Mikromobilität ist auf dem Vormarsch: Audi und N26 setzen auf E-Scooter

315

Immer mehr E-Scooter tummeln sich auf Deutschlands Straßen und beweisen damit: Das Thema Mikromobilität ist spätestens jetzt bei jedem angekommen. Und so wagen vermehrt auch andere Branchen einen Vorstoß in Richtung E-Scooter.

Bereits vor zwei Wochen hat die Online-Bank N26 ihre Kooperation mit dem E-Scooter-Anbieter Lime bekannt gegeben, im Rahmen derer N26 all seinen Kunden ab sofort 50 Prozent Rabatt beim Leih eines E-Scooters gewährt.

Die Aktion läuft bis zum 5. Dezember in insgesamt elf europäischen Ländern, darunter auch Deutschland und Österreich. Um in den Genuss des Preisnachlasses zu kommen und günstig und nachhaltig durch die Stadt zu düsen, musst du nur deine N26-Karte in deinem Lime-Account hinterlegen und schon kann es losgehen.

Mit dem Angebot möchte N26 der wachsenden Bedeutung von Mikromobilität Rechnung tragen. Vor allem in Ballungsgebieten haben die E-Scooter in den letzten Wochen einen regelrechten Boom erlebt.

Diesem Trend möchte sich nicht zuletzt auch der Automobilhersteller Audi stellen: Sein faltbarer E-Scooter-Skateboard-Hybrid soll nächstes Jahr in Produktion gehen. Man darf gespannt bleiben.

Neben all den positiven Stimmen, die den Nutzen der E-Scooter für die urbane Mobilität loben, erheben sich jedoch auch immer wieder kritische. Denn die Roller sind nicht ungefährlich und haben bereits zu einigen Unfällen geführt. 

Dennoch zeigt der Ansatz von N26 und Lime einmal mehr, dass neue Mobilitätsformen auf dem Vormarsch sind und Mobilität aus den unterschiedlichsten Perspektiven neu gedacht werden kann – und sei es von einer Online-Bank, die ihren Kunden ein Benefit für das tägliche Leben bieten möchte.

Bildrechte: N26