London wird autonom

588
Addison Lee Group und Oxbotica beginnen mit der Kartierung der Canary Wharf für autonome Fahrzeugservices
Addison Lee Group und Oxbotica beginnen mit der Kartierung der Canary Wharf für autonome Fahrzeugservices

Die Addison Lee Group will bis 2021 einen autonomen Dienst in London einführen. Zu diesem Zweck begann das Unternehmen nun in Zusammenarbeit mit Oxbotica, einem Software-Unternehmen für autonomes Fahren, das 128 Hektar große Areal der Canary Wharf in London detailliert zu kartieren.

Jeder Bordstein, jedes Straßenschild, jede Landmark

Die Kartierung umfasst jeden Bordstein, jedes Straßenschild, jede Landmarke und jede Ampel. Diese Bemühungen werden anschließend auf ganz London ausgedehnt – eine Dokumentation von mehr als 400.000 km! Oxbotica verwendet diese Daten, um ein umfassendes Verständnis über die Komplexität jeder Straße zu gewinnen.

Der Prozess der Kartierung wird mehrmals zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten wiederholt. Dadurch kann festgestellt werden, wie sich die Straßen der Stadt bei unterschiedlichen Licht- und Wetterbedingungen verändern.

Autonomes Fahren für eine bessere Luftqualität

Addison Lee beabsichtigt die Mobilität, die Luftqualität und die Verkehrssicherheit in London durch den Einsatz autonomer Fahrzeuge zu verbessern. Zusätzlich ist geplant, Fahrgemeinschaften über eine App anzubieten.

Mark Nallen, Leiter der Abteilung für Technologie und Innovation bei der Canary Wharf Group, erklärt: „Canary Wharf hat jetzt über 120.000 tägliche Pendler und rund 30.000 Besucher, die täglich auf das Anwesen kommen. (…) Der Verkehr ist für eine wachsende Bevölkerung eindeutig lebenswichtig. Und da die öffentlichen Verkehrswege immer stärker genutzt werden, ist es wichtig, dass wir zusätzliche Kapazitäten schaffen, um den zunehmenden Umfang des Verkehrsbedarfs zu decken.“

Verhaltensforschung für eine gute gesellschaftliche Integration

Das Projekt wird ebenfalls die Erforschung von sozialem Verhalten umfassen – mit dem Ziel Kenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich die fahrerlose Technologie nahtlos in die Gesellschaft integrieren lässt. Die Ergebnisse werden wiederum in die Entwicklung zukünftiger autonomer Dienstleistungsmodelle übertragen.

Bild (alle Rechte vorbehalten): Addison Lee