Archiv der Kategorie: Lieferservice

Cargo Bikes für die letzte Meile

Die sogenannte Lieferung der “letzte Meile” beschreibt das Phänomen, Waren von einem zentralen Lagerplatz zum finalen Bestimmungsort auszuliefern. Der Warentransport wird nach wie vor dominant von Diesel betriebenen Lieferwagen ausgeführt. Die Konsequenz: enorme Verkehrs- und Emissionsüberlastungen in den Städten sowie zusätzliche Verengungen der Straßen durch das typische Parken der Lieferfahrzeuge in der zweiten Reihe. Die Verwendung von emissionsfreien Fahrzeugen zur Überbrückung der letzten Auslieferungsstrecke wird nicht nur als effizienter angesehen, sondern auch als wichtiger Baustein in der städtischen Gestaltung zur Reduktion des Emissionsvolumens.

Hermes und Velove als Vorreiter in Berlin

Verschiedene Unternehmen haben bereits den Fokus auf die alternative Form der Auslieferung gesetzt. So kooperiert das Logistikunternehmen Hermes mit dem Schwedischen Start-Up Velove, um sich dem Modell “Cargo Bike” für innerstädtische Lieferungen zu zuwenden. Unter dem Namen “MyHermes” sollen die Armadillo e-Cargobikes des schwedischen Herstellers im Testgebiet Berlin an den Start gehen. Aktuell ist der Projektbeginn für Juli 2018 geplant. Neben einer Zeiteinsparungen zielt Hermes auch auf eine wirtschaftliche Ersparnis ab, die durch den neuen Service hervorgerufen werden sollen. Letzteres gilt insbesondere für flache Stadtgebiete.

Cargo Bikes bieten viele Vorteile

In einem Interview stellt Velvoe CEO Johan Erlandson weitere Vorteile der Lastenräder vor:

Produktivität

Alle Daten, die uns bislang dazu vorliegen, zeigen, dass sich mit Lastenfahrrädern mindestens dieselbe Produktivität erzielen lässt […] Ein Lastenrad bietet häufig Vorteile: Es kann immer direkt am Zielort abgestellt werden, es bleibt nicht im Stau stecken und es kann mehr Abkürzungen nehmen […]

Stressreduktion

Zusteller, die von einem Lieferwagen auf ein Armadillo umsteigen, sind sehr zufrieden. Wir vermuten, dass das mit dem niedrigeren Stresslevel zu tun hat, denn zum einen ist das Fahren eines Lieferwagens im Straßenverkehr anstrengender als das Fahrradfahren auf dem Radweg und zum anderen ist das Fahrrad bei starkem Verkehrsaufkommen einfach produktiver. Sicherlich spielt auch eine Rolle, dass wir sehr viel Wert auf Fahreigenschaften und Ergonomie legen […]

Fest steht, die Popularität von Cargo Bikes nimmt zu, auch zu messen an den zunehmenden Subventionen, die insbesondere in den Ländern Frankreich und Deutschland geplant werden.   

 

Bild: Hermes (alle Rechte vorbehalten)

Lieferdienst für Lebensmittel: Walmart arbeitet mit Postmates zusammen

Für die amerikanische Supermarktkette Walmart hat die Ausweitung des Lieferdienstes für Lebensmittelbestellungen hohe Priorität. In diesem Jahr soll die Zahl der Walmart-Märkte, die online-Bestellungen abwickeln können, auf 800 steigen. Damit lässt sich 40 Prozent der amerikanischen Bevölkerung erreichen. Walmart ist sich bewusst, dass dieser Schritt nur mit Partnerschaften machbar ist. Deswegen arbeitet die Supermarktkette seit neustem auch mit dem Liefer-Startup Postmates zusammen, um den Lieferdienst für Lebensmittel in mehreren Regionen anbieten zu können. Zuerst wollen Postmates und Walmart in Charlotte zusammenarbeiten, in den kommenden Monaten soll eine Expansion in andere Städte folgen.

Walmart arbeitet schon mit Uber und Deliv

Die Kooperation mit Postmates ist nicht die erster ihrer Art für Walmart. Die Supermarktkette arbeitet bereits mit mehreren Partnern zusammen, um Online-Bestellungen zustellen zu können. Bisher wird mit den Unternehmen Uber und Deliv kooperiert, um keine eigene Flotte aufbauen zu müssen. Mit Partnerschaften kann der Konzern den Lieferdienst schneller ausrollen und im Wettbewerb mit Amazon und Instacart mithalten. Amazon hat durch die Übernahme und Integration von Whole Foods den Druck auf Walmart und co. weiter erhöht.

