Continental und EasyMile testen in Singapur

802
Die Gäste erhielten einen Ausblick auf die fahrerlose Mobilität mit dem 100% elektrisch betriebenen CUbE, powered by EasyMile software. F. l. t. r.: Ralph Lauxmann (Continental), Gilbert Gagnaire (EasyMile), Tan Kong Hwee (EDB), Kien Foh Lo (Continental), Pejvan Beigui (EasyMile)
Die Gäste erhielten einen Ausblick auf die fahrerlose Mobilität mit dem 100% elektrisch betriebenen CUbE, powered by EasyMile software. F. l. t. r.: Ralph Lauxmann (Continental), Gilbert Gagnaire (EasyMile), Tan Kong Hwee (EDB), Kien Foh Lo (Continental), Pejvan Beigui (EasyMile)

Zusammen mit Continental hat EasyMile die Entwicklungsplattform Continental Urban Mobility Experience ins Leben gerufen, die 2017 in Frankfurt Premiere feierte. Es wurde in den USA und Japan getestet und befindet sich nun auch in Singapur.

Der Automobilkonzern Continental hat einen Vertrag mit dem autonomen Fahrspezialisten EasyMile unterzeichnet, um eine gemeinsame Forschungseinheit in Singapur zu gründen. Das Team wird an Lösungen für fahrerlose Mobilität arbeiten. Dabei soll der Schwerpunkt auf den technischen Aspekten “Wahrnehmung” und “tiefem Lernen” liegen, um die Technologie des autonomen Fahrzeugs (AV) für Tests vorzubereiten.

Die Unternehmen bezeichnen ihr Memorandum of Understanding als „Sprungbrett in einen strukturierten Umgang mit AV auf den öffentlichen Straßen der Stadt Singapur“. Singapur setzt auf autonome Fahrzeuge, um das städtische Verkehrssystem zu verbessern und den Anschluss zwischen Wohngegenden und nahegelegenen öffentlichen Verkehrsknotenpunkten auszubauen.

Continental beschäftigt in Singapur schon rund 1.300 Mitarbeiter. „Singapur ist bereits einer unserer größten F&E-Standorte in Asien. Die Lage in einem der vier asiatischen Tigerstaaten und damit in einem wichtigen Finanz- und Handelsplatz ist von strategischer Bedeutung“, erklärt Ralph Lauxmann, Leiter Systeme & Technologie des Unternehmens. „Mit dem gemeinsamen, autonom arbeitenden F&E-Team haben wir das Netzwerk erweitert.“

Die Unternehmen sagen, dass ihre Ergebnisse „als Blaupause für den Einsatz von fahrerlosen Systemen in anderen Regionen der Welt dienen können“.

Gilbert Gagnaire, CEO von EasyMile, bezeichnet die Zusammenarbeit als „einen wichtigen Schritt, um die Entwicklung neuer Technologien für globale Märkte zu beschleunigen und vom Fortschritt und der Dynamik des autonomen Fahrökosystems von Singapur zu profitieren“.

Continental wurde im vergangenen Jahr Minderheitsaktionär der französischen Gesellschaft. EasyMile ist an mehr als 200 fahrerlosen Projekten in 24 Ländern beteiligt.  

Bild (alle Rechte vorbehalten): Continental