Renault EZ Ultimo: Der neue Luxusschlitten unter den autonomen Autos

Luxus: Der EZ-Ultimo von Renault

Der EZ-Ultimo ist ein luxuriöses selbstfahrendes Fahrzeug von Renault und vervollständigt die diesjährige Trilogie des französischen Automobilherstellers.

Der vollelektrische Renault EZ-Ultimo ist das dritte von drei „Roboter-Fahrzeug“-Konzepten, die der französische Automobilhersteller 2018 entwickelt hat. Die vorherigen Modelle sind das taxi-artige EZ-Go Auto und der EZ-Pro-Truck.

Der EZ-Ultimo ist mit einer autonomen Fahrtüchtigkeit der Stufe 4 auf der SAE 5-Stufen-Skala* ausgestattet, was bedeutet, dass das Fahrzeug Entfernungen, Geschwindigkeiten und Spurwechsel durch die Verarbeitung von Daten aus einer Kombination von Radar-, Lidar- und Ultraschallsensoren bewältigen kann.

Renault sieht den Zweck des EZ-Ultimo in Form eines Limousinenservices. So können beispielsweise Fünf-Sterne-Hotels und Reisebüros eine Flotte der ultra-luxuriösen Fahrgeschäfte für Chauffeur-Kunden im Rahmen eines bestehenden Premium-Service erwerben.

Der EZ-Ultimo kann von Hotels oder Fluggesellschaften als luxuriöser Shuttle für Gäste genutzt werden.
Der EZ-Ultimo kann von Hotels oder Fluggesellschaften als luxuriöser Shuttle für Gäste genutzt werden.

Stephane Janin, Direktor der Concept Cars von Renault, erklärt, dass das Designteam von EZ-Ultimo von den Pferdekutschen des 18. und 19. Jahrhunderts beeinflusst wurde, von der modernen Architektur (wie beispielsweise dem Flagship Store von Prada in Tokio, der von Herzog & de Meuron entworfen wurde) sowie Renaults Historie. Vor dem Ersten Weltkrieg produzierte das Unternehmen vorrangig repräsentative Luxuswagen.

*Die Einteilung der autonomen Fahrtüchtigkeit erfolgt schrittweise: Ausgehend von Stufe0 mit “Driver only” – der Fahrer lenkt und fährt vollkommen ohne Unterstützung durch Fahrerassistenzsysteme – bis hin zu Stufe 5, bei welchem sich das Fahrzeug fahrerlos, also autonom, fortbewegt.

  • Stufe 1: Assistiertes Fahren – Fahrassistenzsysteme untersützen den Fahrer übernehmen aber nicht das Steuer.
  • Stufe 2: Teilautomatisiertes Fahren – Systeme können u.a. das Steuer übernehmen, der Fahrer bleibt aber in der Verantwortung.
  • Stufe 3: Hochautomatisiertes Fahren – der Fahrer kann sich in bestimmten Situationen länger vom Fahrgeschehen abwenden
  • Stufe 4: Vollautomatisiertes Fahren – das Fahrzeug fährt überwiegend selbstständig, der Fahrer muss jedoch fahrtüchtig sein.
  • Stufe 5: Autonomes Fahren – das Fahrzeug übernimmt alle Fahrfunktionen, die Personen im Wagen werden zu Passagieren.

Quelle: www.bmw.com

Bilder (alle Rechte vorbehalten): Renault