 

Postmates ist ein bisher finanziell gut ausgestattetes Lieferstartup, das sich vor allem auf Lieferungen von Essen fokussiert. Außerdem wurden Partnerschaften mit Konzernen wie Walmart oder Apple geschlossen, um für die Partner den Transport auf der letzten Meile zu übernehmen. In den letzten Wochen gab es Spekulationen über eine Fusion von Postmates mit dem Lieferdienst DoorDash. DoorDash hat vor kurzem ein Investment von mehr als 500 Mio. Dollar durch Softbank erhalten und damit die Konkurrenz ausgestochen. Postmates hat zuletzt im Jahr 2016 frisches Geld aufgenommen und dürften dutch den Softbank Deal unter Druck geraten. Im Jahr 2017 wurden 250 Mio. Dollar Umsatz erzielt, gleichzeitig ist ein Verlust in Höhe von 75 Mio. Dollar angefallen. Postmates kann auf 160.000 Kurierfahrer zugreifen, um die Lieferungen zuzustellen.

Rewe, Bringmeister und Amazon Fresh in Deutschland

In Deutschland wird der Markt der Lebensmittel-Lieferdienste von REWE, Bringmeister und Amazon Fresh beherrscht. Bringmeister wurde im Zuge des Verkaufs von Kaisers Tengelmann von EDEKA übernommen. Kaufland war auch in dem Markt aktiv, hat aber Ende letzten Jahres seinen Lieferdienst wieder eingestellt.

Bild: Postmates (alle Rechte vorbehalten)

Waymo testet autonome LKWs in Atlanta

Nicht nur Uber testet autonome LKWs auf bestimmten Strecken in den USA, auch die Google Schwester Waymo hat jetzt autonome Lastwagen in der Flotte, die rund um Atlanta unterwegs sind und Waren für die Datenzentren von Google transportieren werden. Zur Sicherheit wird immer ein Fahrer mit im Fahrzeug sitzen, der im Notfall das Steuer übernehmen kann. Außerdem ist der Sicherheitsfahrer nach der aktuellen Gesetzeslage in den meisten amerikanischen Staaten noch Pflicht.

Autonome LKWs im Lieferverkehr

Der Einsatz im Lieferverkehr startet nach einer einjährigen Testphase, in der die autonomen LKWs in Arizona und Kalifornien getestet und weiterentwickelt wurden. Der Fokus in den letzten Monaten lag auf der Software, die lernen musste, einen LKW samt Auflieger autonom fahren zu lassen. Die Länge des Fahrzeugs, mögliche tote Winkel und stark schwankende Ladungen erhöhen die Komplexität. Waymo nutzt für die LKWs das Paket an Sensoren, Rechnern und Softwarekomponenten, die auch in den Minivans verbaut werden. Das Paket wurde so ausgelegt, dass es für unterschiedliche Fahrzeuge adaptierbar ist. Unklar ist, ob die Technik schon die ganze Strecke beherrscht, oder nur Fahrten auf Autobahnen. Unternehmen wie Uber, Starsky oder Embark lassen die LKWs bisher nur auf Autobahnen autonom fahren. Die Lademanöver und Fahrten auf kleineren Straßen und durch Städte werden von dem Fahrer an Bord übernommen.

Technik soll durch Tests weiterentwickelt werden

Der Einsatz in Atlanta soll dabei helfen, die Technik weiter zu entwickeln. Außerdem soll erprobt werden, wie die vollautomatisierten LKWs in das bestehende System aus Speditionen und Versendern eingegliedert werden können. Die Verknüpfung mit dem bestehenden Netzwerk aus Fabriken, Häfen, Verteil-Zentren und Terminals steht dabei im Fokus. Im Frachtbereich sieht Waymo ein großes Geschäftspotenzial. Gleichzeitig soll die Sicherheit erhöht werden.

