Schlagwort-Archive: Wachstum

Fahrdienst Plattformen: Lyft soll in den USA schneller wachsen als Uber

Im abgelaufenen Jahr scheint sich Lyft, einer der großen Fahrdienst Plattformren für die USA und Kanada gut entwickelt zu haben. Dazu dürften auch die zahlreichen Skandale bei Konkurrent Uber beigetragen haben und die Expansion in neue Märkte in den USA und Kanada. Der Netto-Umsatz bei dem Ride-Sharing Dienst ist auf mehr als eine Milliarde Dollar geklettert und vor allem das vierte Quartal ist stark ausgefallen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Umsatz um 168 Prozent in Q4 2017 gestiegen. Konkurrent Uber hat ein Wachstum von 61 Prozent vorweisen können.

Lyft nur in Nordamerika aktiv

Die beiden Zahlen lassen sich eigentlich schwer vergleichen, da Lyft nur in den USA aktiv ist und Uber seinen Dienst weltweit anbietet. Da von Uber nur die globalen Zahlen bekannt sind, ist schwer zu sagen, wie sich das US Geschäft nach den Rückschlägen im vergangenen Jahr entwickelt hat und was die Wachstumsmärkte für das Unternehmen sind.

Bei den Umsätzen liegt Konkurrent Uber meilenweit voraus, auch auf Grund der internationalen Präsenz. Lyft kommt auf einen Jahresumsatz von einer Milliarde Dollar, Uber hat im letzten Quartal  um die 2.2 Milliarden Dollar an netto Umsätzen eingefahren. Ein Großteil davon dürfte in den internationalen Märkten angefallen sein.

Beide Fahrdienst Plattformen noch nicht profitabel

Profitabel ist Lyft noch nicht in den USA. Das Unternehmen versucht seine Kosten in den Griff zu bekommen, in dem die Stellschrauben für Fahrer-Bonis und Kundengutscheine justiert werden. Die beiden großen Ride-Sharing Dienste geben jede Menge Geld aus, um Fahrer und Nutzer an den Dienst zu binden. Uber hat im letzten Quartal 2017 fast eine Milliarde für Gutscheine und Fahrer-Bonis ausgezahlt. Auch bei Lyft dürften die Ausgaben extrem hoch sein.

Im Jahr 2018 will Lyft weiter expandieren und wachsen. Ziel ist, dass mehr als 10 Millionen Fahrten pro Woche durchgeführt werden, bei sinkenden Kosten für Marketing und Fahrer. Anfang des Jahrs gab es auch Gerüchte, dass Lyft nach Berlin expandieren will, dazu hat sich das Unternehmen bisher noch nicht geäußert.

Bild: Lyft (alle Rechte vorbehalten)

Carsharing-Boom: Anbieter Car2Go und DriveNow stark gewachsen

Fast zeitgleich haben die beiden Carsharing Unternemen DriveNow und Car2go ihre Pressemitteilung zur Jahresbilanz für 2016 verschickt. Die Anbieter der Automobilhersteller Daimler und BMW sind im abgelaufenen Jahr stark gewachsen.

43% Wachstum bei car2go Carsharing

Car2go konnte im Jahr 21 % mehr Mieten verzeichnen und die Zahl der Kunden stieg um 43% auf 2,2 Millionen. Berlin bleibt mit 175.000 Kunden die größte car2go Stadt. Die Nutzung der weltweit 14.000 stieg zwischen dem vierten Quartal 2015 und dem vierten Quartal 2016 um 40%. Insgesamt wurden die Fahrzeuge der Flotte im vergangenen Jahr 22 Millionen Mal angemietet.

Grundsätzlich ist car2go der Ansicht: Je häufiger und länger die Fahrzeuge genutzt werden, desto besser erfüllt das Carsharing seinen Zweck in Großstädten. Die geteilten Autos besetzen dann seltener knappen Parkraum und ersetzen häufiger private Pkw, die zunehmend zu einer Belastung in Großstädten werden.

Auch für 2017 geht das Unternehmen von einem weiteren Wachstum aus. Laut Olivier Reppert, CEO der car2go Group, bleibt Carsharing ein dynamischer Wachstumsmarkt. Das Unternehmen will sein Geschäft durch neue Flotten und Produkte ausweiten. Bei Daimler ist car2go ein Teil des Strategie-Programms CASE.

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Mehr als 800.000 Nutzer bei DriveNow

Auch DriveNow konnte ein Kundenwachstum verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nutzerzahl auf 815.000 registrierte Kunden gestiegen. Das Entspricht einem Wachstum von 42%. Damit ist DriveNow so schnell wie car2go gewachsen.

