation mit anderen Fernbus-Anbietern durchgeführt werden, kann der Rabatt nicht angewendet werden. Die Einführung der Rabattkarte kann auch als Versuch gewertet werden, Marktanteile von Marktführer MeinFernbus Flixbus zu gewinnen. (via Frankfurter Allgemeine)

Uber weitet Same-Day Delivery Service UberRUSH aus

Im April wurde der UberRUSH Same-Day Delivery Service in New York getestet, nur wird ein Pilotprojekt in San Francisco, New York und Chicago getestet. Bei UberRUSH werden mittels normaler Uber Fahrer und Fahrradkurieren Lieferungen zugestellt. Mittels UberRUSH können Geschäfte ihren Kunden alles innerhalb kürzester Zeit nach hause liefern. Mit einem ähnlichen Geschäftsmodell ist das Startup Postmates aktiv, das unter anderem mit Apple zusammenarbeitet. Bei UberRUSH wird die Same-Day Delivery Option direkt in den Bestellprozess integriert. Der Kunde geht auf die Website des Geschäfts und wählt beim Bezahlen die Lieferoption aus. Uber Fahrer können auch Pakete transportieren, aber nicht gleichzeitig mit Passagieren. Die Lieferkosten liegen bei 5 bis 7 US $. (via The Verge)

Bild: ADAC Postbus 19-12-2013 von Hans-Jörg von Schroeter (bestimmte Rechte vorbehalten)

UberRUSH startet in New York City – Same Day Delivery mit Fahrradkurieren

Uber hat in New York City den Service UberRush als on-demand Service für Lieferungen gestartet. Interessant ist, dass Gett bereits einen Tag eher eine Kooperation mit dem Startup WunWun angekündigt hat, um einen ähnlichen Service anzubieten. Gett und Uber sind in letzter Zeit öfters aneinandergeraten.

Der UberRUSH Service  beinhaltet laut Blog-Eintrag nur den Transport der Ware, ein Einkaufsservice wird nicht geboten. Der Transport der Ware wird nicht mit Limousinen oder uberX Fahrzeugen durchgeführt, sonder durch Fahrradkuriere. Ein Vorteil ist, dass der RUSH Service ganz einfach mit dem bestehenden Account und über die normale Uber-App gebucht werden kann, ein Nachteil ist die Größenbeschränkung, da wirklich nur kleinere Sendungen verschickt werden können. Der Service ist rund um die Uhr verfügbar und über die App kann die Lieferung in real-time verfolg werden und die Lieferung ist bis zu einem Wert von 250 $ versichert.

Bei der Kooperation zwischen Gett und WunWun sieht es so aus, als könnten auch größere Pakete transportiert werden, da die Lieferung mit Fahrradkurieren oder den Fahrzeugen durchgeführt wird, die bei Gett registriert sind. Ein Nachteil ist, dass der Kunde sowohl einen Gett als auch einen WunWun Account besitzen muss, um den on-demand Lieferservice nutzen zu können.

Die Kosten bei Uber starten bei 15$ und erhöhen sich um jeweils 5$ für jede weitere Zone, eine Fahrt von der Upper West side nach Lower Manhattan kostet 30$ das entspricht ca. 23 €. Das Gewicht einer Sendung ist auf 30 Pounds, also ca. 15 Kg begrenzt.

Interessant ist auch, dass Uber den neuen Service in NYC startet, obwohl der Unternehmenssitz in San Francisco ist. Eventuell hat das damit zu tun, dass in San Francisco schon Unternehmen wie Postmates weiter verbreitet sind oder weil New York der größte Markt für Uber sein könnte.

Laut Twitter-Account von Uber Berlin ist kein Rollout in Deutschland demnächst geplant, da ist ein Start des Ridesharing Dienstes UberPOP wahrscheinlicher. Interessant zu beobachten ist auch die weitere Entwicklung von MyLorry und co., die bereits mit Same-Day Delivery Service in Berlin und München experimentieren.