Über die vollautomatisierten LKWs von Waymo wurde bisher wenig bekannt. In den letzten Monaten hat Waymo vermehrt Details zu den autonomen Autos veröffentlicht, die in Arizona unterwegs sind. Dort hat das Unternehmen auch die Lizenz erhalten, um als Transport Network Company kommerziell Fahrdienste anbieten zu können. Es wird erwartet, dass das Unternehmen in den kommenden Wochen einen kommerziellen Ride-Sharing Dienst starten wird, der Uber und co. Konkurrenz machen wird.

Bild: Waymo (alle Rechte vorbehalten)

Tesla Semi im Einsatz zwischen Tesla Fabriken – Kundenliste wächst

Tesla testet in den USA seinen Semi Truck im Lieferverkehr zwischen unterschiedlichen Firmenstandorten. Auf einem Bild, das Tesla Chef Elon Musk auf Instagram geteilt hat, sind zwei Trucks zu sehen, die Batteriepacks von der Gigafactory 1 in Nevada nach Fremont transportieren, dort schraubt Tesla die Fahrzeuge zusammen.

Die strecke beträgt etwa 400 Kilometer, was für die Trucks problemlos machbar sein sollte. Die Version mit dem kleineren Akku soll auf 480 km Reichweite kommen, die größere Version auf 800 km. Die Fahrten dürften dabei helfen, weitere Kunden anzuziehen und außerdem werde wertvoll Insights für die Entwicklung generiert.

Im vergangenen November hat Tesla seinen Elektro-LKW mit beeindruckenden Kennzahlen präsentiert. Der Akku der Zugmaschine soll für eine Reichweite von 800 Kilometern reichen, die  Beschleunigung auf 100 km/h soll in weniger als fünf Sekunden möglich sein, voll beladen bei in weniger als 20 Sekunden. Innovativ ist auch der Innenraum, mit einem mittig angeordnetem Fahrersitz und zwei großen Displays für die Bedienung des LKWs.

Auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird, bis der LKW auf der Straße zu sehen sein wird, konnte das amerikanische schon Bestellungen von einigen Unternehmen verzeichnen.

Viele Kunden, die den Tesla Elektro-LKW vorbestellt haben, kommen erwartungsgemäß aus den USA. Ein paar europäische Kunden sind aber auch dabei.

  • Walmart: Eine der ersten Bestellungen kam von der Kaufhaus-Kette Walmart. Walmart investiert viel in neue Technologien und will die Trucks für den Transport zwischen Lagern und Märkten nutzen. Insgesamt sollen 15 Tesla Semi getestet werden.
  • Pepsi: Der Produzent von Erfrischungsgetränken hat mit 100 Fahrzeugen eine der größten Reservierungen für den Elektro-LKW ausgelöst
  • Anheuser-Busch: Die Brauerei hat im Dezember 40 Semi Trucks reserviert.
  • Sysco: Der Lebensmittelproduzent, einer der größten weltweit, hat 50 Tesla Trucks Reserviert.
  • UPS: Der Paketdienst hat noch vor Pepsi die größte Order platziert. Insgesamt 125 Elektro-LKW sollen eingesetzt werden.
  • DHL: UPS Konkurrent DHL will erstmal weniger Fahrzeuge testen. Insgesamt wurden 10 Fahrzeuge reserviert, um damit Erfahrung zu sammeln.
  • Meijer: Die Supermarktkette aus den USA hat eine kleine Flotte von vier Zugmaschinen platziert.
  • Die Spedition Ryder hat sich ebenfalls für den Tesla LKW entschieden, gibt aber nicht bekannt, wie viele Fahrzeuge bestellt wurden.
  • Asko: Der norwegische Lebensmittel-Produzent hat insgesamt 10 Elektro-LKW bestellt. Norwegen ist bei der Elektromobilität enorm weit, deswegen ist es wenig verwunderlich, dass die Nachfrage für Elektro-LKWs hoch sein wird.
  • Fercam: Die Spedition aus Italien hat einen Elektro-LKW reserviert.
  • Loblaw: Die kanadische Supermarktkette hat 25 Zugmaschinen bestellt und angekündigtigt, alle LKWs bis 2030 durch Fahrzeuge mit Elektroantrieb zu ersetzen.

Neben den genannten Unternehmen haben auch Flexport, J.B. Hunt, JK Moving, Girteka Logistics, Best Transportation und Mecca & Son Trucking bei Tesla reserviert. Viele Unternehmen nutzten die Möglichkeit, ihre Order publik zu machen, um die Aufmerksamkeit der Presse auf sich zu ziehen. Es ist davon auszugehen, dass weitere Unternehmen eine Reservierung für den LKW getätigt haben, das aber nicht kommuniziert haben.