Die Zahl der Fahrzeuge ist auf über 5.000 gestiegen, etwa 17% der Fahrzeuge sind elektrische BMW i3. Vergleicht man die Anbieter, dann kommen bei beiden Anbietern im Schnitt etwa 160 Nutzer auf ein Fahrzeug. Ein Fahrtvolumen wurde von DriveNow nicht kommuniziert. Wenn man von ähnlichen Kennzahlen wie bei car2go ausgeht, dann wird DriveNow etwa acht Millionen Anmietungen verzeichnet haben.

Im vergangenen Jahr hat DriveNow mit Brüssel und Mailand zwei weitere Standorte eröffnet. Vor allem in Mailand soll die Nachfrage die Erwartungen übertroffen haben. In diesem Jahr sollen zwei bis drei weitere Städte hinzukommen. DriveNow setzt 2017 große Hoffnungen auf das Ende Dezember beschlossene Carsharing Gesetz, das Städten künftig den rechtlichen Rahmen gibt, Carsharing Angebote zu fördern.

Vor Weihnachten gab es Berichte über eine Fusion der beiden Anbieter. Letztendlich hat Sixt die Berichte dementiert. Das Mietwagenunternehmen Sixt betreibt zusammen mit BMW das Angebot DriveNow.

Bild: DriveNow (alle Rechte vorbehalten)

Mega Wachstum: Wie schnell wachsen Uber und Lyft in den USA?

Die beide großem Mitfahrplattformen in den USA konnten im vergangenen Jahr deutlich wachsen. Taxiunternehmen, Automobilhersteller und der öffentliche Nahverkehr bekommen immer mehr Konkurrenz durch Lyft und Uber.

Die Ridesharing-Plattform Lyft konnte im vergangenen Jahr kräftig wachsen. Die Zahl der erfolgreich durchgeführten Fahrten stieg von 53.3 Mio. im Jahr 2015 auf 162.6 Mio. Fahrten im Jahr 2016. Das entspricht einer Verdreifachung der Fahrten innerhalb von 12 Monaten. Im vierten Quartal wurde die Anzahl der Fahrten verdoppelt, sie stieg von 21.1 Mio. im Q4 2015 auf  52.6 Mio. Fahrten im Q4 2016.

Lyft deutlich kleiner

Trotzdem ist Lyft noch deutlich kleiner als der Konkurrent Uber. Uber hat allein im Dezember 2016 mehr als 78 Mio. Fahrten in den USA absolviert. Lyft kam auf ebenfalls beachtliche 18.7 Mio. Fahrten im Dezember 2016. An Neujahr wurden schätzungsweise 15 Mio. Fahrten auf der Uber-Plattform durchgeführt. Vergleicht man die Dezember-Zahlen beider Unternehmen, dürfte Uber in den USA viermal so groß wie Lyft sein und auf ca. 600 – 700 Mio. Fahrten im Jahr allein in den USA kommen. Lyft ist nur in Amerika aktiv, Uber hingegen auf der ganzen Welt. Weltweit gesehen ist Uber also noch um ein vielfaches größer sein, als Lyft.

Lyft wächst schneller in den USA

Im Vergleich zu Uber scheint Lyft im Moment in den USA schneller zu wachsen. Lyft hat in der Zeit von July bis Dezember eine Wachstumsrate von 34.5% verzeichnen können, Uber kam nur eine Wachstumsrate von 25.8% in den USA im selben Zeitraum. Das dürfte auch daher kommen, dass Lyft kleiner ist uns somit mehr Raum zum wachsen hat.

Fahrer und Nutzerzahlen sind nur von Lyft bekannt. Laut Unternehmenschef John Zimmer wurde der Service von 12 Mio. Nutzern mindestens einmal im vergangenen Jahr genutzt. In der gleichen Zeit waren 700.000 Fahrer mindestens einmal auf der Ridesharing Plattform aktiv.

Uber und Lyft leisten sich in den USA einen teuren Wettbewerb. Sowohl auf Fahrer und auch auf Nutzerseite werden hohe Summen für Bonuszahlungen und Rabatte ausgegeben, um weiter wachsen zu können. Im Jahr 2017 wollen beide Unternehmen mehr Fokus auf die Mitfahrdienste legen, bei denen sich mehrere Fahrgäste ein Fahrzeug teilen. Bei Lyft heißt dieser Service Lyft Line, das Pendant von Uber ist UberPool. Langfristig werden sich beide Unternehmen auch bei autonomen Fahrzeugen einen Wettbewerb liefern, sofern es nicht schon eher zu einer Fusion beider Player kommt.

Bild: Lyft (alle Rechte vorbehalten)