BMW & Daimler kooperieren

828
Fusion BMW und Daimler in den Bereichen autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen
Fusion BMW und Daimler in den Bereichen autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen


Einem Spiegelbericht zufolge prüfen die beiden Autokonzerne BMW und Mercedes-Benz derzeit künftige Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der autonomen Fahrzeugtechnik.

Sie wären damit das zweite Paar von Autoherstellern, das diese Woche eine Partnerschaft ankündigt. Erst kürzlich machten Ford und Volkswagen eine Zusammenarbeit im Sektor der Fahrzeugentwicklung (insbesondere bei Transportern) bekannt.

BMW und Daimler einigten sich bereits Anfang 2018 darauf, ihre Mobilitätsbereiche zusammenzulegen. Seit einigen Jahren betreiben die beiden Luxusautohersteller eigene Carsharing-Systeme (Car2Go und DriveNow), Ridehailing-Dienste (MyTaxi, Chauffeur Privé, Clevertaxi und Taxibeat), EV-Ladeverbindungen (ChargeNow und Digital Charging Solutions), drahtlose Parkplatzzahlungssysteme (ParkNow und ParkMobile) und gemischte Mobilitätsdienste (ReachNow und Moovel), die darauf abzielen, Car- und Bikesharing, sowie Ridehailing und öffentliche Transportsysteme zu vereinen.

App-Plattformen innerhalb desselben Sektors werden zusammengeführt. Die Unternehmen haben aber bisher noch keine Auskunft darüber gegeben, wann dies genau erfolgen soll. Ebenso unklar ist, wie die aktuellen Benutzer von der Fusion betroffen sind und unter welchem Namen die Partner auftreten werden.

Tony Douglas, Leiter der Abteilung Mobilitätsdienstleistungen von BMW erklärt: „Uns geht es gut, aber wir haben keine kritische Masse auf dem Markt. Deshalb haben sich beide Parteien (BMW Group und Daimler AG) gegenseitig begutachtet und gesagt: „Nun, eigentlich könnten wir das gemeinsam machen, es wäre viel sinnvoller, uns auf die nächste Stufe zu bringen“.”

Douglas und andere Führungskräfte beider Unternehmen weisen darauf hin, dass „wir nicht zusammenarbeiten werden, um Autos zu bauen“, und ihre Zusammenarbeit auf den Mobilitätssektor beschränkt ist. Inwiefern sich dieses Statement nun auch auf die Entwicklung von Robotorautos zutrifft, bleibt nach wie vor unklar und wurde bislang noch nicht offiziell bestätigt.

Fast alle großen Automobilhersteller haben begonnen, im Bereich von Mobilitätsdienstleistungen zu kooperieren. Denn die Bedrohung der zunehmenden Urbanisierung und die Entwicklung autonomer Fahrzeuge ist groß und stellt ihr jahrhundertealtes Geschäftsmodell in Frage.

Bild (alle Rechte vorbehalten): The Financial Analyist