Bild: Tesla (alle Rechte vorbehalten)

Lieferdienst: Mit Careem steigt die nächste Fahrdienstplattform ein

Bisher betreiben schon führende Plattformen, wie Uber oder Grab eine Plattform für die on-demand Lieferung von Gerichten. Der Anbieter Careem aus dem Mittleren Osten ist der nächste Player, der auf dem Feld aktiv wird. Das Unternehmen startet aber nicht bei Null, sondern übernimmt das lokale Startup RoundMenu.

RoundTable als Basis für Lieferdienst

Wie viel das Unternehmen für die Plattform bezahlt hat, ist nicht bekannt. RoundMenu ist auch kein Lieferdienst, sondern eine Plattform, auf der Restaurants gelistet sind und auf der Tische reserviert werden können. Wahrscheinlich ist Careem an der Datenbank, den Bewertungen und den Statistiken interessiert. Den RoundTable Kunden soll der Lieferdienst in den kommenden Wochen angeboten werden. Eine Integration in die RoundMenu Plattform ist in einem ersten Schritt geplant. Ob RoundMenu in Careem Eats oder ähnliches umbenannt werden soll, ist nicht bekannt.

Andere Fahrdienste mit Lieferdienst erfolgreich

Careem sieht, wie erfolgreich andere dominierende Fahrdienst-Plattformen bei dem Thema Lieferdienst sind. Für Uber hat sich das Liefergeschäft für Gerichte in den letzten Jahren zu einem wichtigen Standbein entwickelt. Mittlerweile setzt die Sparte pro Jahr mehrere Milliarden um und ist für etwa 10% des Gesamtumsatzes bei Uber verantwortlich.

RoundMenu ist seit 2012 aktiv und hat die überschaubare Summe von 3.1 Mio. Dollar an Finanzierung eingesammelt. Der Dienst wird in 18 Städte im Mittleren Osten angeboten, unter anderem in Saudi Arabien, Ägypten oder den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Careem nach Daimler Investment mit finanziellem Spielraum

Careem hat sich in den letzten Jahren zum einem starken lokalen Player entwickelt. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen eine Summe von 500 Mio. US Dollar einsammeln. Unter anderem haben Daimler und die Saudi Arabia’s Kingdom Holding investiert. Damals hat das Unternehmen schon angekündigt, dass bei der Expansion und bei dem Aufbau weitere Verticals mehr Gas gegeben werden soll.

Bild: Careem (alle Rechte vorbehalten)

Google bestätigt Investment in eHailing Dienst Go-Jek

Der eHailing Dienst Go-Jek ist schon länger in Indonesien aktiv. Bisher haben wir die Entwicklung beobachtet, aber noch nicht darüber berichtet. Mit dem Investment von Google in den eHailing Dienst wird es höchste Zeit, das zu ändern.

Google hat bestätigt, dass der Technologiekonzern in den eHailing Dienst aus Asien investiert hat. Go-Jek ist in Indonesien eine große Nummer und fordert Unternehmen wie Uber und Grab heraus. Google freut sich über die Partnerschaft mit dem lokalen Champion, der mittels Technologie das Leben der Einwohner komfortabler gestaltet.

Go-Jek mit mehr als 4 Milliarden bewertet

Über das Investment wurde in den letzten Wochen öfters spekuliert. Zusammen mit Meituan-Dianping und dem Staatsfond Temasek aus Singapur ist das Investment von Google ein Teil der letzten Finanzierungsrunde, in der etwa 1.2 Milliarden US Dollar in das Unternehmen geflossen sind. Die Finanzierungsrunde wird seit April des letzten Jahres aufgestellt und beinhaltet auch Investments von den Chinesischen Größen Tencent und JD.com. Die Bewertung soll bei 4 Milliarden US Dollar gelegen haben.

Go-Jek viel mehr als ein eHailing Dienst

Go-Jek bietet auf den indonesischen Markt zugeschnittenen Mobilitäts- und Lieferdienste. Den Einstieg schaffte das Unternehmen mit einem on-demand Motorrad-Shuttle. Mittlerweile werden mehr als 15 unterschiedliche Dienste angeboten. Die Nutzer können sich mit dem Motorrad oder dem Taxi von A nach B Fahren lassen oder über die Go-Jek eine Reinigungskraft oder eine Massage on-demand bestellen. Für die Zahlung werden eigene mobile Bezahl-Dienste angeboten. In Indonesien ist Go-Jek noch vor Grab und Uber der führende Anbieter. Das Land hat die stärkste Wirtschaft in Südostasien, verfügt über ein gut ausgebautes Datennetz und die Bewohner sind modern und technikbegeistert.

Die Mobility Dienste in den Staaten in Südostasien werden in den kommenden Jahren stark steigen. Ein Report geht davon aus, dass 2025 mehr als 20 Milliarden US$ Umsatz mit eHailing Diensten generiert wird, 2017 lag der Wert bei etwa 5 Milliarden US Dollar. Auf Indonesien könnten davon 40% entfallen.

Bild: Go-Jek (alle Rechte vorbehalten)

Lieferdienst für Essen: UberEats wird für Uber immer wichtiger

Der Lieferdienst für Essen UberEats scheint sich auf Order-Seite erfolgreich zu entwickeln. Auf der DLD in München hat der Uber CEO Dara Khosrwshahi das Ziel ausgeben, dass UberEats in diesem Jahr der weltweit größte Lieferdienst für Essen wird. Hierzulande haben fast zeitgleich Fusionsgerüchte über Lieferheld und Lieferando für Aufmerksamkeit gesorgt, was mittlerweile von beiden Unternehmen dementiert wurde.

UberEats Geschäft wächst rasant

Dara Khosrowshahi hat auf der DLD Konferenz in München betont, dass das UberEats Geschäft explodiert und dass die Unternehmenssparte in diesem Jahr der größte Lieferdienst für Essen weltweit wird, noch vor Delivery Hero oder Deliveroo. Genaue Zahlen, um sein Statement zu untermauern, hat Khosrowshahi nicht geliefert. Sein Unternehmen befindet sich auch im Food Delivery Bereich in einem harten Wettbewerb mit gut finanzierten Wettbewerbern. Die angekündigte Marktführerschaft wird mit hohen Verlusten erkauft worden sein. Kunden werden durch Rabatt-Aktionen zum Bestellen motiviert und Fahrer erhalten hohe Bonuszahlungen, wenn sie Aufträge annehmen.

Unklar ist, ob UberEats auch in Deutschland starten wird oder ob der Markt hier den Anbietern Foodora, Lieferando und der Foodora Mutter Delivery Hero überlassen wird.

Übernahme von Ando 

Um seinen Lieferdienst zu stärken, hat Uber die Restaurant-Kette Ando übernommen. Ando hat sich auf Lieferdienste fokussiert und bietet seine angesagten Gerichte hauptsächlich über diese an. Bisher war die Uber-Plattform Vermittler zwischen Restaurants und den Kunden und hat sich um den Transport gekümmert. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter und wird auf Restaurant-Seite aktiv. Es ist nicht bekannt, ob UberEats jetzt selbst in die Produktion der Gerichte einsteigt oder ob der Fokus auf der Technologie von Ando liegt. Durch diesen Schritt kann sich die Plattform einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten und höherer Margen erzielen. Konkurrent Deliveroo hat angekündigt, sogenannten Deliveroo Kitchens zu eröffnen, in denen ausschließlich Gerichte für den Lieferdienst gekocht werden. Das soll auch dafür sorgen, dass die Gerichte schneller beim Kunden sind und mehr Kunden erreicht werden.

Bild: UberEats (alle Rechte vorbehalten)

VW und DHL testen Paketzustellung in den Kofferraum

Der Automobilhersteller Volkswagen und der Paketdienst DHL haben ein Pilotprojekt gestartet, bei dem der DHL Bote das Paket direkt im Kofferraum ablegen kann. Bei dem Projekt kommen 50 VW Polo zum Einsatz, die für die Paketzustellung entsprechend ausgerüstet werden.

Service läuft unter dem Namen We Deliver

Der Dienst für die Paketzustellung heißt We Deliver und wurde in den vergangenen Monaten von den Kooperationspartnern entwickelt. Volkswagen will dabei helfen, dass keine Sendung mehr verpasst wird, der Kofferraum der teilnehmenden Autos wird zum Lieferort für DHL Sendungen. Der Onlinehandel in Deutschland boomt. 2017 wird laut dem Verband der Internetwirtschaft eco ein Gesamtumsatz von 55 Milliarden Euro erwartet, 2019 sollen es sogar 70 Milliarden Euro sein. Rund 11,5 Prozent des Einkaufsvolumens deutscher Verbraucher entfallen auf den E-Commerce – Tendenz steigend.

Wer kennt das nicht? Man stöbert im Netz, befüllt seinen virtuellen Warenkorb und klickt am Ende auf den entscheidenden Button: Bestellung abschicken. Doch mit der Vorfreude beginnt das Warten. Und wenn man dann im entscheidenden Moment – beim Klingeln des Paketzustellers – gerade einmal nicht Zuhause ist, muss man selbst aktiv werden. Paketshop, Packstation oder freundlicher Nachbar waren bislang die gängigsten Optionen für die Zwischenlagerung.

Auto kann an unterschiedlichen Orten stehen

Das Auto kann an unterschiedlichen Orten abgestellt werden. Der Standort des Autos muss als Lieferadresse angeben werden und der DHL Bote findet das Auto mittels GPS und öffnet das Auto mit dem Smartphone. Das Auto darf nicht mehr als 300 Meter von der angegebenen Adresse entfernt stehen. Der DHL Bote kommt nur an das Fahrzeug, wenn es auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellt wird – das Auto kann also nicht im Parkhaus oder auf privaten oder abgesperrten Parkplätzen stehen. Der Nutzer muss einen zweistündigen Slot zwischen 10 und 21 Uhr auswählen, in dem DHL das Paket liefert. Retouren und frankierte Pakete können im Kofferraum abgelegt werden und werden gleich vom Paketzusteller mitgenommen.

Pilotphase von We Deliver in Berlin

Von September 2017 bis April 2018 läuft das Projekt in Berlin. Die Interessenten müssen sich bewerben, falls sie ausgewählt werden, erhalten sie einen entsprechen ausgestatteten VW Polo. Gleichzeitig müssen sich die Teilnehmer auch bei dem Portal www.paket.de von DHL registrieren und dort den Kofferraum als Ablageort hinterlegen. Der Service kann nicht für alle online Bestellungen genutzt werden. Bestellt werden kann derzeit bei den Online-Shops von Amazon, Alternate, Allyouneed Fresh, Outfittery, Fashion ID und Music Store.

Vergleichbar mit smart ready to drop

Das Projekt erinnert an smart ready to drop. Smart und DHL haben in einem gemeinsamen Projekt ein ähnliches Konzept umgesetzt. Die Daimler Tochter bietet eine Telematikbox für den smart an, die dem DHL Boten ein Öffnen per Smartphone-App ermöglichen. Auch Volvo expandiert seit 2014 mit einem vergleichbaren Dienst.

Bild: Volkswagen AG (alle Rechte vorbehalten)

E-Transporter: Post baut StreetScooter Produktion mit weiterem Standort aus

Nachdem die Deutsche Post bei den Automobilhersteller beim dem Theme E-Transporter auf taube Ohren gestoßen ist, hat der Logistikkonzern einen Millionenbetrag in die Eigenentwicklung eines effizienten Lieferfahrzeugs mit Elektroantrieb gesteckt und das Unternehmen StreetScooter übernommen. Das Unternehmen eröffnet im kommenden Jahr eine weitere Produktionsstätte in Düren.

Produktion ab kommendem Sommer in Aachen und Düren

Bisher wird der StreetScooter nur in Aachen produziert, demnächst soll aber ein weitere Standort in Düren aufgebaut werden, um die Nachfrage für den E-Transporter bedienen zu können. In den leerstehenden Hallten des Automobilzulieferers Neapco soll die zweite Produktionslinie entstehen. Die Kapazitäten ergänzen dann ab kommenden Sommer die Produktionskapazitäten in Aachen. In Aachen wurde erst kürzlich auf einen Betrieb in zwei Schichten umgestellt, um die Produktionskapazitäten auf 15.000 Fahrzeuge pro Jahr hochzufahren.

E-Transporter ist Erfolgsgeschichte

Der StreetScooter ist eine echte Erfolgsgeschichte. Zusammen mit Prof. Schuh von der RWTH Aachen hat die Deutsche Post den E-Transporter entwickelt, da kein Automobilhersteller bereit war, ein passendes Fahrzeug mit Elektroantrieb zu produzieren. Entstanden ist der StreetScooter Work, der seit mehr als einem Jahr bei der Post im Eisatz ist. Der Work ist ein robustes Elektrofahrzeug, das genau an die Anforderungen der Post angepasst wurde. Die meisten Komponenten des StreetScooters sind off the shelf und damit günstig und bereits erprobt.

Kontingent für externe Partner

Der Erfolg hat dazu geführt, dass externe Partner und Unternehmen bei der Post und StreetScooter nachgefragt haben, ob sie den E-Transporter beziehen können. Als Folge wurde die Produktion erhöht, um ein Kontingent an StreetScootern an externe Partner und städtische Betriebe verkaufen zu können.

Auch mit Ford wurde eine Kooperation eingegangen. In Köln wird demnächst ein StreetScooter Work XL produziert. Der Work XL ist eine größere Version des E-Tranporters und nutzt die Plattform der Ford Transit als Basis. Mit ihren Bemühungen gehört die Post zu den größeren Herstellern von E-Autos in Deutschland.

Bild: Streetscooter (alle Rechte vorbehalten)

Ford und Domino’s liefern Pizza mit autonomen Autos

Der Automobilhersteller Ford und die Pizza-Kette Domino’s haben sich in den USA zusammengetan, um die Auslieferung von Pizza mit selbstfahrenden Autos zu testen. Im Rahmen einesForschungsprojekts werden normale Kunden mit den vollautomatisierten Fahrzeugen beliefert. Unter anderem geht es auch darum zu erforschen, wie die Menschen auf autonome Fahrzeuge reagieren und mit diesen interagieren.

Autonome Ford Fusion liefern Pizza

Die mit den Systemen für vollautomatisiertes Fahren ausgestatteten Ford Fusion Modelle werden mit speziellen Warmhalteboxen ausgestattet, die von den Kunden per übermitteltem Code geöffnet werden können. Der Test findet in der amerikanischen Studentenstadt Ann Arbor in Michigan satt. Zufällig ausgewählte Kunden erhalten in der App die Möglichkeit, die Pizza via selbstfahrendem Auto zu erhalten. Ein Fahrer wird immer hinter dem Steuer sitzen, um im Notfall eingreifen zu können.

Wie reagieren die Menschen auf autonome Fahrzeuge

Domino’s und Ford werden den Test dazu nutzen, um herauszufinden, wie Kunden auf autonome Fahrzeuge reagieren. Für Ford ist es zugleich eine Möglichkeit, die entwickelten Systeme für vollautomatisiertes Fahren in einer realen Umgebung zu testen. Die Learnings sollen bei Ford in die Entwicklung der Plattform für Mobilitäts- und Transportservices mit einfließen. Die Plattform, die unter anderem on-demand Lieferdienste und Ride-Sharing Services beinhalten soll, wird in den kommenden Jahren entwickelt und nach und noch auf dem Markt angeboten.

Herausforderung für Ford und co.

Ford erhofft sich durch den Test mehr Einblicke in die Bedürfnisse der Kunden. Im Vergleich zur Autonutzung heute, werden die vollautomatisierten Autos werden von den Kunden ganz anders genutzt werden. Ford muss also möglichst schnell verstehen, was die Kunden wollen, um die nächsten Fahrzeuggenerationen entsprechend anzupassen. In einem so großen Autokonzern dürfte es etwa vier Jahre dauern, bis die Ideen umgesetzt sind. Bis zum Jahr 2021 will der amerikanische Autobauer die ersten autonomen Fahrzeug in Serie bauen.

Der Test erinnert an die Kooperation von JustEat und Starship Technologies in London. Zufällig ausgewählte Kunden können ebenfalls die Zustellung mit autonomen Fahrzeugen, in dem Fall mit Lieferrobotern auswählen. Mittlerweile arbeite Starship nicht nur mit JustEat zusammen, auch Partnerschaften mit Hermes Logistik und der Metro Group wurden geschlossen. In den USA testet das Unternehmen ebenfalls mit einigen Lieferdiensten.

Bild: Ford-Werke GmbH (alle Rechte vorbehalten)